Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lambert, Johann Heinrich: Cosmologische Briefe über die Einrichtung des Weltbaues. Augsburg, 1761.

Bild:
<< vorherige Seite
über die Einrichtung des Weltbaues.
Vierter Brief.

Sie kommen mir, mein Herr, in ihren Betrach-
tungen über die Verfassung des Weltbaues zu-
vor, und die Mühe, die Sie sich haben geben

wollen, aus der Cosmologie und aus der Erfahrung
Gründe dazu aufzusuchen, und sie mir gütigst mitzu-
theilen, verbindet mich, nun auch meinen Gedanken
aufzubieten, um zu sehen, ob ich etwas dazu beytra-
gen kann. Ihr Eifer hierinn solle mir zum Vorbilde
dienen, aber sagen Sie mir, ist es denn nur eine
freundschaftliche Willfährigkeit, daß Sie mir keine
Einwürfe wider mein System machen, oder wollen
Sie mit der nächsten Art, das Fürchterliche aus der
Welt zu verbannen, zufrieden seyn? Sie sind ja so
gut ein Philosoph, als die, so diese Schrecknisse ausge-
dacht haben, und das Recht, das uns die Weltweiß-
heit giebt, von jedem Vorgeben einen zureichenden
Grund zu fordern, ist Ihnen, ich weiß es, in allem
seinem Umfange bekannt.

Ich gestehe Ihnen gerne, daß mir mein System
nur deßwegen mehr einleuchtete, weil es mir vorkame,
daß es sich für eine Welt besser schickte, die die voll-
kommenste seyn solle, und aus diesem Grunde schiene
mir auf die rechtmäßigste Art zu folgen, daß die Ue-
bel desto seltener seyn müssen, je grösser sie sind. Ich
fande keine Ursache, eine neue Schöpfung anzunehmen,
und noch viel weniger wollte ich ganze Weltgebäude

öde
uͤber die Einrichtung des Weltbaues.
Vierter Brief.

Sie kommen mir, mein Herr, in ihren Betrach-
tungen uͤber die Verfaſſung des Weltbaues zu-
vor, und die Muͤhe, die Sie ſich haben geben

wollen, aus der Coſmologie und aus der Erfahrung
Gruͤnde dazu aufzuſuchen, und ſie mir guͤtigſt mitzu-
theilen, verbindet mich, nun auch meinen Gedanken
aufzubieten, um zu ſehen, ob ich etwas dazu beytra-
gen kann. Ihr Eifer hierinn ſolle mir zum Vorbilde
dienen, aber ſagen Sie mir, iſt es denn nur eine
freundſchaftliche Willfaͤhrigkeit, daß Sie mir keine
Einwuͤrfe wider mein Syſtem machen, oder wollen
Sie mit der naͤchſten Art, das Fuͤrchterliche aus der
Welt zu verbannen, zufrieden ſeyn? Sie ſind ja ſo
gut ein Philoſoph, als die, ſo dieſe Schreckniſſe ausge-
dacht haben, und das Recht, das uns die Weltweiß-
heit giebt, von jedem Vorgeben einen zureichenden
Grund zu fordern, iſt Ihnen, ich weiß es, in allem
ſeinem Umfange bekannt.

Ich geſtehe Ihnen gerne, daß mir mein Syſtem
nur deßwegen mehr einleuchtete, weil es mir vorkame,
daß es ſich fuͤr eine Welt beſſer ſchickte, die die voll-
kommenſte ſeyn ſolle, und aus dieſem Grunde ſchiene
mir auf die rechtmaͤßigſte Art zu folgen, daß die Ue-
bel deſto ſeltener ſeyn muͤſſen, je groͤſſer ſie ſind. Ich
fande keine Urſache, eine neue Schoͤpfung anzunehmen,
und noch viel weniger wollte ich ganze Weltgebaͤude

