Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lambert, Johann Heinrich: Cosmologische Briefe über die Einrichtung des Weltbaues. Augsburg, 1761.

Bild:
<< vorherige Seite
über die Einrichtung des Weltbaues.
Sechster Brief.

Die Cosmologische Gründe, die Sie mir, mein
Herr, zu Unterstützung meines Systems an-
gegeben haben, sind mir desto angenehmer

gewesen, weil ich eben im Begriffe ware, dasselbe von
dieser Seite, auf eine genauere Art zu untersuchen.
Ich bedaure nur, daß Sie so bald abgebrochen haben.
Verlassen Sie sich vielleicht so sehr auf die Harmonie
unserer Gedenkensart, daß Sie glauben, ich müsse
mit Ihnen nothwendig bey einerley Anlässen einerley
Vorstellungen haben? So sehr ich mich jederzeit be-
müht habe, mich dieser vollkommenen Uebereinstim-
mung zu nähern, so finde ich doch immer, daß andere
Gegenstände andere und nicht vorgesehene Eindrücke
machen, und das Vergnügen häuft sich bey dieser Man-
nigfaltigkeit, da es genug ist, wenn Freunde in jeden
Grundsätzen einig sind, weil sie sodann jede neue Fol-
gen von diesen Grundsätzen einander mittheilen, und sie
auch da noch harmonirend finden werden. So finde ich
die mir so angenehmen Anmerkungen in Ihrem Schrei-
ben, und so hoffe ich, daß Sie auch meine Antworten
auf die Fragen finden werden, die Sie mir vorgelegt
haben. Wir bestreben uns immermehr, Lieblinge der
edlen Wahrheit zu werden, die uns ihre Grundsätze an-
gabe, und so sehr wir auch anfangs verschieden dach-
ten, so nahe werden wir nach der Untersuchung des Un-
terschiedes zusammen treffen, und jede neue Entdeckung
zu einem festen Grunde neuer harmonirender Gedanken

machen.
uͤber die Einrichtung des Weltbaues.
Sechster Brief.

Die Coſmologiſche Gruͤnde, die Sie mir, mein
Herr, zu Unterſtuͤtzung meines Syſtems an-
gegeben haben, ſind mir deſto angenehmer

geweſen, weil ich eben im Begriffe ware, daſſelbe von
dieſer Seite, auf eine genauere Art zu unterſuchen.
Ich bedaure nur, daß Sie ſo bald abgebrochen haben.
Verlaſſen Sie ſich vielleicht ſo ſehr auf die Harmonie
unſerer Gedenkensart, daß Sie glauben, ich muͤſſe
mit Ihnen nothwendig bey einerley Anlaͤſſen einerley
Vorſtellungen haben? So ſehr ich mich jederzeit be-
muͤht habe, mich dieſer vollkommenen Uebereinſtim-
mung zu naͤhern, ſo finde ich doch immer, daß andere
Gegenſtaͤnde andere und nicht vorgeſehene Eindruͤcke
machen, und das Vergnuͤgen haͤuft ſich bey dieſer Man-
nigfaltigkeit, da es genug iſt, wenn Freunde in jeden
Grundſaͤtzen einig ſind, weil ſie ſodann jede neue Fol-
gen von dieſen Grundſaͤtzen einander mittheilen, und ſie
auch da noch harmonirend finden werden. So finde ich
die mir ſo angenehmen Anmerkungen in Ihrem Schrei-
ben, und ſo hoffe ich, daß Sie auch meine Antworten
auf die Fragen finden werden, die Sie mir vorgelegt
haben. Wir beſtreben uns immermehr, Lieblinge der
edlen Wahrheit zu werden, die uns ihre Grundſaͤtze an-
gabe, und ſo ſehr wir auch anfangs verſchieden dach-
ten, ſo nahe werden wir nach der Unterſuchung des Un-
terſchiedes zuſammen treffen, und jede neue Entdeckung
zu einem feſten Grunde neuer harmonirender Gedanken

