Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lambert, Johann Heinrich: Anlage zur Architectonic. Bd. 2. Riga, 1771.

Bild:
<< vorherige Seite

Verhältnisse.
in Verhältniß der Massen so vertheilt wird, daß jeder
Körper in umgekehrter Verhältniß seiner Masse da-
von entfernt bleibt, oder desto näher bey demselben ist,
je größer seine Masse ist. Die absolute Richtung
und Geschwindigkeit dieses Puncts bleibt vor und
nach der Wirkung einerley, und die Wirkung der
Körper ist einerley, wie auch immer diese Richtung
und Geschwindigkeit seyn mag. Man hat demnach
nur so ferne darauf zu achten, als das System vor
und nach der Wirkung mit andern zu vergleichen ist.
Und auch in dieser Absicht bleiben die Wirkungen,
welche das System und seine Theile betreffen, nach
der unter sich vorgegangenen Veränderung, eben so,
als wenn die Veränderung nicht vorgegangen wäre.
Wir müssen nur anmerken, daß diese Sätze in der
Natur nicht wohl anders, als bey vollkommen elasti-
schen Körpern durch Versuche wahr gefunden werden
können. Denn bey den weichen und nicht vollkom-
men elastischen Körpern gehen die Kräfte, welche auf
die Veränderung der Figur verwendet werden, in
die anliegenden Materien über, und daher kann das
System nicht für sich oder ohne die Verbindung mit
diesen Materien betrachtet werden.

§. 426.

Wir merken ferner an, daß bey den statischen,
dynamischen und moralischen Verhältnissen (§. 423.
424.) in der That etwas in der Sache selbst zum
Grunde liegt, weil sie auf den dabey wirkenden Kräf-
ten beruhen. Da sich aber die Verhältnisse eigent-
lich auf ein denkendes Wesen beziehen (§. 411.), so
giebt uns auch die Sprache Ausdrücke an, um das,
was in der Sache selbst vorkömmt, und worauf sich
das Verhältniß gründet, zu benennen. Von diesen

Benen-
D 3

Verhaͤltniſſe.
in Verhaͤltniß der Maſſen ſo vertheilt wird, daß jeder
Koͤrper in umgekehrter Verhaͤltniß ſeiner Maſſe da-
von entfernt bleibt, oder deſto naͤher bey demſelben iſt,
je groͤßer ſeine Maſſe iſt. Die abſolute Richtung
und Geſchwindigkeit dieſes Puncts bleibt vor und
nach der Wirkung einerley, und die Wirkung der
Koͤrper iſt einerley, wie auch immer dieſe Richtung
und Geſchwindigkeit ſeyn mag. Man hat demnach
nur ſo ferne darauf zu achten, als das Syſtem vor
und nach der Wirkung mit andern zu vergleichen iſt.
Und auch in dieſer Abſicht bleiben die Wirkungen,
welche das Syſtem und ſeine Theile betreffen, nach
der unter ſich vorgegangenen Veraͤnderung, eben ſo,
als wenn die Veraͤnderung nicht vorgegangen waͤre.
Wir muͤſſen nur anmerken, daß dieſe Saͤtze in der
Natur nicht wohl anders, als bey vollkommen elaſti-
ſchen Koͤrpern durch Verſuche wahr gefunden werden
koͤnnen. Denn bey den weichen und nicht vollkom-
men elaſtiſchen Koͤrpern gehen die Kraͤfte, welche auf
die Veraͤnderung der Figur verwendet werden, in
die anliegenden Materien uͤber, und daher kann das
Syſtem nicht fuͤr ſich oder ohne die Verbindung mit
dieſen Materien betrachtet werden.

§. 426.

Wir merken ferner an, daß bey den ſtatiſchen,
dynamiſchen und moraliſchen Verhaͤltniſſen (§. 423.
424.) in der That etwas in der Sache ſelbſt zum
Grunde liegt, weil ſie auf den dabey wirkenden Kraͤf-
ten beruhen. Da ſich aber die Verhaͤltniſſe eigent-
lich auf ein denkendes Weſen beziehen (§. 411.), ſo
giebt uns auch die Sprache Ausdruͤcke an, um das,
was in der Sache ſelbſt vorkoͤmmt, und worauf ſich
das Verhaͤltniß gruͤndet, zu benennen. Von dieſen

