Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lambert, Johann Heinrich: Neues Organon. Bd. 1. Leipzig, 1764.

Bild:
<< vorherige Seite

VII. Hauptstück,
wir schwerere und zusammengesetztere Sachen
leichter, geschwinder und sicherer thun kön-
nen, und dazu aufgelegter werden.
Dieses
heißen wir lernen, wenn die Sache noch ganz anzu-
fangen ist, und bis wir es auf einen gewissen Grad
gebracht haben, daß wir nämlich wenigstens die Feh-
ler vermeiden können. Wer darinn weiter geht und
es andern zuvor thut, der excellirt, oder über-
trifft,
ist vortreflich etc. Da es hiezu Zeit erfor-
dert, so hat man auch bald aus jeden Verrichtungen,
wobey Uebung und Fertigkeit erfordert wird, Lebens-
arten
gemacht, und die, wobey mehr die Kräfte
des Leibes als des Verstandes erfordert werden, Hand-
werker,
die, wo Kräfte des Leibes und des Ver-
standes immer zugleich erfordert werden, Künstler,
und wo der Verstand das Hauptwerk macht, Ge-
lehrte
genennt. So giebt es auch, wo Kunst und
Wissenschaft sich paaren, und mit einander durch-
flochten sind, wie z. E. im Kriegswesen und Regen-
tenstande etc. Uebrigens macht theils der Gebrauch
zu reden, theils die Schwürigkeit, den Einfluß jeder
Kräfte in die Verrichtungen genau zu bestimmen, in
dieser Eintheilung viele Anomalien und Unbestimmt-
heiten.

§. 533.

Ungeachtet nun die Uebung Fertigkeiten hervor-
bringt, wodurch man schwerere und zusammengesetztere
Handlungen thun kann, so sind diese dennoch immer
aus einfachern zusammengesetzt, und daher nicht
unmittelbar Postulata. Da sie sich aber zusammen-
setzen lassen, so macht die Art der Zusammensetzung
die Auflösung einer practischen Aufgabe aus, und
der Beweis, daß die Sache dadurch geschehe, macht
sie durchaus vollständig. (§. 162.) Eine Sammlung

solcher

VII. Hauptſtuͤck,
wir ſchwerere und zuſammengeſetztere Sachen
leichter, geſchwinder und ſicherer thun koͤn-
nen, und dazu aufgelegter werden.
Dieſes
heißen wir lernen, wenn die Sache noch ganz anzu-
fangen iſt, und bis wir es auf einen gewiſſen Grad
gebracht haben, daß wir naͤmlich wenigſtens die Feh-
ler vermeiden koͤnnen. Wer darinn weiter geht und
es andern zuvor thut, der excellirt, oder uͤber-
trifft,
iſt vortreflich ꝛc. Da es hiezu Zeit erfor-
dert, ſo hat man auch bald aus jeden Verrichtungen,
wobey Uebung und Fertigkeit erfordert wird, Lebens-
arten
gemacht, und die, wobey mehr die Kraͤfte
des Leibes als des Verſtandes erfordert werden, Hand-
werker,
die, wo Kraͤfte des Leibes und des Ver-
ſtandes immer zugleich erfordert werden, Kuͤnſtler,
und wo der Verſtand das Hauptwerk macht, Ge-
lehrte
genennt. So giebt es auch, wo Kunſt und
Wiſſenſchaft ſich paaren, und mit einander durch-
flochten ſind, wie z. E. im Kriegsweſen und Regen-
tenſtande ꝛc. Uebrigens macht theils der Gebrauch
zu reden, theils die Schwuͤrigkeit, den Einfluß jeder
Kraͤfte in die Verrichtungen genau zu beſtimmen, in
dieſer Eintheilung viele Anomalien und Unbeſtimmt-
heiten.

§. 533.

Ungeachtet nun die Uebung Fertigkeiten hervor-
bringt, wodurch man ſchwerere und zuſammengeſetztere
Handlungen thun kann, ſo ſind dieſe dennoch immer
aus einfachern zuſammengeſetzt, und daher nicht
unmittelbar Poſtulata. Da ſie ſich aber zuſammen-
ſetzen laſſen, ſo macht die Art der Zuſammenſetzung
die Aufloͤſung einer practiſchen Aufgabe aus, und
der Beweis, daß die Sache dadurch geſchehe, macht
ſie durchaus vollſtaͤndig. (§. 162.) Eine Sammlung

