Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lambert, Johann Heinrich: Neues Organon. Bd. 1. Leipzig, 1764.

Bild:
<< vorherige Seite

V. Hauptst. von zusammenges. Schlüssen
wird der zweyte Satz der IX. und X. Schlußkette da-
zu dienen. Es sind demnach fünf Arten möglich, diesen
drey Sätzen noch den vierten beyzufügen. Auf glei-
che Art wird man weiter fortrücken können. Wir
halten uns aber dabey nicht länger auf, weil man
vermittelst der sieben einfachen Umwege, Caspida,
Serpide etc.
die daraus zusammengesetzten in jedem
vorkommenden Fall leicht wird vornehmen können,
wenn man sich diese einfachen einmal recht bekannt
gemacht hat.

§. 310.

Wir haben aber (§. 282.) noch zwo einfachere
Schlußarten angezeigt, deren Verflechtung mit an-
dern wir noch in Formeln vorstellen wollen. Und da
haben wir folgende, aus welchen sich leicht weitläuf-
tigere werden finden lassen, wenn man sie unter sich
und mit den vorhergehenden in jedem Fall verbindet.

I. A ist G und H
G ist I und K .....
H ist M und N ....
aber I K M N ... zusammengenommen sind B
folglich A ist B.


II. A ist G und H
G ist entweder I oder K
H ist entweder M oder N
aber A ist weder I noch M
folglich A ist K und N.
Aber K N zusammengenommen ist B
folglich A ist B.


III. A

V. Hauptſt. von zuſammengeſ. Schluͤſſen
wird der zweyte Satz der IX. und X. Schlußkette da-
zu dienen. Es ſind demnach fuͤnf Arten moͤglich, dieſen
drey Saͤtzen noch den vierten beyzufuͤgen. Auf glei-
che Art wird man weiter fortruͤcken koͤnnen. Wir
halten uns aber dabey nicht laͤnger auf, weil man
vermittelſt der ſieben einfachen Umwege, Caſpida,
Serpide etc.
die daraus zuſammengeſetzten in jedem
vorkommenden Fall leicht wird vornehmen koͤnnen,
wenn man ſich dieſe einfachen einmal recht bekannt
gemacht hat.

§. 310.

Wir haben aber (§. 282.) noch zwo einfachere
Schlußarten angezeigt, deren Verflechtung mit an-
dern wir noch in Formeln vorſtellen wollen. Und da
haben wir folgende, aus welchen ſich leicht weitlaͤuf-
tigere werden finden laſſen, wenn man ſie unter ſich
und mit den vorhergehenden in jedem Fall verbindet.

I. A iſt G und H
G iſt I und K .....
H iſt M und N ....
aber I K M N ... zuſammengenommen ſind B
folglich A iſt B.


II. A iſt G und H
G iſt entweder I oder K
H iſt entweder M oder N
aber A iſt weder I noch M
folglich A iſt K und N.
Aber K N zuſammengenommen iſt B
folglich A iſt B.


