Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lambert, Johann Heinrich: Neues Organon. Bd. 1. Leipzig, 1764.

Bild:
<< vorherige Seite

von den Aufgaben.
Wörtern ausgedrückt. Das Quaesitum ist, eben
diese Frage mit logischen Wörtern oder durch logische
Begriffe dergestalt vorzustellen, daß man vermittelst
derselben die Methode zur Auflösung der Frage fin-
den, und folglich dieselbe wirklich auflösen könne.

§. 447.

Es geschieht demnach hier eine doppelte Ueber-
setzung,
nämlich erstlich die Uebersetzung der Fra-
ge aus der gemeinen Sprache in die logische, und
sodann die Uebersetzung und Anwendung der logischen
Auflösung in die gemeine Sprache. Letzteres ist die
Absicht, warum man ersteres thut, und diese Redu-
ction ist eben so wenig ein Umweg, als wenn man eine
Aufgabe der angewandten Mathematik auf eine bloß
geometrische oder algebraische reducirt, und zwar so,
daß mit dieser zugleich jene aufgelöst wird.

§. 448.

Soll nun dieser Vortheil hier auch erhalten wer-
den, so ist klar, daß man bey der Verwandlung
der vorgegebenen Frage oder Aufgabe in eine
bloß logische, so viele
Data und Umstände
mitnehmen müsse, daß die nunmehr logische
Aufgabe zur Auflösung zureichend determinirt
sey.
(§. 163.) Man muß folglich nicht nur darinn
ausdrücken, was man sucht, sondern auch, woraus
es könne gefunden werden.

§. 449.

Diese Bedingung bestimmt nun näher, wie die
Vernunftlehre aussehen solle.
Denn hat man
die Frage auf erstbemeldte Art logisch ausgedrückt;
so ist sie entweder ganz einfach, und da soll sie nebst
der Auflösung in der Vernunftlehre bereits vorkom-
men; oder wenn sie zusammengesetzter ist, so sollen
dennoch die einfachen, worein sie sich auflösen läßt,

in
Lamb. Org. I. Band. T

von den Aufgaben.
Woͤrtern ausgedruͤckt. Das Quaeſitum iſt, eben
dieſe Frage mit logiſchen Woͤrtern oder durch logiſche
Begriffe dergeſtalt vorzuſtellen, daß man vermittelſt
derſelben die Methode zur Aufloͤſung der Frage fin-
den, und folglich dieſelbe wirklich aufloͤſen koͤnne.

§. 447.

Es geſchieht demnach hier eine doppelte Ueber-
ſetzung,
naͤmlich erſtlich die Ueberſetzung der Fra-
ge aus der gemeinen Sprache in die logiſche, und
ſodann die Ueberſetzung und Anwendung der logiſchen
Aufloͤſung in die gemeine Sprache. Letzteres iſt die
Abſicht, warum man erſteres thut, und dieſe Redu-
ction iſt eben ſo wenig ein Umweg, als wenn man eine
Aufgabe der angewandten Mathematik auf eine bloß
geometriſche oder algebraiſche reducirt, und zwar ſo,
daß mit dieſer zugleich jene aufgeloͤſt wird.

§. 448.

Soll nun dieſer Vortheil hier auch erhalten wer-
den, ſo iſt klar, daß man bey der Verwandlung
der vorgegebenen Frage oder Aufgabe in eine
bloß logiſche, ſo viele
Data und Umſtaͤnde
mitnehmen muͤſſe, daß die nunmehr logiſche
Aufgabe zur Aufloͤſung zureichend determinirt
ſey.
(§. 163.) Man muß folglich nicht nur darinn
ausdruͤcken, was man ſucht, ſondern auch, woraus
es koͤnne gefunden werden.

§. 449.

Dieſe Bedingung beſtimmt nun naͤher, wie die
Vernunftlehre ausſehen ſolle.
Denn hat man
die Frage auf erſtbemeldte Art logiſch ausgedruͤckt;
ſo iſt ſie entweder ganz einfach, und da ſoll ſie nebſt
der Aufloͤſung in der Vernunftlehre bereits vorkom-
men; oder wenn ſie zuſammengeſetzter iſt, ſo ſollen
dennoch die einfachen, worein ſie ſich aufloͤſen laͤßt,

