Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lambert, Johann Heinrich: Neues Organon. Bd. 1. Leipzig, 1764.

Bild:
<< vorherige Seite

VII. Hauptstück,
Sache, so zu thun ist, an sich möglich sey,
sondern, daß diese
Data wirklich dazu gebraucht
werden können, und daß es in unsern Kräften
stehe, sie dazu zu gebrauchen, und die Sache
zu Stande zu bringen.
Denn es ist klar, daß,
was von diesen Bedingungen wegbleibt, die Auflö-
sung der Aufgabe und ihre Bewerkstelligung zureichend
mache. Man muß sich demnach voraus versi-
chern, daß diese Bedingungen wirklich statt
finden.

§. 541.

Dieses kann nun erstlich synthetisch gesche-
hen, wenn man nämlich die
Data mit den Kräf-
ten, so dabey angewandt werden können, so
vergleicht, daß man den Erfolg durch Schlüsse
voraus bestimmen kann.
Auf diese Art ist schon
manche Maschine erfunden worden, weil die Gesetze
der Mechanik bestimmt, die Kräfte in der Natur
vorräthig und die Anordnung der Theile der Maschine
in die Augen fallend ist. Die Combination mehrerer
Wirkungen, wobey jede die folgende möglich macht,
giebt ebenfalls solche Schlüsse, wodurch man auf eine
neue Möglichkeit verfällt. Es ist aber bey der syn-
thetischen Methode überhaupt mehr den glücklichen
Einfällen als einer vorbedachten Auswahl zuzuschrei-
ben, wie wir dieses bereits oben angemerkt haben.
(§. 456.)

§. 542.

Man geht demnach auch hier sicherer, wenn man
bey dem
Quaesito anfängt, und die Data zu Re-
quisitis
macht, das will sagen, wenn man aus der
Natur der Sache, die man zu Stande bringen will,
herleitet, was dazu nothwendig erfordert wird.
Diese Methode, eine practische Aufgabe aufzulösen,
ist analytisch, und hat, wie bey den theoretischen

Aufga-

VII. Hauptſtuͤck,
Sache, ſo zu thun iſt, an ſich moͤglich ſey,
ſondern, daß dieſe
Data wirklich dazu gebraucht
werden koͤnnen, und daß es in unſern Kraͤften
ſtehe, ſie dazu zu gebrauchen, und die Sache
zu Stande zu bringen.
Denn es iſt klar, daß,
was von dieſen Bedingungen wegbleibt, die Aufloͤ-
ſung der Aufgabe und ihre Bewerkſtelligung zureichend
mache. Man muß ſich demnach voraus verſi-
chern, daß dieſe Bedingungen wirklich ſtatt
finden.

§. 541.

Dieſes kann nun erſtlich ſynthetiſch geſche-
hen, wenn man naͤmlich die
Data mit den Kraͤf-
ten, ſo dabey angewandt werden koͤnnen, ſo
vergleicht, daß man den Erfolg durch Schluͤſſe
voraus beſtimmen kann.
Auf dieſe Art iſt ſchon
manche Maſchine erfunden worden, weil die Geſetze
der Mechanik beſtimmt, die Kraͤfte in der Natur
vorraͤthig und die Anordnung der Theile der Maſchine
in die Augen fallend iſt. Die Combination mehrerer
Wirkungen, wobey jede die folgende moͤglich macht,
giebt ebenfalls ſolche Schluͤſſe, wodurch man auf eine
neue Moͤglichkeit verfaͤllt. Es iſt aber bey der ſyn-
thetiſchen Methode uͤberhaupt mehr den gluͤcklichen
Einfaͤllen als einer vorbedachten Auswahl zuzuſchrei-
ben, wie wir dieſes bereits oben angemerkt haben.
(§. 456.)

§. 542.

Man geht demnach auch hier ſicherer, wenn man
bey dem
Quaeſito anfaͤngt, und die Data zu Re-
quiſitis
macht, das will ſagen, wenn man aus der
Natur der Sache, die man zu Stande bringen will,
herleitet, was dazu nothwendig erfordert wird.
Dieſe Methode, eine practiſche Aufgabe aufzuloͤſen,
iſt analytiſch, und hat, wie bey den theoretiſchen

