Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lambert, Johann Heinrich: Neues Organon. Bd. 1. Leipzig, 1764.

Bild:
<< vorherige Seite
von den Aufgaben.
1. Zu einem vorgegebenen Prädicat jede
Subjecte zu finden.
Das ist: wenn eine
Eigenschaft gegeben, die Dinge zu finden, in
welchen sie vorkömmt. (§. 326.)
2. Zu einem vorgegebenen Subject jede
Prädicate zu finden.
Das ist: wenn eine
Sache gegeben, die Eigenschaften derselben zu
finden. (§ 327.)
3. Zu einem vorgegebenen Subjecte die be-
sondern Bestimmungen eines seiner Prä-
dicate zu finden.
Das ist: Wenn eine Sache
eine Eigenschaft etc. hat, die noch mehr andern
zukömmt, ihre besondern Bestimmungen in der
vorgegebenen Sache zu finden. (§. 82.)
§. 511.

Von diesen Formeln gebrauchen wir die erste vor-
nehmlich, wenn wir sehen wollen, ob ein Satz auch
umgekehrt allgemein bleibe, eder in wie fern er all-
gemeiner werde, wie wir dieses bereits oben (§. 166.)
angemerkt haben, wo von umgekehrten Aufgaben
die Rede war.

§. 512.

Die andre Formel gebrauchen wir zu Erfindung
der Theorie einer Sache, und sie wird specialer, so
oft das Prädicat, so man zu einem Subjecte sucht,
von einer gewissen Art oder Beschaffenheit seyn soll.
Jn diesen Fällen kömmt die dritte Formel vor, wo
man nämlich die nähern Bestimmungen des Prädi-
cats zu finden vorgiebt, welches man schon unter
einem allgemeinern Begriff kennt. Da folglich hie-
bey die Data und Quaesita angegeben sind, so sind
auch dieses im eigentlichsten Verstande directe Auf-
gaben,
und die in vorhergehendem Hauptstücke be-

trach-
X 3
von den Aufgaben.
1. Zu einem vorgegebenen Praͤdicat jede
Subjecte zu finden.
Das iſt: wenn eine
Eigenſchaft gegeben, die Dinge zu finden, in
welchen ſie vorkoͤmmt. (§. 326.)
2. Zu einem vorgegebenen Subject jede
Praͤdicate zu finden.
Das iſt: wenn eine
Sache gegeben, die Eigenſchaften derſelben zu
finden. (§ 327.)
3. Zu einem vorgegebenen Subjecte die be-
ſondern Beſtimmungen eines ſeiner Praͤ-
dicate zu finden.
Das iſt: Wenn eine Sache
eine Eigenſchaft ꝛc. hat, die noch mehr andern
zukoͤmmt, ihre beſondern Beſtimmungen in der
vorgegebenen Sache zu finden. (§. 82.)
§. 511.

Von dieſen Formeln gebrauchen wir die erſte vor-
nehmlich, wenn wir ſehen wollen, ob ein Satz auch
umgekehrt allgemein bleibe, eder in wie fern er all-
gemeiner werde, wie wir dieſes bereits oben (§. 166.)
angemerkt haben, wo von umgekehrten Aufgaben
die Rede war.

§. 512.

Die andre Formel gebrauchen wir zu Erfindung
der Theorie einer Sache, und ſie wird ſpecialer, ſo
oft das Praͤdicat, ſo man zu einem Subjecte ſucht,
von einer gewiſſen Art oder Beſchaffenheit ſeyn ſoll.
Jn dieſen Faͤllen koͤmmt die dritte Formel vor, wo
man naͤmlich die naͤhern Beſtimmungen des Praͤdi-
cats zu finden vorgiebt, welches man ſchon unter
einem allgemeinern Begriff kennt. Da folglich hie-
bey die Data und Quaeſita angegeben ſind, ſo ſind
auch dieſes im eigentlichſten Verſtande directe Auf-
gaben,
und die in vorhergehendem Hauptſtuͤcke be-

