Am Dienstag, dem 19. November 2019, finden von 9 bis 14 Uhr Wartungsarbeiten an unseren Servern statt. Bitte beachten Sie, dass die DTA-Seiten in dieser Zeit nicht erreichbar sein werden.
Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lambert, Johann Heinrich: Anlage zur Architectonic. Bd. 2. Riga, 1771.

Bild:
<< vorherige Seite

Das Zahlengebäude.
brauche sind, und außer dem viele merkwürdige Ei-
genschaften haben, die in der Bernoullischen Arte
coniectandi
großentheils angegeben sind. Sie sind
auch zugleich die Grundlage zur Erfindung jeder an-
dern Summen, welche durch fortgesetztes Addiren
von fürgegebenen Zahlen gefunden werden, und in
dieser Absicht werden sie zum Jnterpoliren gebraucht.



Zwey und dreyßigstes Hauptstück.
Vorstellung der Größen durch Figuren.
§. 885.

Man stellet bald alle Größen durch Figuren vor,
und dieses geschieht, theils um sie gleichsam
sichtbar zu machen, theils auch weil sich die Lehr-
sätze der Geometrie dabey anwenden lassen. Da-
durch werden die Figuren gleichsam in Zeichen ver-
wandelt, und die dabey gezogenen Linien erhalten
eine Bedeutung. Ungeachtet nun der Raum nur
drey Dimensionen hat, und von diesen, weil man
die Figuren auf Flächen zeichnet, mehrentheils nur
zwo gebraucht werden, so hat man doch Mittel ge-
funden, diesem Mangel in vielen Fällen abzuhelfen,
und dazu sind besonders die krummen Linien gewählet
worden, zumal, da man vermittelst derselben die
Verhältniß zwischen zwoen veränderlichen Größen
gleichsam vor Augen malen kann, weil man die eine
derselben durch die Abscissen, die andere aber durch
die Ordinaten einer krummen Linie vorstellet. Da-
bey erhält nun mehrentheils die Lage der Tangenten,

die
K k 5

Das Zahlengebaͤude.
brauche ſind, und außer dem viele merkwuͤrdige Ei-
genſchaften haben, die in der Bernoulliſchen Arte
coniectandi
großentheils angegeben ſind. Sie ſind
auch zugleich die Grundlage zur Erfindung jeder an-
dern Summen, welche durch fortgeſetztes Addiren
von fuͤrgegebenen Zahlen gefunden werden, und in
dieſer Abſicht werden ſie zum Jnterpoliren gebraucht.



Zwey und dreyßigſtes Hauptſtuͤck.
Vorſtellung der Groͤßen durch Figuren.
§. 885.

Man ſtellet bald alle Groͤßen durch Figuren vor,
und dieſes geſchieht, theils um ſie gleichſam
ſichtbar zu machen, theils auch weil ſich die Lehr-
ſaͤtze der Geometrie dabey anwenden laſſen. Da-
durch werden die Figuren gleichſam in Zeichen ver-
wandelt, und die dabey gezogenen Linien erhalten
eine Bedeutung. Ungeachtet nun der Raum nur
drey Dimenſionen hat, und von dieſen, weil man
die Figuren auf Flaͤchen zeichnet, mehrentheils nur
zwo gebraucht werden, ſo hat man doch Mittel ge-
funden, dieſem Mangel in vielen Faͤllen abzuhelfen,
und dazu ſind beſonders die krummen Linien gewaͤhlet
worden, zumal, da man vermittelſt derſelben die
Verhaͤltniß zwiſchen zwoen veraͤnderlichen Groͤßen
gleichſam vor Augen malen kann, weil man die eine
derſelben durch die Abſciſſen, die andere aber durch
die Ordinaten einer krummen Linie vorſtellet. Da-
bey erhaͤlt nun mehrentheils die Lage der Tangenten,