Aufga-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0364" n="342"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">VII.</hi> Haupt&#x017F;tu&#x0364;ck,</hi></fw><lb/><hi rendition="#fr">Sache, &#x017F;o zu thun i&#x017F;t, an &#x017F;ich mo&#x0364;glich &#x017F;ey,<lb/>
&#x017F;ondern, daß die&#x017F;e</hi><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Data</hi></hi><hi rendition="#fr">wirklich dazu gebraucht<lb/>
werden ko&#x0364;nnen, und daß es in un&#x017F;ern Kra&#x0364;ften<lb/>
&#x017F;tehe, &#x017F;ie dazu zu gebrauchen, und die Sache<lb/>
zu Stande zu bringen.</hi> Denn es i&#x017F;t klar, daß,<lb/>
was von die&#x017F;en Bedingungen wegbleibt, die Auflo&#x0364;-<lb/>
&#x017F;ung der Aufgabe und ihre Bewerk&#x017F;telligung zureichend<lb/>
mache. <hi rendition="#fr">Man muß &#x017F;ich demnach voraus ver&#x017F;i-<lb/>
chern, daß die&#x017F;e Bedingungen wirklich &#x017F;tatt<lb/>
finden.</hi></p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 541.</head><lb/>
            <p><hi rendition="#fr">Die&#x017F;es kann nun er&#x017F;tlich &#x017F;yntheti&#x017F;ch ge&#x017F;che-<lb/>
hen, wenn man na&#x0364;mlich die</hi><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Data</hi></hi><hi rendition="#fr">mit den Kra&#x0364;f-<lb/>
ten, &#x017F;o dabey angewandt werden ko&#x0364;nnen, &#x017F;o<lb/>
vergleicht, daß man den Erfolg durch Schlu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e<lb/>
voraus be&#x017F;timmen kann.</hi> Auf die&#x017F;e Art i&#x017F;t &#x017F;chon<lb/>
manche Ma&#x017F;chine erfunden worden, weil die Ge&#x017F;etze<lb/>
der Mechanik be&#x017F;timmt, die Kra&#x0364;fte in der Natur<lb/>
vorra&#x0364;thig und die Anordnung der Theile der Ma&#x017F;chine<lb/>
in die Augen fallend i&#x017F;t. Die Combination mehrerer<lb/>
Wirkungen, wobey jede die folgende mo&#x0364;glich macht,<lb/>
giebt ebenfalls &#x017F;olche Schlu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e, wodurch man auf eine<lb/>
neue Mo&#x0364;glichkeit verfa&#x0364;llt. Es i&#x017F;t aber bey der &#x017F;yn-<lb/>
theti&#x017F;chen Methode u&#x0364;berhaupt mehr den glu&#x0364;cklichen<lb/>
Einfa&#x0364;llen als einer vorbedachten Auswahl zuzu&#x017F;chrei-<lb/>
ben, wie wir die&#x017F;es bereits oben angemerkt haben.<lb/>
(§. 456.)</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 542.</head><lb/>
            <p>Man geht demnach auch hier &#x017F;icherer, <hi rendition="#fr">wenn man<lb/>
bey dem</hi> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Quae&#x017F;ito</hi></hi> <hi rendition="#fr">anfa&#x0364;ngt, und die</hi> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Data</hi></hi> <hi rendition="#fr">zu</hi> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Re-<lb/>
qui&#x017F;itis</hi></hi> <hi rendition="#fr">macht,</hi> das will &#x017F;agen, wenn man aus der<lb/>
Natur der Sache, die man zu Stande bringen will,<lb/>
herleitet, was dazu nothwendig erfordert wird.<lb/>
Die&#x017F;e Methode, eine practi&#x017F;che Aufgabe aufzulo&#x0364;&#x017F;en,<lb/>
i&#x017F;t <hi rendition="#fr">analyti&#x017F;ch,</hi> und hat, wie bey den theoreti&#x017F;chen<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Aufga-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[342/0364] VII. Hauptſtuͤck, Sache, ſo zu thun iſt, an ſich moͤglich ſey, ſondern, daß dieſe Data wirklich dazu gebraucht werden koͤnnen, und daß es in unſern Kraͤften ſtehe, ſie dazu zu gebrauchen, und die Sache zu Stande zu bringen. Denn es iſt klar, daß, was von dieſen Bedingungen wegbleibt, die Aufloͤ- ſung der Aufgabe und ihre Bewerkſtelligung zureichend mache. Man muß ſich demnach voraus verſi- chern, daß dieſe Bedingungen wirklich ſtatt finden. §. 541. Dieſes kann nun erſtlich ſynthetiſch geſche- hen, wenn man naͤmlich die Data mit den Kraͤf- ten, ſo dabey angewandt werden koͤnnen, ſo vergleicht, daß man den Erfolg durch Schluͤſſe voraus beſtimmen kann. Auf dieſe Art iſt ſchon manche Maſchine erfunden worden, weil die Geſetze der Mechanik beſtimmt, die Kraͤfte in der Natur vorraͤthig und die Anordnung der Theile der Maſchine in die Augen fallend iſt. Die Combination mehrerer Wirkungen, wobey jede die folgende moͤglich macht, giebt ebenfalls ſolche Schluͤſſe, wodurch man auf eine neue Moͤglichkeit verfaͤllt. Es iſt aber bey der ſyn- thetiſchen Methode uͤberhaupt mehr den gluͤcklichen Einfaͤllen als einer vorbedachten Auswahl zuzuſchrei- ben, wie wir dieſes bereits oben angemerkt haben. (§. 456.) §. 542. Man geht demnach auch hier ſicherer, wenn man bey dem Quaeſito anfaͤngt, und die Data zu Re- quiſitis macht, das will ſagen, wenn man aus der Natur der Sache, die man zu Stande bringen will, herleitet, was dazu nothwendig erfordert wird. Dieſe Methode, eine practiſche Aufgabe aufzuloͤſen, iſt analytiſch, und hat, wie bey den theoretiſchen Aufga-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_organon01_1764
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_organon01_1764/364
Zitationshilfe: Lambert, Johann Heinrich: Neues Organon. Bd. 1. Leipzig, 1764, S. 342. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_organon01_1764/364>, abgerufen am 22.10.2019.