Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lambert, Johann Heinrich: Anlage zur Architectonic. Bd. 2. Riga, 1771.

Bild:
<< vorherige Seite

Verhältnisse.
noch wider P etwas zu wissen, so wird man sagen
können, A sey 2/5 D. Und auf diese Art werden die
von dem Prädicate herrührende Grade der Wahr-
scheinlichkeit berechnet, welche wir in angezogenem
§. 191. der Phänomenologie als bekannt vorausgesetzet
haben. Man sieht zugleich hieraus, daß auch bey
der Berechnung des Grades der Wahrscheinlichkeit
die Bedingung von der Gleichartigkeit des Subjectes
vorausgesetzet wird, wenn diese Berechnung genau
und ohne Verwirrung seyn soll. Man wird dieses
ebenfalls für den §. 162. und §. 167. der Phänomeno-
logie finden. Denn soll, um bey dem hier gegebenen
Beyspiele zu bleiben, der Satz: A ist D, aus seinen
Folgen bewiesen werden, so sieht man leicht, daß es
genug ist, wenn man findet, daß A sowohl N als M
sey, weil D = NM ist, und folglich N und M das
Prädicat D ganz erschöpfen.

§. 460.

Die Gleichartigkeit eines zusammengesetzten Din-
ges bezieht sich sowohl auf die einzelnen Theile, als
auf die Art ihrer Zusammensetzung. Es müssen einer-
ley Theile und auf einerley Art zusammengesetzte seyn.
Demnach ist bey gleichartigen zusammengesetzten Din-
gen, das gemeinsame Band (§. 220.), welches die-
selben in Verbindung erhält, durchgängig einerley.
Jn der Natur kömmt eine solche absolute Gleichartig-
keit selten oder gar nicht vor, und daher finden wir
nach aller Schärfe genommen, wenige Prädicate,
die sich gleichförmig auf das ganze Subject ausbrei-
ten, und diejenigen, die es etwann sind, sind es nur
in einer gewissen Absicht, weil sie sich entweder mehr
auf die Theile selbst, oder mehr auf ihre Zusammen-
setzungsart beziehen. Z. E. die Theile sind solid,

schwer,
Lamb. Archit. II. B. F

Verhaͤltniſſe.
noch wider P etwas zu wiſſen, ſo wird man ſagen
koͤnnen, A ſey ⅖ D. Und auf dieſe Art werden die
von dem Praͤdicate herruͤhrende Grade der Wahr-
ſcheinlichkeit berechnet, welche wir in angezogenem
§. 191. der Phaͤnomenologie als bekannt vorausgeſetzet
haben. Man ſieht zugleich hieraus, daß auch bey
der Berechnung des Grades der Wahrſcheinlichkeit
die Bedingung von der Gleichartigkeit des Subjectes
vorausgeſetzet wird, wenn dieſe Berechnung genau
und ohne Verwirrung ſeyn ſoll. Man wird dieſes
ebenfalls fuͤr den §. 162. und §. 167. der Phaͤnomeno-
logie finden. Denn ſoll, um bey dem hier gegebenen
Beyſpiele zu bleiben, der Satz: A iſt D, aus ſeinen
Folgen bewieſen werden, ſo ſieht man leicht, daß es
genug iſt, wenn man findet, daß A ſowohl N als M
ſey, weil D = NM iſt, und folglich N und M das
Praͤdicat D ganz erſchoͤpfen.

§. 460.

Die Gleichartigkeit eines zuſammengeſetzten Din-
ges bezieht ſich ſowohl auf die einzelnen Theile, als
auf die Art ihrer Zuſammenſetzung. Es muͤſſen einer-
ley Theile und auf einerley Art zuſammengeſetzte ſeyn.
Demnach iſt bey gleichartigen zuſammengeſetzten Din-
gen, das gemeinſame Band (§. 220.), welches die-
ſelben in Verbindung erhaͤlt, durchgaͤngig einerley.
Jn der Natur koͤmmt eine ſolche abſolute Gleichartig-
keit ſelten oder gar nicht vor, und daher finden wir
nach aller Schaͤrfe genommen, wenige Praͤdicate,
die ſich gleichfoͤrmig auf das ganze Subject ausbrei-
ten, und diejenigen, die es etwann ſind, ſind es nur
in einer gewiſſen Abſicht, weil ſie ſich entweder mehr
auf die Theile ſelbſt, oder mehr auf ihre Zuſammen-
ſetzungsart beziehen. Z. E. die Theile ſind ſolid,

