Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lambert, Johann Heinrich: Anlage zur Architectonic. Bd. 2. Riga, 1771.

Bild:
<< vorherige Seite

XXXIII. Hauptstück.
Unendlichen vorerst angegeben werden, von welchen
Arten von Größen die Rede seyn kann. Dieses for-
dert, daß man die verschiedene Arten von Größen
durchgehe, um zu sehen, in Ansehung, welcher man
in Form eines Postulatum setzen kann, daß dabey
Quantitates data quauis quantitate maiores gedacht
werden können, und wie diese gedacht werden müs-
sen. Jch sage gedacht. Denn um ordentlich zu
verfahren, kann das, so allenfalls bloß ideal ist, zu-
erst vorgenommen werden. Das Reale hat mit dem
Begriffe des existiren könnens und des wirklichen
Existirens
eine Verbindung, die aus eigenen Grün-
den erörtert werden muß.

§. 912.

Nach diesem Leitfaden läßt sich nun erstlich Nume-
rus quouis dato maior
gedenken. Dieses Postula-
tum
hat man Eucliden immer eingeräumt. Frey-
lich versteht es Euclid nur von Zahlen an sich be-
trachtet. Daher entsteht die Frage, von welchen
gezählten Dingen es ebenfalls angehe. So fern es
nun Dinge giebt, die die einigen in ihrer Art sind,
so fern läßt sich weder von vielen, und noch weniger
von unendlich vielen reden. Es muß daher entweder
bey der Anwendung der Euclidischen Forderung auf
bestimmte Arten von Dingen für sich klar seyn, oder
bewiesen werden, daß sich ihre Anzahl größer, als
jede angebliche Anzahl gedenken lasse.

§. 913.

Hievon habe ich nun bereits oben (§. 122.) eine
Anwendung auf die unendliche Anzahl zusammen-

gesetzter

XXXIII. Hauptſtuͤck.
Unendlichen vorerſt angegeben werden, von welchen
Arten von Groͤßen die Rede ſeyn kann. Dieſes for-
dert, daß man die verſchiedene Arten von Groͤßen
durchgehe, um zu ſehen, in Anſehung, welcher man
in Form eines Poſtulatum ſetzen kann, daß dabey
Quantitates data quauis quantitate maiores gedacht
werden koͤnnen, und wie dieſe gedacht werden muͤſ-
ſen. Jch ſage gedacht. Denn um ordentlich zu
verfahren, kann das, ſo allenfalls bloß ideal iſt, zu-
erſt vorgenommen werden. Das Reale hat mit dem
Begriffe des exiſtiren koͤnnens und des wirklichen
Exiſtirens
eine Verbindung, die aus eigenen Gruͤn-
den eroͤrtert werden muß.

§. 912.

Nach dieſem Leitfaden laͤßt ſich nun erſtlich Nume-
rus quouis dato maior
gedenken. Dieſes Poſtula-
tum
hat man Eucliden immer eingeraͤumt. Frey-
lich verſteht es Euclid nur von Zahlen an ſich be-
trachtet. Daher entſteht die Frage, von welchen
gezaͤhlten Dingen es ebenfalls angehe. So fern es
nun Dinge giebt, die die einigen in ihrer Art ſind,
ſo fern laͤßt ſich weder von vielen, und noch weniger
von unendlich vielen reden. Es muß daher entweder
bey der Anwendung der Euclidiſchen Forderung auf
beſtimmte Arten von Dingen fuͤr ſich klar ſeyn, oder
bewieſen werden, daß ſich ihre Anzahl groͤßer, als
jede angebliche Anzahl gedenken laſſe.

§. 913.

Hievon habe ich nun bereits oben (§. 122.) eine
Anwendung auf die unendliche Anzahl zuſammen-