ſolcher
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0360" n="338"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">VII.</hi> Haupt&#x017F;tu&#x0364;ck,</hi></fw><lb/><hi rendition="#fr">wir &#x017F;chwerere und zu&#x017F;ammenge&#x017F;etztere Sachen<lb/>
leichter, ge&#x017F;chwinder und &#x017F;icherer thun ko&#x0364;n-<lb/>
nen, und dazu aufgelegter werden.</hi> Die&#x017F;es<lb/>
heißen wir lernen, wenn die Sache noch ganz anzu-<lb/>
fangen i&#x017F;t, und bis wir es auf einen gewi&#x017F;&#x017F;en Grad<lb/>
gebracht haben, daß wir na&#x0364;mlich wenig&#x017F;tens die Feh-<lb/>
ler vermeiden ko&#x0364;nnen. Wer darinn weiter geht und<lb/>
es andern zuvor thut, der <hi rendition="#fr">excellirt,</hi> oder <hi rendition="#fr">u&#x0364;ber-<lb/>
trifft,</hi> i&#x017F;t <hi rendition="#fr">vortreflich</hi> &#xA75B;c. Da es hiezu Zeit erfor-<lb/>
dert, &#x017F;o hat man auch bald aus jeden Verrichtungen,<lb/>
wobey Uebung und Fertigkeit erfordert wird, <hi rendition="#fr">Lebens-<lb/>
arten</hi> gemacht, und die, wobey mehr die Kra&#x0364;fte<lb/>
des Leibes als des Ver&#x017F;tandes erfordert werden, <hi rendition="#fr">Hand-<lb/>
werker,</hi> die, wo Kra&#x0364;fte des Leibes und des Ver-<lb/>
&#x017F;tandes immer zugleich erfordert werden, <hi rendition="#fr">Ku&#x0364;n&#x017F;tler,</hi><lb/>
und wo der Ver&#x017F;tand das Hauptwerk macht, <hi rendition="#fr">Ge-<lb/>
lehrte</hi> genennt. So giebt es auch, wo Kun&#x017F;t und<lb/>
Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaft &#x017F;ich paaren, und mit einander durch-<lb/>
flochten &#x017F;ind, wie z. E. im Kriegswe&#x017F;en und Regen-<lb/>
ten&#x017F;tande &#xA75B;c. Uebrigens macht theils der Gebrauch<lb/>
zu reden, theils die Schwu&#x0364;rigkeit, den Einfluß jeder<lb/>
Kra&#x0364;fte in die Verrichtungen genau zu be&#x017F;timmen, in<lb/>
die&#x017F;er Eintheilung viele Anomalien und Unbe&#x017F;timmt-<lb/>
heiten.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 533.</head><lb/>
            <p>Ungeachtet nun die Uebung Fertigkeiten hervor-<lb/>
bringt, wodurch man &#x017F;chwerere und zu&#x017F;ammenge&#x017F;etztere<lb/>
Handlungen thun kann, &#x017F;o &#x017F;ind die&#x017F;e dennoch immer<lb/>
aus <hi rendition="#fr">einfachern</hi> zu&#x017F;ammenge&#x017F;etzt, und daher nicht<lb/>
unmittelbar <hi rendition="#aq">Po&#x017F;tulata.</hi> Da &#x017F;ie &#x017F;ich aber zu&#x017F;ammen-<lb/>
&#x017F;etzen la&#x017F;&#x017F;en, &#x017F;o macht die Art der Zu&#x017F;ammen&#x017F;etzung<lb/>
die Auflo&#x0364;&#x017F;ung einer practi&#x017F;chen Aufgabe aus, und<lb/>
der Beweis, daß die Sache dadurch ge&#x017F;chehe, macht<lb/>
&#x017F;ie durchaus voll&#x017F;ta&#x0364;ndig. (§. 162.) Eine Sammlung<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;olcher</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[338/0360] VII. Hauptſtuͤck, wir ſchwerere und zuſammengeſetztere Sachen leichter, geſchwinder und ſicherer thun koͤn- nen, und dazu aufgelegter werden. Dieſes heißen wir lernen, wenn die Sache noch ganz anzu- fangen iſt, und bis wir es auf einen gewiſſen Grad gebracht haben, daß wir naͤmlich wenigſtens die Feh- ler vermeiden koͤnnen. Wer darinn weiter geht und es andern zuvor thut, der excellirt, oder uͤber- trifft, iſt vortreflich ꝛc. Da es hiezu Zeit erfor- dert, ſo hat man auch bald aus jeden Verrichtungen, wobey Uebung und Fertigkeit erfordert wird, Lebens- arten gemacht, und die, wobey mehr die Kraͤfte des Leibes als des Verſtandes erfordert werden, Hand- werker, die, wo Kraͤfte des Leibes und des Ver- ſtandes immer zugleich erfordert werden, Kuͤnſtler, und wo der Verſtand das Hauptwerk macht, Ge- lehrte genennt. So giebt es auch, wo Kunſt und Wiſſenſchaft ſich paaren, und mit einander durch- flochten ſind, wie z. E. im Kriegsweſen und Regen- tenſtande ꝛc. Uebrigens macht theils der Gebrauch zu reden, theils die Schwuͤrigkeit, den Einfluß jeder Kraͤfte in die Verrichtungen genau zu beſtimmen, in dieſer Eintheilung viele Anomalien und Unbeſtimmt- heiten. §. 533. Ungeachtet nun die Uebung Fertigkeiten hervor- bringt, wodurch man ſchwerere und zuſammengeſetztere Handlungen thun kann, ſo ſind dieſe dennoch immer aus einfachern zuſammengeſetzt, und daher nicht unmittelbar Poſtulata. Da ſie ſich aber zuſammen- ſetzen laſſen, ſo macht die Art der Zuſammenſetzung die Aufloͤſung einer practiſchen Aufgabe aus, und der Beweis, daß die Sache dadurch geſchehe, macht ſie durchaus vollſtaͤndig. (§. 162.) Eine Sammlung ſolcher

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_organon01_1764
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_organon01_1764/360
Zitationshilfe: Lambert, Johann Heinrich: Neues Organon. Bd. 1. Leipzig, 1764, S. 338. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_organon01_1764/360>, abgerufen am 22.10.2019.