Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lambert, Johann Heinrich: Anlage zur Architectonic. Bd. 2. Riga, 1771.

Bild:
<< vorherige Seite

der Größen durch Figuren.
wo bx2 = 0 ist, der Wendungspunct für e, und das
Maximum oder Minimum für a zusammen treffen,
und so auch, daß in den Formeln
&c.
&c.
die Coefficienten a, c, e, g etc. b, d, f, lauter
Maxima oder Minima sind, und in der erstern e ei-
nen Wendungspunct haben. Wir haben aber bereits
vorhin (§. 890. 891.) angemerket, daß die Formeln
nur da vorkommen, wo die auf beyden Seiten der
Ordinate Q liegende Theile der krummen Linie einan-
der durchaus ähnlich sind. Demnach treffen diese
Schicklichkeiten auch nur da zusammen, wo letzteres
statt findet, und folglich nicht nur nicht bey allen krum-
men Linien, sondern bey denen, wo sie zusammen tref-
fen, nur in einigen und öfters nur in einem Puncte.
Denn so ist der Circul die einige krumme Linie, bey
welcher alle Diameter gleichgültig sind, und jeder den
Diameter in zwey gleiche und ähnliche Theile theilt.
Bey den Ellipsen sind nur die beyden Axen von dieser
Art, weil bey den übrigen Diametern, die Stücke
zwar ähnlich sind, aber anders gelegt werden müssen,
um auf einander zu passen.

§. 893.

Bey der Formel
&c.
zeiget der erste Coefficient a überhaupt an, wie stark
sich die krumme Linie bey der Ordinate Q gegen die-
selbe neigt, und diese Neigung behält sie desto län-
ger merklich, je kleiner die Coefficienten a, b, c etc.
sind. Besonders wenn b = 0 ist, so behält die Linie
diese Neigung sehr merklich, weil die Tangente die

Linie
L l 2

der Groͤßen durch Figuren.
wo bx2 = 0 iſt, der Wendungspunct fuͤr η, und das
Maximum oder Minimum fuͤr a zuſammen treffen,
und ſo auch, daß in den Formeln
&c.
&c.
die Coefficienten a, c, e, g ꝛc. b, d, f, lauter
Maxima oder Minima ſind, und in der erſtern η ei-
nen Wendungspunct haben. Wir haben aber bereits
vorhin (§. 890. 891.) angemerket, daß die Formeln
nur da vorkommen, wo die auf beyden Seiten der
Ordinate Q liegende Theile der krummen Linie einan-
der durchaus aͤhnlich ſind. Demnach treffen dieſe
Schicklichkeiten auch nur da zuſammen, wo letzteres
ſtatt findet, und folglich nicht nur nicht bey allen krum-
men Linien, ſondern bey denen, wo ſie zuſammen tref-
fen, nur in einigen und oͤfters nur in einem Puncte.
Denn ſo iſt der Circul die einige krumme Linie, bey
welcher alle Diameter gleichguͤltig ſind, und jeder den
Diameter in zwey gleiche und aͤhnliche Theile theilt.
Bey den Ellipſen ſind nur die beyden Axen von dieſer
Art, weil bey den uͤbrigen Diametern, die Stuͤcke
zwar aͤhnlich ſind, aber anders gelegt werden muͤſſen,
um auf einander zu paſſen.

§. 893.

Bey der Formel
&c.
zeiget der erſte Coefficient a uͤberhaupt an, wie ſtark
ſich die krumme Linie bey der Ordinate Q gegen die-
ſelbe neigt, und dieſe Neigung behaͤlt ſie deſto laͤn-
ger merklich, je kleiner die Coefficienten a, b, c ꝛc.
ſind. Beſonders wenn b = 0 iſt, ſo behaͤlt die Linie
dieſe Neigung ſehr merklich, weil die Tangente die