die
K k 5
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0529" n="521"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Das Zahlengeba&#x0364;ude.</hi></fw><lb/>
brauche &#x017F;ind, und außer dem viele merkwu&#x0364;rdige Ei-<lb/>
gen&#x017F;chaften haben, die in der <hi rendition="#fr">Bernoulli&#x017F;chen</hi> <hi rendition="#aq">Arte<lb/>
coniectandi</hi> großentheils angegeben &#x017F;ind. Sie &#x017F;ind<lb/>
auch zugleich die Grundlage zur Erfindung jeder an-<lb/>
dern Summen, welche durch fortge&#x017F;etztes Addiren<lb/>
von fu&#x0364;rgegebenen Zahlen gefunden werden, und in<lb/>
die&#x017F;er Ab&#x017F;icht werden &#x017F;ie zum Jnterpoliren gebraucht.</p>
          </div>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Zwey und dreyßig&#x017F;tes Haupt&#x017F;tu&#x0364;ck.<lb/>
Vor&#x017F;tellung der Gro&#x0364;ßen durch Figuren.</hi> </head><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 885.</head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">M</hi>an &#x017F;tellet bald alle Gro&#x0364;ßen durch Figuren vor,<lb/>
und die&#x017F;es ge&#x017F;chieht, theils um &#x017F;ie gleich&#x017F;am<lb/>
&#x017F;ichtbar zu machen, theils auch weil &#x017F;ich die Lehr-<lb/>
&#x017F;a&#x0364;tze der Geometrie dabey anwenden la&#x017F;&#x017F;en. Da-<lb/>
durch werden die Figuren gleich&#x017F;am in Zeichen ver-<lb/>
wandelt, und die dabey gezogenen Linien erhalten<lb/>
eine Bedeutung. Ungeachtet nun der Raum nur<lb/>
drey Dimen&#x017F;ionen hat, und von die&#x017F;en, weil man<lb/>
die Figuren auf Fla&#x0364;chen zeichnet, mehrentheils nur<lb/>
zwo gebraucht werden, &#x017F;o hat man doch Mittel ge-<lb/>
funden, die&#x017F;em Mangel in vielen Fa&#x0364;llen abzuhelfen,<lb/>
und dazu &#x017F;ind be&#x017F;onders die krummen Linien gewa&#x0364;hlet<lb/>
worden, zumal, da man vermittel&#x017F;t der&#x017F;elben die<lb/>
Verha&#x0364;ltniß zwi&#x017F;chen zwoen <hi rendition="#fr">vera&#x0364;nderlichen</hi> Gro&#x0364;ßen<lb/>
gleich&#x017F;am vor Augen malen kann, weil man die eine<lb/>
der&#x017F;elben durch die Ab&#x017F;ci&#x017F;&#x017F;en, die andere aber durch<lb/>
die Ordinaten einer krummen Linie vor&#x017F;tellet. Da-<lb/>
bey erha&#x0364;lt nun mehrentheils die Lage der Tangenten,<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">K k 5</fw><fw place="bottom" type="catch">die</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[521/0529] Das Zahlengebaͤude. brauche ſind, und außer dem viele merkwuͤrdige Ei- genſchaften haben, die in der Bernoulliſchen Arte coniectandi großentheils angegeben ſind. Sie ſind auch zugleich die Grundlage zur Erfindung jeder an- dern Summen, welche durch fortgeſetztes Addiren von fuͤrgegebenen Zahlen gefunden werden, und in dieſer Abſicht werden ſie zum Jnterpoliren gebraucht. Zwey und dreyßigſtes Hauptſtuͤck. Vorſtellung der Groͤßen durch Figuren. §. 885. Man ſtellet bald alle Groͤßen durch Figuren vor, und dieſes geſchieht, theils um ſie gleichſam ſichtbar zu machen, theils auch weil ſich die Lehr- ſaͤtze der Geometrie dabey anwenden laſſen. Da- durch werden die Figuren gleichſam in Zeichen ver- wandelt, und die dabey gezogenen Linien erhalten eine Bedeutung. Ungeachtet nun der Raum nur drey Dimenſionen hat, und von dieſen, weil man die Figuren auf Flaͤchen zeichnet, mehrentheils nur zwo gebraucht werden, ſo hat man doch Mittel ge- funden, dieſem Mangel in vielen Faͤllen abzuhelfen, und dazu ſind beſonders die krummen Linien gewaͤhlet worden, zumal, da man vermittelſt derſelben die Verhaͤltniß zwiſchen zwoen veraͤnderlichen Groͤßen gleichſam vor Augen malen kann, weil man die eine derſelben durch die Abſciſſen, die andere aber durch die Ordinaten einer krummen Linie vorſtellet. Da- bey erhaͤlt nun mehrentheils die Lage der Tangenten, die K k 5

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_architectonic02_1771
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_architectonic02_1771/529
Zitationshilfe: Lambert, Johann Heinrich: Anlage zur Architectonic. Bd. 2. Riga, 1771, S. 521. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_architectonic02_1771/529>, abgerufen am 12.11.2019.