Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lambert, Johann Heinrich: Anlage zur Architectonic. Bd. 2. Riga, 1771.

Bild:
<< vorherige Seite

XXXII. Hauptstück. Vorstellung
endliche hinaus laufen, oder ob sie zwischen
zweyen Puncten liege, und sich über dieselbe
nicht ausdehne, ob ein oder mehrere
Maxima
oder Minima dabey vorkommen, ob sie einen
oder mehrere Wendungspuncte habe, ob der
Halbmesser des Krümmungskreises irgend = 0
werde, ob die Linie aus abgebrochenen Stü-
cken bestehe, ob sie sich in Form von Spira-
len um einen Punct wende, ob sie Asymtoten
habe, ob dabey eine solche Axe vorkomme, wo
die auf beyden Seiten derselben liegende Theile
einander ähnlich bleiben, wie die Abscissen und
Ordinaten sollen genommen werden, damit die
einfachste Gleichung zwischen denselben statt
finde,
etc. Dieses sind nun Symptomata von krum-
men Linien, die, wo sie vorkommen, gewisse Be-
dingungen
voraus setzen, und Kennzeichen ange-
ben, woran sie sich erkennen lassen.

§. 888.

Das erste, was wir nun hiebey anmerken können,
betrifft die Gleichgültigkeit der Ordinaten und Ab-
scissen, wenn diese nämlich verwechselt werden können.
Dieses kann man nun mehrentheils den Gleichungen
ansehen. Denn so z. E. ist es in den Formeln

etc.
gleich viel, ob man x oder y nehme, und eben so
hängt auch in den Formeln

etc.

die

XXXII. Hauptſtuͤck. Vorſtellung
endliche hinaus laufen, oder ob ſie zwiſchen
zweyen Puncten liege, und ſich uͤber dieſelbe
nicht ausdehne, ob ein oder mehrere
Maxima
oder Minima dabey vorkommen, ob ſie einen
oder mehrere Wendungspuncte habe, ob der
Halbmeſſer des Kruͤmmungskreiſes irgend = 0
werde, ob die Linie aus abgebrochenen Stuͤ-
cken beſtehe, ob ſie ſich in Form von Spira-
len um einen Punct wende, ob ſie Aſymtoten
habe, ob dabey eine ſolche Axe vorkomme, wo
die auf beyden Seiten derſelben liegende Theile
einander aͤhnlich bleiben, wie die Abſciſſen und
Ordinaten ſollen genommen werden, damit die
einfachſte Gleichung zwiſchen denſelben ſtatt
finde,
ꝛc. Dieſes ſind nun Symptomata von krum-
men Linien, die, wo ſie vorkommen, gewiſſe Be-
dingungen
voraus ſetzen, und Kennzeichen ange-
ben, woran ſie ſich erkennen laſſen.

§. 888.

Das erſte, was wir nun hiebey anmerken koͤnnen,
betrifft die Gleichguͤltigkeit der Ordinaten und Ab-
ſciſſen, wenn dieſe naͤmlich verwechſelt werden koͤnnen.
Dieſes kann man nun mehrentheils den Gleichungen
anſehen. Denn ſo z. E. iſt es in den Formeln

ꝛc.
gleich viel, ob man x oder y nehme, und eben ſo
haͤngt auch in den Formeln

ꝛc.

