Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lambert, Johann Heinrich: Anlage zur Architectonic. Bd. 2. Riga, 1771.

Bild:
<< vorherige Seite

XIV. Hauptstück.
dente Art auch in dem Gedankenreiche und in der
Jntellectualwelt vor. Wir haben in dem vorher-
gehenden, wo erstere betrachtet wurden, allemal an-
gezeiget, welche Vergleichungsstücke sie angeben, wie
es z. E. aus den in dem §. 407. und §. 409. angeführ-
ten Stellen zu sehen ist. Da wir überhaupt die Dinge
der Jntellectualwelt nach den Dingen der Körperwelt
benennen; so ist gar nicht zu zweifeln, daß die Theorie
in beyden nach einerley Ordnung in das Reine ge-
bracht werden könne. Wir haben demnach den Grund
zu der Aehnlichkeit des Eindruckes in dem §. 409.
und §. 252. angezeiget. Uebrigens ist es, wenn diese
Theorie vollständig werden soll, vornehmlich um die
Vergleichungsstücke zu thun, welche die Grund-
sätze
und Maaßstäbe zu dem Abstande und Lage
der Wahrheiten im Reiche der Wahrheit,
zu
der Richtung des Weges, oder der Methode,
und zu der Geschwindigkeit und Zeit, in welcher
der Weg zurück gelegt wird (§. 87.), genau angeben.
Aus diesen läßt sich sodann die Größe und Stärke der
Kräfte des Verstandes, der Aufmerksamkeit und des
Bewußtseyns (§. 407.) leicht finden.

§. 423.

Die Statischen Verhältnisse, welche bey dem
Gleichgewichte und Ruhestande, und die Dynami-
schen,
welche bey der Ueberwucht der Kräfte vor-
kommen, machen die fünfte und sechste Classe aus
(§. 64. 66. 68.), und werden aus ähnlichen Grün-
den auch auf die Jntellectualwelt ausgedehnt. Da
sich bey denselben ohne die Ausmessung nicht viel Be-
stimmtes sagen läßt, so begnügen wir uns, sie hier
nur überhaupt anzuzeigen, um die Abzählung voll-
ständig zu machen. Man wird in den §. 67. 68. 221.

noch

XIV. Hauptſtuͤck.
dente Art auch in dem Gedankenreiche und in der
Jntellectualwelt vor. Wir haben in dem vorher-
gehenden, wo erſtere betrachtet wurden, allemal an-
gezeiget, welche Vergleichungsſtuͤcke ſie angeben, wie
es z. E. aus den in dem §. 407. und §. 409. angefuͤhr-
ten Stellen zu ſehen iſt. Da wir uͤberhaupt die Dinge
der Jntellectualwelt nach den Dingen der Koͤrperwelt
benennen; ſo iſt gar nicht zu zweifeln, daß die Theorie
in beyden nach einerley Ordnung in das Reine ge-
bracht werden koͤnne. Wir haben demnach den Grund
zu der Aehnlichkeit des Eindruckes in dem §. 409.
und §. 252. angezeiget. Uebrigens iſt es, wenn dieſe
Theorie vollſtaͤndig werden ſoll, vornehmlich um die
Vergleichungsſtuͤcke zu thun, welche die Grund-
ſaͤtze
und Maaßſtaͤbe zu dem Abſtande und Lage
der Wahrheiten im Reiche der Wahrheit,
zu
der Richtung des Weges, oder der Methode,
und zu der Geſchwindigkeit und Zeit, in welcher
der Weg zuruͤck gelegt wird (§. 87.), genau angeben.
Aus dieſen laͤßt ſich ſodann die Groͤße und Staͤrke der
Kraͤfte des Verſtandes, der Aufmerkſamkeit und des
Bewußtſeyns (§. 407.) leicht finden.

§. 423.

Die Statiſchen Verhaͤltniſſe, welche bey dem
Gleichgewichte und Ruheſtande, und die Dynami-
ſchen,
welche bey der Ueberwucht der Kraͤfte vor-
kommen, machen die fuͤnfte und ſechſte Claſſe aus
(§. 64. 66. 68.), und werden aus aͤhnlichen Gruͤn-
den auch auf die Jntellectualwelt ausgedehnt. Da
ſich bey denſelben ohne die Ausmeſſung nicht viel Be-
ſtimmtes ſagen laͤßt, ſo begnuͤgen wir uns, ſie hier
nur uͤberhaupt anzuzeigen, um die Abzaͤhlung voll-
ſtaͤndig zu machen. Man wird in den §. 67. 68. 221.