ſchwer,
Lamb. Archit. II. B. F
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0089" n="81"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Verha&#x0364;ltni&#x017F;&#x017F;e.</hi></fw><lb/>
noch wider <hi rendition="#aq">P</hi> etwas zu wi&#x017F;&#x017F;en, &#x017F;o wird man &#x017F;agen<lb/>
ko&#x0364;nnen, <hi rendition="#aq">A</hi> &#x017F;ey &#x2156; <hi rendition="#aq">D.</hi> Und auf die&#x017F;e Art werden die<lb/>
von dem Pra&#x0364;dicate herru&#x0364;hrende Grade der Wahr-<lb/>
&#x017F;cheinlichkeit berechnet, welche wir in angezogenem<lb/>
§. 191. der Pha&#x0364;nomenologie als bekannt vorausge&#x017F;etzet<lb/>
haben. Man &#x017F;ieht zugleich hieraus, daß auch bey<lb/>
der Berechnung des Grades der Wahr&#x017F;cheinlichkeit<lb/>
die Bedingung von der Gleichartigkeit des Subjectes<lb/>
vorausge&#x017F;etzet wird, wenn die&#x017F;e Berechnung genau<lb/>
und ohne Verwirrung &#x017F;eyn &#x017F;oll. Man wird die&#x017F;es<lb/>
ebenfalls fu&#x0364;r den §. 162. und §. 167. der Pha&#x0364;nomeno-<lb/>
logie finden. Denn &#x017F;oll, um bey dem hier gegebenen<lb/>
Bey&#x017F;piele zu bleiben, der Satz: <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">A</hi></hi> <hi rendition="#fr">i&#x017F;t</hi> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">D</hi>,</hi> aus &#x017F;einen<lb/>
Folgen bewie&#x017F;en werden, &#x017F;o &#x017F;ieht man leicht, daß es<lb/>
genug i&#x017F;t, wenn man findet, daß <hi rendition="#aq">A</hi> &#x017F;owohl <hi rendition="#aq">N</hi> als <hi rendition="#aq">M</hi><lb/>
&#x017F;ey, weil <hi rendition="#aq">D = NM</hi> i&#x017F;t, und folglich <hi rendition="#aq">N</hi> und <hi rendition="#aq">M</hi> das<lb/>
Pra&#x0364;dicat <hi rendition="#aq">D</hi> ganz er&#x017F;cho&#x0364;pfen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 460.</head><lb/>
            <p>Die Gleichartigkeit eines zu&#x017F;ammenge&#x017F;etzten Din-<lb/>
ges bezieht &#x017F;ich &#x017F;owohl auf die einzelnen Theile, als<lb/>
auf die Art ihrer Zu&#x017F;ammen&#x017F;etzung. Es mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en einer-<lb/>
ley Theile und auf einerley Art zu&#x017F;ammenge&#x017F;etzte &#x017F;eyn.<lb/>
Demnach i&#x017F;t bey gleichartigen zu&#x017F;ammenge&#x017F;etzten Din-<lb/>
gen, das gemein&#x017F;ame Band (§. 220.), welches die-<lb/>
&#x017F;elben in Verbindung erha&#x0364;lt, durchga&#x0364;ngig einerley.<lb/>
Jn der Natur ko&#x0364;mmt eine &#x017F;olche ab&#x017F;olute Gleichartig-<lb/>
keit &#x017F;elten oder gar nicht vor, und daher finden wir<lb/>
nach aller Scha&#x0364;rfe genommen, wenige Pra&#x0364;dicate,<lb/>
die &#x017F;ich gleichfo&#x0364;rmig auf das ganze Subject ausbrei-<lb/>
ten, und diejenigen, die es etwann &#x017F;ind, &#x017F;ind es nur<lb/>
in einer gewi&#x017F;&#x017F;en Ab&#x017F;icht, weil &#x017F;ie &#x017F;ich entweder mehr<lb/>
auf die Theile &#x017F;elb&#x017F;t, oder mehr auf ihre Zu&#x017F;ammen-<lb/>
&#x017F;etzungsart beziehen. Z. E. die Theile &#x017F;ind &#x017F;olid,<lb/>
<fw place="bottom" type="sig"><hi rendition="#fr">Lamb. Archit.</hi><hi rendition="#aq">II.</hi><hi rendition="#fr">B.</hi> F</fw><fw place="bottom" type="catch">&#x017F;chwer,</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[81/0089] Verhaͤltniſſe. noch wider P etwas zu wiſſen, ſo wird man ſagen koͤnnen, A ſey ⅖ D. Und auf dieſe Art werden die von dem Praͤdicate herruͤhrende Grade der Wahr- ſcheinlichkeit berechnet, welche wir in angezogenem §. 191. der Phaͤnomenologie als bekannt vorausgeſetzet haben. Man ſieht zugleich hieraus, daß auch bey der Berechnung des Grades der Wahrſcheinlichkeit die Bedingung von der Gleichartigkeit des Subjectes vorausgeſetzet wird, wenn dieſe Berechnung genau und ohne Verwirrung ſeyn ſoll. Man wird dieſes ebenfalls fuͤr den §. 162. und §. 167. der Phaͤnomeno- logie finden. Denn ſoll, um bey dem hier gegebenen Beyſpiele zu bleiben, der Satz: A iſt D, aus ſeinen Folgen bewieſen werden, ſo ſieht man leicht, daß es genug iſt, wenn man findet, daß A ſowohl N als M ſey, weil D = NM iſt, und folglich N und M das Praͤdicat D ganz erſchoͤpfen. §. 460. Die Gleichartigkeit eines zuſammengeſetzten Din- ges bezieht ſich ſowohl auf die einzelnen Theile, als auf die Art ihrer Zuſammenſetzung. Es muͤſſen einer- ley Theile und auf einerley Art zuſammengeſetzte ſeyn. Demnach iſt bey gleichartigen zuſammengeſetzten Din- gen, das gemeinſame Band (§. 220.), welches die- ſelben in Verbindung erhaͤlt, durchgaͤngig einerley. Jn der Natur koͤmmt eine ſolche abſolute Gleichartig- keit ſelten oder gar nicht vor, und daher finden wir nach aller Schaͤrfe genommen, wenige Praͤdicate, die ſich gleichfoͤrmig auf das ganze Subject ausbrei- ten, und diejenigen, die es etwann ſind, ſind es nur in einer gewiſſen Abſicht, weil ſie ſich entweder mehr auf die Theile ſelbſt, oder mehr auf ihre Zuſammen- ſetzungsart beziehen. Z. E. die Theile ſind ſolid, ſchwer, Lamb. Archit. II. B. F

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_architectonic02_1771
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_architectonic02_1771/89
Zitationshilfe: Lambert, Johann Heinrich: Anlage zur Architectonic. Bd. 2. Riga, 1771, S. 81. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_architectonic02_1771/89>, abgerufen am 15.12.2019.