Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lambert, Johann Heinrich: Neues Organon. Bd. 1. Leipzig, 1764.

Bild:
<< vorherige Seite

V. Hauptst. von zusammenges. Schlüssen
Fälle an, wenn aus dem bedingten Satz ein cathe-
gorischer gemacht werden soll.

I. Entweder man setzt die Bedingung ausdrücklich,
und da muß auch die Aussage ausdrücklich
gesetzt werden. Die Form dieser Schlußart
ist folgende:
Wenn A, B ist: so ist C, D.
Nun ist A, B.
Folglich ist auch C, D.
II. Oder man läugnet die Aussage, und dadurch
wird auch die Bedingung umgestoßen. Die
Form ist folgende:
Wenn A, B ist: so ist C, D.
Nun ist C nicht D.
Folglich ist auch A nicht B.
§. 270.

Nimmt man in diesen Formeln für die Begriffe
B, D einzeln, oder für beyde zugleich, die vernei-
nenden nicht B, nicht D, so findet sich leicht, wie
diese Schlußarten aussehen, wenn die Bedingung oder
die Aussage, oder beyde verneinend sind. Z. E. für
den letzten Fall:

I. Wenn A nicht B ist; so ist C nicht D.
Nun ist A nicht B.
Folglich ist auch C nicht D.
II. Wenn A nicht B ist; so ist C nicht D.
Nun aber ist C, D.
Folglich ist auch A, B.
§. 271.

Denn bey vorausgesetzter richtiger Folge ist 1)
die Aussage wahr, wenn die Bedingung wahr
ist. 2) Jst die Bedingung falsch, wenn die
Aussage falsch ist.
Aber in beyden Fällen nicht

umge-

V. Hauptſt. von zuſammengeſ. Schluͤſſen
Faͤlle an, wenn aus dem bedingten Satz ein cathe-
goriſcher gemacht werden ſoll.

I. Entweder man ſetzt die Bedingung ausdruͤcklich,
und da muß auch die Ausſage ausdruͤcklich
geſetzt werden. Die Form dieſer Schlußart
iſt folgende:
Wenn A, B iſt: ſo iſt C, D.
Nun iſt A, B.
Folglich iſt auch C, D.
II. Oder man laͤugnet die Ausſage, und dadurch
wird auch die Bedingung umgeſtoßen. Die
Form iſt folgende:
Wenn A, B iſt: ſo iſt C, D.
Nun iſt C nicht D.
Folglich iſt auch A nicht B.
§. 270.

Nimmt man in dieſen Formeln fuͤr die Begriffe
B, D einzeln, oder fuͤr beyde zugleich, die vernei-
nenden nicht B, nicht D, ſo findet ſich leicht, wie
dieſe Schlußarten ausſehen, wenn die Bedingung oder
die Ausſage, oder beyde verneinend ſind. Z. E. fuͤr
den letzten Fall:

I. Wenn A nicht B iſt; ſo iſt C nicht D.
Nun iſt A nicht B.
Folglich iſt auch C nicht D.
II. Wenn A nicht B iſt; ſo iſt C nicht D.
Nun aber iſt C, D.
Folglich iſt auch A, B.
§. 271.

Denn bey vorausgeſetzter richtiger Folge iſt 1)
die Ausſage wahr, wenn die Bedingung wahr
iſt. 2) Jſt die Bedingung falſch, wenn die
Ausſage falſch iſt.
Aber in beyden Faͤllen nicht

