Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lambert, Johann Heinrich: Cosmologische Briefe über die Einrichtung des Weltbaues. Augsburg, 1761.

Bild:
<< vorherige Seite
über die Einrichtung des Weltbaues.
Zehnter Brief.

Sie geben mir, mein Herr, einen erwünschten
Anlaß, meiner Einbildungskraft ungehemm-
ten Lauf zu lassen, und wollen mich noch da-

zu berechtigen, weil die Erfahrung, wodurch man
mich widerlegen könnte, noch weit ausgesetzt ist. Al-
lein Sie wissen, daß ich zu sehr diejenige Wahrschein-
lichkeit liebe, die auch bey strengerer Untersuchung noch
zulässig ist, und ich werde es den Dichtern überlassen,
aus meinen Betrachtungen über den Weltbau vollends
einen astronomischen Roman zu machen. Es werden
ihn viele ohnedem schon für nichts bessers ansehen.
Ich will dennoch versuchen, wie weit hiebey die Schlüs-
se reichen mögen, und das übrige durch Vermuthun-
gen ergänzen, weil die genaue Erörterung ihrer vor-
gelegten Fragen allem Ansehen nach den künftigen Zei-
ten vorbehalten seyn wird. Es ist mir indessen ein
wahres Vergnügen, daß Sie, mein Herr, nun auch
anfangen, ihrer edlen Wißbegierde nicht mehr Schran-
ken zu setzen, sondern dieselbe durch das ganze Welt-
gebäude auszudehnen, und ewige Gesetze und weise
Ordnung da zu suchen, wo lauter Verwirrung zu seyn
scheinet. Werfen Sie mir nur immer Fragen auf,
weil mich Ihre Untersuchung zu weiterm Nachdenken
verleitet. Aber helfen Sie mir auch meine Betrach-
tungen erweitern, und sie durch das, so Ihnen dabey
noch einfällt, vollständiger machen.

Ich
H 5
uͤber die Einrichtung des Weltbaues.
Zehnter Brief.

Sie geben mir, mein Herr, einen erwuͤnſchten
Anlaß, meiner Einbildungskraft ungehemm-
ten Lauf zu laſſen, und wollen mich noch da-

zu berechtigen, weil die Erfahrung, wodurch man
mich widerlegen koͤnnte, noch weit ausgeſetzt iſt. Al-
lein Sie wiſſen, daß ich zu ſehr diejenige Wahrſchein-
lichkeit liebe, die auch bey ſtrengerer Unterſuchung noch
zulaͤſſig iſt, und ich werde es den Dichtern uͤberlaſſen,
aus meinen Betrachtungen uͤber den Weltbau vollends
einen aſtronomiſchen Roman zu machen. Es werden
ihn viele ohnedem ſchon fuͤr nichts beſſers anſehen.
Ich will dennoch verſuchen, wie weit hiebey die Schluͤſ-
ſe reichen moͤgen, und das uͤbrige durch Vermuthun-
gen ergaͤnzen, weil die genaue Eroͤrterung ihrer vor-
gelegten Fragen allem Anſehen nach den kuͤnftigen Zei-
ten vorbehalten ſeyn wird. Es iſt mir indeſſen ein
wahres Vergnuͤgen, daß Sie, mein Herr, nun auch
anfangen, ihrer edlen Wißbegierde nicht mehr Schran-
ken zu ſetzen, ſondern dieſelbe durch das ganze Welt-
gebaͤude auszudehnen, und ewige Geſetze und weiſe
Ordnung da zu ſuchen, wo lauter Verwirrung zu ſeyn
ſcheinet. Werfen Sie mir nur immer Fragen auf,
weil mich Ihre Unterſuchung zu weiterm Nachdenken
verleitet. Aber helfen Sie mir auch meine Betrach-
tungen erweitern, und ſie durch das, ſo Ihnen dabey
noch einfaͤllt, vollſtaͤndiger machen.

