Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lambert, Johann Heinrich: Cosmologische Briefe über die Einrichtung des Weltbaues. Augsburg, 1761.

Bild:
<< vorherige Seite
über die Einrichtung des Weltbaues.
Zwölfter Brief.

Was ich von Ihrer Freundschaft, mein Herr,
erwartet, und mir in meinem letzten Schrei-
ben ausgebethen hatte, das gewähren Sie

mir zu meinem größten Vergnügen. Ich gestehe Ih-
nen gerne, daß ich über die Lage der Fixsterne Schlüs-
se gemacht hatte, die vielmehr eine Folge von Einfäl-
len, als von einer vorbedachten Ueberlegung waren.
Sie haben mich daher sehr verbunden, da Sie sich die
Mühe gegeben, diese Schlüsse in Ordnung zu brin-
gen, und die Stärke und Schwäche derselben zu prü-
fen, und ich sehe nunmehr erst deutlich ein, wie weit
ich damit reiche, und wo ich zurücke bleibe. Ich
muß Ihnen doch sagen, wie ich zu diesem Cahos von
Gedanken kommen bin, so viel ich mich dessen noch
erinnern kann.

An einem hellen Abend saß ich am Fenster, und
da die Gegenstände auf der Erde allen Reitz zur Auf-
merksamkeit für den folgenden Tag aufbehielten, so
bliebe mir noch der gestirnte Himmel, als der würdig-
ste unter allen Schauplätzen zur Betrachtung. Sie
wissen, wie viele Stunden ich ihme von Kindheit an
geopfert, und wie wenig die Gewohnheit noch bisher
vermocht hatte, das Angenehme in dieser Betrach-
tung zu schwächen, oder zu einer abgenützten Alltags-
sache zu machen. Es seye, daß das Sternenreich
immer neue Seltenheiten entdeckt, oder daß die Man-

nigfal-
K 3
uͤber die Einrichtung des Weltbaues.
Zwoͤlfter Brief.

Was ich von Ihrer Freundſchaft, mein Herr,
erwartet, und mir in meinem letzten Schrei-
ben ausgebethen hatte, das gewaͤhren Sie

mir zu meinem groͤßten Vergnuͤgen. Ich geſtehe Ih-
nen gerne, daß ich uͤber die Lage der Fixſterne Schluͤſ-
ſe gemacht hatte, die vielmehr eine Folge von Einfaͤl-
len, als von einer vorbedachten Ueberlegung waren.
Sie haben mich daher ſehr verbunden, da Sie ſich die
Muͤhe gegeben, dieſe Schluͤſſe in Ordnung zu brin-
gen, und die Staͤrke und Schwaͤche derſelben zu pruͤ-
fen, und ich ſehe nunmehr erſt deutlich ein, wie weit
ich damit reiche, und wo ich zuruͤcke bleibe. Ich
muß Ihnen doch ſagen, wie ich zu dieſem Cahos von
Gedanken kommen bin, ſo viel ich mich deſſen noch
erinnern kann.

An einem hellen Abend ſaß ich am Fenſter, und
da die Gegenſtaͤnde auf der Erde allen Reitz zur Auf-
merkſamkeit fuͤr den folgenden Tag aufbehielten, ſo
bliebe mir noch der geſtirnte Himmel, als der wuͤrdig-
ſte unter allen Schauplaͤtzen zur Betrachtung. Sie
wiſſen, wie viele Stunden ich ihme von Kindheit an
geopfert, und wie wenig die Gewohnheit noch bisher
vermocht hatte, das Angenehme in dieſer Betrach-
tung zu ſchwaͤchen, oder zu einer abgenuͤtzten Alltags-
ſache zu machen. Es ſeye, daß das Sternenreich
immer neue Seltenheiten entdeckt, oder daß die Man-