umge-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0192" n="170"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">V.</hi> Haupt&#x017F;t. von zu&#x017F;ammenge&#x017F;. Schlu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en</hi></fw><lb/>
Fa&#x0364;lle an, wenn aus dem bedingten Satz ein cathe-<lb/>
gori&#x017F;cher gemacht werden &#x017F;oll.</p><lb/>
            <list>
              <item><hi rendition="#aq">I.</hi> Entweder man &#x017F;etzt die Bedingung ausdru&#x0364;cklich,<lb/>
und da muß auch die Aus&#x017F;age ausdru&#x0364;cklich<lb/>
ge&#x017F;etzt werden. Die Form die&#x017F;er Schlußart<lb/>
i&#x017F;t folgende:<lb/><list><item>Wenn <hi rendition="#aq">A, B</hi> i&#x017F;t: &#x017F;o i&#x017F;t <hi rendition="#aq">C, D.</hi></item><lb/><item>Nun i&#x017F;t <hi rendition="#aq">A, B.</hi></item><lb/><item>Folglich i&#x017F;t auch <hi rendition="#aq">C, D.</hi></item></list></item><lb/>
              <item><hi rendition="#aq">II.</hi> Oder man la&#x0364;ugnet die Aus&#x017F;age, und dadurch<lb/>
wird auch die Bedingung umge&#x017F;toßen. Die<lb/>
Form i&#x017F;t folgende:<lb/><list><item>Wenn <hi rendition="#aq">A, B</hi> i&#x017F;t: &#x017F;o i&#x017F;t <hi rendition="#aq">C, D.</hi></item><lb/><item>Nun i&#x017F;t <hi rendition="#aq">C</hi> nicht <hi rendition="#aq">D.</hi></item><lb/><item>Folglich i&#x017F;t auch <hi rendition="#aq">A</hi> nicht <hi rendition="#aq">B.</hi></item></list></item>
            </list>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 270.</head><lb/>
            <p>Nimmt man in die&#x017F;en Formeln fu&#x0364;r die Begriffe<lb/><hi rendition="#aq">B, D</hi> einzeln, oder fu&#x0364;r beyde zugleich, die vernei-<lb/>
nenden nicht <hi rendition="#aq">B,</hi> nicht <hi rendition="#aq">D,</hi> &#x017F;o findet &#x017F;ich leicht, wie<lb/>
die&#x017F;e Schlußarten aus&#x017F;ehen, wenn die Bedingung oder<lb/>
die Aus&#x017F;age, oder beyde verneinend &#x017F;ind. Z. E. fu&#x0364;r<lb/>
den letzten Fall:</p><lb/>
            <list>
              <item><hi rendition="#aq">I.</hi> Wenn <hi rendition="#aq">A</hi> nicht <hi rendition="#aq">B</hi> i&#x017F;t; &#x017F;o i&#x017F;t <hi rendition="#aq">C</hi> nicht <hi rendition="#aq">D.</hi><lb/><list><item>Nun i&#x017F;t <hi rendition="#aq">A</hi> nicht <hi rendition="#aq">B.</hi></item><lb/><item>Folglich i&#x017F;t auch <hi rendition="#aq">C</hi> nicht <hi rendition="#aq">D.</hi></item></list></item><lb/>
              <item><hi rendition="#aq">II.</hi> Wenn <hi rendition="#aq">A</hi> nicht <hi rendition="#aq">B</hi> i&#x017F;t; &#x017F;o i&#x017F;t <hi rendition="#aq">C</hi> nicht <hi rendition="#aq">D.</hi><lb/><list><item>Nun aber i&#x017F;t <hi rendition="#aq">C, D.</hi></item><lb/><item>Folglich i&#x017F;t auch <hi rendition="#aq">A, B.</hi></item></list></item>
            </list>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 271.</head><lb/>
            <p>Denn bey vorausge&#x017F;etzter richtiger Folge i&#x017F;t 1)<lb/><hi rendition="#fr">die Aus&#x017F;age wahr, wenn die Bedingung wahr<lb/>
i&#x017F;t. 2) J&#x017F;t die Bedingung fal&#x017F;ch, wenn die<lb/>
Aus&#x017F;age fal&#x017F;ch i&#x017F;t.</hi> Aber in beyden Fa&#x0364;llen nicht<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">umge-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[170/0192] V. Hauptſt. von zuſammengeſ. Schluͤſſen Faͤlle an, wenn aus dem bedingten Satz ein cathe- goriſcher gemacht werden ſoll. I. Entweder man ſetzt die Bedingung ausdruͤcklich, und da muß auch die Ausſage ausdruͤcklich geſetzt werden. Die Form dieſer Schlußart iſt folgende: Wenn A, B iſt: ſo iſt C, D. Nun iſt A, B. Folglich iſt auch C, D. II. Oder man laͤugnet die Ausſage, und dadurch wird auch die Bedingung umgeſtoßen. Die Form iſt folgende: Wenn A, B iſt: ſo iſt C, D. Nun iſt C nicht D. Folglich iſt auch A nicht B. §. 270. Nimmt man in dieſen Formeln fuͤr die Begriffe B, D einzeln, oder fuͤr beyde zugleich, die vernei- nenden nicht B, nicht D, ſo findet ſich leicht, wie dieſe Schlußarten ausſehen, wenn die Bedingung oder die Ausſage, oder beyde verneinend ſind. Z. E. fuͤr den letzten Fall: I. Wenn A nicht B iſt; ſo iſt C nicht D. Nun iſt A nicht B. Folglich iſt auch C nicht D. II. Wenn A nicht B iſt; ſo iſt C nicht D. Nun aber iſt C, D. Folglich iſt auch A, B. §. 271. Denn bey vorausgeſetzter richtiger Folge iſt 1) die Ausſage wahr, wenn die Bedingung wahr iſt. 2) Jſt die Bedingung falſch, wenn die Ausſage falſch iſt. Aber in beyden Faͤllen nicht umge-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_organon01_1764
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_organon01_1764/192
Zitationshilfe: Lambert, Johann Heinrich: Neues Organon. Bd. 1. Leipzig, 1764, S. 170. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_organon01_1764/192>, abgerufen am 21.10.2019.