oͤde
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0064" n="31"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">u&#x0364;ber die Einrichtung des Weltbaues.</hi> </fw><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Vierter Brief.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">S</hi>ie kommen mir, mein Herr, in ihren Betrach-<lb/><hi rendition="#et">tungen u&#x0364;ber die Verfa&#x017F;&#x017F;ung des Weltbaues zu-<lb/>
vor, und die Mu&#x0364;he, die Sie &#x017F;ich haben geben</hi><lb/>
wollen, aus der Co&#x017F;mologie und aus der Erfahrung<lb/>
Gru&#x0364;nde dazu aufzu&#x017F;uchen, und &#x017F;ie mir gu&#x0364;tig&#x017F;t mitzu-<lb/>
theilen, verbindet mich, nun auch meinen Gedanken<lb/>
aufzubieten, um zu &#x017F;ehen, ob ich etwas dazu beytra-<lb/>
gen kann. Ihr Eifer hierinn &#x017F;olle mir zum Vorbilde<lb/>
dienen, aber &#x017F;agen Sie mir, i&#x017F;t es denn nur eine<lb/>
freund&#x017F;chaftliche Willfa&#x0364;hrigkeit, daß Sie mir keine<lb/>
Einwu&#x0364;rfe wider mein Sy&#x017F;tem machen, oder wollen<lb/>
Sie mit der na&#x0364;ch&#x017F;ten Art, das Fu&#x0364;rchterliche aus der<lb/>
Welt zu verbannen, zufrieden &#x017F;eyn? Sie &#x017F;ind ja &#x017F;o<lb/>
gut ein Philo&#x017F;oph, als die, &#x017F;o die&#x017F;e Schreckni&#x017F;&#x017F;e ausge-<lb/>
dacht haben, und das Recht, das uns die Weltweiß-<lb/>
heit giebt, von jedem Vorgeben einen zureichenden<lb/>
Grund zu fordern, i&#x017F;t Ihnen, ich weiß es, in allem<lb/>
&#x017F;einem Umfange bekannt.</p><lb/>
          <p>Ich ge&#x017F;tehe Ihnen gerne, daß mir mein Sy&#x017F;tem<lb/>
nur deßwegen mehr einleuchtete, weil es mir vorkame,<lb/>
daß es &#x017F;ich fu&#x0364;r eine Welt be&#x017F;&#x017F;er &#x017F;chickte, die die voll-<lb/>
kommen&#x017F;te &#x017F;eyn &#x017F;olle, und aus die&#x017F;em Grunde &#x017F;chiene<lb/>
mir auf die rechtma&#x0364;ßig&#x017F;te Art zu folgen, daß die Ue-<lb/>
bel de&#x017F;to &#x017F;eltener &#x017F;eyn mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en, je gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;er &#x017F;ie &#x017F;ind. Ich<lb/>
fande keine Ur&#x017F;ache, eine neue Scho&#x0364;pfung anzunehmen,<lb/>
und noch viel weniger wollte ich ganze Weltgeba&#x0364;ude<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">o&#x0364;de</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[31/0064] uͤber die Einrichtung des Weltbaues. Vierter Brief. Sie kommen mir, mein Herr, in ihren Betrach- tungen uͤber die Verfaſſung des Weltbaues zu- vor, und die Muͤhe, die Sie ſich haben geben wollen, aus der Coſmologie und aus der Erfahrung Gruͤnde dazu aufzuſuchen, und ſie mir guͤtigſt mitzu- theilen, verbindet mich, nun auch meinen Gedanken aufzubieten, um zu ſehen, ob ich etwas dazu beytra- gen kann. Ihr Eifer hierinn ſolle mir zum Vorbilde dienen, aber ſagen Sie mir, iſt es denn nur eine freundſchaftliche Willfaͤhrigkeit, daß Sie mir keine Einwuͤrfe wider mein Syſtem machen, oder wollen Sie mit der naͤchſten Art, das Fuͤrchterliche aus der Welt zu verbannen, zufrieden ſeyn? Sie ſind ja ſo gut ein Philoſoph, als die, ſo dieſe Schreckniſſe ausge- dacht haben, und das Recht, das uns die Weltweiß- heit giebt, von jedem Vorgeben einen zureichenden Grund zu fordern, iſt Ihnen, ich weiß es, in allem ſeinem Umfange bekannt. Ich geſtehe Ihnen gerne, daß mir mein Syſtem nur deßwegen mehr einleuchtete, weil es mir vorkame, daß es ſich fuͤr eine Welt beſſer ſchickte, die die voll- kommenſte ſeyn ſolle, und aus dieſem Grunde ſchiene mir auf die rechtmaͤßigſte Art zu folgen, daß die Ue- bel deſto ſeltener ſeyn muͤſſen, je groͤſſer ſie ſind. Ich fande keine Urſache, eine neue Schoͤpfung anzunehmen, und noch viel weniger wollte ich ganze Weltgebaͤude oͤde

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_einrichtung_1761
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_einrichtung_1761/64
Zitationshilfe: Lambert, Johann Heinrich: Cosmologische Briefe über die Einrichtung des Weltbaues. Augsburg, 1761, S. 31. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_einrichtung_1761/64>, abgerufen am 23.10.2019.