Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lambert, Johann Heinrich: Neues Organon. Bd. 1. Leipzig, 1764.

Bild:
<< vorherige Seite

von den Beweisen.
396. 397.) von einander verschieden sind, und wie
hier beyde zusammentreffen, um den Lehrsatz wahr zu
machen; und wie sie gebraucht werden können, von
einem auf alle zu schliessen.

§. 403.

Jn allen diesen Fällen, wo man vom Specialern
auf das Allgemeinere, von jeden Dingen auf ihre
Gründe etc. einen Schluß machen muß, dienen vor-
nehmlich identische Sätze. Wir haben sie demnach
noch in dieser Absicht zu betrachten, zumal, da in der
Naturlehre die Fälle sehr häufig vorkommen, wo uns
die Erfahrungen Schlußsätze angeben, zu welchen die
allgemeinern Gründe zu suchen sind, wodurch sie be-
wiesen werden können. (§. 249. 315.) Gemeiniglich
haben wir solche Gründe noch nicht vorräthig, und
bisher hat man sie mehrentheils willkührlich ange-
nommen. Wir haben bereits oben (§. 65. seqq.) an-
gemerkt, was man mit solchen willkührlichen Sätzen
oder Hypothesen vorzunehmen hat, und die Mittel
angezeigt, sie zu prüfen, ob und wiefern sie wahr
sind, oder nicht. Hier ist nun der Ort, genauer zu
untersuchen, wie man das Mißliche darinn vermeiden
könne.

§. 404.

Der Fall, den wir hier zu betrachten haben, ist
demnach folgender. Man habe sich von der Wahr-
heit eines Satzes durch die Erfahrung versichert, und
die Gründe, woraus man denselben erweisen könnte,
fehlen noch. Hier ist nun so viel klar, daß der Satz
sich beweisen lasse, weil man weis, daß er wahr ist.
(§. 249. 315.) Da aber die Gründe dazu mangeln,
so würde es vergebens seyn, die analytische Methode
dabey anzuwenden, wie wir sie oben (§. 315.) vor-
gestellt haben. Demnach muß man dieser Methode

eine
R 4

von den Beweiſen.
396. 397.) von einander verſchieden ſind, und wie
hier beyde zuſammentreffen, um den Lehrſatz wahr zu
machen; und wie ſie gebraucht werden koͤnnen, von
einem auf alle zu ſchlieſſen.

§. 403.

Jn allen dieſen Faͤllen, wo man vom Specialern
auf das Allgemeinere, von jeden Dingen auf ihre
Gruͤnde ꝛc. einen Schluß machen muß, dienen vor-
nehmlich identiſche Saͤtze. Wir haben ſie demnach
noch in dieſer Abſicht zu betrachten, zumal, da in der
Naturlehre die Faͤlle ſehr haͤufig vorkommen, wo uns
die Erfahrungen Schlußſaͤtze angeben, zu welchen die
allgemeinern Gruͤnde zu ſuchen ſind, wodurch ſie be-
wieſen werden koͤnnen. (§. 249. 315.) Gemeiniglich
haben wir ſolche Gruͤnde noch nicht vorraͤthig, und
bisher hat man ſie mehrentheils willkuͤhrlich ange-
nommen. Wir haben bereits oben (§. 65. ſeqq.) an-
gemerkt, was man mit ſolchen willkuͤhrlichen Saͤtzen
oder Hypotheſen vorzunehmen hat, und die Mittel
angezeigt, ſie zu pruͤfen, ob und wiefern ſie wahr
ſind, oder nicht. Hier iſt nun der Ort, genauer zu
unterſuchen, wie man das Mißliche darinn vermeiden
koͤnne.

§. 404.

Der Fall, den wir hier zu betrachten haben, iſt
demnach folgender. Man habe ſich von der Wahr-
heit eines Satzes durch die Erfahrung verſichert, und
die Gruͤnde, woraus man denſelben erweiſen koͤnnte,
fehlen noch. Hier iſt nun ſo viel klar, daß der Satz
ſich beweiſen laſſe, weil man weis, daß er wahr iſt.
(§. 249. 315.) Da aber die Gruͤnde dazu mangeln,
ſo wuͤrde es vergebens ſeyn, die analytiſche Methode
dabey anzuwenden, wie wir ſie oben (§. 315.) vor-
geſtellt haben. Demnach muß man dieſer Methode

