Am Dienstag, dem 19. November 2019, finden von 9 bis 14 Uhr Wartungsarbeiten an unseren Servern statt. Bitte beachten Sie, dass die DTA-Seiten in dieser Zeit nicht erreichbar sein werden.
Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lambert, Johann Heinrich: Anlage zur Architectonic. Bd. 2. Riga, 1771.

Bild:
<< vorherige Seite

Das Endliche und das Unendliche.
reichen wir allerdings niemal, das will sagen, in
keiner endlichen Zeit ans Ende. Das will aber nur
sagen, man müsse mit dem Endlichen das Unendli-
che nicht ausmessen, weil alle Verhältniß vom End-
lichen zum Unendlichen wegfällt, eben so, wie wenn
man in der Geometrie den Jnhalt des Flächenraumes
durch eine Summe von Linien, die keine Breite ha-
ben, bestimmen wollte. Denn das Unendliche ist ge-
gen das Endliche ungefähr eben so heterogen, als
Flächenräume gegen Linien. So fern wir aber das
Absolute in dem Unendlichen wegen unserer endlichen
Kräfte, nicht gedenken können, müssen wir uns an
das Symbolische halten, und uns begnügen, daß
das Wort Unendlich eine reelle Bedeutung hat.

§. 916.

Ob aber dessen unerachtet, daß das Unendliche bey
uns ehender ein symbolischer Ausdruck als durchaus
gedenkbar ist, dasselbe dennoch könne gebraucht wer-
den, ist eine Frage, die bey den Mathematikern längst
schon erörtert ist. Jn der Metaphysic scheint der Ge-
brauch davon nicht besonders groß zu seyn, weil man
da mehr das Quale als das Quantum betrachtet. Da
indessen dennoch die Theorie des Unendlichen auf das
Existirende solle können angewandt werden, so wer-
den wir noch sehen, wie man dabey a posteriori ver-
fahren könne. Hier kömmt es nun fürnehmlich auf
die Theorie der Reihen an, dergleichen, in Absicht
auf die Veränderungen, in der wirklichen Welt al-
lerdings unzählig viele Arten existiren. Jn diesen
Betrachtungen muß nun das Metaphysische mit dem
Mathematischen genau verbunden und alles mitge-
nommen werden, weil das Wegbleiben eines einigen

Umstandes

Das Endliche und das Unendliche.
reichen wir allerdings niemal, das will ſagen, in
keiner endlichen Zeit ans Ende. Das will aber nur
ſagen, man muͤſſe mit dem Endlichen das Unendli-
che nicht ausmeſſen, weil alle Verhaͤltniß vom End-
lichen zum Unendlichen wegfaͤllt, eben ſo, wie wenn
man in der Geometrie den Jnhalt des Flaͤchenraumes
durch eine Summe von Linien, die keine Breite ha-
ben, beſtimmen wollte. Denn das Unendliche iſt ge-
gen das Endliche ungefaͤhr eben ſo heterogen, als
Flaͤchenraͤume gegen Linien. So fern wir aber das
Abſolute in dem Unendlichen wegen unſerer endlichen
Kraͤfte, nicht gedenken koͤnnen, muͤſſen wir uns an
das Symboliſche halten, und uns begnuͤgen, daß
das Wort Unendlich eine reelle Bedeutung hat.

§. 916.

Ob aber deſſen unerachtet, daß das Unendliche bey
uns ehender ein ſymboliſcher Ausdruck als durchaus
gedenkbar iſt, daſſelbe dennoch koͤnne gebraucht wer-
den, iſt eine Frage, die bey den Mathematikern laͤngſt
ſchon eroͤrtert iſt. Jn der Metaphyſic ſcheint der Ge-
brauch davon nicht beſonders groß zu ſeyn, weil man
da mehr das Quale als das Quantum betrachtet. Da
indeſſen dennoch die Theorie des Unendlichen auf das
Exiſtirende ſolle koͤnnen angewandt werden, ſo wer-
den wir noch ſehen, wie man dabey a poſteriori ver-
fahren koͤnne. Hier koͤmmt es nun fuͤrnehmlich auf
die Theorie der Reihen an, dergleichen, in Abſicht
auf die Veraͤnderungen, in der wirklichen Welt al-
lerdings unzaͤhlig viele Arten exiſtiren. Jn dieſen
Betrachtungen muß nun das Metaphyſiſche mit dem
Mathematiſchen genau verbunden und alles mitge-
nommen werden, weil das Wegbleiben eines einigen

