Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lambert, Johann Heinrich: Cosmologische Briefe über die Einrichtung des Weltbaues. Augsburg, 1761.

Bild:
<< vorherige Seite
Cosmologische Briefe
Fünfter Brief.

Ihr Weltgebäude, mein Herr, ist mir viel zu an-
genehm, als daß mir Einwürfe dawider so
leicht einfallen sollten, und wenn mir je der-

gleichen in Sinne kämen, so würde ich sie Ihnen alle-
mal lieber als Fragen vorlegen, die Ihnen zu noch
mehrerer Aufklärung desselben dienen könnten. Aber
dafür bin ich nicht besorgt. Sie müssen allerdings
noch weiter hinaus gedacht haben, als Sie es noch sa-
gen wollten, als Sie mir die Schriften zu lesen gaben,
die darüber herausgekommen sind. Und endlich recht
betrachtet, was sollte ich Ihnen einwenden? Wieder
Ihre Hauptabsicht? Dieses würde mir auch in dem
ungereimtesten Traume nicht einfallen. Sie geht ja
dahin, daß Sie im ganzen Weltbaue eben die Ord-
nung, Harmonie, Mannigfaltigkeit und Abwechslung,
Zusammenhang, Vollkommenheit, Schönheit, Mittel
und Absichten finden wollen, die wir auf der der Erde
auch in den kleinsten Theilen bewundern. Sie suchen
die Ausnahmen unendlich klein zu machen, und noch
gar in Zweifel zu ziehen, ob es Ausnahmen sind, oder
ob sie nicht vielmehr als Mittel angesehen werden müs-
sen, dadurch die Abwechslung mannigfaltiger und die
Ordnung in dem Laufe der Weltkörper vollkommener
und dauerhafter wird. Sie verbannen alles, was ei-
nem blinden Ungefehr nahe käme, und das, was wir
sonst, ohne daran zu denken, ein Glück nennen, machen
Sie zu einer Folge von der Einrichtung der Welt, und

zu
Coſmologiſche Briefe
Fuͤnfter Brief.

Ihr Weltgebaͤude, mein Herr, iſt mir viel zu an-
genehm, als daß mir Einwuͤrfe dawider ſo
leicht einfallen ſollten, und wenn mir je der-

gleichen in Sinne kaͤmen, ſo wuͤrde ich ſie Ihnen alle-
mal lieber als Fragen vorlegen, die Ihnen zu noch
mehrerer Aufklaͤrung deſſelben dienen koͤnnten. Aber
dafuͤr bin ich nicht beſorgt. Sie muͤſſen allerdings
noch weiter hinaus gedacht haben, als Sie es noch ſa-
gen wollten, als Sie mir die Schriften zu leſen gaben,
die daruͤber herausgekommen ſind. Und endlich recht
betrachtet, was ſollte ich Ihnen einwenden? Wieder
Ihre Hauptabſicht? Dieſes wuͤrde mir auch in dem
ungereimteſten Traume nicht einfallen. Sie geht ja
dahin, daß Sie im ganzen Weltbaue eben die Ord-
nung, Harmonie, Mannigfaltigkeit und Abwechslung,
Zuſammenhang, Vollkommenheit, Schoͤnheit, Mittel
und Abſichten finden wollen, die wir auf der der Erde
auch in den kleinſten Theilen bewundern. Sie ſuchen
die Ausnahmen unendlich klein zu machen, und noch
gar in Zweifel zu ziehen, ob es Ausnahmen ſind, oder
ob ſie nicht vielmehr als Mittel angeſehen werden muͤſ-
ſen, dadurch die Abwechslung mannigfaltiger und die
Ordnung in dem Laufe der Weltkoͤrper vollkommener
und dauerhafter wird. Sie verbannen alles, was ei-
nem blinden Ungefehr nahe kaͤme, und das, was wir
ſonſt, ohne daran zu denken, ein Gluͤck nennen, machen
Sie zu einer Folge von der Einrichtung der Welt, und