noch
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0058" n="50"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">XIV.</hi> Haupt&#x017F;tu&#x0364;ck.</hi></fw><lb/>
dente Art auch in dem <hi rendition="#fr">Gedankenreiche</hi> und in der<lb/><hi rendition="#fr">Jntellectualwelt</hi> vor. Wir haben in dem vorher-<lb/>
gehenden, wo er&#x017F;tere betrachtet wurden, allemal an-<lb/>
gezeiget, welche Vergleichungs&#x017F;tu&#x0364;cke &#x017F;ie angeben, wie<lb/>
es z. E. aus den in dem §. 407. und §. 409. angefu&#x0364;hr-<lb/>
ten Stellen zu &#x017F;ehen i&#x017F;t. Da wir u&#x0364;berhaupt die Dinge<lb/>
der Jntellectualwelt nach den Dingen der Ko&#x0364;rperwelt<lb/>
benennen; &#x017F;o i&#x017F;t gar nicht zu zweifeln, daß die Theorie<lb/>
in beyden nach einerley Ordnung in das Reine ge-<lb/>
bracht werden ko&#x0364;nne. Wir haben demnach den Grund<lb/>
zu der Aehnlichkeit des Eindruckes in dem §. 409.<lb/>
und §. 252. angezeiget. Uebrigens i&#x017F;t es, wenn die&#x017F;e<lb/>
Theorie voll&#x017F;ta&#x0364;ndig werden &#x017F;oll, vornehmlich um die<lb/><hi rendition="#fr">Vergleichungs&#x017F;tu&#x0364;cke</hi> zu thun, welche die <hi rendition="#fr">Grund-<lb/>
&#x017F;a&#x0364;tze</hi> und <hi rendition="#fr">Maaß&#x017F;ta&#x0364;be</hi> zu dem <hi rendition="#fr">Ab&#x017F;tande</hi> und <hi rendition="#fr">Lage<lb/>
der Wahrheiten im Reiche der Wahrheit,</hi> zu<lb/>
der <hi rendition="#fr">Richtung des Weges,</hi> oder der <hi rendition="#fr">Methode,</hi><lb/>
und zu der <hi rendition="#fr">Ge&#x017F;chwindigkeit</hi> und <hi rendition="#fr">Zeit,</hi> in welcher<lb/>
der Weg zuru&#x0364;ck gelegt wird (§. 87.), genau angeben.<lb/>
Aus die&#x017F;en la&#x0364;ßt &#x017F;ich &#x017F;odann die Gro&#x0364;ße und Sta&#x0364;rke der<lb/>
Kra&#x0364;fte des Ver&#x017F;tandes, der Aufmerk&#x017F;amkeit und des<lb/>
Bewußt&#x017F;eyns (§. 407.) leicht finden.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 423.</head><lb/>
            <p>Die <hi rendition="#fr">Stati&#x017F;chen</hi> Verha&#x0364;ltni&#x017F;&#x017F;e, welche bey dem<lb/>
Gleichgewichte und Ruhe&#x017F;tande, und die <hi rendition="#fr">Dynami-<lb/>
&#x017F;chen,</hi> welche bey der Ueberwucht der Kra&#x0364;fte vor-<lb/>
kommen, machen die fu&#x0364;nfte und &#x017F;ech&#x017F;te Cla&#x017F;&#x017F;e aus<lb/>
(§. 64. 66. 68.), und werden aus a&#x0364;hnlichen Gru&#x0364;n-<lb/>
den auch auf die Jntellectualwelt ausgedehnt. Da<lb/>
&#x017F;ich bey den&#x017F;elben ohne die Ausme&#x017F;&#x017F;ung nicht viel Be-<lb/>
&#x017F;timmtes &#x017F;agen la&#x0364;ßt, &#x017F;o begnu&#x0364;gen wir uns, &#x017F;ie hier<lb/>
nur u&#x0364;berhaupt anzuzeigen, um die Abza&#x0364;hlung voll-<lb/>
&#x017F;ta&#x0364;ndig zu machen. Man wird in den §. 67. 68. 221.<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">noch</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[50/0058] XIV. Hauptſtuͤck. dente Art auch in dem Gedankenreiche und in der Jntellectualwelt vor. Wir haben in dem vorher- gehenden, wo erſtere betrachtet wurden, allemal an- gezeiget, welche Vergleichungsſtuͤcke ſie angeben, wie es z. E. aus den in dem §. 407. und §. 409. angefuͤhr- ten Stellen zu ſehen iſt. Da wir uͤberhaupt die Dinge der Jntellectualwelt nach den Dingen der Koͤrperwelt benennen; ſo iſt gar nicht zu zweifeln, daß die Theorie in beyden nach einerley Ordnung in das Reine ge- bracht werden koͤnne. Wir haben demnach den Grund zu der Aehnlichkeit des Eindruckes in dem §. 409. und §. 252. angezeiget. Uebrigens iſt es, wenn dieſe Theorie vollſtaͤndig werden ſoll, vornehmlich um die Vergleichungsſtuͤcke zu thun, welche die Grund- ſaͤtze und Maaßſtaͤbe zu dem Abſtande und Lage der Wahrheiten im Reiche der Wahrheit, zu der Richtung des Weges, oder der Methode, und zu der Geſchwindigkeit und Zeit, in welcher der Weg zuruͤck gelegt wird (§. 87.), genau angeben. Aus dieſen laͤßt ſich ſodann die Groͤße und Staͤrke der Kraͤfte des Verſtandes, der Aufmerkſamkeit und des Bewußtſeyns (§. 407.) leicht finden. §. 423. Die Statiſchen Verhaͤltniſſe, welche bey dem Gleichgewichte und Ruheſtande, und die Dynami- ſchen, welche bey der Ueberwucht der Kraͤfte vor- kommen, machen die fuͤnfte und ſechſte Claſſe aus (§. 64. 66. 68.), und werden aus aͤhnlichen Gruͤn- den auch auf die Jntellectualwelt ausgedehnt. Da ſich bey denſelben ohne die Ausmeſſung nicht viel Be- ſtimmtes ſagen laͤßt, ſo begnuͤgen wir uns, ſie hier nur uͤberhaupt anzuzeigen, um die Abzaͤhlung voll- ſtaͤndig zu machen. Man wird in den §. 67. 68. 221. noch

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_architectonic02_1771
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_architectonic02_1771/58
Zitationshilfe: Lambert, Johann Heinrich: Anlage zur Architectonic. Bd. 2. Riga, 1771, S. 50. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_architectonic02_1771/58>, abgerufen am 21.11.2019.