Benen-
D 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0061" n="53"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Verha&#x0364;ltni&#x017F;&#x017F;e.</hi></fw><lb/>
in Verha&#x0364;ltniß der Ma&#x017F;&#x017F;en &#x017F;o vertheilt wird, daß jeder<lb/>
Ko&#x0364;rper in umgekehrter Verha&#x0364;ltniß &#x017F;einer Ma&#x017F;&#x017F;e da-<lb/>
von entfernt bleibt, oder de&#x017F;to na&#x0364;her bey dem&#x017F;elben i&#x017F;t,<lb/>
je gro&#x0364;ßer &#x017F;eine Ma&#x017F;&#x017F;e i&#x017F;t. Die ab&#x017F;olute Richtung<lb/>
und Ge&#x017F;chwindigkeit die&#x017F;es Puncts bleibt vor und<lb/>
nach der Wirkung einerley, und die Wirkung der<lb/>
Ko&#x0364;rper i&#x017F;t einerley, wie auch immer die&#x017F;e Richtung<lb/>
und Ge&#x017F;chwindigkeit &#x017F;eyn mag. Man hat demnach<lb/>
nur &#x017F;o ferne darauf zu achten, als das Sy&#x017F;tem vor<lb/>
und nach der Wirkung mit andern zu vergleichen i&#x017F;t.<lb/>
Und auch in die&#x017F;er Ab&#x017F;icht bleiben die Wirkungen,<lb/>
welche das Sy&#x017F;tem und &#x017F;eine Theile betreffen, nach<lb/>
der unter &#x017F;ich vorgegangenen Vera&#x0364;nderung, eben &#x017F;o,<lb/>
als wenn die Vera&#x0364;nderung nicht vorgegangen wa&#x0364;re.<lb/>
Wir mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en nur anmerken, daß die&#x017F;e Sa&#x0364;tze in der<lb/>
Natur nicht wohl anders, als bey vollkommen ela&#x017F;ti-<lb/>
&#x017F;chen Ko&#x0364;rpern durch Ver&#x017F;uche wahr gefunden werden<lb/>
ko&#x0364;nnen. Denn bey den weichen und nicht vollkom-<lb/>
men ela&#x017F;ti&#x017F;chen Ko&#x0364;rpern gehen die Kra&#x0364;fte, welche auf<lb/>
die Vera&#x0364;nderung der Figur verwendet werden, in<lb/>
die anliegenden Materien u&#x0364;ber, und daher kann das<lb/>
Sy&#x017F;tem nicht fu&#x0364;r &#x017F;ich oder ohne die Verbindung mit<lb/>
die&#x017F;en Materien betrachtet werden.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 426.</head><lb/>
            <p>Wir merken ferner an, daß bey den &#x017F;tati&#x017F;chen,<lb/>
dynami&#x017F;chen und morali&#x017F;chen Verha&#x0364;ltni&#x017F;&#x017F;en (§. 423.<lb/>
424.) in der That etwas in der Sache &#x017F;elb&#x017F;t zum<lb/>
Grunde liegt, weil &#x017F;ie auf den dabey wirkenden Kra&#x0364;f-<lb/>
ten beruhen. Da &#x017F;ich aber die Verha&#x0364;ltni&#x017F;&#x017F;e eigent-<lb/>
lich auf ein denkendes We&#x017F;en beziehen (§. 411.), &#x017F;o<lb/>
giebt uns auch die Sprache Ausdru&#x0364;cke an, um das,<lb/>
was in der Sache &#x017F;elb&#x017F;t vorko&#x0364;mmt, und worauf &#x017F;ich<lb/>
das Verha&#x0364;ltniß gru&#x0364;ndet, zu benennen. Von die&#x017F;en<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">D 3</fw><fw place="bottom" type="catch">Benen-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[53/0061] Verhaͤltniſſe. in Verhaͤltniß der Maſſen ſo vertheilt wird, daß jeder Koͤrper in umgekehrter Verhaͤltniß ſeiner Maſſe da- von entfernt bleibt, oder deſto naͤher bey demſelben iſt, je groͤßer ſeine Maſſe iſt. Die abſolute Richtung und Geſchwindigkeit dieſes Puncts bleibt vor und nach der Wirkung einerley, und die Wirkung der Koͤrper iſt einerley, wie auch immer dieſe Richtung und Geſchwindigkeit ſeyn mag. Man hat demnach nur ſo ferne darauf zu achten, als das Syſtem vor und nach der Wirkung mit andern zu vergleichen iſt. Und auch in dieſer Abſicht bleiben die Wirkungen, welche das Syſtem und ſeine Theile betreffen, nach der unter ſich vorgegangenen Veraͤnderung, eben ſo, als wenn die Veraͤnderung nicht vorgegangen waͤre. Wir muͤſſen nur anmerken, daß dieſe Saͤtze in der Natur nicht wohl anders, als bey vollkommen elaſti- ſchen Koͤrpern durch Verſuche wahr gefunden werden koͤnnen. Denn bey den weichen und nicht vollkom- men elaſtiſchen Koͤrpern gehen die Kraͤfte, welche auf die Veraͤnderung der Figur verwendet werden, in die anliegenden Materien uͤber, und daher kann das Syſtem nicht fuͤr ſich oder ohne die Verbindung mit dieſen Materien betrachtet werden. §. 426. Wir merken ferner an, daß bey den ſtatiſchen, dynamiſchen und moraliſchen Verhaͤltniſſen (§. 423. 424.) in der That etwas in der Sache ſelbſt zum Grunde liegt, weil ſie auf den dabey wirkenden Kraͤf- ten beruhen. Da ſich aber die Verhaͤltniſſe eigent- lich auf ein denkendes Weſen beziehen (§. 411.), ſo giebt uns auch die Sprache Ausdruͤcke an, um das, was in der Sache ſelbſt vorkoͤmmt, und worauf ſich das Verhaͤltniß gruͤndet, zu benennen. Von dieſen Benen- D 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_architectonic02_1771
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_architectonic02_1771/61
Zitationshilfe: Lambert, Johann Heinrich: Anlage zur Architectonic. Bd. 2. Riga, 1771, S. 53. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_architectonic02_1771/61>, abgerufen am 20.10.2019.