Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lambert, Johann Heinrich: Cosmologische Briefe über die Einrichtung des Weltbaues. Augsburg, 1761.

Bild:
<< vorherige Seite
über die Einrichtung des Weltbaues.
Dritter Brief.

Auf die Beschreibung, die Sie mir, mein Herr,
von der Verfassung des Weltgebäudes ma-
chen, fange ich nun bald an, es mit andern

Augen anzusehen, als es mir die Weltweisen vorge-
malt hatten. Es hätte nicht viel gefehlt, daß ich
nicht die Astronomen als verordnete Propheten, und,
wenn ich es noch fürchterlicher machen solle, die Er-
findung der Fernröhren und den schnellen Wachsthum
der Sternwissenschaft als Vorbothen eines bevorste-
henden Uebels betrachtet hätte. Wie, dachte ich, ist
irgendwo ein Genius, der dem Copernicus den
Weltbau, dem Kepler seine Gesetze, und dem New-
ton
die so schreckbare Attra[c]tion, und die Lehre von
dem Lauf und der Wirkung der Cometen eingabe, da-
mit sich alles zur Weissagung des Unheils anschicken,
und die Bewohner der Erde sich dazu gefaßt machen
möchten, damit nicht alle zu Grunde giengen, sondern
ein Saame zur Fortpflanzung auf der ungeänderten
Erde leben bliebe. Wäre dieses der Rathschluß der
Vorsehung, die bey allen Unfällen noch für die Erhal-
tung ihrer Geschöpfe sorget!

Allein Ihr Schreiben, mein Herr, dafür ich Ih-
nen verbindlichst danke, benimmt mir diese ängstliche
Vorstellung, da Sie solche Zufälle, wo nicht ganz in
Abrede sind, doch wenigstens auf viele Jahrhunderte
hinaus setzen. Ihr Weltgebäude hat unstreitig etwas

Großes
B 2
uͤber die Einrichtung des Weltbaues.
Dritter Brief.

Auf die Beſchreibung, die Sie mir, mein Herr,
von der Verfaſſung des Weltgebaͤudes ma-
chen, fange ich nun bald an, es mit andern

Augen anzuſehen, als es mir die Weltweiſen vorge-
malt hatten. Es haͤtte nicht viel gefehlt, daß ich
nicht die Aſtronomen als verordnete Propheten, und,
wenn ich es noch fuͤrchterlicher machen ſolle, die Er-
findung der Fernroͤhren und den ſchnellen Wachsthum
der Sternwiſſenſchaft als Vorbothen eines bevorſte-
henden Uebels betrachtet haͤtte. Wie, dachte ich, iſt
irgendwo ein Genius, der dem Copernicus den
Weltbau, dem Kepler ſeine Geſetze, und dem New-
ton
die ſo ſchreckbare Attra[c]tion, und die Lehre von
dem Lauf und der Wirkung der Cometen eingabe, da-
mit ſich alles zur Weiſſagung des Unheils anſchicken,
und die Bewohner der Erde ſich dazu gefaßt machen
moͤchten, damit nicht alle zu Grunde giengen, ſondern
ein Saame zur Fortpflanzung auf der ungeaͤnderten
Erde leben bliebe. Waͤre dieſes der Rathſchluß der
Vorſehung, die bey allen Unfaͤllen noch fuͤr die Erhal-
tung ihrer Geſchoͤpfe ſorget!

Allein Ihr Schreiben, mein Herr, dafuͤr ich Ih-
nen verbindlichſt danke, benimmt mir dieſe aͤngſtliche
Vorſtellung, da Sie ſolche Zufaͤlle, wo nicht ganz in
Abrede ſind, doch wenigſtens auf viele Jahrhunderte
hinaus ſetzen. Ihr Weltgebaͤude hat unſtreitig etwas