in
Lamb. Org. I. Band. T
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0311" n="289"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">von den Aufgaben.</hi></fw><lb/>
Wo&#x0364;rtern ausgedru&#x0364;ckt. Das <hi rendition="#aq">Quae&#x017F;itum</hi> i&#x017F;t, eben<lb/>
die&#x017F;e Frage mit logi&#x017F;chen Wo&#x0364;rtern oder durch logi&#x017F;che<lb/>
Begriffe derge&#x017F;talt vorzu&#x017F;tellen, daß man vermittel&#x017F;t<lb/>
der&#x017F;elben die Methode zur Auflo&#x0364;&#x017F;ung der Frage fin-<lb/>
den, und folglich die&#x017F;elbe wirklich auflo&#x0364;&#x017F;en ko&#x0364;nne.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 447.</head><lb/>
            <p>Es ge&#x017F;chieht demnach hier eine doppelte <hi rendition="#fr">Ueber-<lb/>
&#x017F;etzung,</hi> na&#x0364;mlich er&#x017F;tlich die Ueber&#x017F;etzung der Fra-<lb/>
ge aus der gemeinen Sprache in die logi&#x017F;che, und<lb/>
&#x017F;odann die Ueber&#x017F;etzung und Anwendung der logi&#x017F;chen<lb/>
Auflo&#x0364;&#x017F;ung in die gemeine Sprache. Letzteres i&#x017F;t die<lb/>
Ab&#x017F;icht, warum man er&#x017F;teres thut, und die&#x017F;e Redu-<lb/>
ction i&#x017F;t eben &#x017F;o wenig ein Umweg, als wenn man eine<lb/>
Aufgabe der angewandten Mathematik auf eine bloß<lb/>
geometri&#x017F;che oder algebrai&#x017F;che reducirt, und zwar &#x017F;o,<lb/>
daß mit die&#x017F;er zugleich jene aufgelo&#x0364;&#x017F;t wird.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 448.</head><lb/>
            <p>Soll nun die&#x017F;er Vortheil hier auch erhalten wer-<lb/>
den, &#x017F;o i&#x017F;t klar, <hi rendition="#fr">daß man bey der Verwandlung<lb/>
der vorgegebenen Frage oder Aufgabe in eine<lb/>
bloß logi&#x017F;che, &#x017F;o viele</hi> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Data</hi></hi> <hi rendition="#fr">und Um&#x017F;ta&#x0364;nde<lb/>
mitnehmen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e, daß die nunmehr logi&#x017F;che<lb/>
Aufgabe zur Auflo&#x0364;&#x017F;ung zureichend determinirt<lb/>
&#x017F;ey.</hi> (§. 163.) Man muß folglich nicht nur darinn<lb/>
ausdru&#x0364;cken, was man &#x017F;ucht, &#x017F;ondern auch, woraus<lb/>
es ko&#x0364;nne gefunden werden.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 449.</head><lb/>
            <p>Die&#x017F;e Bedingung be&#x017F;timmt nun na&#x0364;her, <hi rendition="#fr">wie die<lb/>
Vernunftlehre aus&#x017F;ehen &#x017F;olle.</hi> Denn hat man<lb/>
die Frage auf er&#x017F;tbemeldte Art logi&#x017F;ch ausgedru&#x0364;ckt;<lb/>
&#x017F;o i&#x017F;t &#x017F;ie entweder ganz einfach, und da &#x017F;oll &#x017F;ie neb&#x017F;t<lb/>
der Auflo&#x0364;&#x017F;ung in der Vernunftlehre bereits vorkom-<lb/>
men; oder wenn &#x017F;ie zu&#x017F;ammenge&#x017F;etzter i&#x017F;t, &#x017F;o &#x017F;ollen<lb/>
dennoch die einfachen, worein &#x017F;ie &#x017F;ich auflo&#x0364;&#x017F;en la&#x0364;ßt,<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">Lamb. Org. <hi rendition="#aq">I.</hi> Band. T</fw><fw place="bottom" type="catch">in</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[289/0311] von den Aufgaben. Woͤrtern ausgedruͤckt. Das Quaeſitum iſt, eben dieſe Frage mit logiſchen Woͤrtern oder durch logiſche Begriffe dergeſtalt vorzuſtellen, daß man vermittelſt derſelben die Methode zur Aufloͤſung der Frage fin- den, und folglich dieſelbe wirklich aufloͤſen koͤnne. §. 447. Es geſchieht demnach hier eine doppelte Ueber- ſetzung, naͤmlich erſtlich die Ueberſetzung der Fra- ge aus der gemeinen Sprache in die logiſche, und ſodann die Ueberſetzung und Anwendung der logiſchen Aufloͤſung in die gemeine Sprache. Letzteres iſt die Abſicht, warum man erſteres thut, und dieſe Redu- ction iſt eben ſo wenig ein Umweg, als wenn man eine Aufgabe der angewandten Mathematik auf eine bloß geometriſche oder algebraiſche reducirt, und zwar ſo, daß mit dieſer zugleich jene aufgeloͤſt wird. §. 448. Soll nun dieſer Vortheil hier auch erhalten wer- den, ſo iſt klar, daß man bey der Verwandlung der vorgegebenen Frage oder Aufgabe in eine bloß logiſche, ſo viele Data und Umſtaͤnde mitnehmen muͤſſe, daß die nunmehr logiſche Aufgabe zur Aufloͤſung zureichend determinirt ſey. (§. 163.) Man muß folglich nicht nur darinn ausdruͤcken, was man ſucht, ſondern auch, woraus es koͤnne gefunden werden. §. 449. Dieſe Bedingung beſtimmt nun naͤher, wie die Vernunftlehre ausſehen ſolle. Denn hat man die Frage auf erſtbemeldte Art logiſch ausgedruͤckt; ſo iſt ſie entweder ganz einfach, und da ſoll ſie nebſt der Aufloͤſung in der Vernunftlehre bereits vorkom- men; oder wenn ſie zuſammengeſetzter iſt, ſo ſollen dennoch die einfachen, worein ſie ſich aufloͤſen laͤßt, in Lamb. Org. I. Band. T

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_organon01_1764
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_organon01_1764/311
Zitationshilfe: Lambert, Johann Heinrich: Neues Organon. Bd. 1. Leipzig, 1764, S. 289. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_organon01_1764/311>, abgerufen am 16.10.2019.