Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lambert, Johann Heinrich: Neues Organon. Bd. 1. Leipzig, 1764.

Bild:
<< vorherige Seite

von den Aufgaben.
die synthetischen. Denn eine analytische Methode
muß immer dabey anfangen, zu bestimmen, welche
Data das Quaesitum nothwendig voraussetzt, ohne
die es nämlich nicht gefunden werden kann. Da
man nun dadurch auf eine viel bestimmtere Art den
Weg findet, den man zu nehmen hat, so ist klar,
daß diese Bedingungen, ohne welche ein Quaesitum
nicht gefunden werden könnte, bey dem Quaesito je-
der einfachen Methode in der Vernunftlehre angezeigt
werden müsse: Auf diese Art läßt sich ein vorge-
gebenes
Quaesitum auf ein oder mehrere andre,
und diese wiederum auf andre reduciren, bis
man endlich auf solche kommt, die sich in den
vorgegebenen
Datis finden, und folglich weiter
nicht dürfen gesucht werden.

§. 465.

Diese Regel macht nun den Schattenriß einer
analytischen Auflösung aus. Wir wollen noch den
Beweis und die Probe (§. 162.) dazu geben. Fin-
det man alles, was das Quaesitum voraus setzt, so
kömmt dieses an sich in den Datis vor, weil wir an-
nehmen, daß die Aufgabe determinirt sey, folglich
die Data just das angeben, was das Quaesitum for-
dert. (§. 256.) Demnach müssen die Requisita, so
das Quaesitum voraussetzt, so weit getrieben und
aufgelöst werden, bis sie Criteria angeben, woran
sie sich in den Datis erkennen, oder durch Schlüsse
daraus herleiten lassen.

§. 466.

Da demnach nur die Frage vorkömmt, wie man
sich versichern könne, ob man alle Requisita aus dem
Quaesito bestimmt habe, so kömmt es auf eine P. o-
be
an, die man jedesmal vornehmen kann. Denn
da die Requisita solche Bedingungen sind, ohne wel-

che

von den Aufgaben.
die ſynthetiſchen. Denn eine analytiſche Methode
muß immer dabey anfangen, zu beſtimmen, welche
Data das Quaeſitum nothwendig vorausſetzt, ohne
die es naͤmlich nicht gefunden werden kann. Da
man nun dadurch auf eine viel beſtimmtere Art den
Weg findet, den man zu nehmen hat, ſo iſt klar,
daß dieſe Bedingungen, ohne welche ein Quaeſitum
nicht gefunden werden koͤnnte, bey dem Quaeſito je-
der einfachen Methode in der Vernunftlehre angezeigt
werden muͤſſe: Auf dieſe Art laͤßt ſich ein vorge-
gebenes
Quaeſitum auf ein oder mehrere andre,
und dieſe wiederum auf andre reduciren, bis
man endlich auf ſolche kommt, die ſich in den
vorgegebenen
Datis finden, und folglich weiter
nicht duͤrfen geſucht werden.

§. 465.

Dieſe Regel macht nun den Schattenriß einer
analytiſchen Aufloͤſung aus. Wir wollen noch den
Beweis und die Probe (§. 162.) dazu geben. Fin-
det man alles, was das Quaeſitum voraus ſetzt, ſo
koͤmmt dieſes an ſich in den Datis vor, weil wir an-
nehmen, daß die Aufgabe determinirt ſey, folglich
die Data juſt das angeben, was das Quaeſitum for-
dert. (§. 256.) Demnach muͤſſen die Requiſita, ſo
das Quaeſitum vorausſetzt, ſo weit getrieben und
aufgeloͤſt werden, bis ſie Criteria angeben, woran
ſie ſich in den Datis erkennen, oder durch Schluͤſſe
daraus herleiten laſſen.

§. 466.

Da demnach nur die Frage vorkoͤmmt, wie man
ſich verſichern koͤnne, ob man alle Requiſita aus dem
Quaeſito beſtimmt habe, ſo koͤmmt es auf eine P. o-
be
an, die man jedesmal vornehmen kann. Denn
da die Requiſita ſolche Bedingungen ſind, ohne wel-

