Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lambert, Johann Heinrich: Cosmologische Briefe über die Einrichtung des Weltbaues. Augsburg, 1761.

Bild:
<< vorherige Seite
über die Einrichtung des Weltbaues.
Vierzehnter Brief.

Ihr geschätztestes Schreiben, mein Herr, ist eine
mir sehr erfreuliche Probe, daß Sie grosse
Schritte thun, um den Weg durch das Firma-

ment zurück zu legen, und in einer so würdigen Bahn
immer weiter zu gehen. Sie fühlen den ganzen Nach-
druck der Ovidischen Worte:

Os homini sublime dedit, caelumque tueri
Iussit et ere[c]tos ad sidera tollere vultus.

In der That ist auch nichts dem Menschen anständiger,
als daß er auch dahin sehe, wohin die Natur seine Au-
gen gerichtet, und die Stelle kennen lerne, die ihme
der Allerweiseste in der Welt angewiesen. So klein
wir in der Betrachtung dieses unermeßlichen Gebäu-
des unsern Körper finden, so groß wird unser Geist,
wenn wir uns gewöhnen, ihn durch das ganze Firma-
ment auszubreiten, und von solchen Grössen auf die
Grösse und Majestät des Schöpfers zu schliessen. Sie
wissen, mein Herr, in allem Umfange, was dieses sa-
gen will, und räumen der Astronomie unter den
menschlichen Wissenschaften die erste Würde ein, weil
sie, und was dahin dient, die einige ist, die durch alle
Ewigkeiten fortdauert, und die Himmel auch nach dem
Tode uns die Ehre GOttes erzählen, und die Veste
seiner Hände Werk uns verkündigen solle.

Ich wende mich mit Vergnügen zu der Untersu-

chung
M
uͤber die Einrichtung des Weltbaues.
Vierzehnter Brief.

Ihr geſchaͤtzteſtes Schreiben, mein Herr, iſt eine
mir ſehr erfreuliche Probe, daß Sie groſſe
Schritte thun, um den Weg durch das Firma-

ment zuruͤck zu legen, und in einer ſo wuͤrdigen Bahn
immer weiter zu gehen. Sie fuͤhlen den ganzen Nach-
druck der Ovidiſchen Worte:

Os homini ſublime dedit, caelumque tueri
Iuſſit et ere[c]tos ad ſidera tollere vultus.

In der That iſt auch nichts dem Menſchen anſtaͤndiger,
als daß er auch dahin ſehe, wohin die Natur ſeine Au-
gen gerichtet, und die Stelle kennen lerne, die ihme
der Allerweiſeſte in der Welt angewieſen. So klein
wir in der Betrachtung dieſes unermeßlichen Gebaͤu-
des unſern Koͤrper finden, ſo groß wird unſer Geiſt,
wenn wir uns gewoͤhnen, ihn durch das ganze Firma-
ment auszubreiten, und von ſolchen Groͤſſen auf die
Groͤſſe und Majeſtaͤt des Schoͤpfers zu ſchlieſſen. Sie
wiſſen, mein Herr, in allem Umfange, was dieſes ſa-
gen will, und raͤumen der Aſtronomie unter den
menſchlichen Wiſſenſchaften die erſte Wuͤrde ein, weil
ſie, und was dahin dient, die einige iſt, die durch alle
Ewigkeiten fortdauert, und die Himmel auch nach dem
Tode uns die Ehre GOttes erzaͤhlen, und die Veſte
ſeiner Haͤnde Werk uns verkuͤndigen ſolle.

