Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lambert, Johann Heinrich: Anlage zur Architectonic. Bd. 2. Riga, 1771.

Bild:
<< vorherige Seite

Der Zusammenhang.
Bedeutung dieser Wörter nicht so genau nimmt.
Daher werden wir, wo Dauer und Ausdehnung zu
unterscheiden ist, den Unterschied anzeigen.

§. 464.

Der Zusammenhang setzet überhaupt Kräfte
voraus, wodurch die Dinge verbunden sind, und einen
Einfluß in einander haben. Wir können daher nach
den drey verschiedenen Arten der Kräfte auch den Zu-
sammenhang in besondere Arten eintheilen. 1°. Der
logische Zusammenhang kömmt in dem Reiche der
Wahrheit vor, und die Merkmale und Beschaffenheit
desselben haben wir in der Alethiologie, besonders in
dem vierten Hauptstücke, entwickelt und kenntlich ge-
macht. Daß er sich auf die Kräfte des Verstandes
gründe, erhellet aus dem §. 297. 229. wo wir die
Verhältnisse der logischen und metaphysischen Wahr-
heit angezeiget haben. 2°. Der moralische Zusam-
menhang
geht auf die Kräfte des Willens, auf wel-
chen die Vorstellung des Guten einen Einfluß hat,
und welcher sich zu Absichten und Mitteln und deren
Gebrauch determinirt, besonders aber so fern dadurch
das oben (§. 221. 424.) erwähnte gemeinsame Band
bey mehrern denkenden und wallenden Wesen gewirkt
und bey Kräften erhalten wird. 3°. Der physische
Zusammenhang
rührt von den bewegenden Kräften
her, so fern dadurch die Theile der Körperwelt ver-
bunden werden, und einen Einfluß in einander haben.

§. 465.

So weit nun in den Dingen Zusammenhang
ist, gehören sie in dieser Absicht zusammen,
und machen ein Ganzes aus,
welches nicht bloß
als eine arithmetische Summe von mehrern Einheiten,

sondern
F 3

Der Zuſammenhang.
Bedeutung dieſer Woͤrter nicht ſo genau nimmt.
Daher werden wir, wo Dauer und Ausdehnung zu
unterſcheiden iſt, den Unterſchied anzeigen.

§. 464.

Der Zuſammenhang ſetzet uͤberhaupt Kraͤfte
voraus, wodurch die Dinge verbunden ſind, und einen
Einfluß in einander haben. Wir koͤnnen daher nach
den drey verſchiedenen Arten der Kraͤfte auch den Zu-
ſammenhang in beſondere Arten eintheilen. 1°. Der
logiſche Zuſammenhang koͤmmt in dem Reiche der
Wahrheit vor, und die Merkmale und Beſchaffenheit
deſſelben haben wir in der Alethiologie, beſonders in
dem vierten Hauptſtuͤcke, entwickelt und kenntlich ge-
macht. Daß er ſich auf die Kraͤfte des Verſtandes
gruͤnde, erhellet aus dem §. 297. 229. wo wir die
Verhaͤltniſſe der logiſchen und metaphyſiſchen Wahr-
heit angezeiget haben. 2°. Der moraliſche Zuſam-
menhang
geht auf die Kraͤfte des Willens, auf wel-
chen die Vorſtellung des Guten einen Einfluß hat,
und welcher ſich zu Abſichten und Mitteln und deren
Gebrauch determinirt, beſonders aber ſo fern dadurch
das oben (§. 221. 424.) erwaͤhnte gemeinſame Band
bey mehrern denkenden und wallenden Weſen gewirkt
und bey Kraͤften erhalten wird. 3°. Der phyſiſche
Zuſammenhang
ruͤhrt von den bewegenden Kraͤften
her, ſo fern dadurch die Theile der Koͤrperwelt ver-
bunden werden, und einen Einfluß in einander haben.

§. 465.

So weit nun in den Dingen Zuſammenhang
iſt, gehoͤren ſie in dieſer Abſicht zuſammen,
und machen ein Ganzes aus,
welches nicht bloß
als eine arithmetiſche Summe von mehrern Einheiten,

