Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lambert, Johann Heinrich: Neues Organon. Bd. 1. Leipzig, 1764.

Bild:
<< vorherige Seite

von den Urtheilen und Fragen.
des Satzes: Alle A sind B, folgt, so bleibt derselbe
überhaupt nur so weit bestimmt, daß man sagen kann:
Etliche, oder wenigstens etliche B sind A.

§. 125.

Bey den particularbejahenden Sätzen: Etliche
A sind B, bleibt es erstlich unbestimmt, ob nicht alle
A, B seyn. Denn da wir gewöhnlich die Sätze nicht
weiter ausdehnen, als wir sie wissen, so verstehen wir
auch durch etliche A nur so viel, als wenn wir sagen
wollten, wenigstens nicht kein A. Eben so unbe-
stimmt bleibt es, ob nicht alle B, A sind? Denn
wenn wir sagen: Etliche A sind B so könnte gar
leicht A eine Gattung und B eine von ihren Arten
seyn, und in diesem Fall würden nothwendig alle B, A
seyn. (§. 123. No. 1.) Jndessen ist nicht jedesmal
eines von beyden nothwendig; weil es geschehen kann,
daß der Satz: Etliche A sind B, auch umgekehrt
particular bleibt. Dieser Fall kömmt allemal vor,
wenn A und B nur in einigen Indiuiduis beysammen,
in andern aber A allein, und noch in andern B allein
ist. Und dieses hat statt, wenn die Begriffe aus der
Combination einer gewissen Anzahl von Merkmaalen
entstehen. Man combinire Z. E. a, b, c zu zwey und
zwey, so hat man die Begriffe ab, ac, bc; folglich
die Sätze: Nur etliche a sind b, nur etliche b
sind a. etc. Wie aber auch immer ein particularbe-
jahender Satz aussieht, so läßt er sich wenigstens
particular umkehren. Denn wenn etliche A, B sind,
so sind auch nothwendig etliche B, A.

§. 126.

Bey particular verneinenden Sätzen geht dieses
nicht an. Denn der Satz: Etliche A sind nicht
B, bestimmt weiter nichts, als, daß eben nicht
alle
A, B sind. Dieses ist aber wiederum nur, so weit

wir
Lamb. Org. I. Band. F

von den Urtheilen und Fragen.
des Satzes: Alle A ſind B, folgt, ſo bleibt derſelbe
uͤberhaupt nur ſo weit beſtimmt, daß man ſagen kann:
Etliche, oder wenigſtens etliche B ſind A.

§. 125.

Bey den particularbejahenden Saͤtzen: Etliche
A ſind B, bleibt es erſtlich unbeſtimmt, ob nicht alle
A, B ſeyn. Denn da wir gewoͤhnlich die Saͤtze nicht
weiter ausdehnen, als wir ſie wiſſen, ſo verſtehen wir
auch durch etliche A nur ſo viel, als wenn wir ſagen
wollten, wenigſtens nicht kein A. Eben ſo unbe-
ſtimmt bleibt es, ob nicht alle B, A ſind? Denn
wenn wir ſagen: Etliche A ſind B ſo koͤnnte gar
leicht A eine Gattung und B eine von ihren Arten
ſeyn, und in dieſem Fall wuͤrden nothwendig alle B, A
ſeyn. (§. 123. No. 1.) Jndeſſen iſt nicht jedesmal
eines von beyden nothwendig; weil es geſchehen kann,
daß der Satz: Etliche A ſind B, auch umgekehrt
particular bleibt. Dieſer Fall koͤmmt allemal vor,
wenn A und B nur in einigen Indiuiduis beyſammen,
in andern aber A allein, und noch in andern B allein
iſt. Und dieſes hat ſtatt, wenn die Begriffe aus der
Combination einer gewiſſen Anzahl von Merkmaalen
entſtehen. Man combinire Z. E. a, b, c zu zwey und
zwey, ſo hat man die Begriffe ab, ac, bc; folglich
die Saͤtze: Nur etliche a ſind b, nur etliche b
ſind a. ꝛc. Wie aber auch immer ein particularbe-
jahender Satz ausſieht, ſo laͤßt er ſich wenigſtens
particular umkehren. Denn wenn etliche A, B ſind,
ſo ſind auch nothwendig etliche B, A.