III. A
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0224" n="202"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">V.</hi> Haupt&#x017F;t. von zu&#x017F;ammenge&#x017F;. Schlu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en</hi></fw><lb/>
wird der zweyte Satz der <hi rendition="#aq">IX.</hi> und <hi rendition="#aq">X.</hi> Schlußkette da-<lb/>
zu dienen. Es &#x017F;ind demnach fu&#x0364;nf Arten mo&#x0364;glich, die&#x017F;en<lb/>
drey Sa&#x0364;tzen noch den vierten beyzufu&#x0364;gen. Auf glei-<lb/>
che Art wird man weiter fortru&#x0364;cken ko&#x0364;nnen. Wir<lb/>
halten uns aber dabey nicht la&#x0364;nger auf, weil man<lb/>
vermittel&#x017F;t der &#x017F;ieben einfachen Umwege, <hi rendition="#aq">Ca&#x017F;pida,<lb/>
Serpide etc.</hi> die daraus zu&#x017F;ammenge&#x017F;etzten in jedem<lb/>
vorkommenden Fall leicht wird vornehmen ko&#x0364;nnen,<lb/>
wenn man &#x017F;ich die&#x017F;e einfachen einmal recht bekannt<lb/>
gemacht hat.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 310.</head><lb/>
            <p>Wir haben aber (§. 282.) noch zwo einfachere<lb/>
Schlußarten angezeigt, deren Verflechtung mit an-<lb/>
dern wir noch in Formeln vor&#x017F;tellen wollen. Und da<lb/>
haben wir folgende, aus welchen &#x017F;ich leicht weitla&#x0364;uf-<lb/>
tigere werden finden la&#x017F;&#x017F;en, wenn man &#x017F;ie unter &#x017F;ich<lb/>
und mit den vorhergehenden in jedem Fall verbindet.</p><lb/>
            <list>
              <item><hi rendition="#aq">I. A</hi> i&#x017F;t <hi rendition="#aq">G</hi> und <hi rendition="#aq">H</hi><lb/><list><item><hi rendition="#aq">G</hi> i&#x017F;t <hi rendition="#aq">I</hi> und <hi rendition="#aq">K</hi> .....</item><lb/><item><hi rendition="#aq">H</hi> i&#x017F;t <hi rendition="#aq">M</hi> und <hi rendition="#aq">N</hi> ....</item><lb/><item>aber <hi rendition="#aq">I K M N</hi> ... zu&#x017F;ammengenommen &#x017F;ind <hi rendition="#aq">B</hi></item><lb/><item>folglich <hi rendition="#aq">A</hi> i&#x017F;t <hi rendition="#aq">B.</hi></item></list></item>
            </list><lb/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
            <list>
              <item><hi rendition="#aq">II. A</hi> i&#x017F;t <hi rendition="#aq">G</hi> und <hi rendition="#aq">H</hi><lb/><list><item><hi rendition="#aq">G</hi> i&#x017F;t entweder <hi rendition="#aq">I</hi> oder <hi rendition="#aq">K</hi></item><lb/><item><hi rendition="#aq">H</hi> i&#x017F;t entweder <hi rendition="#aq">M</hi> oder <hi rendition="#aq">N</hi></item><lb/><item>aber <hi rendition="#aq">A</hi> i&#x017F;t weder <hi rendition="#aq">I</hi> noch <hi rendition="#aq">M</hi></item><lb/><item>folglich <hi rendition="#aq">A</hi> i&#x017F;t <hi rendition="#aq">K</hi> und <hi rendition="#aq">N.</hi></item><lb/><item>Aber <hi rendition="#aq">K N</hi> zu&#x017F;ammengenommen i&#x017F;t <hi rendition="#aq">B</hi></item><lb/><item>folglich <hi rendition="#aq">A</hi> i&#x017F;t <hi rendition="#aq">B.</hi></item></list></item>
            </list><lb/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#aq">III. A</hi> </fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[202/0224] V. Hauptſt. von zuſammengeſ. Schluͤſſen wird der zweyte Satz der IX. und X. Schlußkette da- zu dienen. Es ſind demnach fuͤnf Arten moͤglich, dieſen drey Saͤtzen noch den vierten beyzufuͤgen. Auf glei- che Art wird man weiter fortruͤcken koͤnnen. Wir halten uns aber dabey nicht laͤnger auf, weil man vermittelſt der ſieben einfachen Umwege, Caſpida, Serpide etc. die daraus zuſammengeſetzten in jedem vorkommenden Fall leicht wird vornehmen koͤnnen, wenn man ſich dieſe einfachen einmal recht bekannt gemacht hat. §. 310. Wir haben aber (§. 282.) noch zwo einfachere Schlußarten angezeigt, deren Verflechtung mit an- dern wir noch in Formeln vorſtellen wollen. Und da haben wir folgende, aus welchen ſich leicht weitlaͤuf- tigere werden finden laſſen, wenn man ſie unter ſich und mit den vorhergehenden in jedem Fall verbindet. I. A iſt G und H G iſt I und K ..... H iſt M und N .... aber I K M N ... zuſammengenommen ſind B folglich A iſt B. II. A iſt G und H G iſt entweder I oder K H iſt entweder M oder N aber A iſt weder I noch M folglich A iſt K und N. Aber K N zuſammengenommen iſt B folglich A iſt B. III. A

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_organon01_1764
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_organon01_1764/224
Zitationshilfe: Lambert, Johann Heinrich: Neues Organon. Bd. 1. Leipzig, 1764, S. 202. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_organon01_1764/224>, abgerufen am 16.10.2019.