Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lambert, Johann Heinrich: Cosmologische Briefe über die Einrichtung des Weltbaues. Augsburg, 1761.

Bild:
<< vorherige Seite
Cosmologische Briefe
Fünfzehnter Brief.

Es wird mir immer vielmehr an Kräften als an
Begierde fehlen, der würdigen Aufmunterung
zu folgen, die Sie mir, mein Herr, in Ih-

rem werthesten Schreiben geben, jede Himmel zum
Gegenstande meiner Betrachtungen zu machen, und
mich in Gedanken zu den entferntesten derselben hin-
aus zu schwingen. Sie können versichert seyn, daß
ich nichts mehr wünschte, als ein astronomischer Ma-
gellan
zu werden, und sollte es viele Jahre gebrau-
chen, die schnellesten meiner Gedanken durch den äus-
sersten Umkreyß des Weltbaues herumlaufen zu ma-
chen, so würde ich vergnügt zurück kommen, und an-
dere Zahlen von Fixsternensystemen und Milchstrassen
in mein Tagregister bringen, als die sind, welche die
Inseln des Indianischen und stillen Meeres ausdrü-
cken.

Allein so weit reichen meine Kräften nicht, und
immer werde ich vergnügt seyn, wenn ich Ihnen,
mein Herr, in allem nachkommen kann. Ich weiß,
daß Sie sich nicht begnügen, der Einbildungskraft un-
gehemmten Lauf zu lassen, welche uns nach aufgehäuf-
ten Gebürgen von Millionen weiter nichts als die
Grösse eines Raumes angeben würde, der ein leeres
Bild vom Umfange der Welt, oder vielleicht auch nur
von einem Theile derselben wäre. Sie bemühen sich
vielmehr, den Weg gebähnt zu machen, so weit sie

ihn
Coſmologiſche Briefe
Fuͤnfzehnter Brief.

Es wird mir immer vielmehr an Kraͤften als an
Begierde fehlen, der wuͤrdigen Aufmunterung
zu folgen, die Sie mir, mein Herr, in Ih-

rem wertheſten Schreiben geben, jede Himmel zum
Gegenſtande meiner Betrachtungen zu machen, und
mich in Gedanken zu den entfernteſten derſelben hin-
aus zu ſchwingen. Sie koͤnnen verſichert ſeyn, daß
ich nichts mehr wuͤnſchte, als ein aſtronomiſcher Ma-
gellan
zu werden, und ſollte es viele Jahre gebrau-
chen, die ſchnelleſten meiner Gedanken durch den aͤuſ-
ſerſten Umkreyß des Weltbaues herumlaufen zu ma-
chen, ſo wuͤrde ich vergnuͤgt zuruͤck kommen, und an-
dere Zahlen von Fixſternenſyſtemen und Milchſtraſſen
in mein Tagregiſter bringen, als die ſind, welche die
Inſeln des Indianiſchen und ſtillen Meeres ausdruͤ-
cken.

Allein ſo weit reichen meine Kraͤften nicht, und
immer werde ich vergnuͤgt ſeyn, wenn ich Ihnen,
mein Herr, in allem nachkommen kann. Ich weiß,
daß Sie ſich nicht begnuͤgen, der Einbildungskraft un-
gehemmten Lauf zu laſſen, welche uns nach aufgehaͤuf-
ten Gebuͤrgen von Millionen weiter nichts als die
Groͤſſe eines Raumes angeben wuͤrde, der ein leeres
Bild vom Umfange der Welt, oder vielleicht auch nur
von einem Theile derſelben waͤre. Sie bemuͤhen ſich
vielmehr, den Weg gebaͤhnt zu machen, ſo weit ſie

