Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lambert, Johann Heinrich: Neues Organon. Bd. 1. Leipzig, 1764.

Bild:
<< vorherige Seite

von den Aufgaben.
immer von dem Prädicat und Subjecte zugleich weg-
lassen oder aus dem Satze:

Alle mA sind mB

den allgemeinern Satz:

Alle A sind B

herausziehen können, ohne die Zuläßigkeit vorher aus
andern Gründen erwiesen zu haben.

§. 506.

Es haben ferner auch nicht alle Sätze, wobey
diese Abstraction angeht, eine so entwickelte Form,
daß die Bestimmung m im Subject und im Prädicat
mit einem und eben dem Worte wirklich angezeigt
wäre, sondern sie liegt zuweilen in dem Begriffe A,
oder B oder in beyden, so daß man sie durch eine Defi-
nition oder durch Zuziehung andrer Sätze erst heraus-
bringen muß. Hierauf beruht der Kunstgriff: all-
gemeine Sätze aus specialern oder auch nur aus
einzelnen Beyspielen zu abstrahiren.
So z. E.
wird der Lehrsatz des §. 481. aus dem dabey angeführ-
ten Beyspiele folgender Maaßen abstrahirt.

Wenn zween Winkel eines geradlinichten
Triangels bestimmt sind, so ist auch der
dritte bestimmt.

Nimmt man nun, daß die Winkel die Lage der gera-
den Linien gegen einander bestimmen; so verwandelt
sich dieser Satz in folgenden:

Wenn die Lage zwoer geraden Linien ge-
gen eine dritte bestimmt ist: so ist auch
die Lage der beyden erstern gegen ein-
ander bestimmt.

Nimmt man ferner, daß der Begriff der Lage ein
bloßer Verhältnißbegriff ist; so wird der Satz noch
allgemeiner folgender Maaßen vorgestellt werden
können:

Wenn
Lamb. Org. I. Band. X

von den Aufgaben.
immer von dem Praͤdicat und Subjecte zugleich weg-
laſſen oder aus dem Satze:

Alle mA ſind mB

den allgemeinern Satz:

Alle A ſind B

herausziehen koͤnnen, ohne die Zulaͤßigkeit vorher aus
andern Gruͤnden erwieſen zu haben.

§. 506.

Es haben ferner auch nicht alle Saͤtze, wobey
dieſe Abſtraction angeht, eine ſo entwickelte Form,
daß die Beſtimmung m im Subject und im Praͤdicat
mit einem und eben dem Worte wirklich angezeigt
waͤre, ſondern ſie liegt zuweilen in dem Begriffe A,
oder B oder in beyden, ſo daß man ſie durch eine Defi-
nition oder durch Zuziehung andrer Saͤtze erſt heraus-
bringen muß. Hierauf beruht der Kunſtgriff: all-
gemeine Saͤtze aus ſpecialern oder auch nur aus
einzelnen Beyſpielen zu abſtrahiren.
So z. E.
wird der Lehrſatz des §. 481. aus dem dabey angefuͤhr-
ten Beyſpiele folgender Maaßen abſtrahirt.

Wenn zween Winkel eines geradlinichten
Triangels beſtimmt ſind, ſo iſt auch der
dritte beſtimmt.

Nimmt man nun, daß die Winkel die Lage der gera-
den Linien gegen einander beſtimmen; ſo verwandelt
ſich dieſer Satz in folgenden:

Wenn die Lage zwoer geraden Linien ge-
gen eine dritte beſtimmt iſt: ſo iſt auch
die Lage der beyden erſtern gegen ein-
ander beſtimmt.

Nimmt man ferner, daß der Begriff der Lage ein
bloßer Verhaͤltnißbegriff iſt; ſo wird der Satz noch
allgemeiner folgender Maaßen vorgeſtellt werden
koͤnnen:

