Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lambert, Johann Heinrich: Cosmologische Briefe über die Einrichtung des Weltbaues. Augsburg, 1761.

Bild:
<< vorherige Seite
Cosmologische Briefe
Zwanzigster Brief.

Sie haben, mein Herr, alle Ursache, mich zu
fragen, wo ich noch weiter hinaus wollte,
wenn es mir etwann einfiele, daß das bis-

herige noch nicht genug wäre. Der Weltbau ist ja
nun ein zusammenhängendes, und nach einem allge-
meinen Gesetze harmonisch eingerichtetes Ganzes.
Wollten Sie, daß ich noch Stücke anflicken sollte,
die nicht dazu gehören? Und recht betrachtet, bin ich
nicht etwann bereits schon über die Grenzen des
Glaubwürdigen hinaus geschweift? Ich machte Schlüs-
se, und zwar Schlüsse ohne jedesmal zulängliche Er-
fahrung dazu in Vorrathe zu haben, und ohne gleich
zu wissen, wie weit sie führen würden. Aber Ihr
letzters Schreiben, welches mir in allen Absichten
sehr angenehm und verbindlich gewesen, stellt mir nun
das Ganze in seinem Zusammenhange und auf allen
Seiten vor, und zeigt mir, wie weit ich gegangen bin.
Ist es nicht so, bis zum Ungläublichen?

An den netten Vorstellungen, die Sie, mein
Herr, von dieser Einrichtung des Weltbaues machen,
wird es gewiß nicht liegen, wenn sie nicht wahrschein-
lich seyn sollte. Sie zeichnen die Ordnung, die sich
darinn durch tausend Stuffen verbreitet, mit so leb-
haften und einnehmenden Zügen, daß man bald fra-
gen möchte, ob eine andere Ordnung da seyn könne,
ohne wider die Analogie zu verstossen, und wenn die-

ses
Coſmologiſche Briefe
Zwanzigſter Brief.

Sie haben, mein Herr, alle Urſache, mich zu
fragen, wo ich noch weiter hinaus wollte,
wenn es mir etwann einfiele, daß das bis-

herige noch nicht genug waͤre. Der Weltbau iſt ja
nun ein zuſammenhaͤngendes, und nach einem allge-
meinen Geſetze harmoniſch eingerichtetes Ganzes.
Wollten Sie, daß ich noch Stuͤcke anflicken ſollte,
die nicht dazu gehoͤren? Und recht betrachtet, bin ich
nicht etwann bereits ſchon uͤber die Grenzen des
Glaubwuͤrdigen hinaus geſchweift? Ich machte Schluͤſ-
ſe, und zwar Schluͤſſe ohne jedesmal zulaͤngliche Er-
fahrung dazu in Vorrathe zu haben, und ohne gleich
zu wiſſen, wie weit ſie fuͤhren wuͤrden. Aber Ihr
letzters Schreiben, welches mir in allen Abſichten
ſehr angenehm und verbindlich geweſen, ſtellt mir nun
das Ganze in ſeinem Zuſammenhange und auf allen
Seiten vor, und zeigt mir, wie weit ich gegangen bin.
Iſt es nicht ſo, bis zum Unglaͤublichen?

An den netten Vorſtellungen, die Sie, mein
Herr, von dieſer Einrichtung des Weltbaues machen,
wird es gewiß nicht liegen, wenn ſie nicht wahrſchein-
lich ſeyn ſollte. Sie zeichnen die Ordnung, die ſich
darinn durch tauſend Stuffen verbreitet, mit ſo leb-
haften und einnehmenden Zuͤgen, daß man bald fra-
gen moͤchte, ob eine andere Ordnung da ſeyn koͤnne,
ohne wider die Analogie zu verſtoſſen, und wenn die-

