Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lambert, Johann Heinrich: Neues Organon. Bd. 1. Leipzig, 1764.

Bild:
<< vorherige Seite

IV. Hauptstück,
Schlußsatz hat. Und so können die besten Sätze,
nämlich die allgemein bejahenden (§. 128.) nur durch
die erste Figur aus der bloßen Form der Vordersätze
gefolgert werden. Dieses will aber nicht sagen, daß
die übrigen Sätze ganz unnütz seyn, und folglich die
letzten Figuren nie gebraucht werden.

§. 224.

Hierüber können wir überhaupt anmerken, daß,
da jede Figur von der andern verschieden ist, jede aber
auch dennoch auf Schlüße führt, unsre Schlüße
überhaupt von vier Arten seyn, und jede Art ihre
Differentiam specificam habe, die sich allerdings noch
anders als durch die vier Figuren (§. 197.)

[Abbildung]

soll ausdrücken lassen. Es kömmt demnach darauf
an, wie man den Unterschied dieser Figuren auf eine
an sich verständliche Art ins Deutsche übersetzen
könne?

225.

Zu diesem Ende merken wir ferner an, daß dem
ersten Erfinder der Schlußreden und ihrer Figuren in
der Anordnung der Sätze etwas, das willkührlich
bliebe, nach Belieben oder wenigstens nach einer be-
liebigen Absicht und Auswahl bestimmt hat. (§. 196.)
Er setzte nämlich den Satz unter den andern, dessen
eigenes Glied zum Subjecte des Schlußsatzes werden
sollte, vermuthlich, um in allen Figuren ein gleiches
Gesetz einzuführen. Daran aber binden wir uns im
Reden und im schriftlichen Vortrage nicht. Die
Mathematiker, die vielleicht am meisten förmliche
Schlüße, und am wenigsten Fehlschlüße machen,
fangen z. E. in der ersten Figur nicht bey dem Ober-
satze an, sondern bey dem Untersatze, weil nicht nur

dieser

IV. Hauptſtuͤck,
Schlußſatz hat. Und ſo koͤnnen die beſten Saͤtze,
naͤmlich die allgemein bejahenden (§. 128.) nur durch
die erſte Figur aus der bloßen Form der Vorderſaͤtze
gefolgert werden. Dieſes will aber nicht ſagen, daß
die uͤbrigen Saͤtze ganz unnuͤtz ſeyn, und folglich die
letzten Figuren nie gebraucht werden.

§. 224.

Hieruͤber koͤnnen wir uͤberhaupt anmerken, daß,
da jede Figur von der andern verſchieden iſt, jede aber
auch dennoch auf Schluͤße fuͤhrt, unſre Schluͤße
uͤberhaupt von vier Arten ſeyn, und jede Art ihre
Differentiam ſpecificam habe, die ſich allerdings noch
anders als durch die vier Figuren (§. 197.)

[Abbildung]

ſoll ausdruͤcken laſſen. Es koͤmmt demnach darauf
an, wie man den Unterſchied dieſer Figuren auf eine
an ſich verſtaͤndliche Art ins Deutſche uͤberſetzen
koͤnne?

225.

Zu dieſem Ende merken wir ferner an, daß dem
erſten Erfinder der Schlußreden und ihrer Figuren in
der Anordnung der Saͤtze etwas, das willkuͤhrlich
bliebe, nach Belieben oder wenigſtens nach einer be-
liebigen Abſicht und Auswahl beſtimmt hat. (§. 196.)
Er ſetzte naͤmlich den Satz unter den andern, deſſen
eigenes Glied zum Subjecte des Schlußſatzes werden
ſollte, vermuthlich, um in allen Figuren ein gleiches
Geſetz einzufuͤhren. Daran aber binden wir uns im
Reden und im ſchriftlichen Vortrage nicht. Die
Mathematiker, die vielleicht am meiſten foͤrmliche
Schluͤße, und am wenigſten Fehlſchluͤße machen,
fangen z. E. in der erſten Figur nicht bey dem Ober-
ſatze an, ſondern bey dem Unterſatze, weil nicht nur

