Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lambert, Johann Heinrich: Neues Organon. Bd. 1. Leipzig, 1764.

Bild:
<< vorherige Seite

VII. Hauptstück,
erfahren, und sie durch die Verbindung der einzelnen
Theile ganz zusammen bringen, die innere Beschaf-
fenheit einer Sache durch ihre Verhältnisse mit an-
dern, durch ihre Symptomata in verschiedenen Prü-
fungen (§. 172.) herausbringen, sind ebenfalls sol-
che Aufgaben, deren Auflösung eine Auswahl zuläßt,
die man in einzelnen Fällen nach den besondern Um-
ständen richtet, die sich anbieten.

§. 528.

Was wir bisher von den Fragen und Aufgaben
gesagt haben, betrifft vornehmlich die theoretischen,
und geht demnach die practischen Aufgaben nur in so
fern an, als ihre Auflösung sich auf die Theorie der
Möglichkeit gründet, und zu erfinden ist. Hinge-
gen haben die practischen Aufgaben verschiedenes,
welches besonders betrachtet zu werden verdient. Und
wie man in der Theorie der Sätze die Lehrsätze mit
Grundsätzen zusammenhängt, so haben wir noch zu
zeigen, wie die practischen Aufgaben mit Postulatis
oder Forderungen (§. 156.) in Zusammenhang stehen
oder gebracht werden.

§. 529.

Eine practische Aufgabe giebt etwas zu thun
vor, und ihre Auflösung soll zeigen, wie es gesche-
hen könne. Da nun jede Frage oder Aufgabe gewisse
Bedingungen voraussetzt (§. 427, 428.) so läßt sich
leicht finden, daß eine practische Aufgabe die Mög-
lichkeit
der Sache voraussetze, welche sie zu thun
vorgiebt, und zwar muß die Sache nicht bloß an sich
betrachtet möglich seyn, sondern von menschlichen
Kräften abhängen, und durch dieselben gesche[h]en
können. Denn wo dieses nicht ist, da fällt das Pra-
ctische
der Aufgabe ganz weg, und sie verwandelt
sich höchstens nur in die Theorie der Möglichkeit einer
Sache an sich betrachtet.

§. 530.

VII. Hauptſtuͤck,
erfahren, und ſie durch die Verbindung der einzelnen
Theile ganz zuſammen bringen, die innere Beſchaf-
fenheit einer Sache durch ihre Verhaͤltniſſe mit an-
dern, durch ihre Symptomata in verſchiedenen Pruͤ-
fungen (§. 172.) herausbringen, ſind ebenfalls ſol-
che Aufgaben, deren Aufloͤſung eine Auswahl zulaͤßt,
die man in einzelnen Faͤllen nach den beſondern Um-
ſtaͤnden richtet, die ſich anbieten.

§. 528.

Was wir bisher von den Fragen und Aufgaben
geſagt haben, betrifft vornehmlich die theoretiſchen,
und geht demnach die practiſchen Aufgaben nur in ſo
fern an, als ihre Aufloͤſung ſich auf die Theorie der
Moͤglichkeit gruͤndet, und zu erfinden iſt. Hinge-
gen haben die practiſchen Aufgaben verſchiedenes,
welches beſonders betrachtet zu werden verdient. Und
wie man in der Theorie der Saͤtze die Lehrſaͤtze mit
Grundſaͤtzen zuſammenhaͤngt, ſo haben wir noch zu
zeigen, wie die practiſchen Aufgaben mit Poſtulatis
oder Forderungen (§. 156.) in Zuſammenhang ſtehen
oder gebracht werden.

§. 529.

Eine practiſche Aufgabe giebt etwas zu thun
vor, und ihre Aufloͤſung ſoll zeigen, wie es geſche-
hen koͤnne. Da nun jede Frage oder Aufgabe gewiſſe
Bedingungen vorausſetzt (§. 427, 428.) ſo laͤßt ſich
leicht finden, daß eine practiſche Aufgabe die Moͤg-
lichkeit
der Sache vorausſetze, welche ſie zu thun
vorgiebt, und zwar muß die Sache nicht bloß an ſich
betrachtet moͤglich ſeyn, ſondern von menſchlichen
Kraͤften abhaͤngen, und durch dieſelben geſche[h]en
koͤnnen. Denn wo dieſes nicht iſt, da faͤllt das Pra-
ctiſche
der Aufgabe ganz weg, und ſie verwandelt
ſich hoͤchſtens nur in die Theorie der Moͤglichkeit einer
Sache an ſich betrachtet.