machen.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0092" n="59"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">u&#x0364;ber die Einrichtung des Weltbaues.</hi> </fw><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Sechster Brief.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">D</hi>ie Co&#x017F;mologi&#x017F;che Gru&#x0364;nde, die Sie mir, mein<lb/><hi rendition="#et">Herr, zu Unter&#x017F;tu&#x0364;tzung meines Sy&#x017F;tems an-<lb/>
gegeben haben, &#x017F;ind mir de&#x017F;to angenehmer</hi><lb/>
gewe&#x017F;en, weil ich eben im Begriffe ware, da&#x017F;&#x017F;elbe von<lb/>
die&#x017F;er Seite, auf eine genauere Art zu unter&#x017F;uchen.<lb/>
Ich bedaure nur, daß Sie &#x017F;o bald abgebrochen haben.<lb/>
Verla&#x017F;&#x017F;en Sie &#x017F;ich vielleicht &#x017F;o &#x017F;ehr auf die Harmonie<lb/>
un&#x017F;erer Gedenkensart, daß Sie glauben, ich mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e<lb/>
mit Ihnen nothwendig bey einerley Anla&#x0364;&#x017F;&#x017F;en einerley<lb/>
Vor&#x017F;tellungen haben? So &#x017F;ehr ich mich jederzeit be-<lb/>
mu&#x0364;ht habe, mich die&#x017F;er vollkommenen Ueberein&#x017F;tim-<lb/>
mung zu na&#x0364;hern, &#x017F;o finde ich doch immer, daß andere<lb/>
Gegen&#x017F;ta&#x0364;nde andere und nicht vorge&#x017F;ehene Eindru&#x0364;cke<lb/>
machen, und das Vergnu&#x0364;gen ha&#x0364;uft &#x017F;ich bey die&#x017F;er Man-<lb/>
nigfaltigkeit, da es genug i&#x017F;t, wenn Freunde in jeden<lb/>
Grund&#x017F;a&#x0364;tzen einig &#x017F;ind, weil &#x017F;ie &#x017F;odann jede neue Fol-<lb/>
gen von die&#x017F;en Grund&#x017F;a&#x0364;tzen einander mittheilen, und &#x017F;ie<lb/>
auch da noch harmonirend finden werden. So finde ich<lb/>
die mir &#x017F;o angenehmen Anmerkungen in Ihrem Schrei-<lb/>
ben, und &#x017F;o hoffe ich, daß Sie auch meine Antworten<lb/>
auf die Fragen finden werden, die Sie mir vorgelegt<lb/>
haben. Wir be&#x017F;treben uns immermehr, Lieblinge der<lb/>
edlen Wahrheit zu werden, die uns ihre Grund&#x017F;a&#x0364;tze an-<lb/>
gabe, und &#x017F;o &#x017F;ehr wir auch anfangs ver&#x017F;chieden dach-<lb/>
ten, &#x017F;o nahe werden wir nach der Unter&#x017F;uchung des Un-<lb/>
ter&#x017F;chiedes zu&#x017F;ammen treffen, und jede neue Entdeckung<lb/>
zu einem fe&#x017F;ten Grunde neuer harmonirender Gedanken<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">machen.</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[59/0092] uͤber die Einrichtung des Weltbaues. Sechster Brief. Die Coſmologiſche Gruͤnde, die Sie mir, mein Herr, zu Unterſtuͤtzung meines Syſtems an- gegeben haben, ſind mir deſto angenehmer geweſen, weil ich eben im Begriffe ware, daſſelbe von dieſer Seite, auf eine genauere Art zu unterſuchen. Ich bedaure nur, daß Sie ſo bald abgebrochen haben. Verlaſſen Sie ſich vielleicht ſo ſehr auf die Harmonie unſerer Gedenkensart, daß Sie glauben, ich muͤſſe mit Ihnen nothwendig bey einerley Anlaͤſſen einerley Vorſtellungen haben? So ſehr ich mich jederzeit be- muͤht habe, mich dieſer vollkommenen Uebereinſtim- mung zu naͤhern, ſo finde ich doch immer, daß andere Gegenſtaͤnde andere und nicht vorgeſehene Eindruͤcke machen, und das Vergnuͤgen haͤuft ſich bey dieſer Man- nigfaltigkeit, da es genug iſt, wenn Freunde in jeden Grundſaͤtzen einig ſind, weil ſie ſodann jede neue Fol- gen von dieſen Grundſaͤtzen einander mittheilen, und ſie auch da noch harmonirend finden werden. So finde ich die mir ſo angenehmen Anmerkungen in Ihrem Schrei- ben, und ſo hoffe ich, daß Sie auch meine Antworten auf die Fragen finden werden, die Sie mir vorgelegt haben. Wir beſtreben uns immermehr, Lieblinge der edlen Wahrheit zu werden, die uns ihre Grundſaͤtze an- gabe, und ſo ſehr wir auch anfangs verſchieden dach- ten, ſo nahe werden wir nach der Unterſuchung des Un- terſchiedes zuſammen treffen, und jede neue Entdeckung zu einem feſten Grunde neuer harmonirender Gedanken machen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_einrichtung_1761
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_einrichtung_1761/92
Zitationshilfe: Lambert, Johann Heinrich: Cosmologische Briefe über die Einrichtung des Weltbaues. Augsburg, 1761, S. 59. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_einrichtung_1761/92>, abgerufen am 16.10.2019.