eine
R 4
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0285" n="263"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">von den Bewei&#x017F;en.</hi></fw><lb/>
396. 397.) von einander ver&#x017F;chieden &#x017F;ind, und wie<lb/>
hier beyde zu&#x017F;ammentreffen, um den Lehr&#x017F;atz wahr zu<lb/>
machen; und wie &#x017F;ie gebraucht werden ko&#x0364;nnen, von<lb/>
einem auf alle zu &#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;en.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 403.</head><lb/>
            <p>Jn allen die&#x017F;en Fa&#x0364;llen, wo man vom Specialern<lb/>
auf das Allgemeinere, von jeden Dingen auf ihre<lb/>
Gru&#x0364;nde &#xA75B;c. einen Schluß machen muß, dienen vor-<lb/>
nehmlich identi&#x017F;che Sa&#x0364;tze. Wir haben &#x017F;ie demnach<lb/>
noch in die&#x017F;er Ab&#x017F;icht zu betrachten, zumal, da in der<lb/>
Naturlehre die Fa&#x0364;lle &#x017F;ehr ha&#x0364;ufig vorkommen, wo uns<lb/>
die Erfahrungen Schluß&#x017F;a&#x0364;tze angeben, zu welchen die<lb/>
allgemeinern Gru&#x0364;nde zu &#x017F;uchen &#x017F;ind, wodurch &#x017F;ie be-<lb/>
wie&#x017F;en werden ko&#x0364;nnen. (§. 249. 315.) Gemeiniglich<lb/>
haben wir &#x017F;olche Gru&#x0364;nde noch nicht vorra&#x0364;thig, und<lb/>
bisher hat man &#x017F;ie mehrentheils willku&#x0364;hrlich ange-<lb/>
nommen. Wir haben bereits oben (§. 65. <hi rendition="#aq">&#x017F;eqq.</hi>) an-<lb/>
gemerkt, was man mit &#x017F;olchen willku&#x0364;hrlichen Sa&#x0364;tzen<lb/>
oder Hypothe&#x017F;en vorzunehmen hat, und die Mittel<lb/>
angezeigt, &#x017F;ie zu pru&#x0364;fen, ob und wiefern &#x017F;ie wahr<lb/>
&#x017F;ind, oder nicht. Hier i&#x017F;t nun der Ort, genauer zu<lb/>
unter&#x017F;uchen, wie man das Mißliche darinn vermeiden<lb/>
ko&#x0364;nne.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 404.</head><lb/>
            <p>Der Fall, den wir hier zu betrachten haben, i&#x017F;t<lb/>
demnach folgender. Man habe &#x017F;ich von der Wahr-<lb/>
heit eines Satzes durch die Erfahrung ver&#x017F;ichert, und<lb/>
die Gru&#x0364;nde, woraus man den&#x017F;elben erwei&#x017F;en ko&#x0364;nnte,<lb/>
fehlen noch. Hier i&#x017F;t nun &#x017F;o viel klar, daß der Satz<lb/>
&#x017F;ich bewei&#x017F;en la&#x017F;&#x017F;e, weil man weis, daß er wahr i&#x017F;t.<lb/>
(§. 249. 315.) Da aber die Gru&#x0364;nde dazu mangeln,<lb/>
&#x017F;o wu&#x0364;rde es vergebens &#x017F;eyn, die analyti&#x017F;che Methode<lb/>
dabey anzuwenden, wie wir &#x017F;ie oben (§. 315.) vor-<lb/>
ge&#x017F;tellt haben. Demnach muß man die&#x017F;er Methode<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">R 4</fw><fw place="bottom" type="catch">eine</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[263/0285] von den Beweiſen. 396. 397.) von einander verſchieden ſind, und wie hier beyde zuſammentreffen, um den Lehrſatz wahr zu machen; und wie ſie gebraucht werden koͤnnen, von einem auf alle zu ſchlieſſen. §. 403. Jn allen dieſen Faͤllen, wo man vom Specialern auf das Allgemeinere, von jeden Dingen auf ihre Gruͤnde ꝛc. einen Schluß machen muß, dienen vor- nehmlich identiſche Saͤtze. Wir haben ſie demnach noch in dieſer Abſicht zu betrachten, zumal, da in der Naturlehre die Faͤlle ſehr haͤufig vorkommen, wo uns die Erfahrungen Schlußſaͤtze angeben, zu welchen die allgemeinern Gruͤnde zu ſuchen ſind, wodurch ſie be- wieſen werden koͤnnen. (§. 249. 315.) Gemeiniglich haben wir ſolche Gruͤnde noch nicht vorraͤthig, und bisher hat man ſie mehrentheils willkuͤhrlich ange- nommen. Wir haben bereits oben (§. 65. ſeqq.) an- gemerkt, was man mit ſolchen willkuͤhrlichen Saͤtzen oder Hypotheſen vorzunehmen hat, und die Mittel angezeigt, ſie zu pruͤfen, ob und wiefern ſie wahr ſind, oder nicht. Hier iſt nun der Ort, genauer zu unterſuchen, wie man das Mißliche darinn vermeiden koͤnne. §. 404. Der Fall, den wir hier zu betrachten haben, iſt demnach folgender. Man habe ſich von der Wahr- heit eines Satzes durch die Erfahrung verſichert, und die Gruͤnde, woraus man denſelben erweiſen koͤnnte, fehlen noch. Hier iſt nun ſo viel klar, daß der Satz ſich beweiſen laſſe, weil man weis, daß er wahr iſt. (§. 249. 315.) Da aber die Gruͤnde dazu mangeln, ſo wuͤrde es vergebens ſeyn, die analytiſche Methode dabey anzuwenden, wie wir ſie oben (§. 315.) vor- geſtellt haben. Demnach muß man dieſer Methode eine R 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_organon01_1764
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_organon01_1764/285
Zitationshilfe: Lambert, Johann Heinrich: Neues Organon. Bd. 1. Leipzig, 1764, S. 263. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_organon01_1764/285>, abgerufen am 18.10.2019.