ſes
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0329" n="296"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Co&#x017F;mologi&#x017F;che Briefe</hi> </fw><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Zwanzig&#x017F;ter Brief.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">S</hi>ie haben, mein Herr, alle Ur&#x017F;ache, mich zu<lb/><hi rendition="#et">fragen, wo ich noch weiter hinaus wollte,<lb/>
wenn es mir etwann einfiele, daß das bis-</hi><lb/>
herige noch nicht genug wa&#x0364;re. Der Weltbau i&#x017F;t ja<lb/>
nun ein zu&#x017F;ammenha&#x0364;ngendes, und nach einem allge-<lb/>
meinen Ge&#x017F;etze harmoni&#x017F;ch eingerichtetes Ganzes.<lb/>
Wollten Sie, daß ich noch Stu&#x0364;cke anflicken &#x017F;ollte,<lb/>
die nicht dazu geho&#x0364;ren? Und recht betrachtet, bin ich<lb/>
nicht etwann bereits &#x017F;chon u&#x0364;ber die Grenzen des<lb/>
Glaubwu&#x0364;rdigen hinaus ge&#x017F;chweift? Ich machte Schlu&#x0364;&#x017F;-<lb/>
&#x017F;e, und zwar Schlu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e ohne jedesmal zula&#x0364;ngliche Er-<lb/>
fahrung dazu in Vorrathe zu haben, und ohne gleich<lb/>
zu wi&#x017F;&#x017F;en, wie weit &#x017F;ie fu&#x0364;hren wu&#x0364;rden. Aber Ihr<lb/>
letzters Schreiben, welches mir in allen Ab&#x017F;ichten<lb/>
&#x017F;ehr angenehm und verbindlich gewe&#x017F;en, &#x017F;tellt mir nun<lb/>
das Ganze in &#x017F;einem Zu&#x017F;ammenhange und auf allen<lb/>
Seiten vor, und zeigt mir, wie weit ich gegangen bin.<lb/>
I&#x017F;t es nicht &#x017F;o, bis zum Ungla&#x0364;ublichen?</p><lb/>
          <p>An den netten Vor&#x017F;tellungen, die Sie, mein<lb/>
Herr, von die&#x017F;er Einrichtung des Weltbaues machen,<lb/>
wird es gewiß nicht liegen, wenn &#x017F;ie nicht wahr&#x017F;chein-<lb/>
lich &#x017F;eyn &#x017F;ollte. Sie zeichnen die Ordnung, die &#x017F;ich<lb/>
darinn durch tau&#x017F;end Stuffen verbreitet, mit &#x017F;o leb-<lb/>
haften und einnehmenden Zu&#x0364;gen, daß man bald fra-<lb/>
gen mo&#x0364;chte, ob eine andere Ordnung da &#x017F;eyn ko&#x0364;nne,<lb/>
ohne wider die <hi rendition="#aq">Analogie</hi> zu ver&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en, und wenn die-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;es</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[296/0329] Coſmologiſche Briefe Zwanzigſter Brief. Sie haben, mein Herr, alle Urſache, mich zu fragen, wo ich noch weiter hinaus wollte, wenn es mir etwann einfiele, daß das bis- herige noch nicht genug waͤre. Der Weltbau iſt ja nun ein zuſammenhaͤngendes, und nach einem allge- meinen Geſetze harmoniſch eingerichtetes Ganzes. Wollten Sie, daß ich noch Stuͤcke anflicken ſollte, die nicht dazu gehoͤren? Und recht betrachtet, bin ich nicht etwann bereits ſchon uͤber die Grenzen des Glaubwuͤrdigen hinaus geſchweift? Ich machte Schluͤſ- ſe, und zwar Schluͤſſe ohne jedesmal zulaͤngliche Er- fahrung dazu in Vorrathe zu haben, und ohne gleich zu wiſſen, wie weit ſie fuͤhren wuͤrden. Aber Ihr letzters Schreiben, welches mir in allen Abſichten ſehr angenehm und verbindlich geweſen, ſtellt mir nun das Ganze in ſeinem Zuſammenhange und auf allen Seiten vor, und zeigt mir, wie weit ich gegangen bin. Iſt es nicht ſo, bis zum Unglaͤublichen? An den netten Vorſtellungen, die Sie, mein Herr, von dieſer Einrichtung des Weltbaues machen, wird es gewiß nicht liegen, wenn ſie nicht wahrſchein- lich ſeyn ſollte. Sie zeichnen die Ordnung, die ſich darinn durch tauſend Stuffen verbreitet, mit ſo leb- haften und einnehmenden Zuͤgen, daß man bald fra- gen moͤchte, ob eine andere Ordnung da ſeyn koͤnne, ohne wider die Analogie zu verſtoſſen, und wenn die- ſes

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_einrichtung_1761
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_einrichtung_1761/329
Zitationshilfe: Lambert, Johann Heinrich: Cosmologische Briefe über die Einrichtung des Weltbaues. Augsburg, 1761, S. 296. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_einrichtung_1761/329>, abgerufen am 22.10.2019.