Ich wende mich mit Vergnuͤgen zu der Unterſu-

chung
M
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0210" n="177"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">u&#x0364;ber die Einrichtung des Weltbaues.</hi> </fw><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Vierzehnter Brief.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">I</hi>hr ge&#x017F;cha&#x0364;tzte&#x017F;tes Schreiben, mein Herr, i&#x017F;t eine<lb/><hi rendition="#et">mir &#x017F;ehr erfreuliche Probe, daß Sie gro&#x017F;&#x017F;e<lb/>
Schritte thun, um den Weg durch das Firma-</hi><lb/>
ment zuru&#x0364;ck zu legen, und in einer &#x017F;o wu&#x0364;rdigen Bahn<lb/>
immer weiter zu gehen. Sie fu&#x0364;hlen den ganzen Nach-<lb/>
druck der Ovidi&#x017F;chen Worte:</p><lb/>
          <cit>
            <quote> <hi rendition="#aq">Os homini &#x017F;ublime dedit, caelumque tueri<lb/>
Iu&#x017F;&#x017F;it et ere<supplied>c</supplied>tos ad &#x017F;idera tollere vultus.</hi> </quote>
            <bibl/>
          </cit><lb/>
          <p>In der That i&#x017F;t auch nichts dem Men&#x017F;chen an&#x017F;ta&#x0364;ndiger,<lb/>
als daß er auch dahin &#x017F;ehe, wohin die Natur &#x017F;eine Au-<lb/>
gen gerichtet, und die Stelle kennen lerne, die ihme<lb/>
der Allerwei&#x017F;e&#x017F;te in der Welt angewie&#x017F;en. So klein<lb/>
wir in der Betrachtung die&#x017F;es unermeßlichen Geba&#x0364;u-<lb/>
des un&#x017F;ern Ko&#x0364;rper finden, &#x017F;o groß wird un&#x017F;er Gei&#x017F;t,<lb/>
wenn wir uns gewo&#x0364;hnen, ihn durch das ganze Firma-<lb/>
ment auszubreiten, und von &#x017F;olchen Gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;en auf die<lb/>
Gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;e und Maje&#x017F;ta&#x0364;t des Scho&#x0364;pfers zu &#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;en. Sie<lb/>
wi&#x017F;&#x017F;en, mein Herr, in allem Umfange, was die&#x017F;es &#x017F;a-<lb/>
gen will, und ra&#x0364;umen der <hi rendition="#aq">A&#x017F;tronomie</hi> unter den<lb/>
men&#x017F;chlichen Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaften die er&#x017F;te Wu&#x0364;rde ein, weil<lb/>
&#x017F;ie, und was dahin dient, die einige i&#x017F;t, die durch alle<lb/>
Ewigkeiten fortdauert, und die Himmel auch nach dem<lb/>
Tode uns die Ehre GOttes erza&#x0364;hlen, und die Ve&#x017F;te<lb/>
&#x017F;einer Ha&#x0364;nde Werk uns verku&#x0364;ndigen &#x017F;olle.</p><lb/>
          <p>Ich wende mich mit Vergnu&#x0364;gen zu der Unter&#x017F;u-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">M</fw><fw place="bottom" type="catch">chung</fw></p><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[177/0210] uͤber die Einrichtung des Weltbaues. Vierzehnter Brief. Ihr geſchaͤtzteſtes Schreiben, mein Herr, iſt eine mir ſehr erfreuliche Probe, daß Sie groſſe Schritte thun, um den Weg durch das Firma- ment zuruͤck zu legen, und in einer ſo wuͤrdigen Bahn immer weiter zu gehen. Sie fuͤhlen den ganzen Nach- druck der Ovidiſchen Worte: Os homini ſublime dedit, caelumque tueri Iuſſit et erectos ad ſidera tollere vultus. In der That iſt auch nichts dem Menſchen anſtaͤndiger, als daß er auch dahin ſehe, wohin die Natur ſeine Au- gen gerichtet, und die Stelle kennen lerne, die ihme der Allerweiſeſte in der Welt angewieſen. So klein wir in der Betrachtung dieſes unermeßlichen Gebaͤu- des unſern Koͤrper finden, ſo groß wird unſer Geiſt, wenn wir uns gewoͤhnen, ihn durch das ganze Firma- ment auszubreiten, und von ſolchen Groͤſſen auf die Groͤſſe und Majeſtaͤt des Schoͤpfers zu ſchlieſſen. Sie wiſſen, mein Herr, in allem Umfange, was dieſes ſa- gen will, und raͤumen der Aſtronomie unter den menſchlichen Wiſſenſchaften die erſte Wuͤrde ein, weil ſie, und was dahin dient, die einige iſt, die durch alle Ewigkeiten fortdauert, und die Himmel auch nach dem Tode uns die Ehre GOttes erzaͤhlen, und die Veſte ſeiner Haͤnde Werk uns verkuͤndigen ſolle. Ich wende mich mit Vergnuͤgen zu der Unterſu- chung M

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_einrichtung_1761
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_einrichtung_1761/210
Zitationshilfe: Lambert, Johann Heinrich: Cosmologische Briefe über die Einrichtung des Weltbaues. Augsburg, 1761, S. 177. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_einrichtung_1761/210>, abgerufen am 24.10.2019.