Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lambert, Johann Heinrich: Neues Organon. Bd. 1. Leipzig, 1764.

Bild:
<< vorherige Seite
von den Aufgaben.
§. 523.

Dieses zureichende und nothwendige in den Da-
tis
wächst mit der Anzahl der gesuchten Stücke
und ihrer Bedingungen, wodurch sie specialer oder
determinirter gemacht werden, weil die Data nicht
allgemeiner seyn können, als das Quaesitum. Die
Data in einer Sache bestimmen dasjenige, was da-
von abhängt, und folglich mit denselben zugleich ge-
setzt wird. So lange nun noch etwas zu bestimmen
bleibt, so lange müssen auch zu den Datis noch meh-
rere genommen werden, wenn es bestimmt werden
soll.

§. 524.

Da nun D, als eine Gattung von B, nothwen-
dig weniger Merkmaale und Bestimmungen hat, so
wird auch mehr erfordert, wenn B bestimmt werden
soll, als wenn nur D zu bestimmen ist. Folglich
wenn A ganz erfordert wird, um B zu bestimmen, so
können von A nothwendig einige Merkmaale wegge-
lassen werden, wenn nur D bestimmt werden soll, und
dieses sind diejenigen, wodurch die eigenen Merkmaa-
le des B bestimmt werden. Demnach läßt sich aus
einer Aufgabe, worinn Data und Quaelita special
sind, eine allgemeinere abstrahiren, und hinwiederum
ist klar, daß auch allgemeine auf speciale applicirt
werden können. Kommen demnach solche vor, so
ist es gut, wenn man Criteria findet, von der spe-
cialen auf die allgemeine, oder, so auch von dieser
auf jene zu schließen.

§. 525.

Wenn das Quaesitum veränderlich bleiben
soll, so müssen auch die Data wenigstens zum
Theil veränderlich bleiben.
Denn wären sie
alle unveränderlich, so wäre auch das Quaesitum

ganz
von den Aufgaben.
§. 523.

Dieſes zureichende und nothwendige in den Da-
tis
waͤchſt mit der Anzahl der geſuchten Stuͤcke
und ihrer Bedingungen, wodurch ſie ſpecialer oder
determinirter gemacht werden, weil die Data nicht
allgemeiner ſeyn koͤnnen, als das Quaeſitum. Die
Data in einer Sache beſtimmen dasjenige, was da-
von abhaͤngt, und folglich mit denſelben zugleich ge-
ſetzt wird. So lange nun noch etwas zu beſtimmen
bleibt, ſo lange muͤſſen auch zu den Datis noch meh-
rere genommen werden, wenn es beſtimmt werden
ſoll.

§. 524.

Da nun D, als eine Gattung von B, nothwen-
dig weniger Merkmaale und Beſtimmungen hat, ſo
wird auch mehr erfordert, wenn B beſtimmt werden
ſoll, als wenn nur D zu beſtimmen iſt. Folglich
wenn A ganz erfordert wird, um B zu beſtimmen, ſo
koͤnnen von A nothwendig einige Merkmaale wegge-
laſſen werden, wenn nur D beſtimmt werden ſoll, und
dieſes ſind diejenigen, wodurch die eigenen Merkmaa-
le des B beſtimmt werden. Demnach laͤßt ſich aus
einer Aufgabe, worinn Data und Quaelita ſpecial
ſind, eine allgemeinere abſtrahiren, und hinwiederum
iſt klar, daß auch allgemeine auf ſpeciale applicirt
werden koͤnnen. Kommen demnach ſolche vor, ſo
iſt es gut, wenn man Criteria findet, von der ſpe-
cialen auf die allgemeine, oder, ſo auch von dieſer
auf jene zu ſchließen.

§. 525.

Wenn das Quaeſitum veraͤnderlich bleiben
ſoll, ſo muͤſſen auch die Data wenigſtens zum
Theil veraͤnderlich bleiben.
Denn waͤren ſie
alle unveraͤnderlich, ſo waͤre auch das Quaeſitum

