Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lambert, Johann Heinrich: Cosmologische Briefe über die Einrichtung des Weltbaues. Augsburg, 1761.

Bild:
<< vorherige Seite
Cosmologische Briefe
Eilfter Brief.

Nun sehe ich einmal in allem Umfange ein, war-
um Sie, mein Herr, immer sagten, daß wir
noch lange nicht genug Copernicanisch denken.

Es ware nicht genug, die Erde aus ihrer Ruhe zu stö-
ren, sondern am ganzen Firmamente solle kein Körper
in Ruhe bleiben. Die Sonne mag immerhin im
Mittelpuncte ihres Systems seyn, und die Planeten
und Cometen um sich her wandeln lassen. Sie ist es
nicht mehr als Jupiter und Saturn in Absicht auf ih-
re Trabanten. Daß sie aber im Mittelpunct des
ganzen Weltgebäudes seye, das ist noch lange nicht
ausgemacht; und wenn sie es auch einmal wäre, so
würde sie bald wieder daraus weggerückt werden.
Kurz: die Ruhe ist aus der Welt verbannt, weil sie
zu einförmig wäre. Die Mannigfaltigkeit fordert
Abwechslungen, und diese können ohne Bewegung
nicht vorgehen. Die Bewegung wird demnach we-
sentlich, und das allgemeine Gesetz der Schwere wür-
de genug seyn, um zu zeigen, daß wirklich alles in Le-
ben und Bewegung ist. Kein Punct des ganzen Welt-
gebäudes bleibt, auch nicht einen Augenblick, in einer
absoluten Ruhe. Die vollständigste Symmetrie muß
Zeit und Raum mit einander verbinden, und jede tode
Masse wird schlechterdings aus der Welt ausgeschlos-
sen, und ohne eine durchgängige Bewegung wäre die
Welt eine Maschine, die nicht gebraucht würde, eine
abgelaufene Uhr.

So
Coſmologiſche Briefe
Eilfter Brief.

Nun ſehe ich einmal in allem Umfange ein, war-
um Sie, mein Herr, immer ſagten, daß wir
noch lange nicht genug Copernicaniſch denken.

Es ware nicht genug, die Erde aus ihrer Ruhe zu ſtoͤ-
ren, ſondern am ganzen Firmamente ſolle kein Koͤrper
in Ruhe bleiben. Die Sonne mag immerhin im
Mittelpuncte ihres Syſtems ſeyn, und die Planeten
und Cometen um ſich her wandeln laſſen. Sie iſt es
nicht mehr als Jupiter und Saturn in Abſicht auf ih-
re Trabanten. Daß ſie aber im Mittelpunct des
ganzen Weltgebaͤudes ſeye, das iſt noch lange nicht
ausgemacht; und wenn ſie es auch einmal waͤre, ſo
wuͤrde ſie bald wieder daraus weggeruͤckt werden.
Kurz: die Ruhe iſt aus der Welt verbannt, weil ſie
zu einfoͤrmig waͤre. Die Mannigfaltigkeit fordert
Abwechslungen, und dieſe koͤnnen ohne Bewegung
nicht vorgehen. Die Bewegung wird demnach we-
ſentlich, und das allgemeine Geſetz der Schwere wuͤr-
de genug ſeyn, um zu zeigen, daß wirklich alles in Le-
ben und Bewegung iſt. Kein Punct des ganzen Welt-
gebaͤudes bleibt, auch nicht einen Augenblick, in einer
abſoluten Ruhe. Die vollſtaͤndigſte Symmetrie muß
Zeit und Raum mit einander verbinden, und jede tode
Maſſe wird ſchlechterdings aus der Welt ausgeſchloſ-
ſen, und ohne eine durchgaͤngige Bewegung waͤre die
Welt eine Maſchine, die nicht gebraucht wuͤrde, eine
abgelaufene Uhr.