dieſer
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0158" n="136"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">IV.</hi> Haupt&#x017F;tu&#x0364;ck,</hi></fw><lb/>
Schluß&#x017F;atz hat. Und &#x017F;o ko&#x0364;nnen die be&#x017F;ten Sa&#x0364;tze,<lb/>
na&#x0364;mlich die allgemein bejahenden (§. 128.) nur durch<lb/>
die er&#x017F;te Figur aus der bloßen Form der Vorder&#x017F;a&#x0364;tze<lb/>
gefolgert werden. Die&#x017F;es will aber nicht &#x017F;agen, daß<lb/>
die u&#x0364;brigen Sa&#x0364;tze ganz unnu&#x0364;tz &#x017F;eyn, und folglich die<lb/>
letzten Figuren nie gebraucht werden.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 224.</head><lb/>
            <p>Hieru&#x0364;ber ko&#x0364;nnen wir u&#x0364;berhaupt anmerken, daß,<lb/>
da jede Figur von der andern ver&#x017F;chieden i&#x017F;t, jede aber<lb/>
auch dennoch auf Schlu&#x0364;ße fu&#x0364;hrt, un&#x017F;re Schlu&#x0364;ße<lb/>
u&#x0364;berhaupt von vier Arten &#x017F;eyn, und jede Art ihre<lb/><hi rendition="#aq">Differentiam &#x017F;pecificam</hi> habe, die &#x017F;ich allerdings noch<lb/>
anders als durch die vier Figuren (§. 197.)</p><lb/>
            <figure/>
            <p>&#x017F;oll ausdru&#x0364;cken la&#x017F;&#x017F;en. Es ko&#x0364;mmt demnach darauf<lb/>
an, wie man den Unter&#x017F;chied die&#x017F;er Figuren auf eine<lb/>
an &#x017F;ich ver&#x017F;ta&#x0364;ndliche Art ins Deut&#x017F;che u&#x0364;ber&#x017F;etzen<lb/>
ko&#x0364;nne?</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>225.</head><lb/>
            <p>Zu die&#x017F;em Ende merken wir ferner an, daß dem<lb/>
er&#x017F;ten Erfinder der Schlußreden und ihrer Figuren in<lb/>
der Anordnung der Sa&#x0364;tze etwas, das willku&#x0364;hrlich<lb/>
bliebe, nach Belieben oder wenig&#x017F;tens nach einer be-<lb/>
liebigen Ab&#x017F;icht und Auswahl be&#x017F;timmt hat. (§. 196.)<lb/>
Er &#x017F;etzte na&#x0364;mlich den Satz unter den andern, de&#x017F;&#x017F;en<lb/>
eigenes Glied zum Subjecte des Schluß&#x017F;atzes werden<lb/>
&#x017F;ollte, vermuthlich, um in allen Figuren ein gleiches<lb/>
Ge&#x017F;etz einzufu&#x0364;hren. Daran aber binden wir uns im<lb/>
Reden und im &#x017F;chriftlichen Vortrage nicht. Die<lb/>
Mathematiker, die vielleicht am mei&#x017F;ten fo&#x0364;rmliche<lb/>
Schlu&#x0364;ße, und am wenig&#x017F;ten Fehl&#x017F;chlu&#x0364;ße machen,<lb/>
fangen z. E. in der er&#x017F;ten Figur nicht bey dem Ober-<lb/>
&#x017F;atze an, &#x017F;ondern bey dem Unter&#x017F;atze, weil nicht nur<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">die&#x017F;er</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[136/0158] IV. Hauptſtuͤck, Schlußſatz hat. Und ſo koͤnnen die beſten Saͤtze, naͤmlich die allgemein bejahenden (§. 128.) nur durch die erſte Figur aus der bloßen Form der Vorderſaͤtze gefolgert werden. Dieſes will aber nicht ſagen, daß die uͤbrigen Saͤtze ganz unnuͤtz ſeyn, und folglich die letzten Figuren nie gebraucht werden. §. 224. Hieruͤber koͤnnen wir uͤberhaupt anmerken, daß, da jede Figur von der andern verſchieden iſt, jede aber auch dennoch auf Schluͤße fuͤhrt, unſre Schluͤße uͤberhaupt von vier Arten ſeyn, und jede Art ihre Differentiam ſpecificam habe, die ſich allerdings noch anders als durch die vier Figuren (§. 197.) [Abbildung] ſoll ausdruͤcken laſſen. Es koͤmmt demnach darauf an, wie man den Unterſchied dieſer Figuren auf eine an ſich verſtaͤndliche Art ins Deutſche uͤberſetzen koͤnne? 225. Zu dieſem Ende merken wir ferner an, daß dem erſten Erfinder der Schlußreden und ihrer Figuren in der Anordnung der Saͤtze etwas, das willkuͤhrlich bliebe, nach Belieben oder wenigſtens nach einer be- liebigen Abſicht und Auswahl beſtimmt hat. (§. 196.) Er ſetzte naͤmlich den Satz unter den andern, deſſen eigenes Glied zum Subjecte des Schlußſatzes werden ſollte, vermuthlich, um in allen Figuren ein gleiches Geſetz einzufuͤhren. Daran aber binden wir uns im Reden und im ſchriftlichen Vortrage nicht. Die Mathematiker, die vielleicht am meiſten foͤrmliche Schluͤße, und am wenigſten Fehlſchluͤße machen, fangen z. E. in der erſten Figur nicht bey dem Ober- ſatze an, ſondern bey dem Unterſatze, weil nicht nur dieſer

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_organon01_1764
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_organon01_1764/158
Zitationshilfe: Lambert, Johann Heinrich: Neues Organon. Bd. 1. Leipzig, 1764, S. 136. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_organon01_1764/158>, abgerufen am 19.10.2019.