Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lambert, Johann Heinrich: Neues Organon. Bd. 1. Leipzig, 1764.

Bild:
<< vorherige Seite

VII. Hauptstück,
che sich das Quaesitum nicht finden läßt, so darf
man nur, nachdem man einige Requisita herausge-
bracht hat, die Frage umkehren, und sehen, ob, wenn
man dieselben zusammen nimmt, und mit einander
verbindet, das Quaesitum daraus ganz bestimmt wer-
de, und zwar so, daß man den Weg sieht, den man
dabey zu nehmen hat. Findet sich dieses, so ist die
Probe gemacht, und man kann fortfahren, diese
Requisita weiter aufzulösen, indem man jedes beson-
ders nimmt, bis man zu den Datis kömmt. Und so
läßt sich diese Probe bey jedem Schritte wiederum
anstellen. Findet man aber nicht, daß die Requisita
noch zureichen, das Quaesitum zu bestimmen, so ist
der Grund entweder, weil man noch nicht alle hat,
oder nicht einsieht, wie man das Quaesitum daraus
herleiten könne. Letzteres kömmt gewöhnlich daher,
daß man nicht Schritt für Schritt geht, und for-
dert demnach, die Untersuchung ordentlicher anzu-
stellen. Ersteres aber fordert, daß man sehe, warum
und in welchem Stücke die Requisita, so man ge-
funden, noch zurück bleiben, und was erfordert
werde, sie vollständig zu machen.

§. 467.

So weit haben wir nun die Frage, (§. 444.) ei-
ne Aufgabe aus andern Wissenschaften auf ei-
ne pur logische zu bringen,
entwickelt, und dar-
aus die Requisita hergeleitet, welche die Vernunft-
lehre haben soll, um hiezu zu dienen. Wir haben
bey jedem Stücke zur Erläuterung Beyspiele aus
den vorhergehenden Hauptstücken angeführt, und
dadurch die Möglichkeit einer solchen Vernunftlehre
augenscheinlicher gemacht. Es sind aber die ange-
führten Beyspiele lange nicht alle, die die Vernunft-
lehre aufweisen sollte, und wir haben sie großentheils

auch

VII. Hauptſtuͤck,
che ſich das Quaeſitum nicht finden laͤßt, ſo darf
man nur, nachdem man einige Requiſita herausge-
bracht hat, die Frage umkehren, und ſehen, ob, wenn
man dieſelben zuſammen nimmt, und mit einander
verbindet, das Quaeſitum daraus ganz beſtimmt wer-
de, und zwar ſo, daß man den Weg ſieht, den man
dabey zu nehmen hat. Findet ſich dieſes, ſo iſt die
Probe gemacht, und man kann fortfahren, dieſe
Requiſita weiter aufzuloͤſen, indem man jedes beſon-
ders nimmt, bis man zu den Datis koͤmmt. Und ſo
laͤßt ſich dieſe Probe bey jedem Schritte wiederum
anſtellen. Findet man aber nicht, daß die Requiſita
noch zureichen, das Quaeſitum zu beſtimmen, ſo iſt
der Grund entweder, weil man noch nicht alle hat,
oder nicht einſieht, wie man das Quaeſitum daraus
herleiten koͤnne. Letzteres koͤmmt gewoͤhnlich daher,
daß man nicht Schritt fuͤr Schritt geht, und for-
dert demnach, die Unterſuchung ordentlicher anzu-
ſtellen. Erſteres aber fordert, daß man ſehe, warum
und in welchem Stuͤcke die Requiſita, ſo man ge-
funden, noch zuruͤck bleiben, und was erfordert
werde, ſie vollſtaͤndig zu machen.

§. 467.

So weit haben wir nun die Frage, (§. 444.) ei-
ne Aufgabe aus andern Wiſſenſchaften auf ei-
ne pur logiſche zu bringen,
entwickelt, und dar-
aus die Requiſita hergeleitet, welche die Vernunft-
lehre haben ſoll, um hiezu zu dienen. Wir haben
bey jedem Stuͤcke zur Erlaͤuterung Beyſpiele aus
den vorhergehenden Hauptſtuͤcken angefuͤhrt, und
dadurch die Moͤglichkeit einer ſolchen Vernunftlehre
augenſcheinlicher gemacht. Es ſind aber die ange-
fuͤhrten Beyſpiele lange nicht alle, die die Vernunft-
lehre aufweiſen ſollte, und wir haben ſie großentheils

