Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lambert, Johann Heinrich: Neues Organon. Bd. 1. Leipzig, 1764.

Bild:
<< vorherige Seite

VII. Hauptstück,
(§. 330.) angegebenen ähnlichen Leitfaden, oder
Mittelweg gebrauchen, und ausfinden.
Man
hat nämlich nicht immer zu jedem Quaesito jede Data
gleich vorräthig, und ersteres läßt sich auch nicht im-
mer unmittelbar, oder durch eine ganz einfache Me-
thode aus den vorräthigen Datis finden. Um diesen
Fall, der sehr häufig vorkömmt, näher zu characte-
risiren, so merken wir an, daß es derjenige ist, wo
man aus bloßer Betrachtung oder Gegenein-
anderhaltung des gesuchten und des gegebenen,
noch nicht einsehen kann, wie sich jenes aus
diesem folgern lasse, ungeachtet man dennoch so
viel einsieht, daß die
Data zureichen, und folg-
lich die Aufgabe determinirt ist.

§. 460.

Jn diesen Fällen ist der Weg, den man zu neh-
men hat, oder die Methode, das Gesuchte aus dem
Gegebenen zu finden, viel bestimmter. Und wenn die
Methode aus einfachern zusammengesetzt ist, so wird
es ungleich schwerer, wenn man, ohne vergebliche
Versuche vorzunehmen, gleich anfangs die ganze Me-
thode und die Ordnung ihrer Theile finden will. Man
muß sowohl das Datum als das Quaesitum genauer
und ausführlicher entwickeln, wenn man sehen will,
wo sie am wenigsten von einander entfernt sind.

§. 461.

Jndessen, da dieses nicht nur unmöglich ist, son-
dern aller Schwürigkeiten ungeachtet angeht; so muß
es auch in der Vernunftlehre vorkommen. Wir mer-
ken zu diesem Ende an, daß, wenn die Aufgabe ganz
determinirt ist, das Quaesitum das fordert, was
die Data angeben, oder aus diesen, als zugleich mit
gegeben, gefolgert werden kann. Man sieht leicht
hieraus, daß dieser Umstand die Methode näher be-

stimmt,

VII. Hauptſtuͤck,
(§. 330.) angegebenen aͤhnlichen Leitfaden, oder
Mittelweg gebrauchen, und ausfinden.
Man
hat naͤmlich nicht immer zu jedem Quaeſito jede Data
gleich vorraͤthig, und erſteres laͤßt ſich auch nicht im-
mer unmittelbar, oder durch eine ganz einfache Me-
thode aus den vorraͤthigen Datis finden. Um dieſen
Fall, der ſehr haͤufig vorkoͤmmt, naͤher zu characte-
riſiren, ſo merken wir an, daß es derjenige iſt, wo
man aus bloßer Betrachtung oder Gegenein-
anderhaltung des geſuchten und des gegebenen,
noch nicht einſehen kann, wie ſich jenes aus
dieſem folgern laſſe, ungeachtet man dennoch ſo
viel einſieht, daß die
Data zureichen, und folg-
lich die Aufgabe determinirt iſt.

§. 460.

Jn dieſen Faͤllen iſt der Weg, den man zu neh-
men hat, oder die Methode, das Geſuchte aus dem
Gegebenen zu finden, viel beſtimmter. Und wenn die
Methode aus einfachern zuſammengeſetzt iſt, ſo wird
es ungleich ſchwerer, wenn man, ohne vergebliche
Verſuche vorzunehmen, gleich anfangs die ganze Me-
thode und die Ordnung ihrer Theile finden will. Man
muß ſowohl das Datum als das Quaeſitum genauer
und ausfuͤhrlicher entwickeln, wenn man ſehen will,
wo ſie am wenigſten von einander entfernt ſind.

§. 461.

Jndeſſen, da dieſes nicht nur unmoͤglich iſt, ſon-
dern aller Schwuͤrigkeiten ungeachtet angeht; ſo muß
es auch in der Vernunftlehre vorkommen. Wir mer-
ken zu dieſem Ende an, daß, wenn die Aufgabe ganz
determinirt iſt, das Quaeſitum das fordert, was
die Data angeben, oder aus dieſen, als zugleich mit
gegeben, gefolgert werden kann. Man ſieht leicht
hieraus, daß dieſer Umſtand die Methode naͤher be-