trach-
X 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0347" n="325"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">von den Aufgaben.</hi> </fw><lb/>
            <list>
              <item>1. <hi rendition="#fr">Zu einem vorgegebenen Pra&#x0364;dicat jede<lb/>
Subjecte zu finden.</hi> Das i&#x017F;t: wenn eine<lb/>
Eigen&#x017F;chaft gegeben, die Dinge zu finden, in<lb/>
welchen &#x017F;ie vorko&#x0364;mmt. (§. 326.)</item><lb/>
              <item>2. <hi rendition="#fr">Zu einem vorgegebenen Subject jede<lb/>
Pra&#x0364;dicate zu finden.</hi> Das i&#x017F;t: wenn eine<lb/>
Sache gegeben, die Eigen&#x017F;chaften der&#x017F;elben zu<lb/>
finden. (§ 327.)</item><lb/>
              <item>3. <hi rendition="#fr">Zu einem vorgegebenen Subjecte die be-<lb/>
&#x017F;ondern Be&#x017F;timmungen eines &#x017F;einer Pra&#x0364;-<lb/>
dicate zu finden.</hi> Das i&#x017F;t: Wenn eine Sache<lb/>
eine Eigen&#x017F;chaft &#xA75B;c. hat, die noch mehr andern<lb/>
zuko&#x0364;mmt, ihre be&#x017F;ondern Be&#x017F;timmungen in der<lb/>
vorgegebenen Sache zu finden. (§. 82.)</item>
            </list>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 511.</head><lb/>
            <p>Von die&#x017F;en Formeln gebrauchen wir die er&#x017F;te vor-<lb/>
nehmlich, wenn wir &#x017F;ehen wollen, ob ein Satz auch<lb/>
umgekehrt allgemein bleibe, eder in wie fern er all-<lb/>
gemeiner werde, wie wir die&#x017F;es bereits oben (§. 166.)<lb/>
angemerkt haben, wo von <hi rendition="#fr">umgekehrten Aufgaben</hi><lb/>
die Rede war.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 512.</head><lb/>
            <p>Die andre Formel gebrauchen wir zu Erfindung<lb/>
der <hi rendition="#fr">Theorie</hi> einer Sache, und &#x017F;ie wird &#x017F;pecialer, &#x017F;o<lb/>
oft das Pra&#x0364;dicat, &#x017F;o man zu einem Subjecte &#x017F;ucht,<lb/>
von einer gewi&#x017F;&#x017F;en Art oder Be&#x017F;chaffenheit &#x017F;eyn &#x017F;oll.<lb/>
Jn die&#x017F;en Fa&#x0364;llen ko&#x0364;mmt die dritte Formel vor, wo<lb/>
man na&#x0364;mlich die na&#x0364;hern Be&#x017F;timmungen des Pra&#x0364;di-<lb/>
cats zu finden vorgiebt, welches man &#x017F;chon unter<lb/>
einem allgemeinern Begriff kennt. Da folglich hie-<lb/>
bey die <hi rendition="#aq">Data</hi> und <hi rendition="#aq">Quae&#x017F;ita</hi> angegeben &#x017F;ind, &#x017F;o &#x017F;ind<lb/>
auch die&#x017F;es im eigentlich&#x017F;ten Ver&#x017F;tande <hi rendition="#fr">directe Auf-<lb/>
gaben,</hi> und die in vorhergehendem Haupt&#x017F;tu&#x0364;cke be-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">X 3</fw><fw place="bottom" type="catch">trach-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[325/0347] von den Aufgaben. 1. Zu einem vorgegebenen Praͤdicat jede Subjecte zu finden. Das iſt: wenn eine Eigenſchaft gegeben, die Dinge zu finden, in welchen ſie vorkoͤmmt. (§. 326.) 2. Zu einem vorgegebenen Subject jede Praͤdicate zu finden. Das iſt: wenn eine Sache gegeben, die Eigenſchaften derſelben zu finden. (§ 327.) 3. Zu einem vorgegebenen Subjecte die be- ſondern Beſtimmungen eines ſeiner Praͤ- dicate zu finden. Das iſt: Wenn eine Sache eine Eigenſchaft ꝛc. hat, die noch mehr andern zukoͤmmt, ihre beſondern Beſtimmungen in der vorgegebenen Sache zu finden. (§. 82.) §. 511. Von dieſen Formeln gebrauchen wir die erſte vor- nehmlich, wenn wir ſehen wollen, ob ein Satz auch umgekehrt allgemein bleibe, eder in wie fern er all- gemeiner werde, wie wir dieſes bereits oben (§. 166.) angemerkt haben, wo von umgekehrten Aufgaben die Rede war. §. 512. Die andre Formel gebrauchen wir zu Erfindung der Theorie einer Sache, und ſie wird ſpecialer, ſo oft das Praͤdicat, ſo man zu einem Subjecte ſucht, von einer gewiſſen Art oder Beſchaffenheit ſeyn ſoll. Jn dieſen Faͤllen koͤmmt die dritte Formel vor, wo man naͤmlich die naͤhern Beſtimmungen des Praͤdi- cats zu finden vorgiebt, welches man ſchon unter einem allgemeinern Begriff kennt. Da folglich hie- bey die Data und Quaeſita angegeben ſind, ſo ſind auch dieſes im eigentlichſten Verſtande directe Auf- gaben, und die in vorhergehendem Hauptſtuͤcke be- trach- X 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_organon01_1764
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_organon01_1764/347
Zitationshilfe: Lambert, Johann Heinrich: Neues Organon. Bd. 1. Leipzig, 1764, S. 325. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_organon01_1764/347>, abgerufen am 20.10.2019.