Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lambert, Johann Heinrich: Neues Organon. Bd. 1. Leipzig, 1764.

Bild:
<< vorherige Seite
V. Hauptst. von zusammenges. Schlüssen
VII. A ist G, und entweder H oder I.
H ist entweder K oder L
Aber G ist weder K noch L, folglich nicht H.
Folglich A ist G und I
G I zusammengenommen sind B
A ist B.


VIII. A ist G, und entweder H oder I.
H ist entweder K oder L
Aber weder K noch L ist G
folglich H ist nicht G
Aber A ist G
folglich A ist nicht H
folglich A ist G und I
G I zusammengenommen ist B
A ist B


§. 311.

Man sieht aus diesen Formeln, durch wie ver-
schiedene Umwege man zu einem einfachen Satze ge-
langen könne. Wir müssen noch anmerken, daß die
siebende und achte einerley Umweg giebt, und daß wir
die achte nur beygefügt haben, um den Zusammen-
hang der Sätze in der siebenden umständlicher zu zei-
gen. Es sind aber alle diese Umwege noch sehr kurz
und eigentlich nur einzelne Theile größerer Umwege, die
sich aus denselben und den vorhin angeführten zusam-
mensetzen lassen. Z. E. aus der zweyten und achten
Formel läßt sich unter mehrern andern auch folgende
zusammensetzen:

A ist G und H und entweder I oder K.
G ist entweder L oder M
H ist entweder N oder P
I ist entweder Q oder R
Aber A ist weder L noch N
Folg-
V. Hauptſt. von zuſammengeſ. Schluͤſſen
VII. A iſt G, und entweder H oder I.
H iſt entweder K oder L
Aber G iſt weder K noch L, folglich nicht H.
Folglich A iſt G und I
G I zuſammengenommen ſind B
A iſt B.


VIII. A iſt G, und entweder H oder I.
H iſt entweder K oder L
Aber weder K noch L iſt G
folglich H iſt nicht G
Aber A iſt G
folglich A iſt nicht H
folglich A iſt G und I
G I zuſammengenommen iſt B
A iſt B


§. 311.

Man ſieht aus dieſen Formeln, durch wie ver-
ſchiedene Umwege man zu einem einfachen Satze ge-
langen koͤnne. Wir muͤſſen noch anmerken, daß die
ſiebende und achte einerley Umweg giebt, und daß wir
die achte nur beygefuͤgt haben, um den Zuſammen-
hang der Saͤtze in der ſiebenden umſtaͤndlicher zu zei-
gen. Es ſind aber alle dieſe Umwege noch ſehr kurz
und eigentlich nur einzelne Theile groͤßerer Umwege, die
ſich aus denſelben und den vorhin angefuͤhrten zuſam-
menſetzen laſſen. Z. E. aus der zweyten und achten
Formel laͤßt ſich unter mehrern andern auch folgende
zuſammenſetzen:

