Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lambert, Johann Heinrich: Neues Organon. Bd. 1. Leipzig, 1764.

Bild:
<< vorherige Seite

von den Aufgaben.
einen Satz abstrahirten, folglich jenes immer, die-
ses aber nicht immer angeht. (§. 510.) Da nun, so
oft etwas nicht immer angeht, die Frage oder Auf-
gabe vorkömmt, zu bestimmen, wenn es angeht: so
wollen wir dieses noch untersuchen, und zu diesem
Ende anmerken, daß die Aufgabe, deren Möglich-
keit §. 516. ist gezeigt worden, sich in die Aufgabe
verwandle:

Wenn ein Datum und Quaesitum gegeben,
zu finden, wiefern sich aus beyden allge-
meinere Begriffe abstrahiren lassen, die
ebenfalls als
Data und Quaesita in einer
Aufgabe beysammen seyn können.

Denn diese Verwandlung geht deswegen an, weil
sich die Bedingung der Möglichkeit einer Aufgabe in
die Aufgabe selbst, und hinwiederum diese in jene,
durch die bloße Verwechslung der Wörter: bestim-
men, gegeben, finden,
verwandeln läßt. (§. 516.)
Wenn man daher sagt: A sey das Datum, B das
Quaesitum einer Aufgabe, so setzt man voraus, daß
B durch A bestimmt werde. Da wir nun hier vor-
geben, zu finden, ob sich aus A und B allgemeinere
Begriffe C, D abstrahiren lassen, so, daß ebenfalls
D aus C gefunden werden könne, so geben wir nichts
anders für, als zu finden, ob D durch C bestimmt
sey. Und dieses ist nun eben, was wir in dem §. 516.
als in vielen Fällen möglich erwiesen hatten.

§. 519.

Um nun zu sehen, welches diese Fälle sind, und
zu welchen andern Anfgaben die hier betrachtete lei-
tet; so merken wir an, daß, wenn B durch A be-
stimmt wird, nothwendig auch die Merkmaale
des
B dadurch bestimmt seyn, weil die Bestim-
mung eines Begriffes seinen Umfang anzeigt, und

dieser
X 5

von den Aufgaben.
einen Satz abſtrahirten, folglich jenes immer, die-
ſes aber nicht immer angeht. (§. 510.) Da nun, ſo
oft etwas nicht immer angeht, die Frage oder Auf-
gabe vorkoͤmmt, zu beſtimmen, wenn es angeht: ſo
wollen wir dieſes noch unterſuchen, und zu dieſem
Ende anmerken, daß die Aufgabe, deren Moͤglich-
keit §. 516. iſt gezeigt worden, ſich in die Aufgabe
verwandle:

Wenn ein Datum und Quaeſitum gegeben,
zu finden, wiefern ſich aus beyden allge-
meinere Begriffe abſtrahiren laſſen, die
ebenfalls als
Data und Quaeſita in einer
Aufgabe beyſammen ſeyn koͤnnen.

Denn dieſe Verwandlung geht deswegen an, weil
ſich die Bedingung der Moͤglichkeit einer Aufgabe in
die Aufgabe ſelbſt, und hinwiederum dieſe in jene,
durch die bloße Verwechslung der Woͤrter: beſtim-
men, gegeben, finden,
verwandeln laͤßt. (§. 516.)
Wenn man daher ſagt: A ſey das Datum, B das
Quaeſitum einer Aufgabe, ſo ſetzt man voraus, daß
B durch A beſtimmt werde. Da wir nun hier vor-
geben, zu finden, ob ſich aus A und B allgemeinere
Begriffe C, D abſtrahiren laſſen, ſo, daß ebenfalls
D aus C gefunden werden koͤnne, ſo geben wir nichts
anders fuͤr, als zu finden, ob D durch C beſtimmt
ſey. Und dieſes iſt nun eben, was wir in dem §. 516.
als in vielen Faͤllen moͤglich erwieſen hatten.

§. 519.

Um nun zu ſehen, welches dieſe Faͤlle ſind, und
zu welchen andern Anfgaben die hier betrachtete lei-
tet; ſo merken wir an, daß, wenn B durch A be-
ſtimmt wird, nothwendig auch die Merkmaale
des
B dadurch beſtimmt ſeyn, weil die Beſtim-
mung eines Begriffes ſeinen Umfang anzeigt, und

