Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lambert, Johann Heinrich: Neues Organon. Bd. 1. Leipzig, 1764.

Bild:
<< vorherige Seite

VIII. Hauptstück,
Hypothesen versuchen müssen, um so mehr, da Repler
schon vor ihm statt der Sinus die Winkel selbst ange-
nommen, welches aber Snellius nicht durchaus richtig
fand. Uebrigens ist hiebey anzumerken, daß, da sich
wirkliche Ausmessungen nicht nach geometrischer
Schärfe machen lassen, auch solche Gesetze nicht weiter
für richtig können angesehen werden, als die Ausmes-
sung genau ist, und folglich, wenn das Gesetz nicht
aus allgemeinen Gründen erwiesen wird, kleine Ano-
malien dabey statt haben können. So z. E. machen die
Haarröhrchen an den allgemeinen hydrostatischen
Sätzen und Erfahrungen gewisser Maaßen eine Aus-
nahme, und die Gesetze der Percussion leiden bey gar
zu geschwinden Bewegungen ebenfalls eine, weil z. E.
eine Flintenkugel leichter die Cohäsionskräfte der
Theile eines Körpers trennt, als denselben ganz in
Bewegung setzt.

§. 570.

Ferner sind bey dem Dechiffriren wenig mögliche
Fälle, besonders, wenn nicht mehr Ziffern vorkom-
men, als Buchstaben im Alphabet sind, und jeder
Buchstabe seine Ziffer hat. Denn da hat man, um
einen Buchstaben für eine Ziffer anzunehmen, nicht
mehr mögliche Fälle, als Buchstaben im Alphabet sind,
und die Probe mit jedem ist bald angestellt, wenn die
Natur der Sprachen auch keine nähere Vortheile an
die Hand gäbe, wodurch von den unmöglichen Fällen
viele ausgeschlossen werden. Hier hat man demnach
eine gewisse Anzahl von Hypothesen, und die Bedin-
gung ist ebenfalls sehr einfach, weil Wörter, Redens-
arten und Zusammenhang heraus kommen soll. Diese
Schicklichkeit aber findet sich bey physischen Hypo-
thesen nicht immer, sondern nur da, wo sich die mög-
lichen Fälle| abzählen lassen. Denn da läßt sich ein

dis-

VIII. Hauptſtuͤck,
Hypotheſen verſuchen muͤſſen, um ſo mehr, da Repler
ſchon vor ihm ſtatt der Sinus die Winkel ſelbſt ange-
nommen, welches aber Snellius nicht durchaus richtig
fand. Uebrigens iſt hiebey anzumerken, daß, da ſich
wirkliche Ausmeſſungen nicht nach geometriſcher
Schaͤrfe machen laſſen, auch ſolche Geſetze nicht weiter
fuͤr richtig koͤnnen angeſehen werden, als die Ausmeſ-
ſung genau iſt, und folglich, wenn das Geſetz nicht
aus allgemeinen Gruͤnden erwieſen wird, kleine Ano-
malien dabey ſtatt haben koͤnnen. So z. E. machen die
Haarroͤhrchen an den allgemeinen hydroſtatiſchen
Saͤtzen und Erfahrungen gewiſſer Maaßen eine Aus-
nahme, und die Geſetze der Percuſſion leiden bey gar
zu geſchwinden Bewegungen ebenfalls eine, weil z. E.
eine Flintenkugel leichter die Cohaͤſionskraͤfte der
Theile eines Koͤrpers trennt, als denſelben ganz in
Bewegung ſetzt.

§. 570.

Ferner ſind bey dem Dechiffriren wenig moͤgliche
Faͤlle, beſonders, wenn nicht mehr Ziffern vorkom-
men, als Buchſtaben im Alphabet ſind, und jeder
Buchſtabe ſeine Ziffer hat. Denn da hat man, um
einen Buchſtaben fuͤr eine Ziffer anzunehmen, nicht
mehr moͤgliche Faͤlle, als Buchſtaben im Alphabet ſind,
und die Probe mit jedem iſt bald angeſtellt, wenn die
Natur der Sprachen auch keine naͤhere Vortheile an
die Hand gaͤbe, wodurch von den unmoͤglichen Faͤllen
viele ausgeſchloſſen werden. Hier hat man demnach
eine gewiſſe Anzahl von Hypotheſen, und die Bedin-
gung iſt ebenfalls ſehr einfach, weil Woͤrter, Redens-
arten und Zuſammenhang heraus kommen ſoll. Dieſe
Schicklichkeit aber findet ſich bey phyſiſchen Hypo-
theſen nicht immer, ſondern nur da, wo ſich die moͤg-
lichen Faͤlle| abzaͤhlen laſſen. Denn da laͤßt ſich ein