ſtimmt,
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0320" n="298"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">VII.</hi> Haupt&#x017F;tu&#x0364;ck,</hi></fw><lb/>
(§. 330.) <hi rendition="#fr">angegebenen a&#x0364;hnlichen Leitfaden, oder<lb/>
Mittelweg gebrauchen, und ausfinden.</hi> Man<lb/>
hat na&#x0364;mlich nicht immer zu jedem <hi rendition="#aq">Quae&#x017F;ito</hi> jede <hi rendition="#aq">Data</hi><lb/>
gleich vorra&#x0364;thig, und er&#x017F;teres la&#x0364;ßt &#x017F;ich auch nicht im-<lb/>
mer unmittelbar, oder durch eine ganz einfache Me-<lb/>
thode aus den vorra&#x0364;thigen <hi rendition="#aq">Datis</hi> finden. Um die&#x017F;en<lb/>
Fall, der &#x017F;ehr ha&#x0364;ufig vorko&#x0364;mmt, na&#x0364;her zu characte-<lb/>
ri&#x017F;iren, &#x017F;o merken wir an, daß es derjenige i&#x017F;t, <hi rendition="#fr">wo<lb/>
man aus bloßer Betrachtung oder Gegenein-<lb/>
anderhaltung des ge&#x017F;uchten und des gegebenen,<lb/>
noch nicht ein&#x017F;ehen kann, wie &#x017F;ich jenes aus<lb/>
die&#x017F;em folgern la&#x017F;&#x017F;e, ungeachtet man dennoch &#x017F;o<lb/>
viel ein&#x017F;ieht, daß die</hi> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Data</hi></hi> <hi rendition="#fr">zureichen, und folg-<lb/>
lich die Aufgabe determinirt i&#x017F;t.</hi></p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 460.</head><lb/>
            <p>Jn die&#x017F;en Fa&#x0364;llen i&#x017F;t der Weg, den man zu neh-<lb/>
men hat, oder die Methode, das Ge&#x017F;uchte aus dem<lb/>
Gegebenen zu finden, viel be&#x017F;timmter. Und wenn die<lb/>
Methode aus einfachern zu&#x017F;ammenge&#x017F;etzt i&#x017F;t, &#x017F;o wird<lb/>
es ungleich &#x017F;chwerer, wenn man, ohne vergebliche<lb/>
Ver&#x017F;uche vorzunehmen, gleich anfangs die ganze Me-<lb/>
thode und die Ordnung ihrer Theile finden will. Man<lb/>
muß &#x017F;owohl das <hi rendition="#aq">Datum</hi> als das <hi rendition="#aq">Quae&#x017F;itum</hi> genauer<lb/>
und ausfu&#x0364;hrlicher entwickeln, wenn man &#x017F;ehen will,<lb/>
wo &#x017F;ie am wenig&#x017F;ten von einander entfernt &#x017F;ind.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 461.</head><lb/>
            <p>Jnde&#x017F;&#x017F;en, da die&#x017F;es nicht nur unmo&#x0364;glich i&#x017F;t, &#x017F;on-<lb/>
dern aller Schwu&#x0364;rigkeiten ungeachtet angeht; &#x017F;o muß<lb/>
es auch in der Vernunftlehre vorkommen. Wir mer-<lb/>
ken zu die&#x017F;em Ende an, daß, wenn die Aufgabe ganz<lb/>
determinirt i&#x017F;t, das <hi rendition="#aq">Quae&#x017F;itum</hi> das <hi rendition="#fr">fordert,</hi> was<lb/>
die <hi rendition="#aq">Data</hi> <hi rendition="#fr">angeben,</hi> oder aus die&#x017F;en, als zugleich mit<lb/>
gegeben, <hi rendition="#fr">gefolgert werden</hi> kann. Man &#x017F;ieht leicht<lb/>
hieraus, daß die&#x017F;er Um&#x017F;tand die Methode na&#x0364;her be-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;timmt,</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[298/0320] VII. Hauptſtuͤck, (§. 330.) angegebenen aͤhnlichen Leitfaden, oder Mittelweg gebrauchen, und ausfinden. Man hat naͤmlich nicht immer zu jedem Quaeſito jede Data gleich vorraͤthig, und erſteres laͤßt ſich auch nicht im- mer unmittelbar, oder durch eine ganz einfache Me- thode aus den vorraͤthigen Datis finden. Um dieſen Fall, der ſehr haͤufig vorkoͤmmt, naͤher zu characte- riſiren, ſo merken wir an, daß es derjenige iſt, wo man aus bloßer Betrachtung oder Gegenein- anderhaltung des geſuchten und des gegebenen, noch nicht einſehen kann, wie ſich jenes aus dieſem folgern laſſe, ungeachtet man dennoch ſo viel einſieht, daß die Data zureichen, und folg- lich die Aufgabe determinirt iſt. §. 460. Jn dieſen Faͤllen iſt der Weg, den man zu neh- men hat, oder die Methode, das Geſuchte aus dem Gegebenen zu finden, viel beſtimmter. Und wenn die Methode aus einfachern zuſammengeſetzt iſt, ſo wird es ungleich ſchwerer, wenn man, ohne vergebliche Verſuche vorzunehmen, gleich anfangs die ganze Me- thode und die Ordnung ihrer Theile finden will. Man muß ſowohl das Datum als das Quaeſitum genauer und ausfuͤhrlicher entwickeln, wenn man ſehen will, wo ſie am wenigſten von einander entfernt ſind. §. 461. Jndeſſen, da dieſes nicht nur unmoͤglich iſt, ſon- dern aller Schwuͤrigkeiten ungeachtet angeht; ſo muß es auch in der Vernunftlehre vorkommen. Wir mer- ken zu dieſem Ende an, daß, wenn die Aufgabe ganz determinirt iſt, das Quaeſitum das fordert, was die Data angeben, oder aus dieſen, als zugleich mit gegeben, gefolgert werden kann. Man ſieht leicht hieraus, daß dieſer Umſtand die Methode naͤher be- ſtimmt,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_organon01_1764
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_organon01_1764/320
Zitationshilfe: Lambert, Johann Heinrich: Neues Organon. Bd. 1. Leipzig, 1764, S. 298. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_organon01_1764/320>, abgerufen am 15.10.2019.