Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lambert, Johann Heinrich: Neues Organon. Bd. 1. Leipzig, 1764.

Bild:
<< vorherige Seite
von den Aufgaben.
§. 485.

Man kann von solchen Analogien allerdings das
eine Glied zum Dato, das andre zum Quaesito ma-
chen, sobald man überhaupt einsieht oder vermuthet,
daß zwischen A, B und zwischen C, D einerley, oder we-
nigstens ähnliche Verhältnisse statt haben. Der Umlauf
des Geblüts in Thieren und der Säfte in Pflanzen,
hat eine gewisse Aehnlichkeit, und die Analogie zwi-
schen beyden gab Anlaß, letztere bekannter zu machen,
und sie durch ähnliche Versuche zu entdecken. So
hat auch die Analogie zwischen Luft und Wasser dem
Guerike Anlaß gegeben, aus Wasserpumpen, Luft-
pumpen zu machen. (§. 454.) Man sieht leicht, daß
der oben (§. 334. 342.) betrachtete Fall auch hier als
ein Beyspiel vorkömmt, weil der Begriff einer Gattung
in jeder Art derselben viele ähnliche und dennoch ge-
wisser Maassen verschiedne Bestimmungen hat.

§. 486.

Wenn die Data einer Aufgabe das Wesen,
oder die wesentlichen Stücke des
Quaesiti bestim-
men, oder solche Stücke angeben, wodurch das
Wesen, oder die wesentlichen Stücke desselben

bestimmt werden, so sind die Data zureichend,
weil sie das Quaesitum ganz bestimmen. (§. 23.)
So z. E. braucht man zu einem Zirkel nichts als den
Halbmesser, und die Lage des Mittelpunkts, so wird
er der Größe und Lage nach unmittelbar bestimmt.
Hinwiederum sind jede Data, wodurch diese zwey
Stücke gefunden werden können, zur Vestimmung
des ganzen Zirkels zureichend. Z. E. Drey Punkte
des Umkraises, drey Tangenten von gegebener Lage etc.

§. 487.

Außer diesen Fällen giebt es aber sehr viele, wo
man aus den Datis nicht unmittelbar finden kann, ob

sie
U 4
von den Aufgaben.
§. 485.

Man kann von ſolchen Analogien allerdings das
eine Glied zum Dato, das andre zum Quaeſito ma-
chen, ſobald man uͤberhaupt einſieht oder vermuthet,
daß zwiſchen A, B und zwiſchen C, D einerley, oder we-
nigſtens aͤhnliche Verhaͤltniſſe ſtatt haben. Der Umlauf
des Gebluͤts in Thieren und der Saͤfte in Pflanzen,
hat eine gewiſſe Aehnlichkeit, und die Analogie zwi-
ſchen beyden gab Anlaß, letztere bekannter zu machen,
und ſie durch aͤhnliche Verſuche zu entdecken. So
hat auch die Analogie zwiſchen Luft und Waſſer dem
Guerike Anlaß gegeben, aus Waſſerpumpen, Luft-
pumpen zu machen. (§. 454.) Man ſieht leicht, daß
der oben (§. 334. 342.) betrachtete Fall auch hier als
ein Beyſpiel vorkoͤmmt, weil der Begriff einer Gattung
in jeder Art derſelben viele aͤhnliche und dennoch ge-
wiſſer Maaſſen verſchiedne Beſtimmungen hat.

§. 486.

Wenn die Data einer Aufgabe das Weſen,
oder die weſentlichen Stuͤcke des
Quaeſiti beſtim-
men, oder ſolche Stuͤcke angeben, wodurch das
Weſen, oder die weſentlichen Stuͤcke deſſelben

beſtimmt werden, ſo ſind die Data zureichend,
weil ſie das Quaeſitum ganz beſtimmen. (§. 23.)
So z. E. braucht man zu einem Zirkel nichts als den
Halbmeſſer, und die Lage des Mittelpunkts, ſo wird
er der Groͤße und Lage nach unmittelbar beſtimmt.
Hinwiederum ſind jede Data, wodurch dieſe zwey
Stuͤcke gefunden werden koͤnnen, zur Veſtimmung
des ganzen Zirkels zureichend. Z. E. Drey Punkte
des Umkraiſes, drey Tangenten von gegebener Lage ꝛc.

§. 487.

Außer dieſen Faͤllen giebt es aber ſehr viele, wo
man aus den Datis nicht unmittelbar finden kann, ob