ganz
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0355" n="333"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">von den Aufgaben.</hi> </fw><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 523.</head><lb/>
            <p>Die&#x017F;es zureichende und nothwendige in den <hi rendition="#aq">Da-<lb/>
tis</hi> wa&#x0364;ch&#x017F;t mit der Anzahl der ge&#x017F;uchten Stu&#x0364;cke<lb/>
und ihrer Bedingungen, wodurch &#x017F;ie &#x017F;pecialer oder<lb/>
determinirter gemacht werden, weil die <hi rendition="#aq">Data</hi> nicht<lb/>
allgemeiner &#x017F;eyn ko&#x0364;nnen, als das <hi rendition="#aq">Quae&#x017F;itum.</hi> Die<lb/><hi rendition="#aq">Data</hi> in einer Sache be&#x017F;timmen dasjenige, was da-<lb/>
von abha&#x0364;ngt, und folglich mit den&#x017F;elben zugleich ge-<lb/>
&#x017F;etzt wird. So lange nun noch etwas zu be&#x017F;timmen<lb/>
bleibt, &#x017F;o lange mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en auch zu den <hi rendition="#aq">Datis</hi> noch meh-<lb/>
rere genommen werden, wenn es be&#x017F;timmt werden<lb/>
&#x017F;oll.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 524.</head><lb/>
            <p>Da nun <hi rendition="#aq">D,</hi> als eine Gattung von <hi rendition="#aq">B,</hi> nothwen-<lb/>
dig weniger Merkmaale und Be&#x017F;timmungen hat, &#x017F;o<lb/>
wird auch mehr erfordert, wenn <hi rendition="#aq">B</hi> be&#x017F;timmt werden<lb/>
&#x017F;oll, als wenn nur <hi rendition="#aq">D</hi> zu be&#x017F;timmen i&#x017F;t. Folglich<lb/>
wenn <hi rendition="#aq">A</hi> ganz erfordert wird, um <hi rendition="#aq">B</hi> zu be&#x017F;timmen, &#x017F;o<lb/>
ko&#x0364;nnen von <hi rendition="#aq">A</hi> nothwendig einige Merkmaale wegge-<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en werden, wenn nur <hi rendition="#aq">D</hi> be&#x017F;timmt werden &#x017F;oll, und<lb/>
die&#x017F;es &#x017F;ind diejenigen, wodurch die eigenen Merkmaa-<lb/>
le des <hi rendition="#aq">B</hi> be&#x017F;timmt werden. Demnach la&#x0364;ßt &#x017F;ich aus<lb/>
einer Aufgabe, worinn <hi rendition="#aq">Data</hi> und <hi rendition="#aq">Quaelita</hi> &#x017F;pecial<lb/>
&#x017F;ind, eine allgemeinere ab&#x017F;trahiren, und hinwiederum<lb/>
i&#x017F;t klar, daß auch allgemeine auf &#x017F;peciale applicirt<lb/>
werden ko&#x0364;nnen. Kommen demnach &#x017F;olche vor, &#x017F;o<lb/>
i&#x017F;t es gut, wenn man <hi rendition="#aq">Criteria</hi> findet, von der &#x017F;pe-<lb/>
cialen auf die allgemeine, oder, &#x017F;o auch von die&#x017F;er<lb/>
auf jene zu &#x017F;chließen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 525.</head><lb/>
            <p><hi rendition="#fr">Wenn das</hi><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Quae&#x017F;itum</hi></hi><hi rendition="#fr">vera&#x0364;nderlich bleiben</hi><lb/>
&#x017F;oll, &#x017F;o <hi rendition="#fr">mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en auch die</hi> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Data</hi></hi> <hi rendition="#fr">wenig&#x017F;tens zum<lb/>
Theil vera&#x0364;nderlich bleiben.</hi> Denn wa&#x0364;ren &#x017F;ie<lb/>
alle unvera&#x0364;nderlich, &#x017F;o wa&#x0364;re auch das <hi rendition="#aq">Quae&#x017F;itum</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ganz</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[333/0355] von den Aufgaben. §. 523. Dieſes zureichende und nothwendige in den Da- tis waͤchſt mit der Anzahl der geſuchten Stuͤcke und ihrer Bedingungen, wodurch ſie ſpecialer oder determinirter gemacht werden, weil die Data nicht allgemeiner ſeyn koͤnnen, als das Quaeſitum. Die Data in einer Sache beſtimmen dasjenige, was da- von abhaͤngt, und folglich mit denſelben zugleich ge- ſetzt wird. So lange nun noch etwas zu beſtimmen bleibt, ſo lange muͤſſen auch zu den Datis noch meh- rere genommen werden, wenn es beſtimmt werden ſoll. §. 524. Da nun D, als eine Gattung von B, nothwen- dig weniger Merkmaale und Beſtimmungen hat, ſo wird auch mehr erfordert, wenn B beſtimmt werden ſoll, als wenn nur D zu beſtimmen iſt. Folglich wenn A ganz erfordert wird, um B zu beſtimmen, ſo koͤnnen von A nothwendig einige Merkmaale wegge- laſſen werden, wenn nur D beſtimmt werden ſoll, und dieſes ſind diejenigen, wodurch die eigenen Merkmaa- le des B beſtimmt werden. Demnach laͤßt ſich aus einer Aufgabe, worinn Data und Quaelita ſpecial ſind, eine allgemeinere abſtrahiren, und hinwiederum iſt klar, daß auch allgemeine auf ſpeciale applicirt werden koͤnnen. Kommen demnach ſolche vor, ſo iſt es gut, wenn man Criteria findet, von der ſpe- cialen auf die allgemeine, oder, ſo auch von dieſer auf jene zu ſchließen. §. 525. Wenn das Quaeſitum veraͤnderlich bleiben ſoll, ſo muͤſſen auch die Data wenigſtens zum Theil veraͤnderlich bleiben. Denn waͤren ſie alle unveraͤnderlich, ſo waͤre auch das Quaeſitum ganz

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_organon01_1764
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_organon01_1764/355
Zitationshilfe: Lambert, Johann Heinrich: Neues Organon. Bd. 1. Leipzig, 1764, S. 333. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_organon01_1764/355>, abgerufen am 18.10.2019.