§. 126.

Bey particular verneinenden Saͤtzen geht dieſes
nicht an. Denn der Satz: Etliche A ſind nicht
B, beſtimmt weiter nichts, als, daß eben nicht
alle
A, B ſind. Dieſes iſt aber wiederum nur, ſo weit

wir
Lamb. Org. I. Band. F
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0103" n="81"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">von den Urtheilen und Fragen.</hi></fw><lb/>
des Satzes: Alle <hi rendition="#aq">A</hi> &#x017F;ind <hi rendition="#aq">B,</hi> folgt, &#x017F;o bleibt der&#x017F;elbe<lb/>
u&#x0364;berhaupt nur &#x017F;o weit be&#x017F;timmt, daß man &#x017F;agen kann:<lb/><hi rendition="#fr">Etliche,</hi> oder <hi rendition="#fr">wenig&#x017F;tens etliche</hi> <hi rendition="#aq">B</hi> <hi rendition="#fr">&#x017F;ind</hi> <hi rendition="#aq">A.</hi></p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 125.</head><lb/>
            <p>Bey den particularbejahenden Sa&#x0364;tzen: <hi rendition="#fr">Etliche</hi><lb/><hi rendition="#aq">A</hi> <hi rendition="#fr">&#x017F;ind</hi> <hi rendition="#aq">B,</hi> bleibt es er&#x017F;tlich unbe&#x017F;timmt, ob nicht alle<lb/><hi rendition="#aq">A, B</hi> &#x017F;eyn. Denn da wir gewo&#x0364;hnlich die Sa&#x0364;tze nicht<lb/>
weiter ausdehnen, als wir &#x017F;ie wi&#x017F;&#x017F;en, &#x017F;o ver&#x017F;tehen wir<lb/>
auch durch <hi rendition="#fr">etliche</hi> <hi rendition="#aq">A</hi> nur &#x017F;o viel, als wenn wir &#x017F;agen<lb/>
wollten, <hi rendition="#fr">wenig&#x017F;tens nicht kein</hi> <hi rendition="#aq">A.</hi> Eben &#x017F;o unbe-<lb/>
&#x017F;timmt bleibt es, ob nicht alle <hi rendition="#aq">B, A</hi> &#x017F;ind? Denn<lb/>
wenn wir &#x017F;agen: <hi rendition="#fr">Etliche</hi> <hi rendition="#aq">A</hi> <hi rendition="#fr">&#x017F;ind</hi> <hi rendition="#aq">B</hi> &#x017F;o ko&#x0364;nnte gar<lb/>
leicht <hi rendition="#aq">A</hi> eine Gattung und <hi rendition="#aq">B</hi> eine von ihren Arten<lb/>
&#x017F;eyn, und in die&#x017F;em Fall wu&#x0364;rden nothwendig alle <hi rendition="#aq">B, A</hi><lb/>
&#x017F;eyn. (§. 123. <hi rendition="#aq">No.</hi> 1.) Jnde&#x017F;&#x017F;en i&#x017F;t nicht jedesmal<lb/>
eines von beyden nothwendig; weil es ge&#x017F;chehen kann,<lb/>
daß der Satz: <hi rendition="#fr">Etliche</hi> <hi rendition="#aq">A</hi> <hi rendition="#fr">&#x017F;ind</hi> <hi rendition="#aq">B,</hi> auch umgekehrt<lb/>
particular bleibt. Die&#x017F;er Fall ko&#x0364;mmt allemal vor,<lb/>
wenn <hi rendition="#aq">A</hi> und <hi rendition="#aq">B</hi> nur in einigen <hi rendition="#aq">Indiuiduis</hi> bey&#x017F;ammen,<lb/>
in andern aber <hi rendition="#aq">A</hi> allein, und noch in andern <hi rendition="#aq">B</hi> allein<lb/>
i&#x017F;t. Und die&#x017F;es hat &#x017F;tatt, wenn die Begriffe aus der<lb/>
Combination einer gewi&#x017F;&#x017F;en Anzahl von Merkmaalen<lb/>
ent&#x017F;tehen. Man combinire Z. E. <hi rendition="#aq">a, b, c</hi> zu zwey und<lb/>
zwey, &#x017F;o hat man die Begriffe <hi rendition="#aq">ab, ac, bc;</hi> folglich<lb/>