So
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0167" n="134"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Co&#x017F;mologi&#x017F;che Briefe</hi> </fw><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Eilfter Brief.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">N</hi>un &#x017F;ehe ich einmal in allem Umfange ein, war-<lb/><hi rendition="#et">um Sie, mein Herr, immer &#x017F;agten, daß wir<lb/>
noch lange nicht genug Copernicani&#x017F;ch denken.</hi><lb/>
Es ware nicht genug, die Erde aus ihrer Ruhe zu &#x017F;to&#x0364;-<lb/>
ren, &#x017F;ondern am ganzen Firmamente &#x017F;olle kein Ko&#x0364;rper<lb/>
in Ruhe bleiben. Die Sonne mag immerhin im<lb/>
Mittelpuncte ihres <hi rendition="#aq">Sy&#x017F;tem</hi>s &#x017F;eyn, und die Planeten<lb/>
und Cometen um &#x017F;ich her wandeln la&#x017F;&#x017F;en. Sie i&#x017F;t es<lb/>
nicht mehr als Jupiter und Saturn in Ab&#x017F;icht auf ih-<lb/>
re Trabanten. Daß &#x017F;ie aber im Mittelpunct des<lb/>
ganzen Weltgeba&#x0364;udes &#x017F;eye, das i&#x017F;t noch lange nicht<lb/>
ausgemacht; und wenn &#x017F;ie es auch einmal wa&#x0364;re, &#x017F;o<lb/>
wu&#x0364;rde &#x017F;ie bald wieder daraus weggeru&#x0364;ckt werden.<lb/>
Kurz: die Ruhe i&#x017F;t aus der Welt verbannt, weil &#x017F;ie<lb/>
zu einfo&#x0364;rmig wa&#x0364;re. Die Mannigfaltigkeit fordert<lb/>
Abwechslungen, und die&#x017F;e ko&#x0364;nnen ohne Bewegung<lb/>
nicht vorgehen. Die Bewegung wird demnach we-<lb/>
&#x017F;entlich, und das allgemeine Ge&#x017F;etz der Schwere wu&#x0364;r-<lb/>
de genug &#x017F;eyn, um zu zeigen, daß wirklich alles in Le-<lb/>
ben und Bewegung i&#x017F;t. Kein Punct des ganzen Welt-<lb/>
geba&#x0364;udes bleibt, auch nicht einen Augenblick, in einer<lb/><hi rendition="#aq">ab&#x017F;olut</hi>en Ruhe. Die voll&#x017F;ta&#x0364;ndig&#x017F;te <hi rendition="#aq">Symmetrie</hi> muß<lb/>
Zeit und Raum mit einander verbinden, und jede tode<lb/>
Ma&#x017F;&#x017F;e wird &#x017F;chlechterdings aus der Welt ausge&#x017F;chlo&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en, und ohne eine durchga&#x0364;ngige Bewegung wa&#x0364;re die<lb/>
Welt eine Ma&#x017F;chine, die nicht gebraucht wu&#x0364;rde, eine<lb/>
abgelaufene Uhr.</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">So</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[134/0167] Coſmologiſche Briefe Eilfter Brief. Nun ſehe ich einmal in allem Umfange ein, war- um Sie, mein Herr, immer ſagten, daß wir noch lange nicht genug Copernicaniſch denken. Es ware nicht genug, die Erde aus ihrer Ruhe zu ſtoͤ- ren, ſondern am ganzen Firmamente ſolle kein Koͤrper in Ruhe bleiben. Die Sonne mag immerhin im Mittelpuncte ihres Syſtems ſeyn, und die Planeten und Cometen um ſich her wandeln laſſen. Sie iſt es nicht mehr als Jupiter und Saturn in Abſicht auf ih- re Trabanten. Daß ſie aber im Mittelpunct des ganzen Weltgebaͤudes ſeye, das iſt noch lange nicht ausgemacht; und wenn ſie es auch einmal waͤre, ſo wuͤrde ſie bald wieder daraus weggeruͤckt werden. Kurz: die Ruhe iſt aus der Welt verbannt, weil ſie zu einfoͤrmig waͤre. Die Mannigfaltigkeit fordert Abwechslungen, und dieſe koͤnnen ohne Bewegung nicht vorgehen. Die Bewegung wird demnach we- ſentlich, und das allgemeine Geſetz der Schwere wuͤr- de genug ſeyn, um zu zeigen, daß wirklich alles in Le- ben und Bewegung iſt. Kein Punct des ganzen Welt- gebaͤudes bleibt, auch nicht einen Augenblick, in einer abſoluten Ruhe. Die vollſtaͤndigſte Symmetrie muß Zeit und Raum mit einander verbinden, und jede tode Maſſe wird ſchlechterdings aus der Welt ausgeſchloſ- ſen, und ohne eine durchgaͤngige Bewegung waͤre die Welt eine Maſchine, die nicht gebraucht wuͤrde, eine abgelaufene Uhr. So

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_einrichtung_1761
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_einrichtung_1761/167
Zitationshilfe: Lambert, Johann Heinrich: Cosmologische Briefe über die Einrichtung des Weltbaues. Augsburg, 1761, S. 134. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_einrichtung_1761/167>, abgerufen am 23.10.2019.