Am Dienstag, dem 19. November 2019, finden von 9 bis 14 Uhr Wartungsarbeiten an unseren Servern statt. Bitte beachten Sie, dass die DTA-Seiten in dieser Zeit nicht erreichbar sein werden.
Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lambert, Johann Heinrich: Anlage zur Architectonic. Bd. 2. Riga, 1771.

Bild:
<< vorherige Seite
XIV. Hauptstück.
§. 451.

Wir haben bisher vorausgesetzt, die Verhältnisse
A : B seyn einfach, und dieses fordert auch die Art
der Zeichnung, wenn sie der algebraischen ähnlich
bleiben soll. Die Bedingung, daß, was sowohl
der Art als den Graden nach bestimmt ist, nicht noch
einmal bestimmet werden könne, zeiget, daß jede
Bestimmung, die man noch hinzusetzet, von anderer
Art, oder nach einer andern Dimension seyn müsse.
Jede Bestimmung, wenn sie anders Grade haben
kann, muß auch den Graden nach durchaus gleich-
förmig seyn. Man hat nach diesen Regein bereits
in der Metaphysic zu verfahren gesuchet, um die
Grade der Ordnung, Vollkommenheit etc. zu schätzen.
Z. E. wenn man saget, die Vollkommenheit sey die
Uebereinstimmung des Mannichfaltigen in einer oder
mehrern Absichten, so hat man die Größe der Voll-
kommenheit nach der Größe der Uebereinstimmung
und der Mannichfaltigkeit, und nach der Anzahl und
Erheblichkeit der Absichten geschätzet, und aus diesen
vier Bestimmungen eben so viele Dimensionen ge-
macht. Jch führe dieses Beyspiel nur an, um zu
zeigen, daß man dabey sich wirklich die Regel vor-
gesetzet hat, die Dimensionen nach den einfachen Be-
stimmungen zu schätzen. Hingegen kann man aller-
dings sagen, daß solche einfache Bestimmungen
nicht immer genau getroffen worden, und die
Fälle, wo es bisher gelungen ist, die Ausmes-
sung vorzunehmen, haben immer auf eine an-
dere Art zergliedert werden müssen, als es in
der Metaphysic geschehen war.

§. 452.

Wir werden den Grund hievon im folgenden deut-
licher anzeigen können, und dermalen noch aus der

Jdentität
XIV. Hauptſtuͤck.
§. 451.

Wir haben bisher vorausgeſetzt, die Verhaͤltniſſe
A : B ſeyn einfach, und dieſes fordert auch die Art
der Zeichnung, wenn ſie der algebraiſchen aͤhnlich
bleiben ſoll. Die Bedingung, daß, was ſowohl
der Art als den Graden nach beſtimmt iſt, nicht noch
einmal beſtimmet werden koͤnne, zeiget, daß jede
Beſtimmung, die man noch hinzuſetzet, von anderer
Art, oder nach einer andern Dimenſion ſeyn muͤſſe.
Jede Beſtimmung, wenn ſie anders Grade haben
kann, muß auch den Graden nach durchaus gleich-
foͤrmig ſeyn. Man hat nach dieſen Regein bereits
in der Metaphyſic zu verfahren geſuchet, um die
Grade der Ordnung, Vollkommenheit ꝛc. zu ſchaͤtzen.
Z. E. wenn man ſaget, die Vollkommenheit ſey die
Uebereinſtimmung des Mannichfaltigen in einer oder
mehrern Abſichten, ſo hat man die Groͤße der Voll-
kommenheit nach der Groͤße der Uebereinſtimmung
und der Mannichfaltigkeit, und nach der Anzahl und
Erheblichkeit der Abſichten geſchaͤtzet, und aus dieſen
vier Beſtimmungen eben ſo viele Dimenſionen ge-
macht. Jch fuͤhre dieſes Beyſpiel nur an, um zu
zeigen, daß man dabey ſich wirklich die Regel vor-
geſetzet hat, die Dimenſionen nach den einfachen Be-
ſtimmungen zu ſchaͤtzen. Hingegen kann man aller-
dings ſagen, daß ſolche einfache Beſtimmungen
nicht immer genau getroffen worden, und die
Faͤlle, wo es bisher gelungen iſt, die Ausmeſ-
ſung vorzunehmen, haben immer auf eine an-
dere Art zergliedert werden muͤſſen, als es in
der Metaphyſic geſchehen war.

§. 452.

Wir werden den Grund hievon im folgenden deut-
licher anzeigen koͤnnen, und dermalen noch aus der