die Sa&#x0364;tze: <hi rendition="#fr">Nur etliche</hi> <hi rendition="#aq">a</hi> <hi rendition="#fr">&#x017F;ind</hi> <hi rendition="#aq">b,</hi> <hi rendition="#fr">nur etliche</hi> <hi rendition="#aq">b</hi><lb/><hi rendition="#fr">&#x017F;ind</hi> <hi rendition="#aq">a.</hi> &#xA75B;c. Wie aber auch immer ein particularbe-<lb/>
jahender Satz aus&#x017F;ieht, &#x017F;o la&#x0364;ßt er &#x017F;ich wenig&#x017F;tens<lb/>
particular umkehren. Denn wenn etliche <hi rendition="#aq">A, B</hi> &#x017F;ind,<lb/>
&#x017F;o &#x017F;ind auch nothwendig etliche <hi rendition="#aq">B, A.</hi></p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 126.</head><lb/>
            <p>Bey particular verneinenden Sa&#x0364;tzen geht die&#x017F;es<lb/>
nicht an. Denn der Satz: <hi rendition="#fr">Etliche</hi> <hi rendition="#aq">A</hi> <hi rendition="#fr">&#x017F;ind nicht</hi><lb/><hi rendition="#aq">B,</hi> be&#x017F;timmt weiter nichts, als, <hi rendition="#fr">daß eben nicht<lb/>
alle</hi> <hi rendition="#aq">A, B</hi> <hi rendition="#fr">&#x017F;ind.</hi> Die&#x017F;es i&#x017F;t aber wiederum nur, &#x017F;o weit<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">Lamb. Org. <hi rendition="#aq">I.</hi> Band. F</fw><fw place="bottom" type="catch">wir</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[81/0103] von den Urtheilen und Fragen. des Satzes: Alle A ſind B, folgt, ſo bleibt derſelbe uͤberhaupt nur ſo weit beſtimmt, daß man ſagen kann: Etliche, oder wenigſtens etliche B ſind A. §. 125. Bey den particularbejahenden Saͤtzen: Etliche A ſind B, bleibt es erſtlich unbeſtimmt, ob nicht alle A, B ſeyn. Denn da wir gewoͤhnlich die Saͤtze nicht weiter ausdehnen, als wir ſie wiſſen, ſo verſtehen wir auch durch etliche A nur ſo viel, als wenn wir ſagen wollten, wenigſtens nicht kein A. Eben ſo unbe- ſtimmt bleibt es, ob nicht alle B, A ſind? Denn wenn wir ſagen: Etliche A ſind B ſo koͤnnte gar leicht A eine Gattung und B eine von ihren Arten ſeyn, und in dieſem Fall wuͤrden nothwendig alle B, A ſeyn. (§. 123. No. 1.) Jndeſſen iſt nicht jedesmal eines von beyden nothwendig; weil es geſchehen kann, daß der Satz: Etliche A ſind B, auch umgekehrt particular bleibt. Dieſer Fall koͤmmt allemal vor, wenn A und B nur in einigen Indiuiduis beyſammen, in andern aber A allein, und noch in andern B allein iſt. Und dieſes hat ſtatt, wenn die Begriffe aus der Combination einer gewiſſen Anzahl von Merkmaalen entſtehen. Man combinire Z. E. a, b, c zu zwey und zwey, ſo hat man die Begriffe ab, ac, bc; folglich die Saͤtze: Nur etliche a ſind b, nur etliche b ſind a. ꝛc. Wie aber auch immer ein particularbe- jahender Satz ausſieht, ſo laͤßt er ſich wenigſtens particular umkehren. Denn wenn etliche A, B ſind, ſo ſind auch nothwendig etliche B, A. §. 126. Bey particular verneinenden Saͤtzen geht dieſes nicht an. Denn der Satz: Etliche A ſind nicht B, beſtimmt weiter nichts, als, daß eben nicht alle A, B ſind. Dieſes iſt aber wiederum nur, ſo weit wir Lamb. Org. I. Band. F

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_organon01_1764
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_organon01_1764/103
Zitationshilfe: Lambert, Johann Heinrich: Neues Organon. Bd. 1. Leipzig, 1764, S. 81. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_organon01_1764/103>, abgerufen am 19.10.2019.