Ich
H 5
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0154" n="121"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">u&#x0364;ber die Einrichtung des Weltbaues.</hi> </fw><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Zehnter Brief.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">S</hi>ie geben mir, mein Herr, einen erwu&#x0364;n&#x017F;chten<lb/><hi rendition="#et">Anlaß, meiner Einbildungskraft ungehemm-<lb/>
ten Lauf zu la&#x017F;&#x017F;en, und wollen mich noch da-</hi><lb/>
zu berechtigen, weil die Erfahrung, wodurch man<lb/>
mich widerlegen ko&#x0364;nnte, noch weit ausge&#x017F;etzt i&#x017F;t. Al-<lb/>
lein Sie wi&#x017F;&#x017F;en, daß ich zu &#x017F;ehr diejenige Wahr&#x017F;chein-<lb/>
lichkeit liebe, die auch bey &#x017F;trengerer Unter&#x017F;uchung noch<lb/>
zula&#x0364;&#x017F;&#x017F;ig i&#x017F;t, und ich werde es den Dichtern u&#x0364;berla&#x017F;&#x017F;en,<lb/>
aus meinen Betrachtungen u&#x0364;ber den Weltbau vollends<lb/>
einen a&#x017F;tronomi&#x017F;chen Roman zu machen. Es werden<lb/>
ihn viele ohnedem &#x017F;chon fu&#x0364;r nichts be&#x017F;&#x017F;ers an&#x017F;ehen.<lb/>
Ich will dennoch ver&#x017F;uchen, wie weit hiebey die Schlu&#x0364;&#x017F;-<lb/>
&#x017F;e reichen mo&#x0364;gen, und das u&#x0364;brige durch Vermuthun-<lb/>
gen erga&#x0364;nzen, weil die genaue Ero&#x0364;rterung ihrer vor-<lb/>
gelegten Fragen allem An&#x017F;ehen nach den ku&#x0364;nftigen Zei-<lb/>
ten vorbehalten &#x017F;eyn wird. Es i&#x017F;t mir inde&#x017F;&#x017F;en ein<lb/>
wahres Vergnu&#x0364;gen, daß Sie, mein Herr, nun auch<lb/>
anfangen, ihrer edlen Wißbegierde nicht mehr Schran-<lb/>
ken zu &#x017F;etzen, &#x017F;ondern die&#x017F;elbe durch das ganze Welt-<lb/>
geba&#x0364;ude auszudehnen, und ewige Ge&#x017F;etze und wei&#x017F;e<lb/>
Ordnung da zu &#x017F;uchen, wo lauter Verwirrung zu &#x017F;eyn<lb/>
&#x017F;cheinet. Werfen Sie mir nur immer Fragen auf,<lb/>
weil mich Ihre Unter&#x017F;uchung zu weiterm Nachdenken<lb/>
verleitet. Aber helfen Sie mir auch meine Betrach-<lb/>
tungen erweitern, und &#x017F;ie durch das, &#x017F;o Ihnen dabey<lb/>
noch einfa&#x0364;llt, voll&#x017F;ta&#x0364;ndiger machen.<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">H 5</fw><fw place="bottom" type="catch">Ich</fw></p><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[121/0154] uͤber die Einrichtung des Weltbaues. Zehnter Brief. Sie geben mir, mein Herr, einen erwuͤnſchten Anlaß, meiner Einbildungskraft ungehemm- ten Lauf zu laſſen, und wollen mich noch da- zu berechtigen, weil die Erfahrung, wodurch man mich widerlegen koͤnnte, noch weit ausgeſetzt iſt. Al- lein Sie wiſſen, daß ich zu ſehr diejenige Wahrſchein- lichkeit liebe, die auch bey ſtrengerer Unterſuchung noch zulaͤſſig iſt, und ich werde es den Dichtern uͤberlaſſen, aus meinen Betrachtungen uͤber den Weltbau vollends einen aſtronomiſchen Roman zu machen. Es werden ihn viele ohnedem ſchon fuͤr nichts beſſers anſehen. Ich will dennoch verſuchen, wie weit hiebey die Schluͤſ- ſe reichen moͤgen, und das uͤbrige durch Vermuthun- gen ergaͤnzen, weil die genaue Eroͤrterung ihrer vor- gelegten Fragen allem Anſehen nach den kuͤnftigen Zei- ten vorbehalten ſeyn wird. Es iſt mir indeſſen ein wahres Vergnuͤgen, daß Sie, mein Herr, nun auch anfangen, ihrer edlen Wißbegierde nicht mehr Schran- ken zu ſetzen, ſondern dieſelbe durch das ganze Welt- gebaͤude auszudehnen, und ewige Geſetze und weiſe Ordnung da zu ſuchen, wo lauter Verwirrung zu ſeyn ſcheinet. Werfen Sie mir nur immer Fragen auf, weil mich Ihre Unterſuchung zu weiterm Nachdenken verleitet. Aber helfen Sie mir auch meine Betrach- tungen erweitern, und ſie durch das, ſo Ihnen dabey noch einfaͤllt, vollſtaͤndiger machen. Ich H 5

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_einrichtung_1761
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_einrichtung_1761/154
Zitationshilfe: Lambert, Johann Heinrich: Cosmologische Briefe über die Einrichtung des Weltbaues. Augsburg, 1761, S. 121. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_einrichtung_1761/154>, abgerufen am 23.10.2019.