che
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0323" n="301"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">von den Aufgaben.</hi></fw><lb/>
die &#x017F;yntheti&#x017F;chen. Denn eine analyti&#x017F;che Methode<lb/>
muß immer dabey anfangen, zu be&#x017F;timmen, welche<lb/><hi rendition="#aq">Data</hi> das <hi rendition="#aq">Quae&#x017F;itum</hi> nothwendig voraus&#x017F;etzt, ohne<lb/>
die es na&#x0364;mlich nicht gefunden werden kann. Da<lb/>
man nun dadurch auf eine viel be&#x017F;timmtere Art den<lb/>
Weg findet, den man zu nehmen hat, &#x017F;o i&#x017F;t klar,<lb/>
daß die&#x017F;e Bedingungen, ohne welche ein <hi rendition="#aq">Quae&#x017F;itum</hi><lb/>
nicht gefunden werden ko&#x0364;nnte, bey dem <hi rendition="#aq">Quae&#x017F;ito</hi> je-<lb/>
der einfachen Methode in der Vernunftlehre angezeigt<lb/>
werden mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e: <hi rendition="#fr">Auf die&#x017F;e Art la&#x0364;ßt &#x017F;ich ein vorge-<lb/>
gebenes</hi> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Quae&#x017F;itum</hi></hi> <hi rendition="#fr">auf ein oder mehrere andre,<lb/>
und die&#x017F;e wiederum auf andre reduciren, bis<lb/>
man endlich auf &#x017F;olche kommt, die &#x017F;ich in den<lb/>
vorgegebenen</hi> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Datis</hi></hi> <hi rendition="#fr">finden, und folglich weiter<lb/>
nicht du&#x0364;rfen ge&#x017F;ucht werden.</hi></p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 465.</head><lb/>
            <p>Die&#x017F;e Regel macht nun den Schattenriß einer<lb/>
analyti&#x017F;chen Auflo&#x0364;&#x017F;ung aus. Wir wollen noch den<lb/><hi rendition="#fr">Beweis</hi> und die <hi rendition="#fr">Probe</hi> (§. 162.) dazu geben. Fin-<lb/>
det man alles, was das <hi rendition="#aq">Quae&#x017F;itum</hi> voraus &#x017F;etzt, &#x017F;o<lb/>
ko&#x0364;mmt die&#x017F;es an &#x017F;ich in den <hi rendition="#aq">Datis</hi> vor, weil wir an-<lb/>
nehmen, daß die Aufgabe determinirt &#x017F;ey, folglich<lb/>
die <hi rendition="#aq">Data</hi> ju&#x017F;t das angeben, was das <hi rendition="#aq">Quae&#x017F;itum</hi> for-<lb/>
dert. (§. 256.) Demnach mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en die <hi rendition="#aq">Requi&#x017F;ita,</hi> &#x017F;o<lb/>
das <hi rendition="#aq">Quae&#x017F;itum</hi> voraus&#x017F;etzt, &#x017F;o weit getrieben und<lb/>
aufgelo&#x0364;&#x017F;t werden, bis &#x017F;ie <hi rendition="#aq">Criteria</hi> angeben, woran<lb/>
&#x017F;ie &#x017F;ich in den <hi rendition="#aq">Datis</hi> erkennen, oder durch Schlu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e<lb/>
daraus herleiten la&#x017F;&#x017F;en.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 466.</head><lb/>
            <p>Da demnach nur die Frage vorko&#x0364;mmt, wie man<lb/>
&#x017F;ich ver&#x017F;ichern ko&#x0364;nne, ob man alle <hi rendition="#aq">Requi&#x017F;ita</hi> aus dem<lb/><hi rendition="#aq">Quae&#x017F;ito</hi> be&#x017F;timmt habe, &#x017F;o ko&#x0364;mmt es auf eine <hi rendition="#fr">P. o-<lb/>
be</hi> an, die man jedesmal vornehmen kann. Denn<lb/>
da die <hi rendition="#aq">Requi&#x017F;ita</hi> &#x017F;olche Bedingungen &#x017F;ind, ohne wel-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">che</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[301/0323] von den Aufgaben. die ſynthetiſchen. Denn eine analytiſche Methode muß immer dabey anfangen, zu beſtimmen, welche Data das Quaeſitum nothwendig vorausſetzt, ohne die es naͤmlich nicht gefunden werden kann. Da man nun dadurch auf eine viel beſtimmtere Art den Weg findet, den man zu nehmen hat, ſo iſt klar, daß dieſe Bedingungen, ohne welche ein Quaeſitum nicht gefunden werden koͤnnte, bey dem Quaeſito je- der einfachen Methode in der Vernunftlehre angezeigt werden muͤſſe: Auf dieſe Art laͤßt ſich ein vorge- gebenes Quaeſitum auf ein oder mehrere andre, und dieſe wiederum auf andre reduciren, bis man endlich auf ſolche kommt, die ſich in den vorgegebenen Datis finden, und folglich weiter nicht duͤrfen geſucht werden. §. 465. Dieſe Regel macht nun den Schattenriß einer analytiſchen Aufloͤſung aus. Wir wollen noch den Beweis und die Probe (§. 162.) dazu geben. Fin- det man alles, was das Quaeſitum voraus ſetzt, ſo koͤmmt dieſes an ſich in den Datis vor, weil wir an- nehmen, daß die Aufgabe determinirt ſey, folglich die Data juſt das angeben, was das Quaeſitum for- dert. (§. 256.) Demnach muͤſſen die Requiſita, ſo das Quaeſitum vorausſetzt, ſo weit getrieben und aufgeloͤſt werden, bis ſie Criteria angeben, woran ſie ſich in den Datis erkennen, oder durch Schluͤſſe daraus herleiten laſſen. §. 466. Da demnach nur die Frage vorkoͤmmt, wie man ſich verſichern koͤnne, ob man alle Requiſita aus dem Quaeſito beſtimmt habe, ſo koͤmmt es auf eine P. o- be an, die man jedesmal vornehmen kann. Denn da die Requiſita ſolche Bedingungen ſind, ohne wel- che

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_organon01_1764
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_organon01_1764/323
Zitationshilfe: Lambert, Johann Heinrich: Neues Organon. Bd. 1. Leipzig, 1764, S. 301. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_organon01_1764/323>, abgerufen am 15.10.2019.