ſondern
F 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0093" n="85"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Der Zu&#x017F;ammenhang.</hi></fw><lb/>
Bedeutung die&#x017F;er Wo&#x0364;rter nicht &#x017F;o genau nimmt.<lb/>
Daher werden wir, wo Dauer und Ausdehnung zu<lb/>
unter&#x017F;cheiden i&#x017F;t, den Unter&#x017F;chied anzeigen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 464.</head><lb/>
            <p>Der <hi rendition="#fr">Zu&#x017F;ammenhang</hi> &#x017F;etzet u&#x0364;berhaupt <hi rendition="#fr">Kra&#x0364;fte</hi><lb/>
voraus, wodurch die Dinge verbunden &#x017F;ind, und einen<lb/>
Einfluß in einander haben. Wir ko&#x0364;nnen daher nach<lb/>
den drey ver&#x017F;chiedenen Arten der Kra&#x0364;fte auch den Zu-<lb/>
&#x017F;ammenhang in be&#x017F;ondere Arten eintheilen. 1°. Der<lb/><hi rendition="#fr">logi&#x017F;che Zu&#x017F;ammenhang</hi> ko&#x0364;mmt in dem Reiche der<lb/>
Wahrheit vor, und die Merkmale und Be&#x017F;chaffenheit<lb/>
de&#x017F;&#x017F;elben haben wir in der Alethiologie, be&#x017F;onders in<lb/>
dem vierten Haupt&#x017F;tu&#x0364;cke, entwickelt und kenntlich ge-<lb/>
macht. Daß er &#x017F;ich auf die Kra&#x0364;fte des Ver&#x017F;tandes<lb/>
gru&#x0364;nde, erhellet aus dem §. 297. 229. wo wir die<lb/>
Verha&#x0364;ltni&#x017F;&#x017F;e der logi&#x017F;chen und metaphy&#x017F;i&#x017F;chen Wahr-<lb/>
heit angezeiget haben. 2°. Der <hi rendition="#fr">morali&#x017F;che Zu&#x017F;am-<lb/>
menhang</hi> geht auf die Kra&#x0364;fte des Willens, auf wel-<lb/>
chen die Vor&#x017F;tellung des Guten einen Einfluß hat,<lb/>
und welcher &#x017F;ich zu Ab&#x017F;ichten und Mitteln und deren<lb/>
Gebrauch determinirt, be&#x017F;onders aber &#x017F;o fern dadurch<lb/>
das oben (§. 221. 424.) erwa&#x0364;hnte gemein&#x017F;ame Band<lb/>
bey mehrern denkenden und wallenden We&#x017F;en gewirkt<lb/>
und bey Kra&#x0364;ften erhalten wird. 3°. Der <hi rendition="#fr">phy&#x017F;i&#x017F;che<lb/>
Zu&#x017F;ammenhang</hi> ru&#x0364;hrt von den bewegenden Kra&#x0364;ften<lb/>
her, &#x017F;o fern dadurch die Theile der Ko&#x0364;rperwelt ver-<lb/>
bunden werden, und einen Einfluß in einander haben.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 465.</head><lb/>
            <p><hi rendition="#fr">So weit nun in den Dingen Zu&#x017F;ammenhang<lb/>
i&#x017F;t, geho&#x0364;ren &#x017F;ie in die&#x017F;er Ab&#x017F;icht zu&#x017F;ammen,<lb/>
und machen ein Ganzes aus,</hi> welches nicht bloß<lb/>
als eine arithmeti&#x017F;che Summe von mehrern Einheiten,<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">F 3</fw><fw place="bottom" type="catch">&#x017F;ondern</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[85/0093] Der Zuſammenhang. Bedeutung dieſer Woͤrter nicht ſo genau nimmt. Daher werden wir, wo Dauer und Ausdehnung zu unterſcheiden iſt, den Unterſchied anzeigen. §. 464. Der Zuſammenhang ſetzet uͤberhaupt Kraͤfte voraus, wodurch die Dinge verbunden ſind, und einen Einfluß in einander haben. Wir koͤnnen daher nach den drey verſchiedenen Arten der Kraͤfte auch den Zu- ſammenhang in beſondere Arten eintheilen. 1°. Der logiſche Zuſammenhang koͤmmt in dem Reiche der Wahrheit vor, und die Merkmale und Beſchaffenheit deſſelben haben wir in der Alethiologie, beſonders in dem vierten Hauptſtuͤcke, entwickelt und kenntlich ge- macht. Daß er ſich auf die Kraͤfte des Verſtandes gruͤnde, erhellet aus dem §. 297. 229. wo wir die Verhaͤltniſſe der logiſchen und metaphyſiſchen Wahr- heit angezeiget haben. 2°. Der moraliſche Zuſam- menhang geht auf die Kraͤfte des Willens, auf wel- chen die Vorſtellung des Guten einen Einfluß hat, und welcher ſich zu Abſichten und Mitteln und deren Gebrauch determinirt, beſonders aber ſo fern dadurch das oben (§. 221. 424.) erwaͤhnte gemeinſame Band bey mehrern denkenden und wallenden Weſen gewirkt und bey Kraͤften erhalten wird. 3°. Der phyſiſche Zuſammenhang ruͤhrt von den bewegenden Kraͤften her, ſo fern dadurch die Theile der Koͤrperwelt ver- bunden werden, und einen Einfluß in einander haben. §. 465. So weit nun in den Dingen Zuſammenhang iſt, gehoͤren ſie in dieſer Abſicht zuſammen, und machen ein Ganzes aus, welches nicht bloß als eine arithmetiſche Summe von mehrern Einheiten, ſondern F 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_architectonic02_1771
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_architectonic02_1771/93
Zitationshilfe: Lambert, Johann Heinrich: Anlage zur Architectonic. Bd. 2. Riga, 1771, S. 85. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_architectonic02_1771/93>, abgerufen am 19.08.2019.