Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lambert, Johann Heinrich: Neues Organon. Bd. 1. Leipzig, 1764.

Bild:
<< vorherige Seite

von den Begriffen und Erklärungen.
daß man sich dieselbe noch nicht recht vorstel-
len könne.
So z. E. muß sich ein Redner die Seite
der Sache erst recht aufklären, die er vorzustellen hat,
damit sie bey den Zuhörern den rechten Eindruck ma-
che. So hat man auch von allen den Wörtern noch
dunkele Begriffe, von denen man noch nicht weis, wie
weit sich ihre Bedeutung erstrecket.

§. 9.

Wir haben einen klaren Begriff, wenn wir die
Sache wieder erkennen können. Es giebt immer an
der Sache etwas, woran wir sie erkennen, und von
jeden andern Sachen unterscheiden. Und dieses wird
das Merkmaal, oder wenn es mehrere Stücke sind,
die Merkmaale genannt; können wir uns diese jedes
besonders und in ihrer Verbindung vorstellen, oder sie
einem andern mit Worten herzählen, so ist der Begriff
dieser Merkmaale ebenfalls klar, und der Begriff von
der Sache selbst wird in diesem Fall deutlich genennt.
Die Deutlichkeit beruht demnach auf der Klarheit
der Merkmaale der Sache. Man kann ihre Theile
oder Merkmaale gleichsam auslesen und herzählen.
Wir können diese Redensarten durch ein Gleichniß
erläutern, daher sie genommen sind. Wenn ein Fernrohr
recht ausgezogen ist, das ist, wenn die Gläser desselben
ihren behörigen Abstand von einander haben, so stellt
es die Sache, so man dadurch betrachtet, deutlich
vor. Man kann nämlich jede Theile derselben genau
sehen und erkennen, und der Begriff davon, den
wir in diesem Fall durch die Empfindung erlangen,
wird ebenfalls deutlich. Verrücket man aber die Lage
der Gläser, so scheint die Sache undeutlich, weil sich
ihre Theile in einander vermengen, und man keines
besonders erkennen kann.

§. 10.
A 4

von den Begriffen und Erklaͤrungen.
daß man ſich dieſelbe noch nicht recht vorſtel-
len koͤnne.
So z. E. muß ſich ein Redner die Seite
der Sache erſt recht aufklaͤren, die er vorzuſtellen hat,
damit ſie bey den Zuhoͤrern den rechten Eindruck ma-
che. So hat man auch von allen den Woͤrtern noch
dunkele Begriffe, von denen man noch nicht weis, wie
weit ſich ihre Bedeutung erſtrecket.

§. 9.

Wir haben einen klaren Begriff, wenn wir die
Sache wieder erkennen koͤnnen. Es giebt immer an
der Sache etwas, woran wir ſie erkennen, und von
jeden andern Sachen unterſcheiden. Und dieſes wird
das Merkmaal, oder wenn es mehrere Stuͤcke ſind,
die Merkmaale genannt; koͤnnen wir uns dieſe jedes
beſonders und in ihrer Verbindung vorſtellen, oder ſie
einem andern mit Worten herzaͤhlen, ſo iſt der Begriff
dieſer Merkmaale ebenfalls klar, und der Begriff von
der Sache ſelbſt wird in dieſem Fall deutlich genennt.
Die Deutlichkeit beruht demnach auf der Klarheit
der Merkmaale der Sache. Man kann ihre Theile
oder Merkmaale gleichſam ausleſen und herzaͤhlen.
Wir koͤnnen dieſe Redensarten durch ein Gleichniß
erlaͤutern, daher ſie genommen ſind. Wenn ein Fernrohr
recht ausgezogen iſt, das iſt, wenn die Glaͤſer deſſelben
ihren behoͤrigen Abſtand von einander haben, ſo ſtellt
es die Sache, ſo man dadurch betrachtet, deutlich
vor. Man kann naͤmlich jede Theile derſelben genau
ſehen und erkennen, und der Begriff davon, den
wir in dieſem Fall durch die Empfindung erlangen,
wird ebenfalls deutlich. Verruͤcket man aber die Lage
der Glaͤſer, ſo ſcheint die Sache undeutlich, weil ſich
ihre Theile in einander vermengen, und man keines
beſonders erkennen kann.