die
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0532" n="524"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">XXXII.</hi> Haupt&#x017F;tu&#x0364;ck. Vor&#x017F;tellung</hi></fw><lb/><hi rendition="#fr">endliche hinaus laufen, oder ob &#x017F;ie zwi&#x017F;chen<lb/>
zweyen Puncten liege, und &#x017F;ich u&#x0364;ber die&#x017F;elbe<lb/>
nicht ausdehne, ob ein oder mehrere</hi><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Maxima</hi></hi><lb/><hi rendition="#fr">oder</hi><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Minima</hi></hi><hi rendition="#fr">dabey vorkommen, ob &#x017F;ie einen<lb/>
oder mehrere Wendungspuncte habe, ob der<lb/>
Halbme&#x017F;&#x017F;er des Kru&#x0364;mmungskrei&#x017F;es irgend = 0<lb/>
werde, ob die Linie aus abgebrochenen Stu&#x0364;-<lb/>
cken be&#x017F;tehe, ob &#x017F;ie &#x017F;ich in Form von Spira-<lb/>
len um einen Punct wende, ob &#x017F;ie A&#x017F;ymtoten<lb/>
habe, ob dabey eine &#x017F;olche Axe vorkomme, wo<lb/>
die auf beyden Seiten der&#x017F;elben liegende Theile<lb/>
einander a&#x0364;hnlich bleiben, wie die Ab&#x017F;ci&#x017F;&#x017F;en und<lb/>
Ordinaten &#x017F;ollen genommen werden, damit die<lb/>
einfach&#x017F;te Gleichung zwi&#x017F;chen den&#x017F;elben &#x017F;tatt<lb/>
finde,</hi> &#xA75B;c. Die&#x017F;es &#x017F;ind nun <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Symptomata</hi></hi> von krum-<lb/>
men Linien, die, wo &#x017F;ie vorkommen, gewi&#x017F;&#x017F;e <hi rendition="#fr">Be-<lb/>
dingungen</hi> voraus &#x017F;etzen, und <hi rendition="#fr">Kennzeichen</hi> ange-<lb/>
ben, woran &#x017F;ie &#x017F;ich erkennen la&#x017F;&#x017F;en.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 888.</head><lb/>
            <p>Das er&#x017F;te, was wir nun hiebey anmerken ko&#x0364;nnen,<lb/>
betrifft die Gleichgu&#x0364;ltigkeit der Ordinaten und Ab-<lb/>
&#x017F;ci&#x017F;&#x017F;en, wenn die&#x017F;e na&#x0364;mlich verwech&#x017F;elt werden ko&#x0364;nnen.<lb/>
Die&#x017F;es kann man nun mehrentheils den Gleichungen<lb/>
an&#x017F;ehen. Denn &#x017F;o z. E. i&#x017F;t es in den Formeln<lb/><formula notation="TeX">ax^2 + ay^2 = b</formula><lb/><formula notation="TeX">ax^2 + bxy + ay^2 = c</formula><lb/><formula notation="TeX">ax^3 + bx^2y + cxy + bxy^2 + ay^3 = d</formula><lb/>
&#xA75B;c.<lb/>
gleich viel, ob man <hi rendition="#aq">x</hi> oder <hi rendition="#aq">y</hi> nehme, und eben &#x017F;o<lb/>
ha&#x0364;ngt auch in den Formeln<lb/><formula notation="TeX">x =  \sqrt  (ay^2 + byz + az^2)</formula><lb/><formula notation="TeX">x^3 = ay + byz + az</formula><lb/>
&#xA75B;c.<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">die</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[524/0532] XXXII. Hauptſtuͤck. Vorſtellung endliche hinaus laufen, oder ob ſie zwiſchen zweyen Puncten liege, und ſich uͤber dieſelbe nicht ausdehne, ob ein oder mehrere Maxima oder Minima dabey vorkommen, ob ſie einen oder mehrere Wendungspuncte habe, ob der Halbmeſſer des Kruͤmmungskreiſes irgend = 0 werde, ob die Linie aus abgebrochenen Stuͤ- cken beſtehe, ob ſie ſich in Form von Spira- len um einen Punct wende, ob ſie Aſymtoten habe, ob dabey eine ſolche Axe vorkomme, wo die auf beyden Seiten derſelben liegende Theile einander aͤhnlich bleiben, wie die Abſciſſen und Ordinaten ſollen genommen werden, damit die einfachſte Gleichung zwiſchen denſelben ſtatt finde, ꝛc. Dieſes ſind nun Symptomata von krum- men Linien, die, wo ſie vorkommen, gewiſſe Be- dingungen voraus ſetzen, und Kennzeichen ange- ben, woran ſie ſich erkennen laſſen. §. 888. Das erſte, was wir nun hiebey anmerken koͤnnen, betrifft die Gleichguͤltigkeit der Ordinaten und Ab- ſciſſen, wenn dieſe naͤmlich verwechſelt werden koͤnnen. Dieſes kann man nun mehrentheils den Gleichungen anſehen. Denn ſo z. E. iſt es in den Formeln [FORMEL] [FORMEL] [FORMEL] ꝛc. gleich viel, ob man x oder y nehme, und eben ſo haͤngt auch in den Formeln [FORMEL] [FORMEL] ꝛc. die

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_architectonic02_1771
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_architectonic02_1771/532
Zitationshilfe: Lambert, Johann Heinrich: Anlage zur Architectonic. Bd. 2. Riga, 1771, S. 524. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_architectonic02_1771/532>, abgerufen am 22.08.2019.