§. 530.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0358" n="336"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">VII.</hi> Haupt&#x017F;tu&#x0364;ck,</hi></fw><lb/>
erfahren, und &#x017F;ie durch die Verbindung der einzelnen<lb/>
Theile ganz zu&#x017F;ammen bringen, die innere Be&#x017F;chaf-<lb/>
fenheit einer Sache durch ihre Verha&#x0364;ltni&#x017F;&#x017F;e mit an-<lb/>
dern, durch ihre <hi rendition="#aq">Symptomata</hi> in ver&#x017F;chiedenen Pru&#x0364;-<lb/>
fungen (§. 172.) herausbringen, &#x017F;ind ebenfalls &#x017F;ol-<lb/>
che Aufgaben, deren Auflo&#x0364;&#x017F;ung eine Auswahl zula&#x0364;ßt,<lb/>
die man in einzelnen Fa&#x0364;llen nach den be&#x017F;ondern Um-<lb/>
&#x017F;ta&#x0364;nden richtet, die &#x017F;ich anbieten.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 528.</head><lb/>
            <p>Was wir bisher von den Fragen und Aufgaben<lb/>
ge&#x017F;agt haben, betrifft vornehmlich die theoreti&#x017F;chen,<lb/>
und geht demnach die practi&#x017F;chen Aufgaben nur in &#x017F;o<lb/>
fern an, als ihre Auflo&#x0364;&#x017F;ung &#x017F;ich auf die Theorie der<lb/>
Mo&#x0364;glichkeit gru&#x0364;ndet, und zu <hi rendition="#fr">erfinden</hi> i&#x017F;t. Hinge-<lb/>
gen haben die practi&#x017F;chen Aufgaben ver&#x017F;chiedenes,<lb/>
welches be&#x017F;onders betrachtet zu werden verdient. Und<lb/>
wie man in der Theorie der Sa&#x0364;tze die Lehr&#x017F;a&#x0364;tze mit<lb/>
Grund&#x017F;a&#x0364;tzen zu&#x017F;ammenha&#x0364;ngt, &#x017F;o haben wir noch zu<lb/>
zeigen, wie die practi&#x017F;chen Aufgaben mit <hi rendition="#aq">Po&#x017F;tulatis</hi><lb/>
oder Forderungen (§. 156.) in Zu&#x017F;ammenhang &#x017F;tehen<lb/>
oder gebracht werden.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 529.</head><lb/>
            <p>Eine practi&#x017F;che Aufgabe giebt etwas zu thun<lb/>
vor, und ihre Auflo&#x0364;&#x017F;ung &#x017F;oll zeigen, wie es ge&#x017F;che-<lb/>
hen ko&#x0364;nne. Da nun jede Frage oder Aufgabe gewi&#x017F;&#x017F;e<lb/>
Bedingungen voraus&#x017F;etzt (§. 427, 428.) &#x017F;o la&#x0364;ßt &#x017F;ich<lb/>
leicht finden, daß eine practi&#x017F;che Aufgabe die <hi rendition="#fr">Mo&#x0364;g-<lb/>
lichkeit</hi> der Sache voraus&#x017F;etze, welche &#x017F;ie zu thun<lb/>
vorgiebt, und zwar muß die Sache nicht bloß an &#x017F;ich<lb/>
betrachtet mo&#x0364;glich &#x017F;eyn, &#x017F;ondern von men&#x017F;chlichen<lb/>
Kra&#x0364;ften abha&#x0364;ngen, und durch die&#x017F;elben ge&#x017F;che<supplied>h</supplied>en<lb/>
ko&#x0364;nnen. Denn wo die&#x017F;es nicht i&#x017F;t, da fa&#x0364;llt das <hi rendition="#fr">Pra-<lb/>
cti&#x017F;che</hi> der Aufgabe ganz weg, und &#x017F;ie verwandelt<lb/>
&#x017F;ich ho&#x0364;ch&#x017F;tens nur in die Theorie der Mo&#x0364;glichkeit einer<lb/>
Sache an &#x017F;ich betrachtet.</p>
          </div><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">§. 530.</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[336/0358] VII. Hauptſtuͤck, erfahren, und ſie durch die Verbindung der einzelnen Theile ganz zuſammen bringen, die innere Beſchaf- fenheit einer Sache durch ihre Verhaͤltniſſe mit an- dern, durch ihre Symptomata in verſchiedenen Pruͤ- fungen (§. 172.) herausbringen, ſind ebenfalls ſol- che Aufgaben, deren Aufloͤſung eine Auswahl zulaͤßt, die man in einzelnen Faͤllen nach den beſondern Um- ſtaͤnden richtet, die ſich anbieten. §. 528. Was wir bisher von den Fragen und Aufgaben geſagt haben, betrifft vornehmlich die theoretiſchen, und geht demnach die practiſchen Aufgaben nur in ſo fern an, als ihre Aufloͤſung ſich auf die Theorie der Moͤglichkeit gruͤndet, und zu erfinden iſt. Hinge- gen haben die practiſchen Aufgaben verſchiedenes, welches beſonders betrachtet zu werden verdient. Und wie man in der Theorie der Saͤtze die Lehrſaͤtze mit Grundſaͤtzen zuſammenhaͤngt, ſo haben wir noch zu zeigen, wie die practiſchen Aufgaben mit Poſtulatis oder Forderungen (§. 156.) in Zuſammenhang ſtehen oder gebracht werden. §. 529. Eine practiſche Aufgabe giebt etwas zu thun vor, und ihre Aufloͤſung ſoll zeigen, wie es geſche- hen koͤnne. Da nun jede Frage oder Aufgabe gewiſſe Bedingungen vorausſetzt (§. 427, 428.) ſo laͤßt ſich leicht finden, daß eine practiſche Aufgabe die Moͤg- lichkeit der Sache vorausſetze, welche ſie zu thun vorgiebt, und zwar muß die Sache nicht bloß an ſich betrachtet moͤglich ſeyn, ſondern von menſchlichen Kraͤften abhaͤngen, und durch dieſelben geſchehen koͤnnen. Denn wo dieſes nicht iſt, da faͤllt das Pra- ctiſche der Aufgabe ganz weg, und ſie verwandelt ſich hoͤchſtens nur in die Theorie der Moͤglichkeit einer Sache an ſich betrachtet. §. 530.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_organon01_1764
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_organon01_1764/358
Zitationshilfe: Lambert, Johann Heinrich: Neues Organon. Bd. 1. Leipzig, 1764, S. 336. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_organon01_1764/358>, abgerufen am 17.10.2019.