Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lambert, Johann Heinrich: Neues Organon. Bd. 1. Leipzig, 1764.

Bild:
<< vorherige Seite

von den einfachen Schlüssen.
die beyden Sätze so gut als allgemeine Sätze gebrau-
chen. Denn man nenne diese etliche A, denen nämlich
B und C zukömmt, D; so gilt der Satz, daß alle D,
B
und auch alle D, C seyn.

§. 237.

Auf diese Art werden Schlüsse von folgender
Form gelten:

I. Etliche M sind C oder sind nicht C.
Etliche B sind eben diese etliche M.
Folglich etliche B sind C, oder sind nicht C.
II. Etliche C sind nicht etliche M.
Etliche B sind diese etliche M.
Folglich etliche B sind nicht diese etliche C.
III. Etliche M sind C.
Eben diese etliche M sind D.
Folglich sind etliche D, C.
IV. Etliche C sind etliche M.
Diese etliche M sind B.
Folglich etliche B sind C.
§. 238.

Diesen Schlußarten könnten noch mehrere beyge-
fügt werden. Man kann aber fragen, wie man sich
von der Jdentität der etlichen M in beyden Vorder-
sätzen versichern könne? Nun dieses findet sich zwar
aus Betrachtung der Sache selbst. Es kann aber
auch aus der Form geschlossen werden, wenn nämlich
der eine dieser Particularsätze ein Schlußsatz, der an-
dre ein Vordersatz einer Schlußrede gewesen ist, die
man schon gemacht hat. Folgende Beyspiele mögen
die Sache aufklären:

I. Alle M sind C.
Etliche B sind M.
Folglich eben diese etliche B sind C.
II. Kein
Lamb. Org. I. Band. K

von den einfachen Schluͤſſen.
die beyden Saͤtze ſo gut als allgemeine Saͤtze gebrau-
chen. Denn man nenne dieſe etliche A, denen naͤmlich
B und C zukoͤmmt, D; ſo gilt der Satz, daß alle D,
B
und auch alle D, C ſeyn.

§. 237.

Auf dieſe Art werden Schluͤſſe von folgender
Form gelten:

I. Etliche M ſind C oder ſind nicht C.
Etliche B ſind eben dieſe etliche M.
Folglich etliche B ſind C, oder ſind nicht C.
II. Etliche C ſind nicht etliche M.
Etliche B ſind dieſe etliche M.
Folglich etliche B ſind nicht dieſe etliche C.
III. Etliche M ſind C.
Eben dieſe etliche M ſind D.
Folglich ſind etliche D, C.
IV. Etliche C ſind etliche M.
Dieſe etliche M ſind B.
Folglich etliche B ſind C.
§. 238.

Dieſen Schlußarten koͤnnten noch mehrere beyge-
fuͤgt werden. Man kann aber fragen, wie man ſich
von der Jdentitaͤt der etlichen M in beyden Vorder-
ſaͤtzen verſichern koͤnne? Nun dieſes findet ſich zwar
aus Betrachtung der Sache ſelbſt. Es kann aber
auch aus der Form geſchloſſen werden, wenn naͤmlich
der eine dieſer Particularſaͤtze ein Schlußſatz, der an-
dre ein Vorderſatz einer Schlußrede geweſen iſt, die
man ſchon gemacht hat. Folgende Beyſpiele moͤgen
die Sache aufklaͤren:

I. Alle M ſind C.
Etliche B ſind M.
Folglich eben dieſe etliche B ſind C.
II. Kein
Lamb. Org. I. Band. K
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0167" n="145"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">von den einfachen Schlu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en.</hi></fw><lb/>
die beyden Sa&#x0364;tze &#x017F;o gut als allgemeine Sa&#x0364;tze gebrau-<lb/>
chen. Denn man nenne die&#x017F;e etliche <hi rendition="#aq">A,</hi> denen na&#x0364;mlich<lb/><hi rendition="#aq">B</hi> und <hi rendition="#aq">C</hi> zuko&#x0364;mmt, <hi rendition="#aq">D;</hi> &#x017F;o gilt der Satz, daß alle <hi rendition="#aq">D,<lb/>
B</hi> und auch alle <hi rendition="#aq">D, C</hi> &#x017F;eyn.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 237.</head><lb/>
            <p>Auf die&#x017F;e Art werden Schlu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e von folgender<lb/>
Form gelten:</p><lb/>
            <list>
              <item><hi rendition="#aq">I.</hi> Etliche <hi rendition="#aq">M</hi> &#x017F;ind <hi rendition="#aq">C</hi> oder &#x017F;ind nicht <hi rendition="#aq">C.</hi><lb/><list><item>Etliche <hi rendition="#aq">B</hi> &#x017F;ind eben die&#x017F;e etliche <hi rendition="#aq">M.</hi></item><lb/><item>Folglich etliche <hi rendition="#aq">B</hi> &#x017F;ind <hi rendition="#aq">C,</hi> oder &#x017F;ind nicht <hi rendition="#aq">C.</hi></item></list></item><lb/>
              <item><hi rendition="#aq">II.</hi> Etliche <hi rendition="#aq">C</hi> &#x017F;ind nicht etliche <hi rendition="#aq">M.</hi><lb/><list><item>Etliche <hi rendition="#aq">B</hi> &#x017F;ind die&#x017F;e etliche <hi rendition="#aq">M.</hi></item><lb/><item>Folglich etliche <hi rendition="#aq">B</hi> &#x017F;ind nicht die&#x017F;e etliche <hi rendition="#aq">C.</hi></item></list></item><lb/>
              <item><hi rendition="#aq">III.</hi> Etliche <hi rendition="#aq">M</hi> &#x017F;ind <hi rendition="#aq">C.</hi><lb/><list><item>Eben die&#x017F;e etliche <hi rendition="#aq">M</hi> &#x017F;ind <hi rendition="#aq">D.</hi></item><lb/><item>Folglich &#x017F;ind etliche <hi rendition="#aq">D, C.</hi></item></list></item><lb/>
              <item><hi rendition="#aq">IV.</hi> Etliche <hi rendition="#aq">C</hi> &#x017F;ind etliche <hi rendition="#aq">M.</hi><lb/><list><item>Die&#x017F;e etliche <hi rendition="#aq">M</hi> &#x017F;ind <hi rendition="#aq">B.</hi></item><lb/><item>Folglich etliche <hi rendition="#aq">B</hi> &#x017F;ind <hi rendition="#aq">C.</hi></item></list></item>
            </list>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 238.</head><lb/>
            <p>Die&#x017F;en Schlußarten ko&#x0364;nnten noch mehrere beyge-<lb/>
fu&#x0364;gt werden. Man kann aber fragen, wie man &#x017F;ich<lb/>
von der Jdentita&#x0364;t der etlichen <hi rendition="#aq">M</hi> in beyden Vorder-<lb/>
&#x017F;a&#x0364;tzen ver&#x017F;ichern ko&#x0364;nne? Nun die&#x017F;es findet &#x017F;ich zwar<lb/>
aus Betrachtung der Sache &#x017F;elb&#x017F;t. Es kann aber<lb/>
auch aus der Form ge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en werden, wenn na&#x0364;mlich<lb/>
der eine die&#x017F;er Particular&#x017F;a&#x0364;tze ein Schluß&#x017F;atz, der an-<lb/>
dre ein Vorder&#x017F;atz einer Schlußrede gewe&#x017F;en i&#x017F;t, die<lb/>
man &#x017F;chon gemacht hat. Folgende Bey&#x017F;piele mo&#x0364;gen<lb/>
die Sache aufkla&#x0364;ren:</p><lb/>
            <list>
              <item><hi rendition="#aq">I.</hi> Alle <hi rendition="#aq">M</hi> &#x017F;ind <hi rendition="#aq">C.</hi><lb/><list><item>Etliche <hi rendition="#aq">B</hi> &#x017F;ind <hi rendition="#aq">M.</hi></item><lb/><item>Folglich eben die&#x017F;e etliche <hi rendition="#aq">B</hi> &#x017F;ind <hi rendition="#aq">C.</hi></item></list></item>
            </list><lb/>
            <fw place="bottom" type="sig">Lamb. Org. <hi rendition="#aq">I.</hi> Band. K</fw>
            <fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#aq">II.</hi> Kein</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[145/0167] von den einfachen Schluͤſſen. die beyden Saͤtze ſo gut als allgemeine Saͤtze gebrau- chen. Denn man nenne dieſe etliche A, denen naͤmlich B und C zukoͤmmt, D; ſo gilt der Satz, daß alle D, B und auch alle D, C ſeyn. §. 237. Auf dieſe Art werden Schluͤſſe von folgender Form gelten: I. Etliche M ſind C oder ſind nicht C. Etliche B ſind eben dieſe etliche M. Folglich etliche B ſind C, oder ſind nicht C. II. Etliche C ſind nicht etliche M. Etliche B ſind dieſe etliche M. Folglich etliche B ſind nicht dieſe etliche C. III. Etliche M ſind C. Eben dieſe etliche M ſind D. Folglich ſind etliche D, C. IV. Etliche C ſind etliche M. Dieſe etliche M ſind B. Folglich etliche B ſind C. §. 238. Dieſen Schlußarten koͤnnten noch mehrere beyge- fuͤgt werden. Man kann aber fragen, wie man ſich von der Jdentitaͤt der etlichen M in beyden Vorder- ſaͤtzen verſichern koͤnne? Nun dieſes findet ſich zwar aus Betrachtung der Sache ſelbſt. Es kann aber auch aus der Form geſchloſſen werden, wenn naͤmlich der eine dieſer Particularſaͤtze ein Schlußſatz, der an- dre ein Vorderſatz einer Schlußrede geweſen iſt, die man ſchon gemacht hat. Folgende Beyſpiele moͤgen die Sache aufklaͤren: I. Alle M ſind C. Etliche B ſind M. Folglich eben dieſe etliche B ſind C. II. Kein Lamb. Org. I. Band. K

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_organon01_1764
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_organon01_1764/167
Zitationshilfe: Lambert, Johann Heinrich: Neues Organon. Bd. 1. Leipzig, 1764, S. 145. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_organon01_1764/167>, abgerufen am 14.10.2019.