zu
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0079" n="46"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Co&#x017F;mologi&#x017F;che Briefe</hi> </fw><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Fu&#x0364;nfter Brief.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">I</hi>hr Weltgeba&#x0364;ude, mein Herr, i&#x017F;t mir viel zu an-<lb/><hi rendition="#et">genehm, als daß mir Einwu&#x0364;rfe dawider &#x017F;o<lb/>
leicht einfallen &#x017F;ollten, und wenn mir je der-</hi><lb/>
gleichen in Sinne ka&#x0364;men, &#x017F;o wu&#x0364;rde ich &#x017F;ie Ihnen alle-<lb/>
mal lieber als Fragen vorlegen, die Ihnen zu noch<lb/>
mehrerer Aufkla&#x0364;rung de&#x017F;&#x017F;elben dienen ko&#x0364;nnten. Aber<lb/>
dafu&#x0364;r bin ich nicht be&#x017F;orgt. Sie mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en allerdings<lb/>
noch weiter hinaus gedacht haben, als Sie es noch &#x017F;a-<lb/>
gen wollten, als Sie mir die Schriften zu le&#x017F;en gaben,<lb/>
die daru&#x0364;ber herausgekommen &#x017F;ind. Und endlich recht<lb/>
betrachtet, was &#x017F;ollte ich Ihnen einwenden? Wieder<lb/>
Ihre Hauptab&#x017F;icht? Die&#x017F;es wu&#x0364;rde mir auch in dem<lb/>
ungereimte&#x017F;ten Traume nicht einfallen. Sie geht ja<lb/>
dahin, daß Sie im ganzen Weltbaue eben die Ord-<lb/>
nung, Harmonie, Mannigfaltigkeit und Abwechslung,<lb/>
Zu&#x017F;ammenhang, Vollkommenheit, Scho&#x0364;nheit, Mittel<lb/>
und Ab&#x017F;ichten finden wollen, die wir auf der der Erde<lb/>
auch in den klein&#x017F;ten Theilen bewundern. Sie &#x017F;uchen<lb/>
die Ausnahmen unendlich klein zu machen, und noch<lb/>
gar in Zweifel zu ziehen, ob es Ausnahmen &#x017F;ind, oder<lb/>
ob &#x017F;ie nicht vielmehr als Mittel ange&#x017F;ehen werden mu&#x0364;&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en, dadurch die Abwechslung mannigfaltiger und die<lb/>
Ordnung in dem Laufe der Weltko&#x0364;rper vollkommener<lb/>
und dauerhafter wird. Sie verbannen alles, was ei-<lb/>
nem blinden Ungefehr nahe ka&#x0364;me, und das, was wir<lb/>
&#x017F;on&#x017F;t, ohne daran zu denken, ein Glu&#x0364;ck nennen, machen<lb/>
Sie zu einer Folge von der Einrichtung der Welt, und<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">zu</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[46/0079] Coſmologiſche Briefe Fuͤnfter Brief. Ihr Weltgebaͤude, mein Herr, iſt mir viel zu an- genehm, als daß mir Einwuͤrfe dawider ſo leicht einfallen ſollten, und wenn mir je der- gleichen in Sinne kaͤmen, ſo wuͤrde ich ſie Ihnen alle- mal lieber als Fragen vorlegen, die Ihnen zu noch mehrerer Aufklaͤrung deſſelben dienen koͤnnten. Aber dafuͤr bin ich nicht beſorgt. Sie muͤſſen allerdings noch weiter hinaus gedacht haben, als Sie es noch ſa- gen wollten, als Sie mir die Schriften zu leſen gaben, die daruͤber herausgekommen ſind. Und endlich recht betrachtet, was ſollte ich Ihnen einwenden? Wieder Ihre Hauptabſicht? Dieſes wuͤrde mir auch in dem ungereimteſten Traume nicht einfallen. Sie geht ja dahin, daß Sie im ganzen Weltbaue eben die Ord- nung, Harmonie, Mannigfaltigkeit und Abwechslung, Zuſammenhang, Vollkommenheit, Schoͤnheit, Mittel und Abſichten finden wollen, die wir auf der der Erde auch in den kleinſten Theilen bewundern. Sie ſuchen die Ausnahmen unendlich klein zu machen, und noch gar in Zweifel zu ziehen, ob es Ausnahmen ſind, oder ob ſie nicht vielmehr als Mittel angeſehen werden muͤſ- ſen, dadurch die Abwechslung mannigfaltiger und die Ordnung in dem Laufe der Weltkoͤrper vollkommener und dauerhafter wird. Sie verbannen alles, was ei- nem blinden Ungefehr nahe kaͤme, und das, was wir ſonſt, ohne daran zu denken, ein Gluͤck nennen, machen Sie zu einer Folge von der Einrichtung der Welt, und zu

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_einrichtung_1761
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_einrichtung_1761/79
Zitationshilfe: Lambert, Johann Heinrich: Cosmologische Briefe über die Einrichtung des Weltbaues. Augsburg, 1761, S. 46. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_einrichtung_1761/79>, abgerufen am 23.10.2019.