Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lambert, Johann Heinrich: Neues Organon. Bd. 1. Leipzig, 1764.

Bild:
<< vorherige Seite
V. Hauptst. von zusammenges. Schlüssen
§. 290.

Man sieht demnach hieraus, daß sowohl die Jn-
ductionen als die Dilemmata unter die nächsten Um-
wege gehören, durch die man zur Erfindung oder zum
Beweise eines Satzes, oder zu beydem zugleich ge-
langen kann, wenn ein einfacher Schluß nicht zurei-
chend oder nicht vorräthig ist. (§. 280. 284.) Man
sieht aber auch zugleich hieraus, daß die Jnductionen
und Dilemmata nicht die einigen nächsten Umwege
sind, sondern daß die vollständige Abzählung derselben
noch fünf andre angiebt, die eben so wie die einfachen
Schlußarten nicht bloß der äusserlichen Form nach,
sondern auch vornehmlich in Absicht auf ihren Ge-
brauch von einander verschieden sind.

§. 291.

Die Umwege, wenn sie schicklich gewählt werden,
machen einen beträchtlichen Theil der Kunstgriffe
im Erfinden aus. Um sich diese bekannt zu machen,
giebt man den Lehrlingen der Erfindungskunst den
Rath, auf die Veyspiele, so in den Schriften scharf-
sinniger Gelehrten vorkommen, genau acht zu haben,
um sie in ähnlichen Fällen gebrauchen zu können. Die
Abzählung der einfachsten solcher Umwege, die wir
hier vorgenommen, hat uns in Stand gesetzt, sie in
allgemeinen Formeln vorzustellen, und sie durch eigne
und bedeutende Namen gewisser Maaßen characteri-
stisch zu machen. Die Versicherung, daß man alle
habe, läßt nichts zurück, und die Uebung, sich an alle
zu gewöhnen, macht, daß man in jedem vorkommen-
den Fall den tüchtigsten Umweg leicht finden kann,
weil man alle kennt. Wir machen diese Anmerkung,
um dem Leser die wahre Seite aufzudecken, von wel-
cher sich die bisherigen Betrachtungen als gar nicht
unerheblich zeigen. Man wird es daher ebenfalls

nicht
V. Hauptſt. von zuſammengeſ. Schluͤſſen
§. 290.

Man ſieht demnach hieraus, daß ſowohl die Jn-
ductionen als die Dilemmata unter die naͤchſten Um-
wege gehoͤren, durch die man zur Erfindung oder zum
Beweiſe eines Satzes, oder zu beydem zugleich ge-
langen kann, wenn ein einfacher Schluß nicht zurei-
chend oder nicht vorraͤthig iſt. (§. 280. 284.) Man
ſieht aber auch zugleich hieraus, daß die Jnductionen
und Dilemmata nicht die einigen naͤchſten Umwege
ſind, ſondern daß die vollſtaͤndige Abzaͤhlung derſelben
noch fuͤnf andre angiebt, die eben ſo wie die einfachen
Schlußarten nicht bloß der aͤuſſerlichen Form nach,
ſondern auch vornehmlich in Abſicht auf ihren Ge-
brauch von einander verſchieden ſind.

§. 291.

Die Umwege, wenn ſie ſchicklich gewaͤhlt werden,
machen einen betraͤchtlichen Theil der Kunſtgriffe
im Erfinden aus. Um ſich dieſe bekannt zu machen,
giebt man den Lehrlingen der Erfindungskunſt den
Rath, auf die Veyſpiele, ſo in den Schriften ſcharf-
ſinniger Gelehrten vorkommen, genau acht zu haben,
um ſie in aͤhnlichen Faͤllen gebrauchen zu koͤnnen. Die
Abzaͤhlung der einfachſten ſolcher Umwege, die wir
hier vorgenommen, hat uns in Stand geſetzt, ſie in
allgemeinen Formeln vorzuſtellen, und ſie durch eigne
und bedeutende Namen gewiſſer Maaßen characteri-
ſtiſch zu machen. Die Verſicherung, daß man alle
habe, laͤßt nichts zuruͤck, und die Uebung, ſich an alle
zu gewoͤhnen, macht, daß man in jedem vorkommen-
den Fall den tuͤchtigſten Umweg leicht finden kann,
weil man alle kennt. Wir machen dieſe Anmerkung,
um dem Leſer die wahre Seite aufzudecken, von wel-
cher ſich die bisherigen Betrachtungen als gar nicht
unerheblich zeigen. Man wird es daher ebenfalls