Großes
B 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0052" n="19"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">u&#x0364;ber die Einrichtung des Weltbaues.</hi> </fw><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Dritter Brief.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">A</hi>uf die Be&#x017F;chreibung, die Sie mir, mein Herr,<lb/><hi rendition="#et">von der Verfa&#x017F;&#x017F;ung des Weltgeba&#x0364;udes ma-<lb/>
chen, fange ich nun bald an, es mit andern</hi><lb/>
Augen anzu&#x017F;ehen, als es mir die Weltwei&#x017F;en vorge-<lb/>
malt hatten. Es ha&#x0364;tte nicht viel gefehlt, daß ich<lb/>
nicht die A&#x017F;tronomen als verordnete Propheten, und,<lb/>
wenn ich es noch fu&#x0364;rchterlicher machen &#x017F;olle, die Er-<lb/>
findung der Fernro&#x0364;hren und den &#x017F;chnellen Wachsthum<lb/>
der Sternwi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaft als Vorbothen eines bevor&#x017F;te-<lb/>
henden Uebels betrachtet ha&#x0364;tte. Wie, dachte ich, i&#x017F;t<lb/>
irgendwo ein <hi rendition="#aq">Genius,</hi> der dem <hi rendition="#b">Copernicus</hi> den<lb/>
Weltbau, dem <hi rendition="#b">Kepler</hi> &#x017F;eine Ge&#x017F;etze, und dem <hi rendition="#b">New-<lb/>
ton</hi> die &#x017F;o &#x017F;chreckbare <hi rendition="#aq">Attra<supplied>c</supplied>tion,</hi> und die Lehre von<lb/>
dem Lauf und der Wirkung der Cometen eingabe, da-<lb/>
mit &#x017F;ich alles zur Wei&#x017F;&#x017F;agung des Unheils an&#x017F;chicken,<lb/>
und die Bewohner der Erde &#x017F;ich dazu gefaßt machen<lb/>
mo&#x0364;chten, damit nicht alle zu Grunde giengen, &#x017F;ondern<lb/>
ein Saame zur Fortpflanzung auf der ungea&#x0364;nderten<lb/>
Erde leben bliebe. Wa&#x0364;re die&#x017F;es der Rath&#x017F;chluß der<lb/>
Vor&#x017F;ehung, die bey allen Unfa&#x0364;llen noch fu&#x0364;r die Erhal-<lb/>
tung ihrer Ge&#x017F;cho&#x0364;pfe &#x017F;orget!</p><lb/>
          <p>Allein Ihr Schreiben, mein Herr, dafu&#x0364;r ich Ih-<lb/>
nen verbindlich&#x017F;t danke, benimmt mir die&#x017F;e a&#x0364;ng&#x017F;tliche<lb/>
Vor&#x017F;tellung, da Sie &#x017F;olche Zufa&#x0364;lle, wo nicht ganz in<lb/>
Abrede &#x017F;ind, doch wenig&#x017F;tens auf viele Jahrhunderte<lb/>
hinaus &#x017F;etzen. Ihr Weltgeba&#x0364;ude hat un&#x017F;treitig etwas<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">B 2</fw><fw place="bottom" type="catch">Großes</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[19/0052] uͤber die Einrichtung des Weltbaues. Dritter Brief. Auf die Beſchreibung, die Sie mir, mein Herr, von der Verfaſſung des Weltgebaͤudes ma- chen, fange ich nun bald an, es mit andern Augen anzuſehen, als es mir die Weltweiſen vorge- malt hatten. Es haͤtte nicht viel gefehlt, daß ich nicht die Aſtronomen als verordnete Propheten, und, wenn ich es noch fuͤrchterlicher machen ſolle, die Er- findung der Fernroͤhren und den ſchnellen Wachsthum der Sternwiſſenſchaft als Vorbothen eines bevorſte- henden Uebels betrachtet haͤtte. Wie, dachte ich, iſt irgendwo ein Genius, der dem Copernicus den Weltbau, dem Kepler ſeine Geſetze, und dem New- ton die ſo ſchreckbare Attraction, und die Lehre von dem Lauf und der Wirkung der Cometen eingabe, da- mit ſich alles zur Weiſſagung des Unheils anſchicken, und die Bewohner der Erde ſich dazu gefaßt machen moͤchten, damit nicht alle zu Grunde giengen, ſondern ein Saame zur Fortpflanzung auf der ungeaͤnderten Erde leben bliebe. Waͤre dieſes der Rathſchluß der Vorſehung, die bey allen Unfaͤllen noch fuͤr die Erhal- tung ihrer Geſchoͤpfe ſorget! Allein Ihr Schreiben, mein Herr, dafuͤr ich Ih- nen verbindlichſt danke, benimmt mir dieſe aͤngſtliche Vorſtellung, da Sie ſolche Zufaͤlle, wo nicht ganz in Abrede ſind, doch wenigſtens auf viele Jahrhunderte hinaus ſetzen. Ihr Weltgebaͤude hat unſtreitig etwas Großes B 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_einrichtung_1761
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_einrichtung_1761/52
Zitationshilfe: Lambert, Johann Heinrich: Cosmologische Briefe über die Einrichtung des Weltbaues. Augsburg, 1761, S. 19. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_einrichtung_1761/52>, abgerufen am 21.10.2019.