Wenn
Lamb. Org. I. Band. X
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0343" n="321"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">von den Aufgaben.</hi></fw><lb/>
immer von dem Pra&#x0364;dicat und Subjecte zugleich weg-<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en oder aus dem Satze:</p><lb/>
            <list>
              <item>Alle <hi rendition="#aq">mA</hi> &#x017F;ind <hi rendition="#aq">mB</hi></item>
            </list><lb/>
            <p>den allgemeinern Satz:</p><lb/>
            <list>
              <item>Alle <hi rendition="#aq">A</hi> &#x017F;ind <hi rendition="#aq">B</hi></item>
            </list><lb/>
            <p>herausziehen ko&#x0364;nnen, ohne die Zula&#x0364;ßigkeit vorher aus<lb/>
andern Gru&#x0364;nden erwie&#x017F;en zu haben.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 506.</head><lb/>
            <p>Es haben ferner auch nicht alle Sa&#x0364;tze, wobey<lb/>
die&#x017F;e Ab&#x017F;traction angeht, eine &#x017F;o entwickelte Form,<lb/>
daß die Be&#x017F;timmung <hi rendition="#aq">m</hi> im Subject und im Pra&#x0364;dicat<lb/>
mit einem und eben dem Worte wirklich angezeigt<lb/>
wa&#x0364;re, &#x017F;ondern &#x017F;ie liegt zuweilen in dem Begriffe <hi rendition="#aq">A,</hi><lb/>
oder <hi rendition="#aq">B</hi> oder in beyden, &#x017F;o daß man &#x017F;ie durch eine Defi-<lb/>
nition oder durch Zuziehung andrer Sa&#x0364;tze er&#x017F;t heraus-<lb/>
bringen muß. Hierauf beruht der Kun&#x017F;tgriff: all-<lb/>
gemeine <hi rendition="#fr">Sa&#x0364;tze aus &#x017F;pecialern oder auch nur aus<lb/>
einzelnen Bey&#x017F;pielen zu ab&#x017F;trahiren.</hi> So z. E.<lb/>
wird der Lehr&#x017F;atz des §. 481. aus dem dabey angefu&#x0364;hr-<lb/>
ten Bey&#x017F;piele folgender Maaßen ab&#x017F;trahirt.</p><lb/>
            <p> <hi rendition="#et"> <hi rendition="#fr">Wenn zween Winkel eines geradlinichten<lb/>
Triangels be&#x017F;timmt &#x017F;ind, &#x017F;o i&#x017F;t auch der<lb/>
dritte be&#x017F;timmt.</hi> </hi> </p><lb/>
            <p>Nimmt man nun, daß die Winkel die Lage der gera-<lb/>
den Linien gegen einander be&#x017F;timmen; &#x017F;o verwandelt<lb/>
&#x017F;ich die&#x017F;er Satz in folgenden:</p><lb/>
            <p> <hi rendition="#et"> <hi rendition="#fr">Wenn die Lage zwoer geraden Linien ge-<lb/>
gen eine dritte be&#x017F;timmt i&#x017F;t: &#x017F;o i&#x017F;t auch<lb/>
die Lage der beyden er&#x017F;tern gegen ein-<lb/>
ander be&#x017F;timmt.</hi> </hi> </p><lb/>
            <p>Nimmt man ferner, daß der Begriff der Lage ein<lb/>
bloßer Verha&#x0364;ltnißbegriff i&#x017F;t; &#x017F;o wird der Satz noch<lb/>
allgemeiner folgender Maaßen vorge&#x017F;tellt werden<lb/>
ko&#x0364;nnen:</p><lb/>
            <fw place="bottom" type="sig">Lamb. Org. <hi rendition="#aq">I.</hi> Band. X</fw>
            <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#fr">Wenn</hi> </fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[321/0343] von den Aufgaben. immer von dem Praͤdicat und Subjecte zugleich weg- laſſen oder aus dem Satze: Alle mA ſind mB den allgemeinern Satz: Alle A ſind B herausziehen koͤnnen, ohne die Zulaͤßigkeit vorher aus andern Gruͤnden erwieſen zu haben. §. 506. Es haben ferner auch nicht alle Saͤtze, wobey dieſe Abſtraction angeht, eine ſo entwickelte Form, daß die Beſtimmung m im Subject und im Praͤdicat mit einem und eben dem Worte wirklich angezeigt waͤre, ſondern ſie liegt zuweilen in dem Begriffe A, oder B oder in beyden, ſo daß man ſie durch eine Defi- nition oder durch Zuziehung andrer Saͤtze erſt heraus- bringen muß. Hierauf beruht der Kunſtgriff: all- gemeine Saͤtze aus ſpecialern oder auch nur aus einzelnen Beyſpielen zu abſtrahiren. So z. E. wird der Lehrſatz des §. 481. aus dem dabey angefuͤhr- ten Beyſpiele folgender Maaßen abſtrahirt. Wenn zween Winkel eines geradlinichten Triangels beſtimmt ſind, ſo iſt auch der dritte beſtimmt. Nimmt man nun, daß die Winkel die Lage der gera- den Linien gegen einander beſtimmen; ſo verwandelt ſich dieſer Satz in folgenden: Wenn die Lage zwoer geraden Linien ge- gen eine dritte beſtimmt iſt: ſo iſt auch die Lage der beyden erſtern gegen ein- ander beſtimmt. Nimmt man ferner, daß der Begriff der Lage ein bloßer Verhaͤltnißbegriff iſt; ſo wird der Satz noch allgemeiner folgender Maaßen vorgeſtellt werden koͤnnen: Wenn Lamb. Org. I. Band. X

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_organon01_1764
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_organon01_1764/343
Zitationshilfe: Lambert, Johann Heinrich: Neues Organon. Bd. 1. Leipzig, 1764, S. 321. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_organon01_1764/343>, abgerufen am 22.10.2019.