Umſtandes
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0563" n="555"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Das Endliche und das Unendliche.</hi></fw><lb/>
reichen wir allerdings <hi rendition="#fr">niemal,</hi> das will &#x017F;agen, in<lb/>
keiner <hi rendition="#fr">endlichen</hi> Zeit ans Ende. Das will aber nur<lb/>
&#x017F;agen, man mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e mit dem Endlichen das Unendli-<lb/>
che nicht ausme&#x017F;&#x017F;en, weil alle Verha&#x0364;ltniß vom End-<lb/>
lichen zum Unendlichen wegfa&#x0364;llt, eben &#x017F;o, wie wenn<lb/>
man in der Geometrie den Jnhalt des Fla&#x0364;chenraumes<lb/>
durch eine Summe von Linien, die keine Breite ha-<lb/>
ben, be&#x017F;timmen wollte. Denn das Unendliche i&#x017F;t ge-<lb/>
gen das Endliche ungefa&#x0364;hr eben &#x017F;o heterogen, als<lb/>
Fla&#x0364;chenra&#x0364;ume gegen Linien. So fern wir aber das<lb/>
Ab&#x017F;olute in dem Unendlichen wegen un&#x017F;erer endlichen<lb/>
Kra&#x0364;fte, nicht gedenken ko&#x0364;nnen, mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en wir uns an<lb/>
das Symboli&#x017F;che halten, und uns begnu&#x0364;gen, daß<lb/>
das Wort <hi rendition="#fr">Unendlich</hi> eine reelle Bedeutung hat.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 916.</head><lb/>
            <p>Ob aber de&#x017F;&#x017F;en unerachtet, daß das Unendliche bey<lb/>
uns ehender ein &#x017F;ymboli&#x017F;cher Ausdruck als durchaus<lb/>
gedenkbar i&#x017F;t, da&#x017F;&#x017F;elbe dennoch ko&#x0364;nne gebraucht wer-<lb/>
den, i&#x017F;t eine Frage, die bey den Mathematikern la&#x0364;ng&#x017F;t<lb/>
&#x017F;chon ero&#x0364;rtert i&#x017F;t. Jn der Metaphy&#x017F;ic &#x017F;cheint der Ge-<lb/>
brauch davon nicht be&#x017F;onders groß zu &#x017F;eyn, weil man<lb/>
da mehr das <hi rendition="#aq">Quale</hi> als das <hi rendition="#aq">Quantum</hi> betrachtet. Da<lb/>
inde&#x017F;&#x017F;en dennoch die Theorie des Unendlichen auf das<lb/>
Exi&#x017F;tirende &#x017F;olle ko&#x0364;nnen angewandt werden, &#x017F;o wer-<lb/>
den wir noch &#x017F;ehen, wie man dabey <hi rendition="#aq">a po&#x017F;teriori</hi> ver-<lb/>
fahren ko&#x0364;nne. Hier ko&#x0364;mmt es nun fu&#x0364;rnehmlich auf<lb/>
die Theorie der <hi rendition="#fr">Reihen</hi> an, dergleichen, in Ab&#x017F;icht<lb/>
auf die Vera&#x0364;nderungen, in der wirklichen Welt al-<lb/>
lerdings unza&#x0364;hlig viele Arten exi&#x017F;tiren. Jn die&#x017F;en<lb/>
Betrachtungen muß nun das Metaphy&#x017F;i&#x017F;che mit dem<lb/>
Mathemati&#x017F;chen genau verbunden und alles mitge-<lb/>
nommen werden, weil das Wegbleiben eines einigen<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Um&#x017F;tandes</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[555/0563] Das Endliche und das Unendliche. reichen wir allerdings niemal, das will ſagen, in keiner endlichen Zeit ans Ende. Das will aber nur ſagen, man muͤſſe mit dem Endlichen das Unendli- che nicht ausmeſſen, weil alle Verhaͤltniß vom End- lichen zum Unendlichen wegfaͤllt, eben ſo, wie wenn man in der Geometrie den Jnhalt des Flaͤchenraumes durch eine Summe von Linien, die keine Breite ha- ben, beſtimmen wollte. Denn das Unendliche iſt ge- gen das Endliche ungefaͤhr eben ſo heterogen, als Flaͤchenraͤume gegen Linien. So fern wir aber das Abſolute in dem Unendlichen wegen unſerer endlichen Kraͤfte, nicht gedenken koͤnnen, muͤſſen wir uns an das Symboliſche halten, und uns begnuͤgen, daß das Wort Unendlich eine reelle Bedeutung hat. §. 916. Ob aber deſſen unerachtet, daß das Unendliche bey uns ehender ein ſymboliſcher Ausdruck als durchaus gedenkbar iſt, daſſelbe dennoch koͤnne gebraucht wer- den, iſt eine Frage, die bey den Mathematikern laͤngſt ſchon eroͤrtert iſt. Jn der Metaphyſic ſcheint der Ge- brauch davon nicht beſonders groß zu ſeyn, weil man da mehr das Quale als das Quantum betrachtet. Da indeſſen dennoch die Theorie des Unendlichen auf das Exiſtirende ſolle koͤnnen angewandt werden, ſo wer- den wir noch ſehen, wie man dabey a poſteriori ver- fahren koͤnne. Hier koͤmmt es nun fuͤrnehmlich auf die Theorie der Reihen an, dergleichen, in Abſicht auf die Veraͤnderungen, in der wirklichen Welt al- lerdings unzaͤhlig viele Arten exiſtiren. Jn dieſen Betrachtungen muß nun das Metaphyſiſche mit dem Mathematiſchen genau verbunden und alles mitge- nommen werden, weil das Wegbleiben eines einigen Umſtandes

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_architectonic02_1771
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_architectonic02_1771/563
Zitationshilfe: Lambert, Johann Heinrich: Anlage zur Architectonic. Bd. 2. Riga, 1771, S. 555. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_architectonic02_1771/563>, abgerufen am 17.11.2019.