Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lambert, Johann Heinrich: Neues Organon. Bd. 1. Leipzig, 1764.

Bild:
<< vorherige Seite

VII. Hauptstück,
ganz bestimmt, weil es von den Datis ganz abhängt.
Dieses zieht öfters die Folge nach sich, daß man zu
einem
Quaesito, so unbestimmt bleiben soll, nicht
nur einige
Data unbestimmt läßt, sondern die-
sen zu gefallen auch die übrigen auf eine be-
sondere Art bestimmen muß.
Jn der Analytik
bedienen sich die Mathematiker dieses Umstandes auf
verschiedene Art, und besonders zur Bestimmung
der Cöfficienten der Gleichungen und unendlichen
Reihen, und wo die Bedingungen allgemeiner Ver-
hältnisse zu finden, welche in einer für einen specialen
Fall herausgebrachten Gleichung verborgen liegen.
Denn wenn in einer Gleichung nur eine Größe ver-
änderlich ist, so werden die Cöfficienten der Glieder
derselben =0 gesetzt, und dadurch wird der Fall
bestimmt, wo zwischen den Datis und Quaesitis ein
allgemeines Verhältniß statt findet.

§. 526.

Es kommen aber auch im gemeinen Leben Fälle
vor, wobey der erstgegebene Satz gebraucht wird.
Besonders sind die meisten künftigen Umstände und
Vorfallenheiten von der Art, daß, weil wir nicht
immer vorhersehen können, wie sie ausfallen werden,
wir sie eben so ansehen müssen, als wenn sie unbe-
stimmt wären. Die Redensart, sich auf alle Fäl-
le gefaßt machen,
heißt demnach eben so viel, als
seine Entschließungen nur in sofern bestimmen, daß,
was auch daraus wirklich erfolge, man zu fernern
Bestimmungen die Freyheit behalte. Dieses geht
nun desto eher an, je leichter sich die möglichen Fälle
durch eine richtige Combination bestimmen und ab-
zählen lassen, weil eine geringere Anzahl derselben das
Unbestimmte näher einschränkt. Was hiebey auf die
Hauptsache, deren mögliche Veränderungen man

durch-

VII. Hauptſtuͤck,
ganz beſtimmt, weil es von den Datis ganz abhaͤngt.
Dieſes zieht oͤfters die Folge nach ſich, daß man zu
einem
Quaeſito, ſo unbeſtimmt bleiben ſoll, nicht
nur einige
Data unbeſtimmt laͤßt, ſondern die-
ſen zu gefallen auch die uͤbrigen auf eine be-
ſondere Art beſtimmen muß.
Jn der Analytik
bedienen ſich die Mathematiker dieſes Umſtandes auf
verſchiedene Art, und beſonders zur Beſtimmung
der Coͤfficienten der Gleichungen und unendlichen
Reihen, und wo die Bedingungen allgemeiner Ver-
haͤltniſſe zu finden, welche in einer fuͤr einen ſpecialen
Fall herausgebrachten Gleichung verborgen liegen.
Denn wenn in einer Gleichung nur eine Groͤße ver-
aͤnderlich iſt, ſo werden die Coͤfficienten der Glieder
derſelben =0 geſetzt, und dadurch wird der Fall
beſtimmt, wo zwiſchen den Datis und Quaeſitis ein
allgemeines Verhaͤltniß ſtatt findet.

§. 526.

Es kommen aber auch im gemeinen Leben Faͤlle
vor, wobey der erſtgegebene Satz gebraucht wird.
Beſonders ſind die meiſten kuͤnftigen Umſtaͤnde und
Vorfallenheiten von der Art, daß, weil wir nicht
immer vorherſehen koͤnnen, wie ſie ausfallen werden,
wir ſie eben ſo anſehen muͤſſen, als wenn ſie unbe-
ſtimmt waͤren. Die Redensart, ſich auf alle Faͤl-
le gefaßt machen,
heißt demnach eben ſo viel, als
ſeine Entſchließungen nur in ſofern beſtimmen, daß,
was auch daraus wirklich erfolge, man zu fernern
Beſtimmungen die Freyheit behalte. Dieſes geht
nun deſto eher an, je leichter ſich die moͤglichen Faͤlle
durch eine richtige Combination beſtimmen und ab-
zaͤhlen laſſen, weil eine geringere Anzahl derſelben das
Unbeſtimmte naͤher einſchraͤnkt. Was hiebey auf die
Hauptſache, deren moͤgliche Veraͤnderungen man