ihn
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0227" n="194"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Co&#x017F;mologi&#x017F;che Briefe</hi> </fw><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Fu&#x0364;nfzehnter Brief.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">E</hi>s wird mir immer vielmehr an Kra&#x0364;ften als an<lb/><hi rendition="#et">Begierde fehlen, der wu&#x0364;rdigen Aufmunterung<lb/>
zu folgen, die Sie mir, mein Herr, in Ih-</hi><lb/>
rem werthe&#x017F;ten Schreiben geben, jede Himmel zum<lb/>
Gegen&#x017F;tande meiner Betrachtungen zu machen, und<lb/>
mich in Gedanken zu den entfernte&#x017F;ten der&#x017F;elben hin-<lb/>
aus zu &#x017F;chwingen. Sie ko&#x0364;nnen ver&#x017F;ichert &#x017F;eyn, daß<lb/>
ich nichts mehr wu&#x0364;n&#x017F;chte, als ein a&#x017F;tronomi&#x017F;cher <hi rendition="#b">Ma-<lb/>
gellan</hi> zu werden, und &#x017F;ollte es viele Jahre gebrau-<lb/>
chen, die &#x017F;chnelle&#x017F;ten meiner Gedanken durch den a&#x0364;u&#x017F;-<lb/>
&#x017F;er&#x017F;ten Umkreyß des Weltbaues herumlaufen zu ma-<lb/>
chen, &#x017F;o wu&#x0364;rde ich vergnu&#x0364;gt zuru&#x0364;ck kommen, und an-<lb/>
dere Zahlen von Fix&#x017F;ternen&#x017F;y&#x017F;temen und Milch&#x017F;tra&#x017F;&#x017F;en<lb/>
in mein Tagregi&#x017F;ter bringen, als die &#x017F;ind, welche die<lb/>
In&#x017F;eln des Indiani&#x017F;chen und &#x017F;tillen Meeres ausdru&#x0364;-<lb/>
cken.</p><lb/>
          <p>Allein &#x017F;o weit reichen meine Kra&#x0364;ften nicht, und<lb/>
immer werde ich vergnu&#x0364;gt &#x017F;eyn, wenn ich Ihnen,<lb/>
mein Herr, in allem nachkommen kann. Ich weiß,<lb/>
daß Sie &#x017F;ich nicht begnu&#x0364;gen, der Einbildungskraft un-<lb/>
gehemmten Lauf zu la&#x017F;&#x017F;en, welche uns nach aufgeha&#x0364;uf-<lb/>
ten Gebu&#x0364;rgen von Millionen weiter nichts als die<lb/>
Gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;e eines Raumes angeben wu&#x0364;rde, der ein leeres<lb/>
Bild vom Umfange der Welt, oder vielleicht auch nur<lb/>
von einem Theile der&#x017F;elben wa&#x0364;re. Sie bemu&#x0364;hen &#x017F;ich<lb/>
vielmehr, den Weg geba&#x0364;hnt zu machen, &#x017F;o weit &#x017F;ie<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ihn</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[194/0227] Coſmologiſche Briefe Fuͤnfzehnter Brief. Es wird mir immer vielmehr an Kraͤften als an Begierde fehlen, der wuͤrdigen Aufmunterung zu folgen, die Sie mir, mein Herr, in Ih- rem wertheſten Schreiben geben, jede Himmel zum Gegenſtande meiner Betrachtungen zu machen, und mich in Gedanken zu den entfernteſten derſelben hin- aus zu ſchwingen. Sie koͤnnen verſichert ſeyn, daß ich nichts mehr wuͤnſchte, als ein aſtronomiſcher Ma- gellan zu werden, und ſollte es viele Jahre gebrau- chen, die ſchnelleſten meiner Gedanken durch den aͤuſ- ſerſten Umkreyß des Weltbaues herumlaufen zu ma- chen, ſo wuͤrde ich vergnuͤgt zuruͤck kommen, und an- dere Zahlen von Fixſternenſyſtemen und Milchſtraſſen in mein Tagregiſter bringen, als die ſind, welche die Inſeln des Indianiſchen und ſtillen Meeres ausdruͤ- cken. Allein ſo weit reichen meine Kraͤften nicht, und immer werde ich vergnuͤgt ſeyn, wenn ich Ihnen, mein Herr, in allem nachkommen kann. Ich weiß, daß Sie ſich nicht begnuͤgen, der Einbildungskraft un- gehemmten Lauf zu laſſen, welche uns nach aufgehaͤuf- ten Gebuͤrgen von Millionen weiter nichts als die Groͤſſe eines Raumes angeben wuͤrde, der ein leeres Bild vom Umfange der Welt, oder vielleicht auch nur von einem Theile derſelben waͤre. Sie bemuͤhen ſich vielmehr, den Weg gebaͤhnt zu machen, ſo weit ſie ihn

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_einrichtung_1761
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_einrichtung_1761/227
Zitationshilfe: Lambert, Johann Heinrich: Cosmologische Briefe über die Einrichtung des Weltbaues. Augsburg, 1761, S. 194. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_einrichtung_1761/227>, abgerufen am 20.10.2019.