Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lambert, Johann Heinrich: Neues Organon. Bd. 1. Leipzig, 1764.

Bild:
<< vorherige Seite

VI. Hauptstück,
etwas erhebliches an sich haben, oder von der Art
seyn werden, wie man sie zu gewissen vorgenomme-
nen Absichten zu finden Vorhabens war. Wir haben
(§. 58.) in Ansehung der Erklärungen eine ähnliche
Anmerkung gemacht, da die vielerley Erklärungen, die
von einer Sache können gemacht werden, nicht immer
gleich brauchbar sind. Man geht daher auch bey
der synthetischen Methode aufs blinde hin,
wenn man nicht gewisser Maassen voraus
weis, von welcher Seite man anfangen soll, die
Sache zu betrachten.
Denn so z. E. wenn man
endlich das Verhältniß zwischen zwoen Sachen her-
ausbringen will, und man fängt an, die eine zum
Subject des Untersatzes zu machen, so muß man
allerdings solche Eigenschaften derselben zum Prädi-
cat nehmen, die dem gesuchten Verhältniß näher
kommen. Widrigenfalls würde man entweder ohne
Noth durch Umwege gehen, oder gar nicht zum Ziele
kommen.

§. 330.

Es giebt daher zwischen der analytischen Metho-
de, welche bey dem völlig bestimmten Schlußsatz an-
fängt, (§. 315.) und der synthetischen, in so ferne
diese zu keinem bestimmten Ziele führt, (§. 329.)
ein Mittelweg, welcher den Schlußsatz, den
man eigentlich herausbringen will, gewisser
Maassen kenntlich macht, ohne ihn vollends
zu bestimmen, und es sodann der synthetischen
Methode überläßt, die dazu dienende Vor-
dersätze aufzusuchen.
Das heißt kurz, den Leit-
faden
angeben, der uns zum Ziele führen, oder we-
nigstens die Abwege anzeigen sollen.

§. 331.

VI. Hauptſtuͤck,
etwas erhebliches an ſich haben, oder von der Art
ſeyn werden, wie man ſie zu gewiſſen vorgenomme-
nen Abſichten zu finden Vorhabens war. Wir haben
(§. 58.) in Anſehung der Erklaͤrungen eine aͤhnliche
Anmerkung gemacht, da die vielerley Erklaͤrungen, die
von einer Sache koͤnnen gemacht werden, nicht immer
gleich brauchbar ſind. Man geht daher auch bey
der ſynthetiſchen Methode aufs blinde hin,
wenn man nicht gewiſſer Maaſſen voraus
weis, von welcher Seite man anfangen ſoll, die
Sache zu betrachten.
Denn ſo z. E. wenn man
endlich das Verhaͤltniß zwiſchen zwoen Sachen her-
ausbringen will, und man faͤngt an, die eine zum
Subject des Unterſatzes zu machen, ſo muß man
allerdings ſolche Eigenſchaften derſelben zum Praͤdi-
cat nehmen, die dem geſuchten Verhaͤltniß naͤher
kommen. Widrigenfalls wuͤrde man entweder ohne
Noth durch Umwege gehen, oder gar nicht zum Ziele
kommen.

§. 330.

Es giebt daher zwiſchen der analytiſchen Metho-
de, welche bey dem voͤllig beſtimmten Schlußſatz an-
faͤngt, (§. 315.) und der ſynthetiſchen, in ſo ferne
dieſe zu keinem beſtimmten Ziele fuͤhrt, (§. 329.)
ein Mittelweg, welcher den Schlußſatz, den
man eigentlich herausbringen will, gewiſſer
Maaſſen kenntlich macht, ohne ihn vollends
zu beſtimmen, und es ſodann der ſynthetiſchen
Methode uͤberlaͤßt, die dazu dienende Vor-
derſaͤtze aufzuſuchen.
Das heißt kurz, den Leit-
faden
angeben, der uns zum Ziele fuͤhren, oder we-
nigſtens die Abwege anzeigen ſollen.

