Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lambert, Johann Heinrich: Neues Organon. Bd. 1. Leipzig, 1764.

Bild:
<< vorherige Seite

III. Hauptstück,
werden, so werden wir sie sodann auch im folgenden
zu Abkürzung vieler Beweise gebrauchen. Die Grün-
de sind folgende:

§. 174.

Jeder allgemeine Begriff erstreckt sich auf alle
Indiuidua, bey welcher er vorkömmt. Er hat dem-
nach eine gewisse Ausdehnung. Man stelle sich alle
diese Indiuidua in einer Reihe oder Linie vor, so
wird die Länge dieser Linie die Ausdehnung des all-
gmeinen Begriffes figürlich vorstellen.

§. 175.

Wird diese Linie gezogen, und alle Indiuidua durch
eine Reihe von Punkten, welche sie vorstellen, darun-
ter gesetzt, so thut man hiedurch nichts anders, als
was der Ausdruck: Alle diese Indiuidua gehören
unter diesen allgemeinen Begriff,
von Wort zu
Wort anzeigt. Da nun dieser Ausdruck genau richtig
ist, so ist auch die figürliche Vorstellung genau richtig.
Wir können es noch auf folgende Art beweisen.

§. 176.

Da wir dem allgemeinen Begriffe deswegen eine
Ausdehnung geben, weil er sich auf mehrere Indiui-
dua
erstreckt, so hat ein Indiuiduum nothwendig
keine Ausdehnung, weil es in allewege determinirt ist,
und folglich sich nicht weiter erstrecken kann. Daher
muß es nothwendig durch einen Punkt vorgestellt
werden, weil ein Punkt ebenfalls keine Ausdeh-
nung hat.

§. 177.

Ferner sind die Indiuidua, so unter einen allge-
meinen Begriff gehören, nicht nur in besondern Eigen-
schaften, sondern vornehmlich auch den Graden nach
verschieden, folglich sind sie der Zahl nach eben so gut
unendlich als die Punkte, einer Linie. Demnach kann

der

III. Hauptſtuͤck,
werden, ſo werden wir ſie ſodann auch im folgenden
zu Abkuͤrzung vieler Beweiſe gebrauchen. Die Gruͤn-
de ſind folgende:

§. 174.

Jeder allgemeine Begriff erſtreckt ſich auf alle
Indiuidua, bey welcher er vorkoͤmmt. Er hat dem-
nach eine gewiſſe Ausdehnung. Man ſtelle ſich alle
dieſe Indiuidua in einer Reihe oder Linie vor, ſo
wird die Laͤnge dieſer Linie die Ausdehnung des all-
gmeinen Begriffes figuͤrlich vorſtellen.

§. 175.

Wird dieſe Linie gezogen, und alle Indiuidua durch
eine Reihe von Punkten, welche ſie vorſtellen, darun-
ter geſetzt, ſo thut man hiedurch nichts anders, als
was der Ausdruck: Alle dieſe Indiuidua gehoͤren
unter dieſen allgemeinen Begriff,
von Wort zu
Wort anzeigt. Da nun dieſer Ausdruck genau richtig
iſt, ſo iſt auch die figuͤrliche Vorſtellung genau richtig.
Wir koͤnnen es noch auf folgende Art beweiſen.

§. 176.

Da wir dem allgemeinen Begriffe deswegen eine
Ausdehnung geben, weil er ſich auf mehrere Indiui-
dua
erſtreckt, ſo hat ein Indiuiduum nothwendig
keine Ausdehnung, weil es in allewege determinirt iſt,
und folglich ſich nicht weiter erſtrecken kann. Daher
muß es nothwendig durch einen Punkt vorgeſtellt
werden, weil ein Punkt ebenfalls keine Ausdeh-
nung hat.

§. 177.

Ferner ſind die Indiuidua, ſo unter einen allge-
meinen Begriff gehoͤren, nicht nur in beſondern Eigen-
ſchaften, ſondern vornehmlich auch den Graden nach
verſchieden, folglich ſind ſie der Zahl nach eben ſo gut
unendlich als die Punkte, einer Linie. Demnach kann

