Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lambert, Johann Heinrich: Neues Organon. Bd. 1. Leipzig, 1764.

Bild:
<< vorherige Seite
VII. Hauptstück,
§. 477.

Wiederum, da sich nicht zwo Sachen gedenken
lassen, zwischen welchen nicht reale oder wenigstens
ideale Verhältnisse waren, (§. 95.) so ist klar, daß
mit den Sachen zugleich auch ihre Verhält-
nisse bestimmt und gegeben sind.
Wir nehmen
hier das Wort: gegeben, nicht als wenn man diese
Berhältnisse sogleich auch wüßte, wenn die Sachen
gegeben sind: sondern nur, um anzuzeigen, daß, wenn
man auch diese Verhältnisse wirklich weis, man sie
nicht als verschiedene und unabhängige Data ansehen
müsse. (§. 469.)

§. 478.

Hingegen kann man aus einer Sache allein,
und ohne ihr Verhältniß zu der gesuchten,
diese nicht finden.
Denn eine Sache für sich be-
trachtet, kann uns zwar viele Verhältnisse zu jeden
andern darbieten, allein, welche unter denselben das
Quaesitum betreffe, bleibt dabey unbestimmt, folg-
lich muß dieses Verhältniß entweder mit angegeben,
oder durch andre Gründe gefunden werden. (§. 474.)

§. 479.

Aus bloßen Verhältnissen wird keine Sa-
che bestimmt.
Denn es können einerley Verhält-
nisse bey mehrern und sehr verschiedenen Sachen vor-
kommen. Käme aber ein Verhälniß nur bey einer
Sache vor, so ließe sich diese zwar dadurch kenntlich
machen; allein es muß jedesmal aus besondern Grün-
den gefunden werden, ob es angehe. Folglich be-
stimmen die Verhältnisse, überhaupt betrachtet,
nichts.

§. 480.

Hingegen lassen sich Verhältnisse, ohne Rück-
sicht auf die Sachen, in welchen sie vorkom-

men,
VII. Hauptſtuͤck,
§. 477.

Wiederum, da ſich nicht zwo Sachen gedenken
laſſen, zwiſchen welchen nicht reale oder wenigſtens
ideale Verhaͤltniſſe waren, (§. 95.) ſo iſt klar, daß
mit den Sachen zugleich auch ihre Verhaͤlt-
niſſe beſtimmt und gegeben ſind.
Wir nehmen
hier das Wort: gegeben, nicht als wenn man dieſe
Berhaͤltniſſe ſogleich auch wuͤßte, wenn die Sachen
gegeben ſind: ſondern nur, um anzuzeigen, daß, wenn
man auch dieſe Verhaͤltniſſe wirklich weis, man ſie
nicht als verſchiedene und unabhaͤngige Data anſehen
muͤſſe. (§. 469.)

§. 478.

Hingegen kann man aus einer Sache allein,
und ohne ihr Verhaͤltniß zu der geſuchten,
dieſe nicht finden.
Denn eine Sache fuͤr ſich be-
trachtet, kann uns zwar viele Verhaͤltniſſe zu jeden
andern darbieten, allein, welche unter denſelben das
Quaeſitum betreffe, bleibt dabey unbeſtimmt, folg-
lich muß dieſes Verhaͤltniß entweder mit angegeben,
oder durch andre Gruͤnde gefunden werden. (§. 474.)

§. 479.

Aus bloßen Verhaͤltniſſen wird keine Sa-
che beſtimmt.
Denn es koͤnnen einerley Verhaͤlt-
niſſe bey mehrern und ſehr verſchiedenen Sachen vor-
kommen. Kaͤme aber ein Verhaͤlniß nur bey einer
Sache vor, ſo ließe ſich dieſe zwar dadurch kenntlich
machen; allein es muß jedesmal aus beſondern Gruͤn-
den gefunden werden, ob es angehe. Folglich be-
ſtimmen die Verhaͤltniſſe, uͤberhaupt betrachtet,
nichts.

§. 480.

Hingegen laſſen ſich Verhaͤltniſſe, ohne Ruͤck-
ſicht auf die Sachen, in welchen ſie vorkom-