durch-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0356" n="334"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">VII.</hi> Haupt&#x017F;tu&#x0364;ck,</hi></fw><lb/>
ganz be&#x017F;timmt, weil es von den <hi rendition="#aq">Datis</hi> ganz abha&#x0364;ngt.<lb/>
Die&#x017F;es zieht o&#x0364;fters die Folge nach &#x017F;ich, <hi rendition="#fr">daß man zu<lb/>
einem</hi> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Quae&#x017F;ito</hi>,</hi> <hi rendition="#fr">&#x017F;o unbe&#x017F;timmt bleiben &#x017F;oll, nicht<lb/>
nur einige</hi> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Data</hi></hi> <hi rendition="#fr">unbe&#x017F;timmt la&#x0364;ßt, &#x017F;ondern die-<lb/>
&#x017F;en zu gefallen auch die u&#x0364;brigen auf eine be-<lb/>
&#x017F;ondere Art be&#x017F;timmen muß.</hi> Jn der Analytik<lb/>
bedienen &#x017F;ich die Mathematiker die&#x017F;es Um&#x017F;tandes auf<lb/>
ver&#x017F;chiedene Art, und be&#x017F;onders zur Be&#x017F;timmung<lb/>
der Co&#x0364;fficienten der Gleichungen und unendlichen<lb/>
Reihen, und wo die Bedingungen allgemeiner Ver-<lb/>
ha&#x0364;ltni&#x017F;&#x017F;e zu finden, welche in einer fu&#x0364;r einen &#x017F;pecialen<lb/>
Fall herausgebrachten Gleichung verborgen liegen.<lb/>
Denn wenn in einer Gleichung nur eine Gro&#x0364;ße ver-<lb/>
a&#x0364;nderlich i&#x017F;t, &#x017F;o werden die Co&#x0364;fficienten der Glieder<lb/>
der&#x017F;elben =0 ge&#x017F;etzt, und dadurch wird der Fall<lb/>
be&#x017F;timmt, wo zwi&#x017F;chen den <hi rendition="#aq">Datis</hi> und <hi rendition="#aq">Quae&#x017F;itis</hi> ein<lb/>
allgemeines Verha&#x0364;ltniß &#x017F;tatt findet.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 526.</head><lb/>
            <p>Es kommen aber auch im gemeinen Leben Fa&#x0364;lle<lb/>
vor, wobey der er&#x017F;tgegebene Satz gebraucht wird.<lb/>
Be&#x017F;onders &#x017F;ind die mei&#x017F;ten ku&#x0364;nftigen Um&#x017F;ta&#x0364;nde und<lb/>
Vorfallenheiten von der Art, daß, weil wir nicht<lb/>
immer vorher&#x017F;ehen ko&#x0364;nnen, wie &#x017F;ie ausfallen werden,<lb/>
wir &#x017F;ie eben &#x017F;o an&#x017F;ehen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en, als wenn &#x017F;ie unbe-<lb/>
&#x017F;timmt wa&#x0364;ren. Die Redensart, <hi rendition="#fr">&#x017F;ich auf alle Fa&#x0364;l-<lb/>
le gefaßt machen,</hi> heißt demnach eben &#x017F;o viel, als<lb/>
&#x017F;eine Ent&#x017F;chließungen nur in &#x017F;ofern be&#x017F;timmen, daß,<lb/>
was auch daraus wirklich erfolge, man zu fernern<lb/>
Be&#x017F;timmungen die Freyheit behalte. Die&#x017F;es geht<lb/>
nun de&#x017F;to eher an, je leichter &#x017F;ich die mo&#x0364;glichen Fa&#x0364;lle<lb/>
durch eine richtige Combination be&#x017F;timmen und ab-<lb/>
za&#x0364;hlen la&#x017F;&#x017F;en, weil eine geringere Anzahl der&#x017F;elben das<lb/>
Unbe&#x017F;timmte na&#x0364;her ein&#x017F;chra&#x0364;nkt. Was hiebey auf die<lb/>
Haupt&#x017F;ache, deren mo&#x0364;gliche Vera&#x0364;nderungen man<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">durch-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[334/0356] VII. Hauptſtuͤck, ganz beſtimmt, weil es von den Datis ganz abhaͤngt. Dieſes zieht oͤfters die Folge nach ſich, daß man zu einem Quaeſito, ſo unbeſtimmt bleiben ſoll, nicht nur einige Data unbeſtimmt laͤßt, ſondern die- ſen zu gefallen auch die uͤbrigen auf eine be- ſondere Art beſtimmen muß. Jn der Analytik bedienen ſich die Mathematiker dieſes Umſtandes auf verſchiedene Art, und beſonders zur Beſtimmung der Coͤfficienten der Gleichungen und unendlichen Reihen, und wo die Bedingungen allgemeiner Ver- haͤltniſſe zu finden, welche in einer fuͤr einen ſpecialen Fall herausgebrachten Gleichung verborgen liegen. Denn wenn in einer Gleichung nur eine Groͤße ver- aͤnderlich iſt, ſo werden die Coͤfficienten der Glieder derſelben =0 geſetzt, und dadurch wird der Fall beſtimmt, wo zwiſchen den Datis und Quaeſitis ein allgemeines Verhaͤltniß ſtatt findet. §. 526. Es kommen aber auch im gemeinen Leben Faͤlle vor, wobey der erſtgegebene Satz gebraucht wird. Beſonders ſind die meiſten kuͤnftigen Umſtaͤnde und Vorfallenheiten von der Art, daß, weil wir nicht immer vorherſehen koͤnnen, wie ſie ausfallen werden, wir ſie eben ſo anſehen muͤſſen, als wenn ſie unbe- ſtimmt waͤren. Die Redensart, ſich auf alle Faͤl- le gefaßt machen, heißt demnach eben ſo viel, als ſeine Entſchließungen nur in ſofern beſtimmen, daß, was auch daraus wirklich erfolge, man zu fernern Beſtimmungen die Freyheit behalte. Dieſes geht nun deſto eher an, je leichter ſich die moͤglichen Faͤlle durch eine richtige Combination beſtimmen und ab- zaͤhlen laſſen, weil eine geringere Anzahl derſelben das Unbeſtimmte naͤher einſchraͤnkt. Was hiebey auf die Hauptſache, deren moͤgliche Veraͤnderungen man durch-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_organon01_1764
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_organon01_1764/356
Zitationshilfe: Lambert, Johann Heinrich: Neues Organon. Bd. 1. Leipzig, 1764, S. 334. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_organon01_1764/356>, abgerufen am 22.10.2019.