dieſer
X 5
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0351" n="329"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">von den Aufgaben.</hi></fw><lb/>
einen <hi rendition="#fr">Satz</hi> ab&#x017F;trahirten, folglich jenes immer, die-<lb/>
&#x017F;es aber nicht immer angeht. (§. 510.) Da nun, &#x017F;o<lb/>
oft etwas nicht immer angeht, die Frage oder Auf-<lb/>
gabe vorko&#x0364;mmt, zu be&#x017F;timmen, wenn es angeht: &#x017F;o<lb/>
wollen wir die&#x017F;es noch unter&#x017F;uchen, und zu die&#x017F;em<lb/>
Ende anmerken, daß die Aufgabe, deren Mo&#x0364;glich-<lb/>
keit §. 516. i&#x017F;t gezeigt worden, &#x017F;ich in die Aufgabe<lb/>
verwandle:</p><lb/>
            <p> <hi rendition="#et"> <hi rendition="#fr">Wenn ein</hi> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">Datum</hi> </hi> <hi rendition="#fr">und</hi> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">Quae&#x017F;itum</hi> </hi> <hi rendition="#fr">gegeben,<lb/>
zu finden, wiefern &#x017F;ich aus beyden allge-<lb/>
meinere Begriffe ab&#x017F;trahiren la&#x017F;&#x017F;en, die<lb/>
ebenfalls als</hi> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">Data</hi> </hi> <hi rendition="#fr">und</hi> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">Quae&#x017F;ita</hi> </hi> <hi rendition="#fr">in einer<lb/>
Aufgabe bey&#x017F;ammen &#x017F;eyn ko&#x0364;nnen.</hi> </hi> </p><lb/>
            <p>Denn die&#x017F;e Verwandlung geht deswegen an, weil<lb/>
&#x017F;ich die Bedingung der Mo&#x0364;glichkeit einer Aufgabe in<lb/>
die Aufgabe &#x017F;elb&#x017F;t, und hinwiederum die&#x017F;e in jene,<lb/>
durch die bloße Verwechslung der Wo&#x0364;rter: <hi rendition="#fr">be&#x017F;tim-<lb/>
men, gegeben, finden,</hi> verwandeln la&#x0364;ßt. (§. 516.)<lb/>
Wenn man daher &#x017F;agt: <hi rendition="#aq">A</hi> &#x017F;ey das <hi rendition="#aq">Datum, B</hi> das<lb/><hi rendition="#aq">Quae&#x017F;itum</hi> einer Aufgabe, &#x017F;o &#x017F;etzt man voraus, daß<lb/><hi rendition="#aq">B</hi> durch <hi rendition="#aq">A</hi> be&#x017F;timmt werde. Da wir nun hier vor-<lb/>
geben, zu finden, ob &#x017F;ich aus <hi rendition="#aq">A</hi> und <hi rendition="#aq">B</hi> allgemeinere<lb/>
Begriffe <hi rendition="#aq">C, D</hi> ab&#x017F;trahiren la&#x017F;&#x017F;en, &#x017F;o, daß ebenfalls<lb/><hi rendition="#aq">D</hi> aus <hi rendition="#aq">C</hi> gefunden werden ko&#x0364;nne, &#x017F;o geben wir nichts<lb/>
anders fu&#x0364;r, als zu finden, ob <hi rendition="#aq">D</hi> durch <hi rendition="#aq">C</hi> be&#x017F;timmt<lb/>
&#x017F;ey. Und die&#x017F;es i&#x017F;t nun eben, was wir in dem §. 516.<lb/>
als in vielen Fa&#x0364;llen mo&#x0364;glich erwie&#x017F;en hatten.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 519.</head><lb/>
            <p>Um nun zu &#x017F;ehen, welches die&#x017F;e Fa&#x0364;lle &#x017F;ind, und<lb/>
zu welchen andern Anfgaben die hier betrachtete lei-<lb/>
tet; &#x017F;o merken wir an, <hi rendition="#fr">daß, wenn</hi> <hi rendition="#aq">B</hi> <hi rendition="#fr">durch</hi> <hi rendition="#aq">A</hi> <hi rendition="#fr">be-<lb/>
&#x017F;timmt wird, nothwendig auch die Merkmaale<lb/>
des</hi> <hi rendition="#aq">B</hi> <hi rendition="#fr">dadurch be&#x017F;timmt &#x017F;eyn,</hi> weil die Be&#x017F;tim-<lb/>
mung eines Begriffes &#x017F;einen Umfang anzeigt, und<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">X 5</fw><fw place="bottom" type="catch">die&#x017F;er</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[329/0351] von den Aufgaben. einen Satz abſtrahirten, folglich jenes immer, die- ſes aber nicht immer angeht. (§. 510.) Da nun, ſo oft etwas nicht immer angeht, die Frage oder Auf- gabe vorkoͤmmt, zu beſtimmen, wenn es angeht: ſo wollen wir dieſes noch unterſuchen, und zu dieſem Ende anmerken, daß die Aufgabe, deren Moͤglich- keit §. 516. iſt gezeigt worden, ſich in die Aufgabe verwandle: Wenn ein Datum und Quaeſitum gegeben, zu finden, wiefern ſich aus beyden allge- meinere Begriffe abſtrahiren laſſen, die ebenfalls als Data und Quaeſita in einer Aufgabe beyſammen ſeyn koͤnnen. Denn dieſe Verwandlung geht deswegen an, weil ſich die Bedingung der Moͤglichkeit einer Aufgabe in die Aufgabe ſelbſt, und hinwiederum dieſe in jene, durch die bloße Verwechslung der Woͤrter: beſtim- men, gegeben, finden, verwandeln laͤßt. (§. 516.) Wenn man daher ſagt: A ſey das Datum, B das Quaeſitum einer Aufgabe, ſo ſetzt man voraus, daß B durch A beſtimmt werde. Da wir nun hier vor- geben, zu finden, ob ſich aus A und B allgemeinere Begriffe C, D abſtrahiren laſſen, ſo, daß ebenfalls D aus C gefunden werden koͤnne, ſo geben wir nichts anders fuͤr, als zu finden, ob D durch C beſtimmt ſey. Und dieſes iſt nun eben, was wir in dem §. 516. als in vielen Faͤllen moͤglich erwieſen hatten. §. 519. Um nun zu ſehen, welches dieſe Faͤlle ſind, und zu welchen andern Anfgaben die hier betrachtete lei- tet; ſo merken wir an, daß, wenn B durch A be- ſtimmt wird, nothwendig auch die Merkmaale des B dadurch beſtimmt ſeyn, weil die Beſtim- mung eines Begriffes ſeinen Umfang anzeigt, und dieſer X 5

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_organon01_1764
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_organon01_1764/351
Zitationshilfe: Lambert, Johann Heinrich: Neues Organon. Bd. 1. Leipzig, 1764, S. 329. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_organon01_1764/351>, abgerufen am 17.10.2019.