dis-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0384" n="362"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">VIII.</hi> Haupt&#x017F;tu&#x0364;ck,</hi></fw><lb/>
Hypothe&#x017F;en ver&#x017F;uchen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en, um &#x017F;o mehr, da <hi rendition="#fr">Repler</hi><lb/>
&#x017F;chon vor ihm &#x017F;tatt der <hi rendition="#aq">Sinus</hi> die Winkel &#x017F;elb&#x017F;t ange-<lb/>
nommen, welches aber <hi rendition="#fr">Snellius</hi> nicht durchaus richtig<lb/>
fand. Uebrigens i&#x017F;t hiebey anzumerken, daß, da &#x017F;ich<lb/>
wirkliche Ausme&#x017F;&#x017F;ungen nicht nach geometri&#x017F;cher<lb/>
Scha&#x0364;rfe machen la&#x017F;&#x017F;en, auch &#x017F;olche Ge&#x017F;etze nicht weiter<lb/>
fu&#x0364;r richtig ko&#x0364;nnen ange&#x017F;ehen werden, als die Ausme&#x017F;-<lb/>
&#x017F;ung genau i&#x017F;t, und folglich, wenn das Ge&#x017F;etz nicht<lb/>
aus allgemeinen Gru&#x0364;nden erwie&#x017F;en wird, kleine Ano-<lb/>
malien dabey &#x017F;tatt haben ko&#x0364;nnen. So z. E. machen die<lb/><hi rendition="#fr">Haarro&#x0364;hrchen</hi> an den allgemeinen hydro&#x017F;tati&#x017F;chen<lb/>
Sa&#x0364;tzen und Erfahrungen gewi&#x017F;&#x017F;er Maaßen eine Aus-<lb/>
nahme, und die Ge&#x017F;etze der Percu&#x017F;&#x017F;ion leiden bey gar<lb/>
zu ge&#x017F;chwinden Bewegungen ebenfalls eine, weil z. E.<lb/>
eine Flintenkugel leichter die Coha&#x0364;&#x017F;ionskra&#x0364;fte der<lb/>
Theile eines Ko&#x0364;rpers trennt, als den&#x017F;elben ganz in<lb/>
Bewegung &#x017F;etzt.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 570.</head><lb/>
            <p>Ferner &#x017F;ind bey dem Dechiffriren wenig mo&#x0364;gliche<lb/>
Fa&#x0364;lle, be&#x017F;onders, wenn nicht mehr Ziffern vorkom-<lb/>
men, als Buch&#x017F;taben im Alphabet &#x017F;ind, und jeder<lb/>
Buch&#x017F;tabe &#x017F;eine Ziffer hat. Denn da hat man, um<lb/>
einen Buch&#x017F;taben fu&#x0364;r eine Ziffer anzunehmen, nicht<lb/>
mehr mo&#x0364;gliche Fa&#x0364;lle, als Buch&#x017F;taben im Alphabet &#x017F;ind,<lb/>
und die Probe mit jedem i&#x017F;t bald ange&#x017F;tellt, wenn die<lb/>
Natur der Sprachen auch keine na&#x0364;here Vortheile an<lb/>
die Hand ga&#x0364;be, wodurch von den unmo&#x0364;glichen Fa&#x0364;llen<lb/>
viele ausge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en werden. Hier hat man demnach<lb/>
eine gewi&#x017F;&#x017F;e Anzahl von Hypothe&#x017F;en, und die Bedin-<lb/>
gung i&#x017F;t ebenfalls &#x017F;ehr einfach, weil Wo&#x0364;rter, Redens-<lb/>
arten und Zu&#x017F;ammenhang heraus kommen &#x017F;oll. Die&#x017F;e<lb/>
Schicklichkeit aber findet &#x017F;ich bey phy&#x017F;i&#x017F;chen Hypo-<lb/>
the&#x017F;en nicht immer, &#x017F;ondern nur da, wo &#x017F;ich die mo&#x0364;g-<lb/>
lichen Fa&#x0364;lle| abza&#x0364;hlen la&#x017F;&#x017F;en. Denn da la&#x0364;ßt &#x017F;ich ein<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">dis-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[362/0384] VIII. Hauptſtuͤck, Hypotheſen verſuchen muͤſſen, um ſo mehr, da Repler ſchon vor ihm ſtatt der Sinus die Winkel ſelbſt ange- nommen, welches aber Snellius nicht durchaus richtig fand. Uebrigens iſt hiebey anzumerken, daß, da ſich wirkliche Ausmeſſungen nicht nach geometriſcher Schaͤrfe machen laſſen, auch ſolche Geſetze nicht weiter fuͤr richtig koͤnnen angeſehen werden, als die Ausmeſ- ſung genau iſt, und folglich, wenn das Geſetz nicht aus allgemeinen Gruͤnden erwieſen wird, kleine Ano- malien dabey ſtatt haben koͤnnen. So z. E. machen die Haarroͤhrchen an den allgemeinen hydroſtatiſchen Saͤtzen und Erfahrungen gewiſſer Maaßen eine Aus- nahme, und die Geſetze der Percuſſion leiden bey gar zu geſchwinden Bewegungen ebenfalls eine, weil z. E. eine Flintenkugel leichter die Cohaͤſionskraͤfte der Theile eines Koͤrpers trennt, als denſelben ganz in Bewegung ſetzt. §. 570. Ferner ſind bey dem Dechiffriren wenig moͤgliche Faͤlle, beſonders, wenn nicht mehr Ziffern vorkom- men, als Buchſtaben im Alphabet ſind, und jeder Buchſtabe ſeine Ziffer hat. Denn da hat man, um einen Buchſtaben fuͤr eine Ziffer anzunehmen, nicht mehr moͤgliche Faͤlle, als Buchſtaben im Alphabet ſind, und die Probe mit jedem iſt bald angeſtellt, wenn die Natur der Sprachen auch keine naͤhere Vortheile an die Hand gaͤbe, wodurch von den unmoͤglichen Faͤllen viele ausgeſchloſſen werden. Hier hat man demnach eine gewiſſe Anzahl von Hypotheſen, und die Bedin- gung iſt ebenfalls ſehr einfach, weil Woͤrter, Redens- arten und Zuſammenhang heraus kommen ſoll. Dieſe Schicklichkeit aber findet ſich bey phyſiſchen Hypo- theſen nicht immer, ſondern nur da, wo ſich die moͤg- lichen Faͤlle| abzaͤhlen laſſen. Denn da laͤßt ſich ein dis-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_organon01_1764
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_organon01_1764/384
Zitationshilfe: Lambert, Johann Heinrich: Neues Organon. Bd. 1. Leipzig, 1764, S. 362. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_organon01_1764/384>, abgerufen am 19.10.2019.