nigfal-
K 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0182" n="149"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">u&#x0364;ber die Einrichtung des Weltbaues.</hi> </fw><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Zwo&#x0364;lfter Brief.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">W</hi>as ich von Ihrer Freund&#x017F;chaft, mein Herr,<lb/><hi rendition="#et">erwartet, und mir in meinem letzten Schrei-<lb/>
ben ausgebethen hatte, das gewa&#x0364;hren Sie</hi><lb/>
mir zu meinem gro&#x0364;ßten Vergnu&#x0364;gen. Ich ge&#x017F;tehe Ih-<lb/>
nen gerne, daß ich u&#x0364;ber die Lage der Fix&#x017F;terne Schlu&#x0364;&#x017F;-<lb/>
&#x017F;e gemacht hatte, die vielmehr eine Folge von Einfa&#x0364;l-<lb/>
len, als von einer vorbedachten Ueberlegung waren.<lb/>
Sie haben mich daher &#x017F;ehr verbunden, da Sie &#x017F;ich die<lb/>
Mu&#x0364;he gegeben, die&#x017F;e Schlu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e in Ordnung zu brin-<lb/>
gen, und die Sta&#x0364;rke und Schwa&#x0364;che der&#x017F;elben zu pru&#x0364;-<lb/>
fen, und ich &#x017F;ehe nunmehr er&#x017F;t deutlich ein, wie weit<lb/>
ich damit reiche, und wo ich zuru&#x0364;cke bleibe. Ich<lb/>
muß Ihnen doch &#x017F;agen, wie ich zu die&#x017F;em <hi rendition="#aq">Cahos</hi> von<lb/>
Gedanken kommen bin, &#x017F;o viel ich mich de&#x017F;&#x017F;en noch<lb/>
erinnern kann.</p><lb/>
          <p>An einem hellen Abend &#x017F;aß ich am Fen&#x017F;ter, und<lb/>
da die Gegen&#x017F;ta&#x0364;nde auf der Erde allen Reitz zur Auf-<lb/>
merk&#x017F;amkeit fu&#x0364;r den folgenden Tag aufbehielten, &#x017F;o<lb/>
bliebe mir noch der ge&#x017F;tirnte Himmel, als der wu&#x0364;rdig-<lb/>
&#x017F;te unter allen Schaupla&#x0364;tzen zur Betrachtung. Sie<lb/>
wi&#x017F;&#x017F;en, wie viele Stunden ich ihme von Kindheit an<lb/>
geopfert, und wie wenig die Gewohnheit noch bisher<lb/>
vermocht hatte, das Angenehme in die&#x017F;er Betrach-<lb/>
tung zu &#x017F;chwa&#x0364;chen, oder zu einer abgenu&#x0364;tzten Alltags-<lb/>
&#x017F;ache zu machen. Es &#x017F;eye, daß das Sternenreich<lb/>
immer neue Seltenheiten entdeckt, oder daß die Man-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">K 3</fw><fw place="bottom" type="catch">nigfal-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[149/0182] uͤber die Einrichtung des Weltbaues. Zwoͤlfter Brief. Was ich von Ihrer Freundſchaft, mein Herr, erwartet, und mir in meinem letzten Schrei- ben ausgebethen hatte, das gewaͤhren Sie mir zu meinem groͤßten Vergnuͤgen. Ich geſtehe Ih- nen gerne, daß ich uͤber die Lage der Fixſterne Schluͤſ- ſe gemacht hatte, die vielmehr eine Folge von Einfaͤl- len, als von einer vorbedachten Ueberlegung waren. Sie haben mich daher ſehr verbunden, da Sie ſich die Muͤhe gegeben, dieſe Schluͤſſe in Ordnung zu brin- gen, und die Staͤrke und Schwaͤche derſelben zu pruͤ- fen, und ich ſehe nunmehr erſt deutlich ein, wie weit ich damit reiche, und wo ich zuruͤcke bleibe. Ich muß Ihnen doch ſagen, wie ich zu dieſem Cahos von Gedanken kommen bin, ſo viel ich mich deſſen noch erinnern kann. An einem hellen Abend ſaß ich am Fenſter, und da die Gegenſtaͤnde auf der Erde allen Reitz zur Auf- merkſamkeit fuͤr den folgenden Tag aufbehielten, ſo bliebe mir noch der geſtirnte Himmel, als der wuͤrdig- ſte unter allen Schauplaͤtzen zur Betrachtung. Sie wiſſen, wie viele Stunden ich ihme von Kindheit an geopfert, und wie wenig die Gewohnheit noch bisher vermocht hatte, das Angenehme in dieſer Betrach- tung zu ſchwaͤchen, oder zu einer abgenuͤtzten Alltags- ſache zu machen. Es ſeye, daß das Sternenreich immer neue Seltenheiten entdeckt, oder daß die Man- nigfal- K 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_einrichtung_1761
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_einrichtung_1761/182
Zitationshilfe: Lambert, Johann Heinrich: Cosmologische Briefe über die Einrichtung des Weltbaues. Augsburg, 1761, S. 149. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_einrichtung_1761/182>, abgerufen am 21.10.2019.