geſetzter
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0560" n="552"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">XXXIII.</hi> Haupt&#x017F;tu&#x0364;ck.</hi></fw><lb/>
Unendlichen vorer&#x017F;t angegeben werden, von welchen<lb/>
Arten von Gro&#x0364;ßen die Rede &#x017F;eyn kann. Die&#x017F;es for-<lb/>
dert, daß man die ver&#x017F;chiedene Arten von Gro&#x0364;ßen<lb/>
durchgehe, um zu &#x017F;ehen, in An&#x017F;ehung, welcher man<lb/>
in Form eines <hi rendition="#aq">Po&#x017F;tulatum</hi> &#x017F;etzen kann, <hi rendition="#fr">daß</hi> dabey<lb/><hi rendition="#aq">Quantitates data quauis quantitate maiores</hi> <hi rendition="#fr">gedacht</hi><lb/>
werden ko&#x0364;nnen, und <hi rendition="#fr">wie</hi> die&#x017F;e <hi rendition="#fr">gedacht</hi> werden mu&#x0364;&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en. Jch &#x017F;age <hi rendition="#fr">gedacht.</hi> Denn um ordentlich zu<lb/>
verfahren, kann das, &#x017F;o allenfalls bloß ideal i&#x017F;t, zu-<lb/>
er&#x017F;t vorgenommen werden. Das Reale hat mit dem<lb/>
Begriffe des <hi rendition="#fr">exi&#x017F;tiren ko&#x0364;nnens</hi> und des <hi rendition="#fr">wirklichen<lb/>
Exi&#x017F;tirens</hi> eine Verbindung, die aus eigenen Gru&#x0364;n-<lb/>
den ero&#x0364;rtert werden muß.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 912.</head><lb/>
            <p>Nach die&#x017F;em Leitfaden la&#x0364;ßt &#x017F;ich nun er&#x017F;tlich <hi rendition="#aq">Nume-<lb/>
rus quouis dato maior</hi> <hi rendition="#fr">gedenken.</hi> Die&#x017F;es <hi rendition="#aq">Po&#x017F;tula-<lb/>
tum</hi> hat man <hi rendition="#fr">Eucliden</hi> immer eingera&#x0364;umt. Frey-<lb/>
lich ver&#x017F;teht es <hi rendition="#fr">Euclid</hi> nur von Zahlen an &#x017F;ich be-<lb/>
trachtet. Daher ent&#x017F;teht die Frage, von welchen<lb/>
geza&#x0364;hlten Dingen es ebenfalls angehe. So fern es<lb/>
nun Dinge giebt, die die einigen in ihrer Art &#x017F;ind,<lb/>
&#x017F;o fern la&#x0364;ßt &#x017F;ich weder von vielen, und noch weniger<lb/>
von unendlich vielen reden. Es muß daher entweder<lb/>
bey der Anwendung der <hi rendition="#fr">Euclidi&#x017F;chen</hi> Forderung auf<lb/>
be&#x017F;timmte Arten von Dingen fu&#x0364;r &#x017F;ich klar &#x017F;eyn, oder<lb/>
bewie&#x017F;en werden, daß &#x017F;ich ihre Anzahl gro&#x0364;ßer, als<lb/>
jede angebliche Anzahl gedenken la&#x017F;&#x017F;e.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 913.</head><lb/>
            <p>Hievon habe ich nun bereits oben (§. 122.) eine<lb/>
Anwendung auf die unendliche Anzahl zu&#x017F;ammen-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ge&#x017F;etzter</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[552/0560] XXXIII. Hauptſtuͤck. Unendlichen vorerſt angegeben werden, von welchen Arten von Groͤßen die Rede ſeyn kann. Dieſes for- dert, daß man die verſchiedene Arten von Groͤßen durchgehe, um zu ſehen, in Anſehung, welcher man in Form eines Poſtulatum ſetzen kann, daß dabey Quantitates data quauis quantitate maiores gedacht werden koͤnnen, und wie dieſe gedacht werden muͤſ- ſen. Jch ſage gedacht. Denn um ordentlich zu verfahren, kann das, ſo allenfalls bloß ideal iſt, zu- erſt vorgenommen werden. Das Reale hat mit dem Begriffe des exiſtiren koͤnnens und des wirklichen Exiſtirens eine Verbindung, die aus eigenen Gruͤn- den eroͤrtert werden muß. §. 912. Nach dieſem Leitfaden laͤßt ſich nun erſtlich Nume- rus quouis dato maior gedenken. Dieſes Poſtula- tum hat man Eucliden immer eingeraͤumt. Frey- lich verſteht es Euclid nur von Zahlen an ſich be- trachtet. Daher entſteht die Frage, von welchen gezaͤhlten Dingen es ebenfalls angehe. So fern es nun Dinge giebt, die die einigen in ihrer Art ſind, ſo fern laͤßt ſich weder von vielen, und noch weniger von unendlich vielen reden. Es muß daher entweder bey der Anwendung der Euclidiſchen Forderung auf beſtimmte Arten von Dingen fuͤr ſich klar ſeyn, oder bewieſen werden, daß ſich ihre Anzahl groͤßer, als jede angebliche Anzahl gedenken laſſe. §. 913. Hievon habe ich nun bereits oben (§. 122.) eine Anwendung auf die unendliche Anzahl zuſammen- geſetzter

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_architectonic02_1771
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_architectonic02_1771/560
Zitationshilfe: Lambert, Johann Heinrich: Anlage zur Architectonic. Bd. 2. Riga, 1771, S. 552. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_architectonic02_1771/560>, abgerufen am 21.08.2019.