ſie
U 4
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0333" n="311"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">von den Aufgaben.</hi> </fw><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 485.</head><lb/>
            <p>Man kann von &#x017F;olchen Analogien allerdings das<lb/>
eine Glied zum <hi rendition="#aq">Dato,</hi> das andre zum <hi rendition="#aq">Quae&#x017F;ito</hi> ma-<lb/>
chen, &#x017F;obald man u&#x0364;berhaupt ein&#x017F;ieht oder vermuthet,<lb/>
daß zwi&#x017F;chen <hi rendition="#aq">A, B</hi> und zwi&#x017F;chen <hi rendition="#aq">C, D</hi> einerley, oder we-<lb/>
nig&#x017F;tens a&#x0364;hnliche Verha&#x0364;ltni&#x017F;&#x017F;e &#x017F;tatt haben. Der Umlauf<lb/>
des Geblu&#x0364;ts in Thieren und der Sa&#x0364;fte in Pflanzen,<lb/>
hat eine gewi&#x017F;&#x017F;e Aehnlichkeit, und die Analogie zwi-<lb/>
&#x017F;chen beyden gab Anlaß, letztere bekannter zu machen,<lb/>
und &#x017F;ie durch a&#x0364;hnliche Ver&#x017F;uche zu entdecken. So<lb/>
hat auch die Analogie zwi&#x017F;chen Luft und Wa&#x017F;&#x017F;er dem<lb/><hi rendition="#fr">Guerike</hi> Anlaß gegeben, aus Wa&#x017F;&#x017F;erpumpen, Luft-<lb/>
pumpen zu machen. (§. 454.) Man &#x017F;ieht leicht, daß<lb/>
der oben (§. 334. 342.) betrachtete Fall auch hier als<lb/>
ein Bey&#x017F;piel vorko&#x0364;mmt, weil der Begriff einer Gattung<lb/>
in jeder Art der&#x017F;elben viele a&#x0364;hnliche und dennoch ge-<lb/>
wi&#x017F;&#x017F;er Maa&#x017F;&#x017F;en ver&#x017F;chiedne Be&#x017F;timmungen hat.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 486.</head><lb/>
            <p><hi rendition="#fr">Wenn die</hi><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Data</hi></hi><hi rendition="#fr">einer Aufgabe das We&#x017F;en,<lb/>
oder die we&#x017F;entlichen Stu&#x0364;cke des</hi><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Quae&#x017F;iti</hi></hi><hi rendition="#fr">be&#x017F;tim-<lb/>
men, oder &#x017F;olche Stu&#x0364;cke angeben, wodurch das<lb/>
We&#x017F;en, oder die we&#x017F;entlichen Stu&#x0364;cke de&#x017F;&#x017F;elben</hi><lb/>
be&#x017F;timmt <hi rendition="#fr">werden, &#x017F;o &#x017F;ind die</hi> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Data</hi></hi> <hi rendition="#fr">zureichend,</hi><lb/>
weil &#x017F;ie <hi rendition="#fr">das</hi> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Quae&#x017F;itum</hi></hi> <hi rendition="#fr">ganz be&#x017F;timmen.</hi> (§. 23.)<lb/>
So z. E. braucht man zu einem Zirkel nichts als den<lb/>
Halbme&#x017F;&#x017F;er, und die Lage des Mittelpunkts, &#x017F;o wird<lb/>
er der Gro&#x0364;ße und Lage nach unmittelbar be&#x017F;timmt.<lb/>
Hinwiederum &#x017F;ind jede <hi rendition="#aq">Data,</hi> wodurch die&#x017F;e zwey<lb/>
Stu&#x0364;cke gefunden werden ko&#x0364;nnen, zur Ve&#x017F;timmung<lb/>
des ganzen Zirkels zureichend. Z. E. Drey Punkte<lb/>
des Umkrai&#x017F;es, drey Tangenten von gegebener Lage &#xA75B;c.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 487.</head><lb/>
            <p>Außer die&#x017F;en Fa&#x0364;llen giebt es aber &#x017F;ehr viele, wo<lb/>
man aus den <hi rendition="#aq">Datis</hi> nicht unmittelbar finden kann, ob<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">U 4</fw><fw place="bottom" type="catch">&#x017F;ie</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[311/0333] von den Aufgaben. §. 485. Man kann von ſolchen Analogien allerdings das eine Glied zum Dato, das andre zum Quaeſito ma- chen, ſobald man uͤberhaupt einſieht oder vermuthet, daß zwiſchen A, B und zwiſchen C, D einerley, oder we- nigſtens aͤhnliche Verhaͤltniſſe ſtatt haben. Der Umlauf des Gebluͤts in Thieren und der Saͤfte in Pflanzen, hat eine gewiſſe Aehnlichkeit, und die Analogie zwi- ſchen beyden gab Anlaß, letztere bekannter zu machen, und ſie durch aͤhnliche Verſuche zu entdecken. So hat auch die Analogie zwiſchen Luft und Waſſer dem Guerike Anlaß gegeben, aus Waſſerpumpen, Luft- pumpen zu machen. (§. 454.) Man ſieht leicht, daß der oben (§. 334. 342.) betrachtete Fall auch hier als ein Beyſpiel vorkoͤmmt, weil der Begriff einer Gattung in jeder Art derſelben viele aͤhnliche und dennoch ge- wiſſer Maaſſen verſchiedne Beſtimmungen hat. §. 486. Wenn die Data einer Aufgabe das Weſen, oder die weſentlichen Stuͤcke des Quaeſiti beſtim- men, oder ſolche Stuͤcke angeben, wodurch das Weſen, oder die weſentlichen Stuͤcke deſſelben beſtimmt werden, ſo ſind die Data zureichend, weil ſie das Quaeſitum ganz beſtimmen. (§. 23.) So z. E. braucht man zu einem Zirkel nichts als den Halbmeſſer, und die Lage des Mittelpunkts, ſo wird er der Groͤße und Lage nach unmittelbar beſtimmt. Hinwiederum ſind jede Data, wodurch dieſe zwey Stuͤcke gefunden werden koͤnnen, zur Veſtimmung des ganzen Zirkels zureichend. Z. E. Drey Punkte des Umkraiſes, drey Tangenten von gegebener Lage ꝛc. §. 487. Außer dieſen Faͤllen giebt es aber ſehr viele, wo man aus den Datis nicht unmittelbar finden kann, ob ſie U 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_organon01_1764
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_organon01_1764/333
Zitationshilfe: Lambert, Johann Heinrich: Neues Organon. Bd. 1. Leipzig, 1764, S. 311. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_organon01_1764/333>, abgerufen am 20.10.2019.