men,
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0330" n="308"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">VII.</hi> Haupt&#x017F;tu&#x0364;ck,</hi> </fw><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 477.</head><lb/>
            <p>Wiederum, da &#x017F;ich nicht zwo Sachen gedenken<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en, zwi&#x017F;chen welchen nicht reale oder wenig&#x017F;tens<lb/>
ideale Verha&#x0364;ltni&#x017F;&#x017F;e waren, (§. 95.) &#x017F;o i&#x017F;t klar, <hi rendition="#fr">daß<lb/>
mit den Sachen zugleich auch ihre Verha&#x0364;lt-<lb/>
ni&#x017F;&#x017F;e be&#x017F;timmt und gegeben &#x017F;ind.</hi> Wir nehmen<lb/>
hier das Wort: gegeben, nicht als wenn man die&#x017F;e<lb/>
Berha&#x0364;ltni&#x017F;&#x017F;e &#x017F;ogleich auch wu&#x0364;ßte, wenn die Sachen<lb/>
gegeben &#x017F;ind: &#x017F;ondern nur, um anzuzeigen, daß, wenn<lb/>
man auch die&#x017F;e Verha&#x0364;ltni&#x017F;&#x017F;e wirklich weis, man &#x017F;ie<lb/>
nicht als ver&#x017F;chiedene und unabha&#x0364;ngige <hi rendition="#aq">Data</hi> an&#x017F;ehen<lb/>
mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e. (§. 469.)</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 478.</head><lb/>
            <p><hi rendition="#fr">Hingegen kann man aus einer Sache allein,<lb/>
und ohne ihr Verha&#x0364;ltniß zu der ge&#x017F;uchten,<lb/>
die&#x017F;e nicht finden.</hi> Denn eine Sache fu&#x0364;r &#x017F;ich be-<lb/>
trachtet, kann uns zwar viele Verha&#x0364;ltni&#x017F;&#x017F;e zu jeden<lb/>
andern darbieten, allein, welche unter den&#x017F;elben das<lb/><hi rendition="#aq">Quae&#x017F;itum</hi> betreffe, bleibt dabey unbe&#x017F;timmt, folg-<lb/>
lich muß die&#x017F;es Verha&#x0364;ltniß entweder mit angegeben,<lb/>
oder durch andre Gru&#x0364;nde gefunden werden. (§. 474.)</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 479.</head><lb/>
            <p><hi rendition="#fr">Aus bloßen Verha&#x0364;ltni&#x017F;&#x017F;en wird keine Sa-<lb/>
che be&#x017F;timmt.</hi> Denn es ko&#x0364;nnen einerley Verha&#x0364;lt-<lb/>
ni&#x017F;&#x017F;e bey mehrern und &#x017F;ehr ver&#x017F;chiedenen Sachen vor-<lb/>
kommen. Ka&#x0364;me aber ein Verha&#x0364;lniß nur bey einer<lb/>
Sache vor, &#x017F;o ließe &#x017F;ich die&#x017F;e zwar dadurch kenntlich<lb/>
machen; allein es muß jedesmal aus be&#x017F;ondern Gru&#x0364;n-<lb/>
den gefunden werden, ob es angehe. Folglich be-<lb/>
&#x017F;timmen die Verha&#x0364;ltni&#x017F;&#x017F;e, u&#x0364;berhaupt betrachtet,<lb/>
nichts.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 480.</head><lb/>
            <p> <hi rendition="#fr">Hingegen la&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ich Verha&#x0364;ltni&#x017F;&#x017F;e, ohne Ru&#x0364;ck-<lb/>
&#x017F;icht auf die Sachen, in welchen &#x017F;ie vorkom-</hi><lb/>
              <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#fr">men,</hi> </fw><lb/>
            </p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[308/0330] VII. Hauptſtuͤck, §. 477. Wiederum, da ſich nicht zwo Sachen gedenken laſſen, zwiſchen welchen nicht reale oder wenigſtens ideale Verhaͤltniſſe waren, (§. 95.) ſo iſt klar, daß mit den Sachen zugleich auch ihre Verhaͤlt- niſſe beſtimmt und gegeben ſind. Wir nehmen hier das Wort: gegeben, nicht als wenn man dieſe Berhaͤltniſſe ſogleich auch wuͤßte, wenn die Sachen gegeben ſind: ſondern nur, um anzuzeigen, daß, wenn man auch dieſe Verhaͤltniſſe wirklich weis, man ſie nicht als verſchiedene und unabhaͤngige Data anſehen muͤſſe. (§. 469.) §. 478. Hingegen kann man aus einer Sache allein, und ohne ihr Verhaͤltniß zu der geſuchten, dieſe nicht finden. Denn eine Sache fuͤr ſich be- trachtet, kann uns zwar viele Verhaͤltniſſe zu jeden andern darbieten, allein, welche unter denſelben das Quaeſitum betreffe, bleibt dabey unbeſtimmt, folg- lich muß dieſes Verhaͤltniß entweder mit angegeben, oder durch andre Gruͤnde gefunden werden. (§. 474.) §. 479. Aus bloßen Verhaͤltniſſen wird keine Sa- che beſtimmt. Denn es koͤnnen einerley Verhaͤlt- niſſe bey mehrern und ſehr verſchiedenen Sachen vor- kommen. Kaͤme aber ein Verhaͤlniß nur bey einer Sache vor, ſo ließe ſich dieſe zwar dadurch kenntlich machen; allein es muß jedesmal aus beſondern Gruͤn- den gefunden werden, ob es angehe. Folglich be- ſtimmen die Verhaͤltniſſe, uͤberhaupt betrachtet, nichts. §. 480. Hingegen laſſen ſich Verhaͤltniſſe, ohne Ruͤck- ſicht auf die Sachen, in welchen ſie vorkom- men,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_organon01_1764
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_organon01_1764/330
Zitationshilfe: Lambert, Johann Heinrich: Neues Organon. Bd. 1. Leipzig, 1764, S. 308. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_organon01_1764/330>, abgerufen am 14.10.2019.