Linie
L l 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0539" n="531"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">der Gro&#x0364;ßen durch Figuren.</hi></fw><lb/>
wo <hi rendition="#aq">bx<hi rendition="#sup">2</hi></hi> = 0 i&#x017F;t, der Wendungspunct fu&#x0364;r &#x03B7;, und das<lb/><hi rendition="#aq">Maximum</hi> oder <hi rendition="#aq">Minimum</hi> fu&#x0364;r <hi rendition="#aq">a</hi> zu&#x017F;ammen treffen,<lb/>
und &#x017F;o auch, daß in den Formeln<lb/><formula notation="TeX">\eta = ax + cx^3 + ex^5 + gx^7 +</formula> &amp;c.<lb/><formula notation="TeX">\eta = bx^2 + dx^4 + fx^6 +</formula> &amp;c.<lb/>
die Coefficienten <hi rendition="#aq">a, c, e, g</hi> &#xA75B;c. <hi rendition="#aq">b, d, f,</hi> lauter<lb/><hi rendition="#aq">Maxima</hi> oder <hi rendition="#aq">Minima</hi> &#x017F;ind, und in der er&#x017F;tern &#x03B7; ei-<lb/>
nen Wendungspunct haben. Wir haben aber bereits<lb/>
vorhin (§. 890. 891.) angemerket, daß die Formeln<lb/>
nur da vorkommen, wo die auf beyden Seiten der<lb/>
Ordinate <hi rendition="#aq">Q</hi> liegende Theile der krummen Linie einan-<lb/>
der durchaus a&#x0364;hnlich &#x017F;ind. Demnach treffen die&#x017F;e<lb/>
Schicklichkeiten auch nur da zu&#x017F;ammen, wo letzteres<lb/>
&#x017F;tatt findet, und folglich nicht nur nicht bey allen krum-<lb/>
men Linien, &#x017F;ondern bey denen, wo &#x017F;ie zu&#x017F;ammen tref-<lb/>
fen, nur in einigen und o&#x0364;fters nur in einem Puncte.<lb/>
Denn &#x017F;o i&#x017F;t der Circul die einige krumme Linie, bey<lb/>
welcher alle Diameter gleichgu&#x0364;ltig &#x017F;ind, und jeder den<lb/>
Diameter in zwey gleiche und a&#x0364;hnliche Theile theilt.<lb/>
Bey den Ellip&#x017F;en &#x017F;ind nur die beyden Axen von die&#x017F;er<lb/>
Art, weil bey den u&#x0364;brigen Diametern, die Stu&#x0364;cke<lb/>
zwar a&#x0364;hnlich &#x017F;ind, aber anders gelegt werden mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en,<lb/>
um auf einander zu pa&#x017F;&#x017F;en.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 893.</head><lb/>
            <p>Bey der Formel<lb/><formula notation="TeX">\eta = ax + bx^2 + cx^3 + dx^4 +</formula> &amp;c.<lb/>
zeiget der er&#x017F;te Coefficient <hi rendition="#aq">a</hi> u&#x0364;berhaupt an, wie &#x017F;tark<lb/>
&#x017F;ich die krumme Linie bey der Ordinate <hi rendition="#aq">Q</hi> gegen die-<lb/>
&#x017F;elbe neigt, und die&#x017F;e Neigung beha&#x0364;lt &#x017F;ie de&#x017F;to la&#x0364;n-<lb/>
ger merklich, je kleiner die Coefficienten <hi rendition="#aq">a, b, c</hi> &#xA75B;c.<lb/>
&#x017F;ind. Be&#x017F;onders wenn <hi rendition="#aq">b</hi> = 0 i&#x017F;t, &#x017F;o beha&#x0364;lt die Linie<lb/>
die&#x017F;e Neigung &#x017F;ehr merklich, weil die Tangente die<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">L l 2</fw><fw place="bottom" type="catch">Linie</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[531/0539] der Groͤßen durch Figuren. wo bx2 = 0 iſt, der Wendungspunct fuͤr η, und das Maximum oder Minimum fuͤr a zuſammen treffen, und ſo auch, daß in den Formeln [FORMEL] &c. [FORMEL] &c. die Coefficienten a, c, e, g ꝛc. b, d, f, lauter Maxima oder Minima ſind, und in der erſtern η ei- nen Wendungspunct haben. Wir haben aber bereits vorhin (§. 890. 891.) angemerket, daß die Formeln nur da vorkommen, wo die auf beyden Seiten der Ordinate Q liegende Theile der krummen Linie einan- der durchaus aͤhnlich ſind. Demnach treffen dieſe Schicklichkeiten auch nur da zuſammen, wo letzteres ſtatt findet, und folglich nicht nur nicht bey allen krum- men Linien, ſondern bey denen, wo ſie zuſammen tref- fen, nur in einigen und oͤfters nur in einem Puncte. Denn ſo iſt der Circul die einige krumme Linie, bey welcher alle Diameter gleichguͤltig ſind, und jeder den Diameter in zwey gleiche und aͤhnliche Theile theilt. Bey den Ellipſen ſind nur die beyden Axen von dieſer Art, weil bey den uͤbrigen Diametern, die Stuͤcke zwar aͤhnlich ſind, aber anders gelegt werden muͤſſen, um auf einander zu paſſen. §. 893. Bey der Formel [FORMEL] &c. zeiget der erſte Coefficient a uͤberhaupt an, wie ſtark ſich die krumme Linie bey der Ordinate Q gegen die- ſelbe neigt, und dieſe Neigung behaͤlt ſie deſto laͤn- ger merklich, je kleiner die Coefficienten a, b, c ꝛc. ſind. Beſonders wenn b = 0 iſt, ſo behaͤlt die Linie dieſe Neigung ſehr merklich, weil die Tangente die Linie L l 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_architectonic02_1771
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_architectonic02_1771/539
Zitationshilfe: Lambert, Johann Heinrich: Anlage zur Architectonic. Bd. 2. Riga, 1771, S. 531. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_architectonic02_1771/539>, abgerufen am 24.08.2019.