Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lambert, Johann Heinrich: Neues Organon. Bd. 1. Leipzig, 1764.

Bild:
<< vorherige Seite
VI. Hauptstück,
B ist M
A ist B
A ist M
Soll demnach in der Schlußrede des §. 405.
der Untersatz aus dem Schlußsatze hergeleitet
werden können, so muß der Obersatz identisch
seyn.
II. Hingegen muß der Untersatz identisch seyn,
wenn man den Obersatz aus dem Schlußsatze
herleiten will. Denn die beyden Sätze
A ist M
A ist B
geben nur einen particularen Schlußsatz,
woraus sich für den Obersatz, welcher allge-
mein seyn muß, nichts schließen läßt. Kehrt
man hingegen den dritten Satz um, so folgt
nothwendig:
A ist B
M ist A
M ist B.
Demnach wenn in der Schlußrede des §. 405.
einer der Obersätze aus dem Schlußsatz her-
geleitet werden soll, so muß der andre iden-
tisch seyn.
III. Jst endlich der Schlußsatz: A ist B, (§. 405.)
selbst identisch, so müssen beyde Vordersätze
es nothwendig auch seyn. (§. 369.) Jn
diesem Fall ist es demnach an einem nicht
genug.
§. 407.

Hieraus folgt nun, daß man die vorhin (§. 404.)
erwähnte analytische Methode ohne Zuziehung iden-
tischer Sätze nicht gebrauchen könne. Und da diese
Art von Sätzen noch nicht so häufig sind, so ist es

auch
VI. Hauptſtuͤck,
B iſt M
A iſt B
A iſt M
Soll demnach in der Schlußrede des §. 405.
der Unterſatz aus dem Schlußſatze hergeleitet
werden koͤnnen, ſo muß der Oberſatz identiſch
ſeyn.
II. Hingegen muß der Unterſatz identiſch ſeyn,
wenn man den Oberſatz aus dem Schlußſatze
herleiten will. Denn die beyden Saͤtze
A iſt M
A iſt B
geben nur einen particularen Schlußſatz,
woraus ſich fuͤr den Oberſatz, welcher allge-
mein ſeyn muß, nichts ſchließen laͤßt. Kehrt
man hingegen den dritten Satz um, ſo folgt
nothwendig:
A iſt B
M iſt A
M iſt B.
Demnach wenn in der Schlußrede des §. 405.
einer der Oberſaͤtze aus dem Schlußſatz her-
geleitet werden ſoll, ſo muß der andre iden-
tiſch ſeyn.
III. Jſt endlich der Schlußſatz: A iſt B, (§. 405.)
ſelbſt identiſch, ſo muͤſſen beyde Vorderſaͤtze
es nothwendig auch ſeyn. (§. 369.) Jn
dieſem Fall iſt es demnach an einem nicht
genug.
§. 407.

Hieraus folgt nun, daß man die vorhin (§. 404.)
erwaͤhnte analytiſche Methode ohne Zuziehung iden-
tiſcher Saͤtze nicht gebrauchen koͤnne. Und da dieſe
Art von Saͤtzen noch nicht ſo haͤufig ſind, ſo iſt es