§. 331.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0240" n="218"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">VI.</hi> Haupt&#x017F;tu&#x0364;ck,</hi></fw><lb/>
etwas <hi rendition="#fr">erhebliches</hi> an &#x017F;ich haben, oder von der Art<lb/>
&#x017F;eyn werden, wie man &#x017F;ie zu gewi&#x017F;&#x017F;en vorgenomme-<lb/>
nen Ab&#x017F;ichten zu finden Vorhabens war. Wir haben<lb/>
(§. 58.) in An&#x017F;ehung der Erkla&#x0364;rungen eine a&#x0364;hnliche<lb/>
Anmerkung gemacht, da die vielerley Erkla&#x0364;rungen, die<lb/>
von einer Sache ko&#x0364;nnen gemacht werden, nicht immer<lb/>
gleich brauchbar &#x017F;ind. <hi rendition="#fr">Man geht daher auch bey<lb/>
der &#x017F;yntheti&#x017F;chen Methode aufs blinde hin,<lb/>
wenn man nicht gewi&#x017F;&#x017F;er Maa&#x017F;&#x017F;en voraus<lb/>
weis, von welcher Seite man anfangen &#x017F;oll, die<lb/>
Sache zu betrachten.</hi> Denn &#x017F;o z. E. wenn man<lb/>
endlich das Verha&#x0364;ltniß zwi&#x017F;chen zwoen Sachen her-<lb/>
ausbringen will, und man fa&#x0364;ngt an, die eine zum<lb/>
Subject des Unter&#x017F;atzes zu machen, &#x017F;o muß man<lb/>
allerdings &#x017F;olche Eigen&#x017F;chaften der&#x017F;elben zum Pra&#x0364;di-<lb/>
cat nehmen, die dem ge&#x017F;uchten Verha&#x0364;ltniß na&#x0364;her<lb/>
kommen. Widrigenfalls wu&#x0364;rde man entweder ohne<lb/>
Noth durch Umwege gehen, oder gar nicht zum Ziele<lb/>
kommen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 330.</head><lb/>
            <p>Es giebt daher zwi&#x017F;chen der analyti&#x017F;chen Metho-<lb/>
de, welche bey dem vo&#x0364;llig be&#x017F;timmten Schluß&#x017F;atz an-<lb/>
fa&#x0364;ngt, (§. 315.) und der &#x017F;yntheti&#x017F;chen, in &#x017F;o ferne<lb/>
die&#x017F;e zu keinem be&#x017F;timmten Ziele fu&#x0364;hrt, (§. 329.)<lb/>
ein Mittelweg, <hi rendition="#fr">welcher den Schluß&#x017F;atz, den<lb/>
man eigentlich herausbringen will, gewi&#x017F;&#x017F;er<lb/>
Maa&#x017F;&#x017F;en kenntlich macht, ohne ihn vollends<lb/>
zu be&#x017F;timmen, und es &#x017F;odann der &#x017F;yntheti&#x017F;chen<lb/>
Methode u&#x0364;berla&#x0364;ßt, die dazu dienende Vor-<lb/>
der&#x017F;a&#x0364;tze aufzu&#x017F;uchen.</hi> Das heißt kurz, den <hi rendition="#fr">Leit-<lb/>
faden</hi> angeben, der uns zum Ziele fu&#x0364;hren, oder we-<lb/>
nig&#x017F;tens die <hi rendition="#fr">Abwege</hi> anzeigen &#x017F;ollen.</p>
          </div><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">§. 331.</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[218/0240] VI. Hauptſtuͤck, etwas erhebliches an ſich haben, oder von der Art ſeyn werden, wie man ſie zu gewiſſen vorgenomme- nen Abſichten zu finden Vorhabens war. Wir haben (§. 58.) in Anſehung der Erklaͤrungen eine aͤhnliche Anmerkung gemacht, da die vielerley Erklaͤrungen, die von einer Sache koͤnnen gemacht werden, nicht immer gleich brauchbar ſind. Man geht daher auch bey der ſynthetiſchen Methode aufs blinde hin, wenn man nicht gewiſſer Maaſſen voraus weis, von welcher Seite man anfangen ſoll, die Sache zu betrachten. Denn ſo z. E. wenn man endlich das Verhaͤltniß zwiſchen zwoen Sachen her- ausbringen will, und man faͤngt an, die eine zum Subject des Unterſatzes zu machen, ſo muß man allerdings ſolche Eigenſchaften derſelben zum Praͤdi- cat nehmen, die dem geſuchten Verhaͤltniß naͤher kommen. Widrigenfalls wuͤrde man entweder ohne Noth durch Umwege gehen, oder gar nicht zum Ziele kommen. §. 330. Es giebt daher zwiſchen der analytiſchen Metho- de, welche bey dem voͤllig beſtimmten Schlußſatz an- faͤngt, (§. 315.) und der ſynthetiſchen, in ſo ferne dieſe zu keinem beſtimmten Ziele fuͤhrt, (§. 329.) ein Mittelweg, welcher den Schlußſatz, den man eigentlich herausbringen will, gewiſſer Maaſſen kenntlich macht, ohne ihn vollends zu beſtimmen, und es ſodann der ſynthetiſchen Methode uͤberlaͤßt, die dazu dienende Vor- derſaͤtze aufzuſuchen. Das heißt kurz, den Leit- faden angeben, der uns zum Ziele fuͤhren, oder we- nigſtens die Abwege anzeigen ſollen. §. 331.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_organon01_1764
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_organon01_1764/240
Zitationshilfe: Lambert, Johann Heinrich: Neues Organon. Bd. 1. Leipzig, 1764, S. 218. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_organon01_1764/240>, abgerufen am 21.10.2019.