Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lambert, Johann Heinrich: Neues Organon. Bd. 1. Leipzig, 1764.

Bild:
<< vorherige Seite

VIII. Hauptstück,
wie das Wasser, welcher ihn auf den Einfall gebracht
hatte, sie auf eine ähnliche Art aus einem Fasse ab-
zuziehen, in den Satz verwandelt, daß die Luft ela-
stisch sey, weil er gefunden, daß sie sich bey dem Aus-
pumpen nicht herunter setze, sondern immer durch den
ganzen Raum ausgedehnt bleibe. Es sind aber solche
Fälle in der Naturlehre nicht sehr häufig, und meh-
rentheils sind es nicht Ausbesserungen der Hypothesen,
sondern die oben (§. 404 seqq.) angegebene analytische
Methode, die auf das Wahre führt, wozu eine irrige
Hypothese in so fern Anlaß geben kann, als uns
etwann bey Widerlegung derselben die wahren Grün-
de zu Sinne kommen. (§. 663.)

§. 572.

Ferner ist das Jndividuale, so sich bey einer
Empfindung in die Vorstellung derselben mit einmengt,
(§. 566.) mehrentheils etwas von dem, was wir schon
vorhin bey ähnlichen Empfindungen uns vorgestellt
haben, und selbst in Ansehung der Empfindung be-
merken wir die Theile der Sache leichter und mit
mehrerm Bewußtseyn, wozu wir eine natürliche oder
angewöhnte Disposition haben. Diese macht einen
Gesichtspunkt aus, aus welchem wir die Sache
von einer Seite betrachten, und dabey von den übrigen
Seiten mehr oder minder abstrahiren. Von diesen
Seiten ist die mathematische wiederum diejenige,
die sich noch am sichersten allein betrachten läßt, und
daher kömmt es auch, daß man in dieser Wissenschaft
große Schritte thun kann, und weit kömmt; da sich
hingegen die Qualitäten der Sachen von sehr vie-
lerley Seiten betrachten lassen, aber immer unvoll-
ständig betrachtet werden, wenn man nur eine der-
selben vornimmt, und sein Augenmerk darauf richtet.

§. 573.

VIII. Hauptſtuͤck,
wie das Waſſer, welcher ihn auf den Einfall gebracht
hatte, ſie auf eine aͤhnliche Art aus einem Faſſe ab-
zuziehen, in den Satz verwandelt, daß die Luft ela-
ſtiſch ſey, weil er gefunden, daß ſie ſich bey dem Aus-
pumpen nicht herunter ſetze, ſondern immer durch den
ganzen Raum ausgedehnt bleibe. Es ſind aber ſolche
Faͤlle in der Naturlehre nicht ſehr haͤufig, und meh-
rentheils ſind es nicht Ausbeſſerungen der Hypotheſen,
ſondern die oben (§. 404 ſeqq.) angegebene analytiſche
Methode, die auf das Wahre fuͤhrt, wozu eine irrige
Hypotheſe in ſo fern Anlaß geben kann, als uns
etwann bey Widerlegung derſelben die wahren Gruͤn-
de zu Sinne kommen. (§. 663.)

§. 572.

Ferner iſt das Jndividuale, ſo ſich bey einer
Empfindung in die Vorſtellung derſelben mit einmengt,
(§. 566.) mehrentheils etwas von dem, was wir ſchon
vorhin bey aͤhnlichen Empfindungen uns vorgeſtellt
haben, und ſelbſt in Anſehung der Empfindung be-
merken wir die Theile der Sache leichter und mit
mehrerm Bewußtſeyn, wozu wir eine natuͤrliche oder
angewoͤhnte Diſpoſition haben. Dieſe macht einen
Geſichtspunkt aus, aus welchem wir die Sache
von einer Seite betrachten, und dabey von den uͤbrigen
Seiten mehr oder minder abſtrahiren. Von dieſen
Seiten iſt die mathematiſche wiederum diejenige,
die ſich noch am ſicherſten allein betrachten laͤßt, und
daher koͤmmt es auch, daß man in dieſer Wiſſenſchaft
große Schritte thun kann, und weit koͤmmt; da ſich
hingegen die Qualitaͤten der Sachen von ſehr vie-
lerley Seiten betrachten laſſen, aber immer unvoll-
ſtaͤndig betrachtet werden, wenn man nur eine der-
ſelben vornimmt, und ſein Augenmerk darauf richtet.

