Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lambert, Johann Heinrich: Neues Organon. Bd. 1. Leipzig, 1764.

Bild:
<< vorherige Seite
IV. Hauptstück,
V. Der Schlußsatz wird wenigstens zum
Theil geändert,
so oft er aus I, O oder aus
O, I wird. Z. E. Wenn Darii in Ferio etc.
verwandelt werden muß.

Wir wollen ein einiges Beyspiel anführen, wie näm-
lich aus Camestres, Cesare wird.

Camestres:Cesare:
Alle Vierecke sind dreyseitig.Kein Viereck ist dreyseitig.
Kein Triangel ist dreyseitig.Alle Triangel sind dreyseit.
Kein Triangel ist ein Viereck.Kein Triang ist ein Viereck.

Hier folgt aus zween ganz falschen Vordersätzen, eben
so wie aus eben denselben, wenn sie in wahre verwan-
delt werden, der gleiche Schlußsatz allgemein. Und
dieses ist der einige Fall, wo der Schlußsatz aus ei-
nerley ganz wahren und ganz falschen Vordersätzen
allgemein folgt.

§. 247.

Da man es den Vordersätzen nicht ansehen kann,
ob und wiefern sie wahr oder falsch sind, sondern die-
ses aus andern Gründen finden muß, so ist es öfters
leichter, die Wahrheit des Schlußsatzes, als die von
einem der Vordersätze zu prüfen. Jst der Schluß-
satz ganz oder zum Theil falsch, und die Form rich-
tig, so fehlt es auch nothwendig an einem oder bey-
den Vordersätzen, weil, wenn diese durchaus wahr
wären, auch nothwendig der Schlußsatz wahr seyn
würde. Denn nach unsrer Zeichnungsart kann man
die nach Angebung der Vordersätze einmal gezeichne-
ten Begriffe nicht anders nehmen, als sie durch die
Zeichnung bereits gesetzt sind. Hat man daher den
Schlußsatz und einen Vordersatz geprüft, so kann
man diese beyden als Vordersätze einer Schlußrede
ansehen, und der darausgezogene Schlußsatz wird,
wenigstens einigermaaßen, angeben, wiefern der

zurück-
IV. Hauptſtuͤck,
V. Der Schlußſatz wird wenigſtens zum
Theil geaͤndert,
ſo oft er aus I, O oder aus
O, I wird. Z. E. Wenn Darii in Ferio etc.
verwandelt werden muß.

Wir wollen ein einiges Beyſpiel anfuͤhren, wie naͤm-
lich aus Cameſtreſ, Ceſare wird.

Cameſtres:Ceſare:
Alle Vierecke ſind dreyſeitig.Kein Viereck iſt dreyſeitig.
Kein Triangel iſt dreyſeitig.Alle Triangel ſind dreyſeit.
Kein Triangel iſt ein Viereck.Kein Triang iſt ein Viereck.

Hier folgt aus zween ganz falſchen Vorderſaͤtzen, eben
ſo wie aus eben denſelben, wenn ſie in wahre verwan-
delt werden, der gleiche Schlußſatz allgemein. Und
dieſes iſt der einige Fall, wo der Schlußſatz aus ei-
nerley ganz wahren und ganz falſchen Vorderſaͤtzen
allgemein folgt.

§. 247.

Da man es den Vorderſaͤtzen nicht anſehen kann,
ob und wiefern ſie wahr oder falſch ſind, ſondern die-
ſes aus andern Gruͤnden finden muß, ſo iſt es oͤfters
leichter, die Wahrheit des Schlußſatzes, als die von
einem der Vorderſaͤtze zu pruͤfen. Jſt der Schluß-
ſatz ganz oder zum Theil falſch, und die Form rich-
tig, ſo fehlt es auch nothwendig an einem oder bey-
den Vorderſaͤtzen, weil, wenn dieſe durchaus wahr
waͤren, auch nothwendig der Schlußſatz wahr ſeyn
wuͤrde. Denn nach unſrer Zeichnungsart kann man
die nach Angebung der Vorderſaͤtze einmal gezeichne-
ten Begriffe nicht anders nehmen, als ſie durch die
Zeichnung bereits geſetzt ſind. Hat man daher den
Schlußſatz und einen Vorderſatz gepruͤft, ſo kann
man dieſe beyden als Vorderſaͤtze einer Schlußrede
anſehen, und der darausgezogene Schlußſatz wird,
wenigſtens einigermaaßen, angeben, wiefern der