A iſt G und H und entweder I oder K.
G iſt entweder L oder M
H iſt entweder N oder P
I iſt entweder Q oder R
Aber A iſt weder L noch N
Folg-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0226" n="204"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">V.</hi> Haupt&#x017F;t. von zu&#x017F;ammenge&#x017F;. Schlu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en</hi> </fw><lb/>
            <list>
              <item><hi rendition="#aq">VII. A</hi> i&#x017F;t <hi rendition="#aq">G,</hi> und entweder <hi rendition="#aq">H</hi> oder <hi rendition="#aq">I.</hi><lb/><list><item><hi rendition="#aq">H</hi> i&#x017F;t entweder <hi rendition="#aq">K</hi> oder <hi rendition="#aq">L</hi></item><lb/><item>Aber <hi rendition="#aq">G</hi> i&#x017F;t weder <hi rendition="#aq">K</hi> noch <hi rendition="#aq">L,</hi> folglich nicht <hi rendition="#aq">H.</hi></item><lb/><item>Folglich <hi rendition="#aq">A</hi> i&#x017F;t <hi rendition="#aq">G</hi> und <hi rendition="#aq">I</hi></item><lb/><item><hi rendition="#aq">G I</hi> zu&#x017F;ammengenommen &#x017F;ind <hi rendition="#aq">B</hi></item><lb/><item><hi rendition="#aq">A</hi> i&#x017F;t <hi rendition="#aq">B.</hi></item></list></item>
            </list><lb/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
            <list>
              <item><hi rendition="#aq">VIII. A</hi> i&#x017F;t <hi rendition="#aq">G,</hi> und entweder <hi rendition="#aq">H</hi> oder <hi rendition="#aq">I.</hi><lb/><list><item><hi rendition="#aq">H</hi> i&#x017F;t entweder <hi rendition="#aq">K</hi> oder <hi rendition="#aq">L</hi></item><lb/><item>Aber weder <hi rendition="#aq">K</hi> noch <hi rendition="#aq">L</hi> i&#x017F;t <hi rendition="#aq">G</hi></item><lb/><item>folglich <hi rendition="#aq">H</hi> i&#x017F;t nicht <hi rendition="#aq">G</hi></item><lb/><item>Aber <hi rendition="#aq">A</hi> i&#x017F;t <hi rendition="#aq">G</hi></item><lb/><item>folglich <hi rendition="#aq">A</hi> i&#x017F;t nicht <hi rendition="#aq">H</hi></item><lb/><item>folglich <hi rendition="#aq">A</hi> i&#x017F;t <hi rendition="#aq">G</hi> und <hi rendition="#aq">I</hi></item><lb/><item><hi rendition="#aq">G I</hi> zu&#x017F;ammengenommen i&#x017F;t <hi rendition="#aq">B</hi></item><lb/><item><hi rendition="#aq">A</hi> i&#x017F;t <hi rendition="#aq">B</hi></item></list></item>
            </list>
          </div><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 311.</head><lb/>
            <p>Man &#x017F;ieht aus die&#x017F;en Formeln, durch wie ver-<lb/>
&#x017F;chiedene Umwege man zu einem einfachen Satze ge-<lb/>
langen ko&#x0364;nne. Wir mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en noch anmerken, daß die<lb/>
&#x017F;iebende und achte einerley Umweg giebt, und daß wir<lb/>
die achte nur beygefu&#x0364;gt haben, um den Zu&#x017F;ammen-<lb/>
hang der Sa&#x0364;tze in der &#x017F;iebenden um&#x017F;ta&#x0364;ndlicher zu zei-<lb/>
gen. Es &#x017F;ind aber alle die&#x017F;e Umwege noch &#x017F;ehr kurz<lb/>
und eigentlich nur einzelne Theile gro&#x0364;ßerer Umwege, die<lb/>
&#x017F;ich aus den&#x017F;elben und den vorhin angefu&#x0364;hrten zu&#x017F;am-<lb/>
men&#x017F;etzen la&#x017F;&#x017F;en. Z. E. aus der zweyten und achten<lb/>
Formel la&#x0364;ßt &#x017F;ich unter mehrern andern auch folgende<lb/>
zu&#x017F;ammen&#x017F;etzen:</p><lb/>
            <list>
              <item><hi rendition="#aq">A</hi> i&#x017F;t <hi rendition="#aq">G</hi> und <hi rendition="#aq">H</hi> und entweder <hi rendition="#aq">I</hi> oder <hi rendition="#aq">K.</hi></item><lb/>
              <item><hi rendition="#aq">G</hi> i&#x017F;t entweder <hi rendition="#aq">L</hi> oder <hi rendition="#aq">M</hi></item><lb/>
              <item><hi rendition="#aq">H</hi> i&#x017F;t entweder <hi rendition="#aq">N</hi> oder <hi rendition="#aq">P</hi></item><lb/>
              <item><hi rendition="#aq">I</hi> i&#x017F;t entweder <hi rendition="#aq">Q</hi> oder <hi rendition="#aq">R</hi></item><lb/>
              <item>Aber <hi rendition="#aq">A</hi> i&#x017F;t weder <hi rendition="#aq">L</hi> noch <hi rendition="#aq">N</hi></item>
            </list><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch">Folg-</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[204/0226] V. Hauptſt. von zuſammengeſ. Schluͤſſen VII. A iſt G, und entweder H oder I. H iſt entweder K oder L Aber G iſt weder K noch L, folglich nicht H. Folglich A iſt G und I G I zuſammengenommen ſind B A iſt B. VIII. A iſt G, und entweder H oder I. H iſt entweder K oder L Aber weder K noch L iſt G folglich H iſt nicht G Aber A iſt G folglich A iſt nicht H folglich A iſt G und I G I zuſammengenommen iſt B A iſt B §. 311. Man ſieht aus dieſen Formeln, durch wie ver- ſchiedene Umwege man zu einem einfachen Satze ge- langen koͤnne. Wir muͤſſen noch anmerken, daß die ſiebende und achte einerley Umweg giebt, und daß wir die achte nur beygefuͤgt haben, um den Zuſammen- hang der Saͤtze in der ſiebenden umſtaͤndlicher zu zei- gen. Es ſind aber alle dieſe Umwege noch ſehr kurz und eigentlich nur einzelne Theile groͤßerer Umwege, die ſich aus denſelben und den vorhin angefuͤhrten zuſam- menſetzen laſſen. Z. E. aus der zweyten und achten Formel laͤßt ſich unter mehrern andern auch folgende zuſammenſetzen: A iſt G und H und entweder I oder K. G iſt entweder L oder M H iſt entweder N oder P I iſt entweder Q oder R Aber A iſt weder L noch N Folg-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_organon01_1764
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_organon01_1764/226
Zitationshilfe: Lambert, Johann Heinrich: Neues Organon. Bd. 1. Leipzig, 1764, S. 204. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_organon01_1764/226>, abgerufen am 19.10.2019.