auch
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0324" n="302"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">VII.</hi> Haupt&#x017F;tu&#x0364;ck,</hi></fw><lb/>
che &#x017F;ich das <hi rendition="#aq">Quae&#x017F;itum</hi> nicht finden la&#x0364;ßt, &#x017F;o darf<lb/>
man nur, nachdem man einige <hi rendition="#aq">Requi&#x017F;ita</hi> herausge-<lb/>
bracht hat, die Frage umkehren, und &#x017F;ehen, ob, wenn<lb/>
man die&#x017F;elben zu&#x017F;ammen nimmt, und mit einander<lb/>
verbindet, das <hi rendition="#aq">Quae&#x017F;itum</hi> daraus ganz be&#x017F;timmt wer-<lb/>
de, und zwar &#x017F;o, daß man den Weg &#x017F;ieht, den man<lb/>
dabey zu nehmen hat. Findet &#x017F;ich die&#x017F;es, &#x017F;o i&#x017F;t die<lb/>
Probe gemacht, und man kann fortfahren, die&#x017F;e<lb/><hi rendition="#aq">Requi&#x017F;ita</hi> weiter aufzulo&#x0364;&#x017F;en, indem man jedes be&#x017F;on-<lb/>
ders nimmt, bis man zu den <hi rendition="#aq">Datis</hi> ko&#x0364;mmt. Und &#x017F;o<lb/>
la&#x0364;ßt &#x017F;ich die&#x017F;e Probe bey jedem Schritte wiederum<lb/>
an&#x017F;tellen. Findet man aber nicht, daß die <hi rendition="#aq">Requi&#x017F;ita</hi><lb/>
noch zureichen, das <hi rendition="#aq">Quae&#x017F;itum</hi> zu be&#x017F;timmen, &#x017F;o i&#x017F;t<lb/>
der Grund entweder, weil man noch nicht alle hat,<lb/>
oder nicht ein&#x017F;ieht, wie man das <hi rendition="#aq">Quae&#x017F;itum</hi> daraus<lb/>
herleiten ko&#x0364;nne. Letzteres ko&#x0364;mmt gewo&#x0364;hnlich daher,<lb/>
daß man nicht Schritt fu&#x0364;r Schritt geht, und for-<lb/>
dert demnach, die Unter&#x017F;uchung ordentlicher anzu-<lb/>
&#x017F;tellen. Er&#x017F;teres aber fordert, daß man &#x017F;ehe, warum<lb/>
und in welchem Stu&#x0364;cke die <hi rendition="#aq">Requi&#x017F;ita,</hi> &#x017F;o man ge-<lb/>
funden, noch zuru&#x0364;ck bleiben, und was erfordert<lb/>
werde, &#x017F;ie voll&#x017F;ta&#x0364;ndig zu machen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 467.</head><lb/>
            <p>So weit haben wir nun die Frage, (§. 444.) <hi rendition="#fr">ei-<lb/>
ne Aufgabe aus andern Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaften auf ei-<lb/>
ne pur logi&#x017F;che zu bringen,</hi> entwickelt, und dar-<lb/>
aus die <hi rendition="#aq">Requi&#x017F;ita</hi> hergeleitet, welche die Vernunft-<lb/>
lehre haben &#x017F;oll, um hiezu zu dienen. Wir haben<lb/>
bey jedem Stu&#x0364;cke zur Erla&#x0364;uterung Bey&#x017F;piele aus<lb/>
den vorhergehenden Haupt&#x017F;tu&#x0364;cken angefu&#x0364;hrt, und<lb/>
dadurch die Mo&#x0364;glichkeit einer &#x017F;olchen Vernunftlehre<lb/>
augen&#x017F;cheinlicher gemacht. Es &#x017F;ind aber die ange-<lb/>
fu&#x0364;hrten Bey&#x017F;piele lange nicht alle, die die Vernunft-<lb/>
lehre aufwei&#x017F;en &#x017F;ollte, und wir haben &#x017F;ie großentheils<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">auch</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[302/0324] VII. Hauptſtuͤck, che ſich das Quaeſitum nicht finden laͤßt, ſo darf man nur, nachdem man einige Requiſita herausge- bracht hat, die Frage umkehren, und ſehen, ob, wenn man dieſelben zuſammen nimmt, und mit einander verbindet, das Quaeſitum daraus ganz beſtimmt wer- de, und zwar ſo, daß man den Weg ſieht, den man dabey zu nehmen hat. Findet ſich dieſes, ſo iſt die Probe gemacht, und man kann fortfahren, dieſe Requiſita weiter aufzuloͤſen, indem man jedes beſon- ders nimmt, bis man zu den Datis koͤmmt. Und ſo laͤßt ſich dieſe Probe bey jedem Schritte wiederum anſtellen. Findet man aber nicht, daß die Requiſita noch zureichen, das Quaeſitum zu beſtimmen, ſo iſt der Grund entweder, weil man noch nicht alle hat, oder nicht einſieht, wie man das Quaeſitum daraus herleiten koͤnne. Letzteres koͤmmt gewoͤhnlich daher, daß man nicht Schritt fuͤr Schritt geht, und for- dert demnach, die Unterſuchung ordentlicher anzu- ſtellen. Erſteres aber fordert, daß man ſehe, warum und in welchem Stuͤcke die Requiſita, ſo man ge- funden, noch zuruͤck bleiben, und was erfordert werde, ſie vollſtaͤndig zu machen. §. 467. So weit haben wir nun die Frage, (§. 444.) ei- ne Aufgabe aus andern Wiſſenſchaften auf ei- ne pur logiſche zu bringen, entwickelt, und dar- aus die Requiſita hergeleitet, welche die Vernunft- lehre haben ſoll, um hiezu zu dienen. Wir haben bey jedem Stuͤcke zur Erlaͤuterung Beyſpiele aus den vorhergehenden Hauptſtuͤcken angefuͤhrt, und dadurch die Moͤglichkeit einer ſolchen Vernunftlehre augenſcheinlicher gemacht. Es ſind aber die ange- fuͤhrten Beyſpiele lange nicht alle, die die Vernunft- lehre aufweiſen ſollte, und wir haben ſie großentheils auch

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_organon01_1764
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_organon01_1764/324
Zitationshilfe: Lambert, Johann Heinrich: Neues Organon. Bd. 1. Leipzig, 1764, S. 302. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_organon01_1764/324>, abgerufen am 19.10.2019.