nicht
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0208" n="186"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">V.</hi> Haupt&#x017F;t. von zu&#x017F;ammenge&#x017F;. Schlu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en</hi> </fw><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 290.</head><lb/>
            <p>Man &#x017F;ieht demnach hieraus, daß &#x017F;owohl die Jn-<lb/>
ductionen als die <hi rendition="#aq">Dilemmata</hi> unter die na&#x0364;ch&#x017F;ten Um-<lb/>
wege geho&#x0364;ren, durch die man zur Erfindung oder zum<lb/>
Bewei&#x017F;e eines Satzes, oder zu beydem zugleich ge-<lb/>
langen kann, wenn ein einfacher Schluß nicht zurei-<lb/>
chend oder nicht vorra&#x0364;thig i&#x017F;t. (§. 280. 284.) Man<lb/>
&#x017F;ieht aber auch zugleich hieraus, daß die Jnductionen<lb/>
und <hi rendition="#aq">Dilemmata</hi> nicht die einigen na&#x0364;ch&#x017F;ten Umwege<lb/>
&#x017F;ind, &#x017F;ondern daß die voll&#x017F;ta&#x0364;ndige Abza&#x0364;hlung der&#x017F;elben<lb/>
noch fu&#x0364;nf andre angiebt, die eben &#x017F;o wie die einfachen<lb/>
Schlußarten nicht bloß der a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;erlichen Form nach,<lb/>
&#x017F;ondern auch vornehmlich in Ab&#x017F;icht auf ihren Ge-<lb/>
brauch von einander ver&#x017F;chieden &#x017F;ind.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 291.</head><lb/>
            <p>Die Umwege, wenn &#x017F;ie &#x017F;chicklich gewa&#x0364;hlt werden,<lb/>
machen einen betra&#x0364;chtlichen Theil der <hi rendition="#fr">Kun&#x017F;tgriffe</hi><lb/>
im Erfinden aus. Um &#x017F;ich die&#x017F;e bekannt zu machen,<lb/>
giebt man den Lehrlingen der Erfindungskun&#x017F;t den<lb/>
Rath, auf die Vey&#x017F;piele, &#x017F;o in den Schriften &#x017F;charf-<lb/>
&#x017F;inniger Gelehrten vorkommen, genau acht zu haben,<lb/>
um &#x017F;ie in a&#x0364;hnlichen Fa&#x0364;llen gebrauchen zu ko&#x0364;nnen. Die<lb/>
Abza&#x0364;hlung der einfach&#x017F;ten &#x017F;olcher Umwege, die wir<lb/>
hier vorgenommen, hat uns in Stand ge&#x017F;etzt, &#x017F;ie in<lb/>
allgemeinen Formeln vorzu&#x017F;tellen, und &#x017F;ie durch eigne<lb/>
und bedeutende Namen gewi&#x017F;&#x017F;er Maaßen characteri-<lb/>
&#x017F;ti&#x017F;ch zu machen. Die Ver&#x017F;icherung, daß man alle<lb/>
habe, la&#x0364;ßt nichts zuru&#x0364;ck, und die Uebung, &#x017F;ich an alle<lb/>
zu gewo&#x0364;hnen, macht, daß man in jedem vorkommen-<lb/>
den Fall den tu&#x0364;chtig&#x017F;ten Umweg leicht finden kann,<lb/>
weil man alle kennt. Wir machen die&#x017F;e Anmerkung,<lb/>
um dem Le&#x017F;er die wahre Seite aufzudecken, von wel-<lb/>
cher &#x017F;ich die bisherigen Betrachtungen als gar nicht<lb/>
unerheblich zeigen. Man wird es daher ebenfalls<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">nicht</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[186/0208] V. Hauptſt. von zuſammengeſ. Schluͤſſen §. 290. Man ſieht demnach hieraus, daß ſowohl die Jn- ductionen als die Dilemmata unter die naͤchſten Um- wege gehoͤren, durch die man zur Erfindung oder zum Beweiſe eines Satzes, oder zu beydem zugleich ge- langen kann, wenn ein einfacher Schluß nicht zurei- chend oder nicht vorraͤthig iſt. (§. 280. 284.) Man ſieht aber auch zugleich hieraus, daß die Jnductionen und Dilemmata nicht die einigen naͤchſten Umwege ſind, ſondern daß die vollſtaͤndige Abzaͤhlung derſelben noch fuͤnf andre angiebt, die eben ſo wie die einfachen Schlußarten nicht bloß der aͤuſſerlichen Form nach, ſondern auch vornehmlich in Abſicht auf ihren Ge- brauch von einander verſchieden ſind. §. 291. Die Umwege, wenn ſie ſchicklich gewaͤhlt werden, machen einen betraͤchtlichen Theil der Kunſtgriffe im Erfinden aus. Um ſich dieſe bekannt zu machen, giebt man den Lehrlingen der Erfindungskunſt den Rath, auf die Veyſpiele, ſo in den Schriften ſcharf- ſinniger Gelehrten vorkommen, genau acht zu haben, um ſie in aͤhnlichen Faͤllen gebrauchen zu koͤnnen. Die Abzaͤhlung der einfachſten ſolcher Umwege, die wir hier vorgenommen, hat uns in Stand geſetzt, ſie in allgemeinen Formeln vorzuſtellen, und ſie durch eigne und bedeutende Namen gewiſſer Maaßen characteri- ſtiſch zu machen. Die Verſicherung, daß man alle habe, laͤßt nichts zuruͤck, und die Uebung, ſich an alle zu gewoͤhnen, macht, daß man in jedem vorkommen- den Fall den tuͤchtigſten Umweg leicht finden kann, weil man alle kennt. Wir machen dieſe Anmerkung, um dem Leſer die wahre Seite aufzudecken, von wel- cher ſich die bisherigen Betrachtungen als gar nicht unerheblich zeigen. Man wird es daher ebenfalls nicht

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_organon01_1764
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_organon01_1764/208
Zitationshilfe: Lambert, Johann Heinrich: Neues Organon. Bd. 1. Leipzig, 1764, S. 186. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_organon01_1764/208>, abgerufen am 15.10.2019.