Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lambert, Johann Heinrich: Cosmologische Briefe über die Einrichtung des Weltbaues. Augsburg, 1761.

Bild:
<< vorherige Seite
Cosmologische Briefe
Siebenter Brief.

Es ist ausgemacht, mein Herr, Ihr Weltbau wird
sich in langen Reihen von künftigen Beobach-
tungen bewährt finden lassen, weil Sie alle

Quellen zusammen nehmen, daraus die Gründe zur
Aufführung und Unterstützung desselben nur immer
fliessen können. Sie forschen den Regeln der Voll-
kommenheit nach, die keine Ausnahme leyden können,
weil Sie nothwendig richtig annehmen, die Welt seye
unter allen die vollkommenste, da sie ein Werk des Al-
lerweisesten ist. Sie bestimmen die Eigenschaften und
Kennzeichen dieser Regeln und Gesetze, um sie in der
wirklichen Welt aufzusuchen. Allgemeine Mittel ma-
chen Sie zu allgemeinen Absichten, und geben diesen
für jede einzele Umstände alle mögliche Abwechslungen.
Sie breiten die Macht, die Ordnung, das Leben, die
Wirksamkeit, die Weisheit und Güte des grossen Schöp-
fers durch das ganze Weltgebäud aus, weil Sie es in
jeden kleinsten Theilchen als eine Wirkung aller dieser
Vollkommenheiten zusammengenommen ansehen kön-
nen. Wie vollständig, wie harmonisch wird bey solchen
Betrachtungen alles, was man bisher nur schüchtern und
stückweise zu behaupten bemüht ware, und wie reichlich
füllen Sie die Lücken solcher Beweise aus, die kaum auf
einzelne Theile gehen. Sollte es denn Kühnheit heißen,
wenn Sie suchen, solche abgebrochene Stücke, solche
kaum gewagte Beweise in ihrer wahren Vollständigkeit
vorzutragen, oder was nothwendig allgemein seyn muß,
wirklich allgemein zu machen?

Es
Coſmologiſche Briefe
Siebenter Brief.

Es iſt ausgemacht, mein Herr, Ihr Weltbau wird
ſich in langen Reihen von kuͤnftigen Beobach-
tungen bewaͤhrt finden laſſen, weil Sie alle

Quellen zuſammen nehmen, daraus die Gruͤnde zur
Auffuͤhrung und Unterſtuͤtzung deſſelben nur immer
flieſſen koͤnnen. Sie forſchen den Regeln der Voll-
kommenheit nach, die keine Ausnahme leyden koͤnnen,
weil Sie nothwendig richtig annehmen, die Welt ſeye
unter allen die vollkommenſte, da ſie ein Werk des Al-
lerweiſeſten iſt. Sie beſtimmen die Eigenſchaften und
Kennzeichen dieſer Regeln und Geſetze, um ſie in der
wirklichen Welt aufzuſuchen. Allgemeine Mittel ma-
chen Sie zu allgemeinen Abſichten, und geben dieſen
fuͤr jede einzele Umſtaͤnde alle moͤgliche Abwechslungen.
Sie breiten die Macht, die Ordnung, das Leben, die
Wirkſamkeit, die Weisheit und Guͤte des groſſen Schoͤp-
fers durch das ganze Weltgebaͤud aus, weil Sie es in
jeden kleinſten Theilchen als eine Wirkung aller dieſer
Vollkommenheiten zuſammengenommen anſehen koͤn-
nen. Wie vollſtaͤndig, wie harmoniſch wird bey ſolchen
Betrachtungen alles, was man bisher nur ſchuͤchtern und
ſtuͤckweiſe zu behaupten bemuͤht ware, und wie reichlich
fuͤllen Sie die Luͤcken ſolcher Beweiſe aus, die kaum auf
einzelne Theile gehen. Sollte es denn Kuͤhnheit heißen,
wenn Sie ſuchen, ſolche abgebrochene Stuͤcke, ſolche
kaum gewagte Beweiſe in ihrer wahren Vollſtaͤndigkeit
vorzutragen, oder was nothwendig allgemein ſeyn muß,
wirklich allgemein zu machen?