der
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0132" n="110"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">III.</hi> Haupt&#x017F;tu&#x0364;ck,</hi></fw><lb/>
werden, &#x017F;o werden wir &#x017F;ie &#x017F;odann auch im folgenden<lb/>
zu Abku&#x0364;rzung vieler Bewei&#x017F;e gebrauchen. Die Gru&#x0364;n-<lb/>
de &#x017F;ind folgende:</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 174.</head><lb/>
            <p>Jeder allgemeine Begriff <hi rendition="#fr">er&#x017F;treckt</hi> &#x017F;ich auf alle<lb/><hi rendition="#aq">Indiuidua,</hi> bey welcher er vorko&#x0364;mmt. Er hat dem-<lb/>
nach eine gewi&#x017F;&#x017F;e <hi rendition="#fr">Ausdehnung.</hi> Man &#x017F;telle &#x017F;ich alle<lb/>
die&#x017F;e <hi rendition="#aq">Indiuidua</hi> in <hi rendition="#fr">einer Reihe</hi> oder <hi rendition="#fr">Linie</hi> vor, &#x017F;o<lb/>
wird die La&#x0364;nge die&#x017F;er Linie die <hi rendition="#fr">Ausdehnung</hi> des all-<lb/>
gmeinen Begriffes figu&#x0364;rlich vor&#x017F;tellen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 175.</head><lb/>
            <p>Wird die&#x017F;e Linie gezogen, und alle <hi rendition="#aq">Indiuidua</hi> durch<lb/>
eine Reihe von Punkten, welche &#x017F;ie vor&#x017F;tellen, darun-<lb/>
ter ge&#x017F;etzt, &#x017F;o thut man hiedurch nichts anders, als<lb/>
was der Ausdruck: <hi rendition="#fr">Alle die&#x017F;e</hi> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Indiuidua</hi></hi> <hi rendition="#fr">geho&#x0364;ren<lb/>
unter die&#x017F;en allgemeinen Begriff,</hi> von Wort zu<lb/>
Wort anzeigt. Da nun die&#x017F;er Ausdruck genau richtig<lb/>
i&#x017F;t, &#x017F;o i&#x017F;t auch die figu&#x0364;rliche Vor&#x017F;tellung genau richtig.<lb/>
Wir ko&#x0364;nnen es noch auf folgende Art bewei&#x017F;en.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 176.</head><lb/>
            <p>Da wir dem allgemeinen Begriffe deswegen eine<lb/><hi rendition="#fr">Ausdehnung</hi> geben, weil er &#x017F;ich auf mehrere <hi rendition="#aq">Indiui-<lb/>
dua</hi> <hi rendition="#fr">er&#x017F;treckt,</hi> &#x017F;o hat ein <hi rendition="#aq">Indiuiduum</hi> nothwendig<lb/>
keine Ausdehnung, weil es in allewege determinirt i&#x017F;t,<lb/>
und folglich &#x017F;ich nicht weiter er&#x017F;trecken kann. Daher<lb/>
muß es nothwendig durch einen Punkt vorge&#x017F;tellt<lb/>
werden, weil ein Punkt ebenfalls keine Ausdeh-<lb/>
nung hat.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 177.</head><lb/>
            <p>Ferner &#x017F;ind die <hi rendition="#aq">Indiuidua,</hi> &#x017F;o unter einen allge-<lb/>
meinen Begriff geho&#x0364;ren, nicht nur in be&#x017F;ondern Eigen-<lb/>
&#x017F;chaften, &#x017F;ondern vornehmlich auch den Graden nach<lb/>
ver&#x017F;chieden, folglich &#x017F;ind &#x017F;ie der Zahl nach eben &#x017F;o gut<lb/>
unendlich als die Punkte, einer Linie. Demnach kann<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">der</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[110/0132] III. Hauptſtuͤck, werden, ſo werden wir ſie ſodann auch im folgenden zu Abkuͤrzung vieler Beweiſe gebrauchen. Die Gruͤn- de ſind folgende: §. 174. Jeder allgemeine Begriff erſtreckt ſich auf alle Indiuidua, bey welcher er vorkoͤmmt. Er hat dem- nach eine gewiſſe Ausdehnung. Man ſtelle ſich alle dieſe Indiuidua in einer Reihe oder Linie vor, ſo wird die Laͤnge dieſer Linie die Ausdehnung des all- gmeinen Begriffes figuͤrlich vorſtellen. §. 175. Wird dieſe Linie gezogen, und alle Indiuidua durch eine Reihe von Punkten, welche ſie vorſtellen, darun- ter geſetzt, ſo thut man hiedurch nichts anders, als was der Ausdruck: Alle dieſe Indiuidua gehoͤren unter dieſen allgemeinen Begriff, von Wort zu Wort anzeigt. Da nun dieſer Ausdruck genau richtig iſt, ſo iſt auch die figuͤrliche Vorſtellung genau richtig. Wir koͤnnen es noch auf folgende Art beweiſen. §. 176. Da wir dem allgemeinen Begriffe deswegen eine Ausdehnung geben, weil er ſich auf mehrere Indiui- dua erſtreckt, ſo hat ein Indiuiduum nothwendig keine Ausdehnung, weil es in allewege determinirt iſt, und folglich ſich nicht weiter erſtrecken kann. Daher muß es nothwendig durch einen Punkt vorgeſtellt werden, weil ein Punkt ebenfalls keine Ausdeh- nung hat. §. 177. Ferner ſind die Indiuidua, ſo unter einen allge- meinen Begriff gehoͤren, nicht nur in beſondern Eigen- ſchaften, ſondern vornehmlich auch den Graden nach verſchieden, folglich ſind ſie der Zahl nach eben ſo gut unendlich als die Punkte, einer Linie. Demnach kann der

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_organon01_1764
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_organon01_1764/132
Zitationshilfe: Lambert, Johann Heinrich: Neues Organon. Bd. 1. Leipzig, 1764, S. 110. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_organon01_1764/132>, abgerufen am 19.10.2019.