zuruͤck-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0174" n="152"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">IV.</hi> Haupt&#x017F;tu&#x0364;ck,</hi> </fw><lb/>
            <list>
              <item><hi rendition="#aq">V.</hi><hi rendition="#fr">Der Schluß&#x017F;atz wird wenig&#x017F;tens zum<lb/>
Theil gea&#x0364;ndert,</hi> &#x017F;o oft er aus <hi rendition="#aq">I, O</hi> oder aus<lb/><hi rendition="#aq">O, I</hi> wird. Z. E. Wenn <hi rendition="#aq">Darii in Ferio etc.</hi><lb/>
verwandelt werden muß.</item>
            </list><lb/>
            <p>Wir wollen ein einiges Bey&#x017F;piel anfu&#x0364;hren, wie na&#x0364;m-<lb/>
lich aus <hi rendition="#aq">Came&#x017F;tre&#x017F;, Ce&#x017F;are</hi> wird.</p><lb/>
            <table>
              <row>
                <cell> <hi rendition="#aq">Came&#x017F;tres:</hi> </cell>
                <cell> <hi rendition="#aq">Ce&#x017F;are:</hi> </cell>
              </row><lb/>
              <row>
                <cell>Alle Vierecke &#x017F;ind drey&#x017F;eitig.</cell>
                <cell>Kein Viereck i&#x017F;t drey&#x017F;eitig.</cell>
              </row><lb/>
              <row>
                <cell>Kein Triangel i&#x017F;t drey&#x017F;eitig.</cell>
                <cell>Alle Triangel &#x017F;ind drey&#x017F;eit.</cell>
              </row><lb/>
              <row>
                <cell>Kein Triangel i&#x017F;t ein Viereck.</cell>
                <cell>Kein Triang i&#x017F;t ein Viereck.</cell>
              </row>
            </table><lb/>
            <p>Hier folgt aus zween ganz fal&#x017F;chen Vorder&#x017F;a&#x0364;tzen, eben<lb/>
&#x017F;o wie aus eben den&#x017F;elben, wenn &#x017F;ie in wahre verwan-<lb/>
delt werden, der gleiche Schluß&#x017F;atz allgemein. Und<lb/>
die&#x017F;es i&#x017F;t der einige Fall, wo der Schluß&#x017F;atz aus ei-<lb/>
nerley ganz wahren und ganz fal&#x017F;chen Vorder&#x017F;a&#x0364;tzen<lb/>
allgemein folgt.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 247.</head><lb/>
            <p>Da man es den Vorder&#x017F;a&#x0364;tzen nicht an&#x017F;ehen kann,<lb/>
ob und wiefern &#x017F;ie wahr oder fal&#x017F;ch &#x017F;ind, &#x017F;ondern die-<lb/>
&#x017F;es aus andern Gru&#x0364;nden finden muß, &#x017F;o i&#x017F;t es o&#x0364;fters<lb/>
leichter, die Wahrheit des Schluß&#x017F;atzes, als die von<lb/>
einem der Vorder&#x017F;a&#x0364;tze zu pru&#x0364;fen. J&#x017F;t der Schluß-<lb/>
&#x017F;atz ganz oder zum Theil fal&#x017F;ch, und die Form rich-<lb/>
tig, &#x017F;o fehlt es auch nothwendig an einem oder bey-<lb/>
den Vorder&#x017F;a&#x0364;tzen, weil, wenn die&#x017F;e durchaus wahr<lb/>
wa&#x0364;ren, auch nothwendig der Schluß&#x017F;atz wahr &#x017F;eyn<lb/>
wu&#x0364;rde. Denn nach un&#x017F;rer Zeichnungsart kann man<lb/>
die nach Angebung der Vorder&#x017F;a&#x0364;tze einmal gezeichne-<lb/>
ten Begriffe nicht anders nehmen, als &#x017F;ie durch die<lb/>
Zeichnung bereits ge&#x017F;etzt &#x017F;ind. Hat man daher den<lb/>
Schluß&#x017F;atz und einen Vorder&#x017F;atz gepru&#x0364;ft, &#x017F;o kann<lb/>
man die&#x017F;e beyden als Vorder&#x017F;a&#x0364;tze einer Schlußrede<lb/>
an&#x017F;ehen, und der darausgezogene Schluß&#x017F;atz wird,<lb/>
wenig&#x017F;tens einigermaaßen, angeben, wiefern der<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">zuru&#x0364;ck-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[152/0174] IV. Hauptſtuͤck, V. Der Schlußſatz wird wenigſtens zum Theil geaͤndert, ſo oft er aus I, O oder aus O, I wird. Z. E. Wenn Darii in Ferio etc. verwandelt werden muß. Wir wollen ein einiges Beyſpiel anfuͤhren, wie naͤm- lich aus Cameſtreſ, Ceſare wird. Cameſtres: Ceſare: Alle Vierecke ſind dreyſeitig. Kein Viereck iſt dreyſeitig. Kein Triangel iſt dreyſeitig. Alle Triangel ſind dreyſeit. Kein Triangel iſt ein Viereck. Kein Triang iſt ein Viereck. Hier folgt aus zween ganz falſchen Vorderſaͤtzen, eben ſo wie aus eben denſelben, wenn ſie in wahre verwan- delt werden, der gleiche Schlußſatz allgemein. Und dieſes iſt der einige Fall, wo der Schlußſatz aus ei- nerley ganz wahren und ganz falſchen Vorderſaͤtzen allgemein folgt. §. 247. Da man es den Vorderſaͤtzen nicht anſehen kann, ob und wiefern ſie wahr oder falſch ſind, ſondern die- ſes aus andern Gruͤnden finden muß, ſo iſt es oͤfters leichter, die Wahrheit des Schlußſatzes, als die von einem der Vorderſaͤtze zu pruͤfen. Jſt der Schluß- ſatz ganz oder zum Theil falſch, und die Form rich- tig, ſo fehlt es auch nothwendig an einem oder bey- den Vorderſaͤtzen, weil, wenn dieſe durchaus wahr waͤren, auch nothwendig der Schlußſatz wahr ſeyn wuͤrde. Denn nach unſrer Zeichnungsart kann man die nach Angebung der Vorderſaͤtze einmal gezeichne- ten Begriffe nicht anders nehmen, als ſie durch die Zeichnung bereits geſetzt ſind. Hat man daher den Schlußſatz und einen Vorderſatz gepruͤft, ſo kann man dieſe beyden als Vorderſaͤtze einer Schlußrede anſehen, und der darausgezogene Schlußſatz wird, wenigſtens einigermaaßen, angeben, wiefern der zuruͤck-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_organon01_1764
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_organon01_1764/174
Zitationshilfe: Lambert, Johann Heinrich: Neues Organon. Bd. 1. Leipzig, 1764, S. 152. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_organon01_1764/174>, abgerufen am 21.10.2019.