§. 573.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0386" n="364"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">VIII.</hi> Haupt&#x017F;tu&#x0364;ck,</hi></fw><lb/>
wie das Wa&#x017F;&#x017F;er, welcher ihn auf den Einfall gebracht<lb/>
hatte, &#x017F;ie auf eine a&#x0364;hnliche Art aus einem Fa&#x017F;&#x017F;e ab-<lb/>
zuziehen, in den Satz verwandelt, daß die Luft ela-<lb/>
&#x017F;ti&#x017F;ch &#x017F;ey, weil er gefunden, daß &#x017F;ie &#x017F;ich bey dem Aus-<lb/>
pumpen nicht herunter &#x017F;etze, &#x017F;ondern immer durch den<lb/>
ganzen Raum ausgedehnt bleibe. Es &#x017F;ind aber &#x017F;olche<lb/>
Fa&#x0364;lle in der Naturlehre nicht &#x017F;ehr ha&#x0364;ufig, und meh-<lb/>
rentheils &#x017F;ind es nicht Ausbe&#x017F;&#x017F;erungen der Hypothe&#x017F;en,<lb/>
&#x017F;ondern die oben (§. 404 &#x017F;eqq.) angegebene analyti&#x017F;che<lb/>
Methode, die auf das Wahre fu&#x0364;hrt, wozu eine irrige<lb/>
Hypothe&#x017F;e in &#x017F;o fern Anlaß geben kann, als uns<lb/>
etwann bey Widerlegung der&#x017F;elben die wahren Gru&#x0364;n-<lb/>
de zu Sinne kommen. (§. 663.)</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 572.</head><lb/>
            <p>Ferner i&#x017F;t das Jndividuale, &#x017F;o &#x017F;ich bey einer<lb/>
Empfindung in die Vor&#x017F;tellung der&#x017F;elben mit einmengt,<lb/>
(§. 566.) mehrentheils etwas von dem, was wir &#x017F;chon<lb/>
vorhin bey a&#x0364;hnlichen Empfindungen uns vorge&#x017F;tellt<lb/>
haben, und &#x017F;elb&#x017F;t in An&#x017F;ehung der Empfindung be-<lb/>
merken wir die Theile der Sache leichter und mit<lb/>
mehrerm Bewußt&#x017F;eyn, wozu wir eine natu&#x0364;rliche oder<lb/>
angewo&#x0364;hnte Di&#x017F;po&#x017F;ition haben. Die&#x017F;e macht einen<lb/><hi rendition="#fr">Ge&#x017F;ichtspunkt</hi> aus, aus welchem wir die Sache<lb/>
von einer Seite betrachten, und dabey von den u&#x0364;brigen<lb/>
Seiten mehr oder minder ab&#x017F;trahiren. Von die&#x017F;en<lb/>
Seiten i&#x017F;t die <hi rendition="#fr">mathemati&#x017F;che</hi> wiederum diejenige,<lb/>
die &#x017F;ich noch am &#x017F;icher&#x017F;ten allein betrachten la&#x0364;ßt, und<lb/>
daher ko&#x0364;mmt es auch, daß man in die&#x017F;er Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaft<lb/>
große Schritte thun kann, und weit ko&#x0364;mmt; da &#x017F;ich<lb/>
hingegen die <hi rendition="#fr">Qualita&#x0364;ten</hi> der Sachen von &#x017F;ehr vie-<lb/>
lerley Seiten betrachten la&#x017F;&#x017F;en, aber immer unvoll-<lb/>
&#x017F;ta&#x0364;ndig betrachtet werden, wenn man nur eine der-<lb/>
&#x017F;elben vornimmt, und &#x017F;ein Augenmerk darauf richtet.</p>
          </div><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">§. 573.</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[364/0386] VIII. Hauptſtuͤck, wie das Waſſer, welcher ihn auf den Einfall gebracht hatte, ſie auf eine aͤhnliche Art aus einem Faſſe ab- zuziehen, in den Satz verwandelt, daß die Luft ela- ſtiſch ſey, weil er gefunden, daß ſie ſich bey dem Aus- pumpen nicht herunter ſetze, ſondern immer durch den ganzen Raum ausgedehnt bleibe. Es ſind aber ſolche Faͤlle in der Naturlehre nicht ſehr haͤufig, und meh- rentheils ſind es nicht Ausbeſſerungen der Hypotheſen, ſondern die oben (§. 404 ſeqq.) angegebene analytiſche Methode, die auf das Wahre fuͤhrt, wozu eine irrige Hypotheſe in ſo fern Anlaß geben kann, als uns etwann bey Widerlegung derſelben die wahren Gruͤn- de zu Sinne kommen. (§. 663.) §. 572. Ferner iſt das Jndividuale, ſo ſich bey einer Empfindung in die Vorſtellung derſelben mit einmengt, (§. 566.) mehrentheils etwas von dem, was wir ſchon vorhin bey aͤhnlichen Empfindungen uns vorgeſtellt haben, und ſelbſt in Anſehung der Empfindung be- merken wir die Theile der Sache leichter und mit mehrerm Bewußtſeyn, wozu wir eine natuͤrliche oder angewoͤhnte Diſpoſition haben. Dieſe macht einen Geſichtspunkt aus, aus welchem wir die Sache von einer Seite betrachten, und dabey von den uͤbrigen Seiten mehr oder minder abſtrahiren. Von dieſen Seiten iſt die mathematiſche wiederum diejenige, die ſich noch am ſicherſten allein betrachten laͤßt, und daher koͤmmt es auch, daß man in dieſer Wiſſenſchaft große Schritte thun kann, und weit koͤmmt; da ſich hingegen die Qualitaͤten der Sachen von ſehr vie- lerley Seiten betrachten laſſen, aber immer unvoll- ſtaͤndig betrachtet werden, wenn man nur eine der- ſelben vornimmt, und ſein Augenmerk darauf richtet. §. 573.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_organon01_1764
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_organon01_1764/386
Zitationshilfe: Lambert, Johann Heinrich: Neues Organon. Bd. 1. Leipzig, 1764, S. 364. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/lambert_organon01_1764/386>, abgerufen am 20.01.2020.