Jdentitaͤt
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0080" n="72"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">XIV.</hi> Haupt&#x017F;tu&#x0364;ck.</hi> </fw><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 451.</head><lb/>
            <p>Wir haben bisher vorausge&#x017F;etzt, die Verha&#x0364;ltni&#x017F;&#x017F;e<lb/><hi rendition="#aq">A : B</hi> &#x017F;eyn einfach, und die&#x017F;es fordert auch die Art<lb/>
der Zeichnung, wenn &#x017F;ie der algebrai&#x017F;chen a&#x0364;hnlich<lb/>
bleiben &#x017F;oll. Die Bedingung, daß, was &#x017F;owohl<lb/>
der Art als den Graden nach be&#x017F;timmt i&#x017F;t, nicht noch<lb/>
einmal be&#x017F;timmet werden ko&#x0364;nne, zeiget, daß jede<lb/>
Be&#x017F;timmung, die man noch hinzu&#x017F;etzet, von anderer<lb/>
Art, oder nach einer andern Dimen&#x017F;ion &#x017F;eyn mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e.<lb/>
Jede Be&#x017F;timmung, wenn &#x017F;ie anders Grade haben<lb/>
kann, muß auch den Graden nach durchaus gleich-<lb/>
fo&#x0364;rmig &#x017F;eyn. Man hat nach die&#x017F;en Regein bereits<lb/>
in der Metaphy&#x017F;ic zu verfahren ge&#x017F;uchet, um die<lb/>
Grade der Ordnung, Vollkommenheit &#xA75B;c. zu &#x017F;cha&#x0364;tzen.<lb/>
Z. E. wenn man &#x017F;aget, die Vollkommenheit &#x017F;ey die<lb/>
Ueberein&#x017F;timmung des Mannichfaltigen in einer oder<lb/>
mehrern Ab&#x017F;ichten, &#x017F;o hat man die Gro&#x0364;ße der Voll-<lb/>
kommenheit nach der Gro&#x0364;ße der Ueberein&#x017F;timmung<lb/>
und der Mannichfaltigkeit, und nach der Anzahl und<lb/>
Erheblichkeit der Ab&#x017F;ichten ge&#x017F;cha&#x0364;tzet, und aus die&#x017F;en<lb/>
vier Be&#x017F;timmungen eben &#x017F;o viele Dimen&#x017F;ionen ge-<lb/>
macht. Jch fu&#x0364;hre die&#x017F;es Bey&#x017F;piel nur an, um zu<lb/>
zeigen, daß man dabey &#x017F;ich wirklich die Regel vor-<lb/>
ge&#x017F;etzet hat, die Dimen&#x017F;ionen nach den einfachen Be-<lb/>
&#x017F;timmungen zu &#x017F;cha&#x0364;tzen. Hingegen kann man aller-<lb/>
dings &#x017F;agen, <hi rendition="#fr">daß &#x017F;olche einfache Be&#x017F;timmungen<lb/>
nicht immer genau getroffen worden, und die<lb/>
Fa&#x0364;lle, wo es bisher gelungen i&#x017F;t, die Ausme&#x017F;-<lb/>
&#x017F;ung vorzunehmen, haben immer auf eine an-<lb/>
dere Art zergliedert werden mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en, als es in<lb/>
der Metaphy&#x017F;ic ge&#x017F;chehen war.</hi></p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 452.</head><lb/>
            <p>Wir werden den Grund hievon im folgenden deut-<lb/>
licher anzeigen ko&#x0364;nnen, und dermalen noch aus der<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Jdentita&#x0364;t</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[72/0080] XIV. Hauptſtuͤck. §. 451. Wir haben bisher vorausgeſetzt, die Verhaͤltniſſe A : B ſeyn einfach, und dieſes fordert auch die Art der Zeichnung, wenn ſie der algebraiſchen aͤhnlich bleiben ſoll. Die Bedingung, daß, was ſowohl der Art als den Graden nach beſtimmt iſt, nicht noch einmal beſtimmet werden koͤnne, zeiget, daß jede Beſtimmung, die man noch hinzuſetzet, von anderer Art, oder nach einer andern Dimenſion ſeyn muͤſſe. Jede Beſtimmung, wenn ſie anders Grade haben kann, muß auch den Graden nach durchaus gleich- foͤrmig ſeyn. Man hat nach dieſen Regein bereits in der Metaphyſic zu verfahren geſuchet, um die Grade der Ordnung, Vollkommenheit ꝛc. zu ſchaͤtzen. Z. E. wenn man ſaget, die Vollkommenheit ſey die Uebereinſtimmung des Mannichfaltigen in einer oder mehrern Abſichten, ſo hat man die Groͤße der Voll- kommenheit nach der Groͤße der Uebereinſtimmung und der Mannichfaltigkeit, und nach der Anzahl und Erheblichkeit der Abſichten geſchaͤtzet, und aus dieſen vier Beſtimmungen eben ſo viele Dimenſionen ge- macht. Jch fuͤhre dieſes Beyſpiel nur an, um zu zeigen, daß man dabey ſich wirklich die Regel vor- geſetzet hat, die Dimenſionen nach den einfachen Be- ſtimmungen zu ſchaͤtzen. Hingegen kann man aller- dings ſagen, daß ſolche einfache Beſtimmungen nicht immer genau getroffen worden, und die Faͤlle, wo es bisher gelungen iſt, die Ausmeſ- ſung vorzunehmen, haben immer auf eine an- dere Art zergliedert werden muͤſſen, als es in der Metaphyſic geſchehen war. §. 452. Wir werden den Grund hievon im folgenden deut- licher anzeigen koͤnnen, und dermalen noch aus der Jdentitaͤt

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_architectonic02_1771
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_architectonic02_1771/80
Zitationshilfe: Lambert, Johann Heinrich: Anlage zur Architectonic. Bd. 2. Riga, 1771, S. 72. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_architectonic02_1771/80>, abgerufen am 15.11.2019.