auch
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <list>
              <item><pb facs="#f0288" n="266"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">VI.</hi> Haupt&#x017F;tu&#x0364;ck,</hi></fw><lb/><list><item><hi rendition="#aq">B</hi> i&#x017F;t <hi rendition="#aq">M</hi></item><lb/><item><hi rendition="#aq">A</hi> i&#x017F;t <hi rendition="#aq">B</hi></item><lb/><item><hi rendition="#aq">A</hi> i&#x017F;t <hi rendition="#aq">M</hi></item></list><lb/>
Soll demnach in der Schlußrede des §. 405.<lb/>
der Unter&#x017F;atz aus dem Schluß&#x017F;atze hergeleitet<lb/>
werden ko&#x0364;nnen, &#x017F;o muß der Ober&#x017F;atz identi&#x017F;ch<lb/>
&#x017F;eyn.</item><lb/>
              <item><hi rendition="#aq">II.</hi> Hingegen muß der Unter&#x017F;atz identi&#x017F;ch &#x017F;eyn,<lb/>
wenn man den Ober&#x017F;atz aus dem Schluß&#x017F;atze<lb/>
herleiten will. Denn die beyden Sa&#x0364;tze<lb/><list><item><hi rendition="#aq">A</hi> i&#x017F;t <hi rendition="#aq">M</hi></item><lb/><item><hi rendition="#aq">A</hi> i&#x017F;t <hi rendition="#aq">B</hi></item></list><lb/>
geben nur einen particularen Schluß&#x017F;atz,<lb/>
woraus &#x017F;ich fu&#x0364;r den Ober&#x017F;atz, welcher allge-<lb/>
mein &#x017F;eyn muß, nichts &#x017F;chließen la&#x0364;ßt. Kehrt<lb/>
man hingegen den dritten Satz um, &#x017F;o folgt<lb/>
nothwendig:<lb/><list><item><hi rendition="#aq">A</hi> i&#x017F;t <hi rendition="#aq">B</hi></item><lb/><item><hi rendition="#aq">M</hi> i&#x017F;t <hi rendition="#aq">A</hi></item><lb/><item><hi rendition="#aq">M</hi> i&#x017F;t <hi rendition="#aq">B.</hi></item></list><lb/>
Demnach wenn in der Schlußrede des §. 405.<lb/>
einer der Ober&#x017F;a&#x0364;tze aus dem Schluß&#x017F;atz her-<lb/>
geleitet werden &#x017F;oll, &#x017F;o muß der andre iden-<lb/>
ti&#x017F;ch &#x017F;eyn.</item><lb/>
              <item><hi rendition="#aq">III.</hi> J&#x017F;t endlich der Schluß&#x017F;atz: <hi rendition="#aq">A</hi> i&#x017F;t <hi rendition="#aq">B,</hi> (§. 405.)<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t identi&#x017F;ch, &#x017F;o mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en beyde Vorder&#x017F;a&#x0364;tze<lb/>
es nothwendig auch &#x017F;eyn. (§. 369.) Jn<lb/>
die&#x017F;em Fall i&#x017F;t es demnach an einem nicht<lb/>
genug.</item>
            </list>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 407.</head><lb/>
            <p>Hieraus folgt nun, daß man die vorhin (§. 404.)<lb/>
erwa&#x0364;hnte analyti&#x017F;che Methode ohne Zuziehung iden-<lb/>
ti&#x017F;cher Sa&#x0364;tze nicht gebrauchen ko&#x0364;nne. Und da die&#x017F;e<lb/>
Art von Sa&#x0364;tzen noch nicht &#x017F;o ha&#x0364;ufig &#x017F;ind, &#x017F;o i&#x017F;t es<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">auch</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[266/0288] VI. Hauptſtuͤck, B iſt M A iſt B A iſt M Soll demnach in der Schlußrede des §. 405. der Unterſatz aus dem Schlußſatze hergeleitet werden koͤnnen, ſo muß der Oberſatz identiſch ſeyn. II. Hingegen muß der Unterſatz identiſch ſeyn, wenn man den Oberſatz aus dem Schlußſatze herleiten will. Denn die beyden Saͤtze A iſt M A iſt B geben nur einen particularen Schlußſatz, woraus ſich fuͤr den Oberſatz, welcher allge- mein ſeyn muß, nichts ſchließen laͤßt. Kehrt man hingegen den dritten Satz um, ſo folgt nothwendig: A iſt B M iſt A M iſt B. Demnach wenn in der Schlußrede des §. 405. einer der Oberſaͤtze aus dem Schlußſatz her- geleitet werden ſoll, ſo muß der andre iden- tiſch ſeyn. III. Jſt endlich der Schlußſatz: A iſt B, (§. 405.) ſelbſt identiſch, ſo muͤſſen beyde Vorderſaͤtze es nothwendig auch ſeyn. (§. 369.) Jn dieſem Fall iſt es demnach an einem nicht genug. §. 407. Hieraus folgt nun, daß man die vorhin (§. 404.) erwaͤhnte analytiſche Methode ohne Zuziehung iden- tiſcher Saͤtze nicht gebrauchen koͤnne. Und da dieſe Art von Saͤtzen noch nicht ſo haͤufig ſind, ſo iſt es auch

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_organon01_1764
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_organon01_1764/288
Zitationshilfe: Lambert, Johann Heinrich: Neues Organon. Bd. 1. Leipzig, 1764, S. 266. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_organon01_1764/288>, abgerufen am 24.01.2020.