§. 10.
A 4
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0029" n="7"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">von den Begriffen und Erkla&#x0364;rungen.</hi></fw><lb/><hi rendition="#fr">daß man &#x017F;ich die&#x017F;elbe noch nicht recht vor&#x017F;tel-<lb/>
len ko&#x0364;nne.</hi> So z. E. muß &#x017F;ich ein Redner die Seite<lb/>
der Sache er&#x017F;t recht aufkla&#x0364;ren, die er vorzu&#x017F;tellen hat,<lb/>
damit &#x017F;ie bey den Zuho&#x0364;rern den rechten Eindruck ma-<lb/>
che. So hat man auch von allen den Wo&#x0364;rtern noch<lb/>
dunkele Begriffe, von denen man noch nicht weis, wie<lb/>
weit &#x017F;ich ihre Bedeutung er&#x017F;trecket.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 9.</head><lb/>
            <p>Wir haben einen klaren Begriff, wenn wir die<lb/>
Sache wieder erkennen ko&#x0364;nnen. Es giebt immer an<lb/>
der Sache etwas, woran wir &#x017F;ie erkennen, und von<lb/>
jeden andern Sachen unter&#x017F;cheiden. Und die&#x017F;es wird<lb/>
das <hi rendition="#fr">Merkmaal,</hi> oder wenn es mehrere Stu&#x0364;cke &#x017F;ind,<lb/><hi rendition="#fr">die Merkmaale</hi> genannt; ko&#x0364;nnen wir uns die&#x017F;e jedes<lb/>
be&#x017F;onders und in ihrer Verbindung vor&#x017F;tellen, oder &#x017F;ie<lb/>
einem andern mit Worten herza&#x0364;hlen, &#x017F;o i&#x017F;t der Begriff<lb/>
die&#x017F;er Merkmaale ebenfalls <hi rendition="#fr">klar,</hi> und der Begriff von<lb/>
der Sache &#x017F;elb&#x017F;t wird in die&#x017F;em Fall <hi rendition="#fr">deutlich</hi> genennt.<lb/>
Die <hi rendition="#fr">Deutlichkeit</hi> beruht demnach auf der <hi rendition="#fr">Klarheit</hi><lb/>
der <hi rendition="#fr">Merkmaale</hi> der Sache. Man kann ihre Theile<lb/>
oder Merkmaale gleich&#x017F;am ausle&#x017F;en und herza&#x0364;hlen.<lb/>
Wir ko&#x0364;nnen die&#x017F;e Redensarten durch ein Gleichniß<lb/>
erla&#x0364;utern, daher &#x017F;ie genommen &#x017F;ind. Wenn ein Fernrohr<lb/>
recht ausgezogen i&#x017F;t, das i&#x017F;t, wenn die Gla&#x0364;&#x017F;er de&#x017F;&#x017F;elben<lb/>
ihren beho&#x0364;rigen Ab&#x017F;tand von einander haben, &#x017F;o &#x017F;tellt<lb/>
es die Sache, &#x017F;o man dadurch betrachtet, <hi rendition="#fr">deutlich</hi><lb/>
vor. Man kann na&#x0364;mlich jede Theile der&#x017F;elben genau<lb/>
&#x017F;ehen und erkennen, und der Begriff davon, den<lb/>
wir in die&#x017F;em Fall durch die Empfindung erlangen,<lb/>
wird ebenfalls deutlich. Verru&#x0364;cket man aber die Lage<lb/>
der Gla&#x0364;&#x017F;er, &#x017F;o &#x017F;cheint die Sache undeutlich, weil &#x017F;ich<lb/>
ihre Theile in einander vermengen, und man keines<lb/>
be&#x017F;onders erkennen kann.</p>
          </div><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig">A 4</fw>
          <fw place="bottom" type="catch">§. 10.</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[7/0029] von den Begriffen und Erklaͤrungen. daß man ſich dieſelbe noch nicht recht vorſtel- len koͤnne. So z. E. muß ſich ein Redner die Seite der Sache erſt recht aufklaͤren, die er vorzuſtellen hat, damit ſie bey den Zuhoͤrern den rechten Eindruck ma- che. So hat man auch von allen den Woͤrtern noch dunkele Begriffe, von denen man noch nicht weis, wie weit ſich ihre Bedeutung erſtrecket. §. 9. Wir haben einen klaren Begriff, wenn wir die Sache wieder erkennen koͤnnen. Es giebt immer an der Sache etwas, woran wir ſie erkennen, und von jeden andern Sachen unterſcheiden. Und dieſes wird das Merkmaal, oder wenn es mehrere Stuͤcke ſind, die Merkmaale genannt; koͤnnen wir uns dieſe jedes beſonders und in ihrer Verbindung vorſtellen, oder ſie einem andern mit Worten herzaͤhlen, ſo iſt der Begriff dieſer Merkmaale ebenfalls klar, und der Begriff von der Sache ſelbſt wird in dieſem Fall deutlich genennt. Die Deutlichkeit beruht demnach auf der Klarheit der Merkmaale der Sache. Man kann ihre Theile oder Merkmaale gleichſam ausleſen und herzaͤhlen. Wir koͤnnen dieſe Redensarten durch ein Gleichniß erlaͤutern, daher ſie genommen ſind. Wenn ein Fernrohr recht ausgezogen iſt, das iſt, wenn die Glaͤſer deſſelben ihren behoͤrigen Abſtand von einander haben, ſo ſtellt es die Sache, ſo man dadurch betrachtet, deutlich vor. Man kann naͤmlich jede Theile derſelben genau ſehen und erkennen, und der Begriff davon, den wir in dieſem Fall durch die Empfindung erlangen, wird ebenfalls deutlich. Verruͤcket man aber die Lage der Glaͤſer, ſo ſcheint die Sache undeutlich, weil ſich ihre Theile in einander vermengen, und man keines beſonders erkennen kann. §. 10. A 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_organon01_1764
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_organon01_1764/29
Zitationshilfe: Lambert, Johann Heinrich: Neues Organon. Bd. 1. Leipzig, 1764, S. 7. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_organon01_1764/29>, abgerufen am 15.10.2019.