Es
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0109" n="76"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Co&#x017F;mologi&#x017F;che Briefe</hi> </fw><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Siebenter Brief.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">E</hi>s i&#x017F;t ausgemacht, mein Herr, Ihr Weltbau wird<lb/><hi rendition="#et">&#x017F;ich in langen Reihen von ku&#x0364;nftigen Beobach-<lb/>
tungen bewa&#x0364;hrt finden la&#x017F;&#x017F;en, weil Sie alle</hi><lb/>
Quellen zu&#x017F;ammen nehmen, daraus die Gru&#x0364;nde zur<lb/>
Auffu&#x0364;hrung und Unter&#x017F;tu&#x0364;tzung de&#x017F;&#x017F;elben nur immer<lb/>
flie&#x017F;&#x017F;en ko&#x0364;nnen. Sie for&#x017F;chen den Regeln der Voll-<lb/>
kommenheit nach, die keine Ausnahme leyden ko&#x0364;nnen,<lb/>
weil Sie nothwendig richtig annehmen, die Welt &#x017F;eye<lb/>
unter allen die vollkommen&#x017F;te, da &#x017F;ie ein Werk des Al-<lb/>
lerwei&#x017F;e&#x017F;ten i&#x017F;t. Sie be&#x017F;timmen die Eigen&#x017F;chaften und<lb/>
Kennzeichen die&#x017F;er Regeln und Ge&#x017F;etze, um &#x017F;ie in der<lb/>
wirklichen Welt aufzu&#x017F;uchen. Allgemeine Mittel ma-<lb/>
chen Sie zu allgemeinen Ab&#x017F;ichten, und geben die&#x017F;en<lb/>
fu&#x0364;r jede einzele Um&#x017F;ta&#x0364;nde alle mo&#x0364;gliche Abwechslungen.<lb/>
Sie breiten die Macht, die Ordnung, das Leben, die<lb/>
Wirk&#x017F;amkeit, die Weisheit und Gu&#x0364;te des gro&#x017F;&#x017F;en Scho&#x0364;p-<lb/>
fers durch das ganze Weltgeba&#x0364;ud aus, weil Sie es in<lb/>
jeden klein&#x017F;ten Theilchen als eine Wirkung aller die&#x017F;er<lb/>
Vollkommenheiten zu&#x017F;ammengenommen an&#x017F;ehen ko&#x0364;n-<lb/>
nen. Wie voll&#x017F;ta&#x0364;ndig, wie harmoni&#x017F;ch wird bey &#x017F;olchen<lb/>
Betrachtungen alles, was man bisher nur &#x017F;chu&#x0364;chtern und<lb/>
&#x017F;tu&#x0364;ckwei&#x017F;e zu behaupten bemu&#x0364;ht ware, und wie reichlich<lb/>
fu&#x0364;llen Sie die Lu&#x0364;cken &#x017F;olcher Bewei&#x017F;e aus, die kaum auf<lb/>
einzelne Theile gehen. Sollte es denn Ku&#x0364;hnheit heißen,<lb/>
wenn Sie &#x017F;uchen, &#x017F;olche abgebrochene Stu&#x0364;cke, &#x017F;olche<lb/>
kaum gewagte Bewei&#x017F;e in ihrer wahren Voll&#x017F;ta&#x0364;ndigkeit<lb/>
vorzutragen, oder was nothwendig allgemein &#x017F;eyn muß,<lb/>
wirklich allgemein zu machen?</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">Es</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[76/0109] Coſmologiſche Briefe Siebenter Brief. Es iſt ausgemacht, mein Herr, Ihr Weltbau wird ſich in langen Reihen von kuͤnftigen Beobach- tungen bewaͤhrt finden laſſen, weil Sie alle Quellen zuſammen nehmen, daraus die Gruͤnde zur Auffuͤhrung und Unterſtuͤtzung deſſelben nur immer flieſſen koͤnnen. Sie forſchen den Regeln der Voll- kommenheit nach, die keine Ausnahme leyden koͤnnen, weil Sie nothwendig richtig annehmen, die Welt ſeye unter allen die vollkommenſte, da ſie ein Werk des Al- lerweiſeſten iſt. Sie beſtimmen die Eigenſchaften und Kennzeichen dieſer Regeln und Geſetze, um ſie in der wirklichen Welt aufzuſuchen. Allgemeine Mittel ma- chen Sie zu allgemeinen Abſichten, und geben dieſen fuͤr jede einzele Umſtaͤnde alle moͤgliche Abwechslungen. Sie breiten die Macht, die Ordnung, das Leben, die Wirkſamkeit, die Weisheit und Guͤte des groſſen Schoͤp- fers durch das ganze Weltgebaͤud aus, weil Sie es in jeden kleinſten Theilchen als eine Wirkung aller dieſer Vollkommenheiten zuſammengenommen anſehen koͤn- nen. Wie vollſtaͤndig, wie harmoniſch wird bey ſolchen Betrachtungen alles, was man bisher nur ſchuͤchtern und ſtuͤckweiſe zu behaupten bemuͤht ware, und wie reichlich fuͤllen Sie die Luͤcken ſolcher Beweiſe aus, die kaum auf einzelne Theile gehen. Sollte es denn Kuͤhnheit heißen, wenn Sie ſuchen, ſolche abgebrochene Stuͤcke, ſolche kaum gewagte Beweiſe in ihrer wahren Vollſtaͤndigkeit vorzutragen, oder was nothwendig allgemein ſeyn muß, wirklich allgemein zu machen? Es

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_einrichtung_1761
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_einrichtung_1761/109
Zitationshilfe: Lambert, Johann Heinrich: Cosmologische Briefe über die Einrichtung des Weltbaues. Augsburg, 1761, S. 76. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_einrichtung_1761/109>, abgerufen am 17.10.2019.